Extinction Rebellion: Auch Hallenser blockieren Berlin

Das könnte Dich auch interessieren …

44 Antworten

  1. mirror sagt:

    Der Oberradler hätte sich die Fahrt nach Berlin sparen können. Auch dort ist von der großen Dürre, Hungersnot und Versteppung der Landschaft weit und breit nichts zu sehen. Für Hungersnot-Watching muss er in Gebiete fliegen, die nach dem Boston Earth Project am wenigesten von der Änderung des Klimas betroffen sind.

  2. farbspektrum sagt:

    Was ist denn der Unterschied? Die einen werden Mob genannt und die anderen Aktivisten. Das wird wohl davon bestimmt, welcher politischer Richtung man anhängt?

    • Seb Gorka sagt:

      Wenn du konkrete Beispiel nennst, deren Unterschiede du bisher nicht finden konnstest, kann man dir das vielleicht erklären. Zumindest wäre es einen Versuch wert. Bedarf hast du sichtlich, inwieweit dir auch geholfen werden kann, wird sich zeigen. Vorab schon soviel: von der politischen Richtung hängt es nicht ab.

  3. Remus Lupin sagt:

    »Diese Form des Protests ist falsch« schreibt der Berliner Tagesspiegel und: »Die Aktivisten werden das Gegenteil von dem erreichen, was sie erreichen möchten. Die breite Akzeptanz, die Fridays for Future für die Proteste und auch für die Sache gewonnen hat, wird schwinden. […] Der Klimaprotest darf nicht radikaler werden, sondern muss weiterhin die ganze Gesellschaft mitnehmen.«
    (https://www.tagesspiegel.de/politik/berlin-soll-blockiert-werden-extinction-rebellion-gefaehrdet-den-klima-konsens/25088732.html)

    Ob die jungen Wilden von solchen Worten erreicht werden? Wahrscheinlich nicht.

    Laut dem französischen Soziologen Gustave Le Bon unterliegt das rationale Denken des Einzelnen beim Handeln in einer Gruppe den kollektiven Emotionen und Leidenschaften. Wer sich dem daraus ergebenden Fanatismus nicht unterwirft, muss Nachteile, Sanktionen und Ausgrenzung fürchten … und das sind gerade jene Berliner, die sich der Gruppenpsychose derer, die von schlimmer Erderwärmung halluzinieren und oft auch im Sommer Pudelmütze tragen, bisher nicht angeschlossen haben und unbeirrt dafür sorgen, daß für die Weltverbesserer warmes Wasser aus der Dusche kommt, sie per Twitter & Co ihren kollektiven Wahnsinn organisieren können usw. Damit zu beginnen, der Know-it-all-Brut die Heizung im Kinderzimmer abzustellen, ist ganz sicher eine der besseren Ideen.

    • 10010110​ sagt:

      Die breite Akzeptanz, die Fridays for Future für die Proteste und auch für die Sache gewonnen hat, wird schwinden.

      Die „breite Akzeptanz“ für Fridays for Future gibt es nur deshalb, weil jeder die Schuld für die Misere auf andere schieben kann und man sich hinter ein paar demonstrierenden Jugendlichen, die die Drecksarbeit machen, verstecken kann und sich sicher sein kann, nichts an seinem Lebensstil ändern zu müssen.

      Breite Akzeptanz ist für den Arsch, darum geht es nicht; es geht um Veränderung. Und die Veränderung wird kommen, ob man nun will oder nicht, mit oder ohne Extinction Rebellion. Es ist nur die Frage, welche Veränderung kommen soll. Mit einem ignoranten „weiter so“ und Warten auf „breite Akzeptanz“ wird es jedenfalls ein böses Erwachen geben; und dann sagen wieder alle „das haben wir nicht gewollt“.

    • Also von der breiten Akzeptanz für FFF konnte ich bis zum Tagesspiegel (dessen Kommentare sich im Lauf der Woche deutlich verändert haben) bei dir und bei Leuten wie Mirror gar nichts finden.

