Feininger-Gymnasium und IGS am Steintor: die beliebtesten Schulen in Halle

Das könnte dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Uih sagt:

    Die Übersicht ist schon mal aufschlussreich. Hätte ich so nicht gedacht. Wer hat denn die Schulen bewertet?

    • Bierflaschensammler sagt:

      Das anscheinend keine Bewertung im Sinne eines Qualitätsrankings sondern gibt nur die Anmeldungen an den Schulen wieder. Die kann mehrere Gründe haben, wie zB die Nähe zur Wohnung, gute Erreichbarkeit oder der Ruf bzw auch die Erwartung, dass die Kinder den Abschluss an jener Schule unter Berücksichtigung der Anforderungen erreichen können.

  2. Elfriede sagt:

    Komisch, die alten, früher erbauten Gebäude….

  3. Matze sagt:

    Ist die Auswertung aus den Daten des letzten Jahres? Den die Anmeldungen für die Schulen finden doch erst nach den Winterferien statt.

  4. JM sagt:

    Ich glaube das liegt aber auch schlicht und ergreifend am Einzugsgebiet. Ich zitiere mal Tullner sinngemäß: die schlauen Kinder wohnen in der Innenstadt und wollen auf Innenstadtgymnasien. Bzw. Deren Eltern wollen das. Das Südstadtgym ist unbeliebt, weil es gerade ausgelagert ist. Und die Gegend rund ums WolffGymmi ist nicht jedermanns Sache. Ausnahme das Elitegym Elisabeth. Ansonsten liegen die Erstplatzierten einfach günstig.

    • eseppelt eseppelt sagt:

      für Gymnasien gibt es keine Schulbezirke, ebenso nicht für Gesamtschulen.

      Wenn man aber denn mit „Einzugsgebiet“ argumentieren will: Neustadt rund 5000 Personen zwischen 0-18. LFG rund 2500 in dieser Altersklasse, TMG 3500, Südstadt-Gymnasium 3000

      • JM sagt:

        Einzugsgebiet meinte ich im Sinne von angestrebten Schulabschlüssen. Beim nächsten Mal mache ich das natürlich verständlicher.

        Ich riskiere den Shitstorm: ich glaube ganz ganz fest daran, dass die Kinder in der Südstadt und Silberhöher eeeeher nicht aufs Gymnasium gehen werden. Dafür aber Kinder der (nördlichen) Innenstadt. Daher liegen die erstplatzierten Gymnasien geografisch einfach passend und sind beliebter als die Gymnasien im Süden oder Neustadt.

      • Oberlehrer sagt:

        Er meint wohl die Lage in der Innenstadt und dem vermeintlich „besseren Umfeldes“ dieser Schulen, als in der Südstadt oder Neustadt. Einen Zusammenhang, den einige Eltern zwar anscheinend glauben, giebt es da nicht der Realität. Weder in der Ausstattung noch bei den Lehrern gibt es einen Zusammenhang zwischen diesen Parametern und der Lage, weil es für weiterführende Schulen keine Einzugsgebiete gibt. Einzig die gute Verkehrsanbindung aus allen Richtungen der Stadt ist ein Aspekt, welche Eltern dazu bewegen könnte diese Schulen anzuwählen. Bitter ist natürlich, wenn man am Domplatz wohnt und letzlich zum Südstadtgymnasium fahren muss.

        • JM sagt:

          Das sind ungefähr 15 Minuten Bahnfahrt! Vom Markt direkt mit der Linie 1. Halte ich für machbar.

          • Relax sagt:

            Wird auch gemacht, „sogar“ aus dem Paulusviertel, inklusive umsteigen. Und die bekommen das gut hin 🙂 Entscheidend für eine Schulwahl sollte nicht nur der Heimweg sein.

      • 10010110 sagt:

        Auch wenn es keine Schulbezirke gibt, wollen die Leute doch am liebsten die nächstgelegene passende Schule, vermute ich mal. Statistisch gesehen gibt es mehr „bildungsferne“ Familien in den südlichen Stadtteilen als in den nördlichen, und die Statistik bestätigt auch, dass es sehr vom sozialen Hintergrund abhängt, ob ein Kind später mal aufs Gymnasium geht oder nicht.

        Insofern ist es statistisch auch sehr wahrscheinlich, dass Gymnasien in Vierteln mit hoher Bildungsquote begehrter sind als in Vierteln mit geringer Bildungsquote, einfach, weil sie näher dran sind.

  5. KaTa sagt:

    Die Anmeldungen für dieses Schuljahr sind doch noch gar nicht erfolgt… 🤔

  6. Peter sagt:

    Spätestens wenn es um die eigenen Kinder geht hört der Spass bei den links-grünen Eltern auf. Dann ist plötzlich nichts mehr mit „kultureller Bereicherung durch Migration“, dann möchte man doch lieber auf die Gymnasien der Innenstadt.

    Vor einigen Jahren selber erlebt, da wurde alles versucht, damit die Kinder nicht aus der Innenstadt zum Südstadtgymnasium oder.zum Christian-Wolff müssen.

    • JM sagt:

      Tja nun wird es wohl so kommen, dass viele Eltern ihre Erstklässler ins Ghetto schicken müssen….siehe Beitrag zum Südstadt Gym. Das im übrigen alles andere als im Ghetto liegt und nach der Sanierung zudem noch mordsmäßig schnieke sein wird!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.