Neues Wohn- und Geschäftsquartier in der Klaustorvorstadt

41 Antworten

  1. hallenser sagt:

    Sieht ja nicht schlecht aus, aber noch mehr Läden bei dem bereits vorhandenen Leerstand in dem Bereich der Mansfelder Straße ?
    Warum geht hier architektonische Vielfalt und am Riebeckplatz nur neue eintönige 0815-Betonklötze ?

    • Seb Gorka sagt:

      Die architektonische Vielfalt „geht“ hier durch Denkmalschutzauflagen. Das ist keine freiwillige Leistung schöngeistiger Investoren, sondern Vorschrift. An den innenliegenden Gebäuden kannst du sehr schön sehen, wie renditeoptimierte Bauweise ansonsten aussieht: eintönige 0815-Betonklötze.

  2. Alexander Lorenz sagt:

    Nachdem an dieser Stelle Jahrelang Verfall, Abriss und die Entwicklung von Schotterparkplätzen das Schlimmste für die noch verbliebenen drei Denkmäler haben befürchten lassen ist das eine tolle Nachricht. Und dabei ist es mir sch***egal ob da 0815 Betonklötze hinkommen. Allemal besser als Abriss der Denkmäler und noch mehr Schotterparkplatz. So hat das Ganze wenigstens Konzept! Ein Konzept, das optisch ansprechender ist als Riesenparkplatz direkt vor der Altstadt.

  3. Argus sagt:

    Die Freifläche beträgt nicht mal 60 m in Ost-West-Richtung (parallel zur Mansfelder Str.), wie will man da 2 Gebäuderiegel und 3 grüne Innenhöfe hineinpressen? 24 m dürften alleine für die Gebäude verbraucht werden. Bleiben noch 34 m für 3 Innenhöfe, also je weniger als 12 m. Die Visualisierung zum Artikel oben ist beschönigend. Es wird enger und die vorhadenen Großbäume werden wahrscheinlich auch verschwinden, wie üblich.

    • Seb Gorka sagt:

      Das nennt man „architektonische Vielfalt“. Mehr Fläche gibt es zum Beispiel am Riebeckplatz.

      Hattest du eigentlich auch vorgehabt, das Areal zu entwickeln? Warum ist daraus nichts geworden?

      • Argus sagt:

        Was laberst du hier die Leute immer so herablassend voll? Bist wohl ansonsten nicht ausgelastet? „Entwickelst“ du denn irgendwas in der realen Welt mit einem Mehrwert für die Allgemeinheit oder reicht es dir schon, hier rumzutrollen?
        Nein, ich hatte nicht vor, das Areal „zu entwickeln“, aber wenn, hätte ich es anders geplant und die vorhandenen Bäume erhalten. Es geht um Lebensraum und nicht Renditeraum, weil Menschen Lebewesen sind und keine Maschinen.

        • Seb Gorka sagt:

          Du stellst fragen, du bekommst Antworten. Wenn dir das herablassend vorkommt, liegt das vielleicht daran, dass du dich selbst als zu weit „unten“ einordnest. Aber das musst du mit dir ausmachen. Emotionale Ausbrüche helfen jedenfalls nicht in einer Argumentation.

          Wie hättest du es denn geplant und auf welchen Mehrwert für die Allgemeinheit basieren deine Planungen? Umsetzbarkeit im baulichen Sinne vielleicht, im wirtschaftlichen Sinne ganz sicher nicht. Der derzeitig bestehende „Lebensraum“ setzt sich aus leerstehenden und gerade im Leerzug befindlichen Häusern und Schotterparkplätzen zusammen. Da reißen auch zwei „Großbäume“ nichts raus. Auch historisch gesehen entstehen deutlich mehr Wohnungen als dort jemals waren.

  4. HansimGlueck sagt:

    Ohne Bebauungsplan mal wieder, wie es scheint und dann diese Baumasse in das Blickinnere? Willkommen in der Bananenrepublik.
    Mit der zu erwartenden Klage wird es noch länger dauern.

    • Seb Gorka sagt:

      Du weißt sicher sehr viel. Wann und wofür es eines Bebauungsplans bedarf, weißt du aber offensichtlich nicht. Trotzdem viel Erfolg mit deiner Klage. Vorherige Rechtsberatung ist aber sicher sinnvoll.