      Vielleicht schwindet sie nur bei denen, die FFF schon immer abgelehnt haben? Bei den Wissenschaftsverweigerern? Bei Lethargisten, bei angstgesteuerten Politikern, bei gierigen und unersättlichen Industrielobbyisten?

  4. Wilfried sagt:

    Die Deutsche Bahn wird es freuen: Fahrkartenverkauf at its best…

  5. g sagt:

    Der erleuchtete wirkt in der fernen capitale ….heil dir …

  6. mirror sagt:

    Demonstrieren ist ja ganz nett. Den Schaden infolge von Blockaden für Geschäfte u.ä. sollten sie allerdings begleichen. Hat was mit Verantwortung für das eigene Handeln zu tun.

  7. W. Molotow sagt:

    Man muß sich schon mal fragen, wie diese Krawall-Touristen das alles eigentlich finanzieren?

    Also, wer die Zeit hat, eine Woche lang in Berlin auf der Straße zu tanzen, geht schon mal mit Sicherheit keiner geregelten Tätigkeit nach.

    • Hinweis sagt:

      „Also, wer die Zeit hat, eine Woche lang in Berlin auf der Straße zu tanzen, geht schon mal mit Sicherheit keiner geregelten Tätigkeit nach.“

      Urlaub/ Ferien ect…

      • Wilfried sagt:

        OK, damit wird sich das „Problem“ spätestens in einer Wohe teilweise erledigt haben… dann sind die Ferien zu Ende

        • Falko sagt:

          Das wäre echt schön wenn sich das „Problem“ in einer Woche erledigt hätte. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass man den Schaden von Jahrzenten Zerstörung in einer Woche beheben kann. Da bist du evtl ein bisschen zu optimistisch 😉

    • Falls dein Arbeitsvertrag weniger als 7 Tage Urlaub beinhaltet, ist er sehr schwer illegal. Du solltest dir juristische Hilfe holen oder gleich einen ordentlichen Job suchen.

  8. farbspektrum sagt:

    Bei dem Wetter müssten doch Wasserwerfer recht ungemütlich sein.

  9. g sagt:

    dank Internet verbreitet sich der größte Schwachsinn in Windeseile … und wenn auch noch Geld ins System gepumpt wird kommt eben sowas wie fff dabei raus. Mumpitz vom feinsten.
    Spätere Generationen werden sich vor Lachen nicht mehr einkriegen..

    • Sachverstand sagt:

      Wird sich bei einem „Weiter so!“ auf natürlichem Wege erledigen. Spätere Generationen, Lachen, Einkriegen, alles weg, einfach so. Hat aber auch sein Gutes, muss niemand Rechenschaft ablegen.

    • Spätere Generationen werden sich fassungslos fragen, wie wir uns von Menschen ohne jegliche naturwissenschaftliche Grundbildung so lange haben vorführen lassen.

      Zurecht.

      Kauf dir ein Einsteigerbuch in die Physik, lerne ein paar Grundlagen, und dann verstehe, wie unsinnig deine Texte hier sind.

  10. JEB sagt:

    Umweltschutz – JA ;
    Ökofaschismus – nein

    • 10010110​ sagt:

      Und was verstehst du unter Umweltschutz? Weiter so wie bisher? Seit 1990 hat sich, abgesehen von einigen Placeboaktionen, so gut wie nichts getan, um den Ausstoß umweltschädlicher Stoffe zu verringern. „Ökofaschismus“ wird in der Zukunft dein geringstes Problem sein. Die Natur ist kein Kindergeburtstag, die wird dir von sich aus zeigen, was „Ökofaschismus“ ist.

  11. Förster sagt:

    Marco Gergele,
    der hallesche Problembär ist auch überall dabei, wo es etwas zu blockieren gibt.
    Vielleicht bleibt er ja gleich dort in Berlin. Eine Win-win Situation.

  12. W. Molotow sagt:

    Nur mal nebenbei: Die Herrschaften Ökos lassen da in Berlin in ihrem Camp ein paar Notstrom-Diesel durchlaufen. damit sie es schön gemütlich haben.

