Nächste Klima-Demo in Halle am 25. Oktober – Woche des zivilen Ungehorsams

Das könnte Dich auch interessieren …

31 Antworten

  1. Annalenas Mudda sagt:

    Was für unsinnige Forderungen.
    Man merkt, dass die Brüder schon kräftig die Schule geschwänzt haben.
    Ausgerechnet diese verwöhnte, wohlstandsverwahrloste Generation mit dem CO2 Fußabdruck einer Mammutherde, der größer ist als der jeder Generation vorher, will hier andere belehren.
    Pervers.

    • rupert sagt:

      @Annalenas Mudda

      Pervers ist sicher, wenn Mütter von Anna-Lena`s im Internet die Schuld für CO2 Emissionen gleich den eigenen verwöhnten Töchtern unterschieben wollen.

      Da gab es wohl immer Aktien der großen deutschen Energiewirtschaft zum Geburtstag?

      • mirror sagt:

        Super, die großen Konzerne sind Schuld, nur weil Sie die Sicherheit der Energieversorgung garantieren. Die Verbraucher des Stroms haben damit natürlich überhaupt nichts zu tun.

        • 10010110​ sagt:

          Na wer verbraucht denn die Energie, damit die Anna-Lenas es immer schön warm und sicher haben und niemals zur Schule laufen müssen?

          Die Kinder sind jedenfalls nicht die Verursacher der Grundproblematik, sie sind in eine Welt hineingeboren, die ihre Eltern ihnen geschaffen haben.

  2. Fräänk sagt:

    Einfach 1/4 aller Kohlekraftwerke abschalten. Ob diese gebraucht werden (oder zumindest ein Teil davon) spielt erstmal keine Rolle. Vielleicht bevor man Forderungen stellt, das Gehirn einschalten.

  3. farbspektrum sagt:

    „Das von der Bundesregierung vorgelegte Maßnahmenpaket reiche bei weitem nicht aus, um das Klimaziel 2030 zu erreichen und damit die Erderwärmung auf 1,5°C zu begrenzen, heißt es zur Begründung.“
    Selbst eine Nullemission Deutschlands würde nicht ausreichen. Warum bleibt man heutzutage doof, auch wenn man in die Schule geht?

  4. Remus Lupin sagt:

    Feinde der Menschheit nehmt euch in Acht. Die How-dare-You?’s kommen! Der gemeinsame Feind der Menschheit ist der Mensch.

  5. Hi sagt:

    Die bisherigen Kommentare strotzen geradezu vor intelligenz und fundierten Wissen. Wahrscheinlich alle zur Schule gegangen 😉

  6. Sachverstand sagt:

    An das wirklich Erforderliche traut man sich eh nicht ran, so wird sich auch Nichts ändern: Einschränkung des ausufernden Versandhandels, Einschränkung der Unlogik, dass Alles zu jeder Zeit verfügbar sein muss und des damit verbundenen Transportverkehrs sowie großflächige Waldabholzungen (z.B. Amazonasregenwald), Verschärfung Baurecht bzgl. Flächenversiegelungen, Einschränkung der mittlerweile zum Götzen stilisierten Digitalisierung, welche auch CO 2 in Mengen produziert (z.B. Speicherung von E-Mails). Das Problem sehe ich weniger in der Energiegewinnung aus Kohle sondern eher im westlichen Konsumverhalten, was freilich wiederum mit der kapitalistischen Maxime der Profitmaximierung um jeden Preis im Zusammenhang steht. Ergo kann diese ganze Klimadiskussion auch nur im Zusammenhang einer umfassenden Systemkritik betrachtet werden und nicht außerhalb von ihr.

    • mirror sagt:

      Wenn da der Sozialsimus nicht für Dreck in der Luft, Schaum auf den Gewässern und Gift im Boden gesorgt hätte, …

      • 10010110​ sagt:

        Du bist doch ein Freund technologischer „Lösungen“. Das 21. Jahrhundert hat nun endlich die Technologien, die wahren Stärken des Sozialismus hervorzuheben. Warum weigerst du dich dann, genau diese für diesen Zweck zu nutzen?

      • Zukunft der Demokratie sagt:

        ja aber auch nur aus ,,wirtschaftlichen“ Gründen, für Filter fehlten oft einfach die Gelder ,oftmals Devisen!
        https://www.zeit.de/1983/12/fuer-filter-fehlen-die-devisen/komplettansicht?print

        Und doch klingen fast 40 Jahre später die Argumente der heutigen Politiker ähnlich, wenn auch auf einem wesentlich ,,sauberen Niveau“, da stimme ich Ihnen sogar zu zu!

        Wie Recht der DDR Schriftsteller Cibulka schon mit seiner Aussage damals hatte, Zitat:

        ,,Es ist und bleibt die Aufgabe des Menschen, dem Wunder Leben gerecht zu werden… Die schwierigste aller Revolutionen steht uns immer noch bevor: die Revolution gegenüber uns selbst, gegen unsere eigene Trägheit, den Egoismus, den Machtinstinkt… Welcher Politiker spricht heute noch über die Kraft, die im Verzicht liegt?“

        Nicht das politische Gesellschaftssystem ist verantwortlich, sondern immer die Menschen die es durch ihr eigenes aktive oder auch nicht aktive Verhalten gestalten!

        • mirror sagt:

          Meine Rede, wer die Wirtschaft abwürgt hat kein Geld für Klima- und Umweltschutz.

          • 10010110​ sagt:

            Doch. Verzicht ist Klima- und Umweltschutz. Dafür braucht man auch kein Geld. Einmal weniger Pauschalurlaub in der Türkei machen, schon hat man die Umwelt ein bisschen mehr geschützt.