  5. JM sagt:

    Eigentumswohnungen? Wieder mal? Warum bin ich mir so sicher, dass diese Wohnungen unerschwinglich werden für durchschnittliche AN?

    • Seb Gorka sagt:

      Das durchschnittliche Monatseinkommen in Sachsen-Anhalt beträgt ca. 2900 Euro. Eine durchschnittliche Familie mit zwei durchschnittlichen Einkommen kann sich eine durchschnittliche Eigentumswohnung sehr gut leisten und muss dafür durchschnittlich weniger zahlen, als in anderen Stadtteilen oder anderen Städten.

      • farbspektrum sagt:

        Der Nebelkerzenwerfer schrieb:“Das durchschnittliche Monatseinkommen in Sachsen-Anhalt beträgt ca. 2900 Euro“
        Der Aufklärer fand:
        „Das räumt auch Michael Reichel, Präsident des statistischen Landesamtes Halle ein: „Vierteljährlich werden von uns 2.000 Betriebe nach den Bruttostundenlöhnen befragt. Allerdings gibt es eine Grenze. Betriebe mit weniger als 10 Mitarbeitern, sowie Dienstleistungsunternehmen mit weniger als 5 Mitarbeitern werden nicht erfasst.

        Das betrifft in Sachsen-Anhalt aber immerhin rund 87 Prozent aller Unternehmen.“ (MZ)

        • Seb Gorka sagt:

          Sag mal deinem „Aufklärer“, dass Aufstocker, Teilzeitbeschäftigte und Niedriglohnempfänger vielleicht andere Investitionsmöglichkeiten in Anspruch nehmen sollten, als eine Eigentumswohnung in der Klaustorvorstadt zu kaufen. Zudem gehören die eben gerade nicht zu den nachgefragten „durchschnittlichen AN“.

      • JM sagt:

        Ernsthaft: wie viele Menschen kennst du, die monatlich mindestens 2900 Euro verdienen? Jeweils, wohlgemerkt.

        • Seb Gorka sagt:

          Was du kennst, gibt es nicht? Das ist auch eine Art zu versuchen, diese ach so komplexe Welt zu erklären.

          • geraldo sagt:

            Für diesen Sachverhalt sollte man dann doch eher auf das Medianeinkommen abstellen.
            Der Teich war im Durchschnitt einen Meter tief und trotzdem ist die Kuh ersoffen.

          • Seb Gorka sagt:

            Das geht natürlich auch.

            „Das Medianeinkommen aller sozialversicherungspflichtigen Vollzeitbeschäftigten der Kerngruppe in Sachsen-Anhalt ist von 2.144 Euro im Jahr 2012 auf 2.494 Euro im Jahr 2017 gestiegen. Dies entspricht einer Zunahme von 16,3 Prozent. Das geht aus der Antwort (19/10393) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/9861) der AfD-Fraktion hervor.

            Das höchste Medianentgelt wurde demnach im Jahr 2017 in der Berufshauptgruppe „Lehrende und ausbildende Berufe“ gezahlt, betrug dort 4.964 Euro und ist im Zeitraum von 2012 bis 2017 um 13,2 Prozent gestiegen. In der Berufshauptgruppe „Reinigungsberufe“ wurde das niedrigste Medianentgelt gezahlt. Im Jahr 2017 betrug der Median der Bruttoarbeitsentgelte bei Reinigungsberufen 1.655 Euro und ist zwischen den Jahren 2012 und 2017 um 20,7 Prozent angestiegen.“

            (PM 624/2019 vom 29.05.2019, Deutscher Bundestag)

            Ja, ja, die Lehrer. Wenn die wüssten, wie wenig bei manchen hängen bleibt. Auch finanziell gesehen…

      • Willy sagt:

        Das durchschnittliche Monatseinkommen in Sachsen – Anhalt beträgt 2900€ Brutto….Nicht verfügbares Einkommen. Wenn du deine Weisheiten schon googelst, dann richtig!
        So jetzt nochmal…. sehr gut leisten?

        • Seb Gorka sagt:

          Ja, sehr gut leisten. Du kannst ja mal die steuerlichen Abgaben für Verheiratete mit einem Gesamtbrutto von 5800 Euro googeln. Bleibt mehr als genug übrig.