    Man fragt sich natürlich auch, ob sie die großen Zelte und sonstige Ausrüstung mit dem Fahrrad hingekarrt haben.

    • Seb Gorka sagt:

      Die Herrschaften verbrennen dort aber nicht mal umweltfreundlichen Diesel, sondern reinen Kohlenstoff! Es sollen auch Spezialaggregate gesehen worden sein, die daraus sogar CO3 produzieren. Außerdem haben sie einen Gletscher dabei, den sie durch Hand auflegen schmelzen lassen und als Initatiationsritus müssen Neu-Herrschaften eine deutsche Eiche fällen.

      Trink besser nicht mehr so viel Lack!

    • 10010110​ sagt:

      Du bekämpfst deine Krankheiten wohl auch nur mit Globuli und sonstigen homöopathischen Mitteln, oder wie? Die Mittel des Systems nutzen, um es zu bekämpfen, heißt die Devise.

  13. farbspektrum sagt:

    Der kriminelle Gründer von Extinction Rebellion sitzt ja in Haft, weil er drohte, mit Dronen den Flugverkehr lahmlegen wollte.

  14. Öko sagt:

    Natürlich sind die Herrschaften komplett verlogen. Auch unser hallenser Vorzeigeöko wird sicher nicht zu Fuß in Berlin sein.

    Andere haben noch mehr Humor:
    https://twitter.com/BenBeytekin/status/1181517942372143104

  15. André Heimbach sagt:

    Da bin ich ja Mal gespannt was die Pseudoöko’s mit ihren liegengeblieben ökologischen E Rollern, E Bikes, E Autos machen wenn niemand mehr auf Wiesen und Felder kommt um die Solar und Windkraftanlagen kommt um zu reparieren und zu ersetzen😉😇😱 uuups da sterben wir halt aus😱😇ist den Dinos auf schon passiert😱😉😇

  16. Öko sagt:

    Fassen wir zusammen, Marco und seine zwielichtigen Kameraden hatten ihre 5 Minuten Ruhm. Auch wenn das Strafrechtliche sicher noch geklärt wird, bleiben auf der moralischen Seite viele tausende unnötige Kilometer mit Zug, Auto und Flugzeug und eine ordentliche Umweltverschmutzung vor Ort, seien es die nicht sonderlich ökologischen Generatoren oder aber auch die komplette Vermüllung durch unserer Klimaretter.
    Alleine am Potsdamer Platz haben Marco und seine nicht ganz so konsequenten Kameraden ganze 11,5 Kubikmeter Müll hinterlassen. Dies muss die viel zitierte Nachhaltigkeit sein.

    https://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/sieht-so-eine-umweltfreundliche-klima-demo-aus

    • 10010110​ sagt:

      Du springst auch über jedes Stöckchen, das man dir hinwirft, was? Und wenn Angela Merkel dir befiehlt, in die Saale zu springen, springst du dann auch?

      Schalt’ mal dein Hirn ein, bevor du schreibst, und halte dich nicht an Kleinigkeiten wie dem lächerlichen Haufen Müll nach einer Demo auf.

      • Öko sagt:

        Also das einzige Schaf das über Stöckchen springt, scheinst Du zu sein. Diese lustigen Leute zeigen doch die ganze Verlogenheit dieser Klimahysteriker. Traurig, ist, dass immernoch Menschen diesen Demagogen folgen, obwohl sie sich bei jeder Gelegenheit entsprechend outen.

      • Wilfried sagt:

        Nana, lächerlich sind 11m³ wohl sicher nicht, und im Stadtgebiet auf solch kleiner Fläche auch nicht. Also schwurbel nicht rum. Wer anderen Öko beibringen will, sollte zuerst mit gutem Beispiel vorangehen. Fordern kann er es danach noch immer von den Anderen.

      • W. Molotow sagt:

        Du binäre Null hast völlig recht – was ist schon so ein bißchen Müll gegen das here Ziel der Weltrettung!

        Da muß man so wie du schon mal das Hirn ausschalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.