  7. Die Vernunft sagt:

    Ich verstehe den Aufruhr beider Seiten einfach nicht. Anstatt sich einfach zuzuhören, wird hier immer mehr pauschalisiert. Hinter der ganzen Klimathematik steckt doch etwas vieö größeres. Und zwar Nachhaltigkeit.
    Wir Haben viel zu lange im Überfluss gelebt. Jetzt sollten wir uns einfach mal Gedanken über die Zukunft machen.

    • Wilfried sagt:

      Sorry, dem kann ich mich so nicht anschließen. Die längste zeit meines Lebens habe nicht im Überfluss, und vor allem auch nachhaltig gelebt. da brauch ich mir wohl nicht mehr viele Gedanken um meine Zukunft machen.

  8. Sachverstand sagt:

    Die ganze Kohlethematik sehe ich eher als den Prügelknaben für all Das, wo man sich nicht ran traut. Dazu diese Beispiele: Die Einschränkung des Irrglaubens das Alles zu jeder Zeit verfügbar sein muss (Transportaufkommen, Waldabholzungen), der ausufernde Versandhandel (Transportaufkommen), die Verschärfung des Baurechts bzgl. Flächenversiegelungen, generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen und auch die zum angeblich überlebenswichtigen Götzen hochstilisierte Digitalisierung produziert CO2 in Massen (z.B. Speichern von E-Mails auf energieverbrauchenden Servern). Letztlich steht und fällt das Ganze jedoch mit dem Konsumverhalten der westlichen Welt als ein wesentlicher Bestandteil der Maxime des Kapitalismus, Profitmaximierung mit allen Mitteln. Somit kann die Klimafrage letztlich auch nur im Zusammenhang einer Systemkritik gelöst werden, wo die Wirtschaft als ein wesentlicher Eckpfeiler neu definiert werden muss.

    • 10010110​ sagt:

      Endlich jemand, der’s verstanden hat. Es braucht einen Systemwandel, um dem (menschengemachten und systembedingten) Klimawandel Herr zu werden.

    • Hinweis sagt:

      „Somit kann die Klimafrage letztlich auch nur im Zusammenhang einer Systemkritik gelöst werden“

      Vom „System“ profitieren eine Handvoll viel zu mächtiger Netzwerke, deshalb wird sich nichts grundsätzlich ändern, bevor alles endgültig und rasant den Bach runtergeht.

  9. Ach so sagt:

    Leider nimmt der Populismus dieser Bewegungen immer mehr zu und es gibt nur eine Meinung bei der Beurteilung wer schuldig an dem Klimawandel bzw. Erderwärmung. Es wird das Thema immer nur einseitig herübergebracht und andere Meinungen ignoriert . Schaut euch mal die Dokumentation „Das Geheimnis der Wolken“ auf YouTube an, wurde übrigens auch schon 2× auf ARTE gesendet und beurteilt die Situation dann…., sollte man auch mal den Schülern zeigen.

  10. Ur-Hallenser sagt:

    Was tragen diese „Aktivisten“ eigentlich zur Allgemeinheit bei? Arbeiten scheinen die ja nicht zu gehen. Zu Bruttosozialprodukt tragen sie offensichtlich nicht bei, sondern plündern offenbar nur die Sozialkassen.

    • 10010110​ sagt:

      Und das weißt du oder spekulierst du nur, um deinem Neid und deiner Missgunst Ausdruck zu verleihen?

      • Ur-Hallenser sagt:

        Es scheinen ja Vollzeitdemonstranten zu sein. Pendeln zwischen Halle, Berlin und was weis nich noch wo. Da bleibt für ehrliche Arbeit keine Zeit.

      • Ur-Hallenser sagt:

        Neid und Missgunst? Für Was und Wozu? 🤦🏼‍♂️

        • 10010110​ sagt:

          Genau das wird den Kritikern von SUVs und anderen Egoismen immer vorgeworfen – sind ja angeblich alle, die dagegen sind, immer nur neidisch auf den Wohlstand der anderen. Ich wollte nur mal die gleiche Argumentation anwenden. 😉

      • W. Molotow sagt:

        Da braucht man nicht spekulieren – wer tagelang auf der Straße hocken kann, wird wohl schwerlich einer geregelten Tätigkeit nachgehen.

        Wie finanzieren sich da eigentlich Reisekosten, Fressalien und Beherbergung?

        Schon bei diesen einfachen Fragen merkt man doch, das daß gesteuerte Aktionen sind.

        • 10010110​ sagt:

          Es soll Leute geben, die mit weniger Arbeit (und weniger Geld) zufrieden und würdevoll leben können. Die haben dann auch mehr Zeit für die subjektiv als angenehm empfundenen Dinge im Leben, statt sich unentwegt im immer schneller drehenden Hamsterrad aus Konsum und Arbeit, um selbigen zu finanzieren, zu bewegen.

          • noch'n alter heimstätter sagt:

            Jo kenn ich noch
            da hatte aber keiner Zeit off der Straße faul rumzuliegen und zu motzen!
            https://www.ddr-museum.de/en/objects/1018284
            Da war neben anderen „Besorgungen“ Ährenlesen, Kartoffelstubbeln, Kräutersammeln u. abliefern (z.b. Brennessel /Huflattich 2 pfg/kg) angesagt, sonst hatteste nich ville zu fressen.
            Übrigens- off’m Fahrrad war Vollgummi angesagt, brachte das Gehirn so richtig off Vordermann off’m obligatorischen Kopfsteinpflaster 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.