          • eseppelt sagt:

            komm mal aus Deinem Öffentliche-Verwaltungs-Denken raus. Außer die von Steuergeldern bezahlten Honks verdient das niemand

          • Seb Gorka sagt:

            Nicht mal Öl-Lobbyisten, die mit Terror-Scheichs Geschäfte machen? Anwälte in Großkanzleien? Ärzte? Es gibt (in Halle!) Gastwirte, die verdienen allein(!) deutlich mehr als diesen Durchschnitt. Und die haben ja bekanntermaßen nichts anderes werden können…

          • Urhallenser sagt:

            Es ging um „durchschnittliche AN“ … Und dazu gehören sicher keine Ärzte und Anwälte. Und Gastwirte gibt es nur ganz wenige, die 2900 verdienen … warum machen wohl u.a. sonst so viele Kneipen dicht? Dein Verwaltungsdenken ist wirklich erbärmlich!

          • Seb Gorka sagt:

            Das war eine Antwort auf „außer die von Steuergeldern bezahlten Honks verdient das niemand“.

            Lies doch bitte erst, bevor dir solche erbärmlichen Repliken rausrutschen.

      • p sagt:

        2900 € wenn ich nicht lache Google mal richtig deine angeblichen Fakten

      • Schwede sagt:

        Ob sich das Hallenser leisten können??? Im Beitrag „Hallenser haben landesweit am Wenigsten in der Tasche“ steht etwas Anderes. Aber gut, sicher hast du deine Zahlen aus einer anderen, sicheren Quelle. Klar… „durchschnittliche Monatseinkommen in Sachsen-Anhalt“. Warum nimmst du nicht das Durchschnittseinkommen von ganz Deutschland? Würde deine Argument noch verstärken. Bei diesem Thema solltest du dich bedeckt halte. Hier hast du keine Ahnung.

      • Wendlocha sagt:

        Ich liege tatsächlich über diesen 2900 Euro brutto monatlich, allerdings nur knapp und zudem bin ich Alleinerziehende mit zwei Kindern. Ohne im fünfstelligen Bereich (wobei die erste Zahl größer als zwei sein sollte) zu erben, kann ich mir keine „durchschnittliche Eigentumswohnung“ leisten. Was ist denn das bitte für billige FDP-Propaganda?

      • Sven Dannenberg sagt:

        Grüße Seb…also ich finds ja schon irgendwie unterhaltsam deine Kommentare zu lesen u du scheinst auch echt viel im Kopf zu haben…aber 2900 Taler im Durchschnitt…na hossa!
        Ich weiß ist irgendeine Statistik erstellt worden…aber wer das glaubt muss einfach mal auf sein Konto schauen.

    • Urhallenser sagt:

      Weil eben keine „durchschnittlichen AN“ dort wohnen werden! Es muss ja auch noch der übrige Wohnraum bewohnt sein und bleiben …

  6. 10010110​ sagt:

    Selbstverständlich braucht man eine Tiefgarage mitten im Flutgebiet. Weil man ja, in der direkten, dicht bebauten Innenstadt direkt neben der Straßenbahnhaltestelle wohnend, auf ein Auto angewiesen ist. 🙄

    • 10010110​ sagt:

      Andererseits freue ich mich, dass die Baudenkmale erhalten bleiben sollen und dieser hässliche Schotterparkplatz wegkommt. Leider scheint es heutzutage das eine nicht ohne das andere zu geben.

    • Wilfried sagt:

      Klaro, wenn man beispielsweise nach Bennstedt, Eisleben, Rothenschirmbach oder Teutschental fahren muß… die weiteren Orte und ihre Verkehrsanbindungen magst du selbst erkugeln

  7. Wilfried sagt:

    Jaja, es soll auch schon jemand in einem durchschnittlich 30cm tiefen teich ersoffen sein…

  8. Kaktus sagt:

    Hauptsache der Investor hat genug Geld und Zeit für die dort reichlich vorhandene Archäologie eingeplant

    • Zukunft der Demokratie sagt:

      Wenn er Glück hat, spült das nächste Hochwasser schon ,,Alles“ frei!

    • Seher sagt:

      Daran haben die Akteure wahrscheinlich noch gar nicht gedacht. Geschichte und so manches andere kommt an solchen Horizonten selten vor.

      • Seb Gorka sagt:

        Daran können nur Seher und Kakteen denken. Jemand, der täglich mit Projekten dieser Art beschäftigt ist, kommt auf solche Ideen gar nicht. Dabei müssten sie nur mal hier nachsehen, was die großen Experten schreiben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.