Frauen in Sachsen-Anhalt verdienen 7 Prozent weniger als Männer

Das könnte dich auch interessieren …

24 Antworten

  1. Avatar Schwede sagt:

    Wer nicht in einer Gewerkschaft ist, muss sich nicht beschweren. Arbeitgeber können nur über das Tarifrecht gezwungen werden anständige Gehälter zu zahlen. UND… in Tarifverträgen gibt es keine unterschiede zwischen den Geschlechtern. Alle werde gleich behandelt. Also, egal wo Ihr arbeitet oder was ihr macht. Geht in die Gewerkschaft und lasst die für euch verhandeln. Ihr könnt natürlich auch warten bis euer Chef euch ein paar Knochen hinwirft. Dann knabbert mal schön.

    So, jetzt sind die Klugscheißer dran… 🙂

    • Avatar Franz2 sagt:

      Du hast Recht – mehr kann ich da nicht sagen. Das Gender-Pay-Gap ist aus meiner Sicht nicht existent. Es sollte bei der Bezahlung nur die Leistung und die Erfahrung im Mittelpunkt stehen – Alles Andere ist Diskriminierung. Wer weniger leistet, der sollte nicht soviel verdienen wie der oder diejenige, der/die viel leistet, ständig früher Feierabend macht. Im Mutterschutz kann die Frau auch nicht 100% verdienen und Tarifverträge sind geschlechtsneutral und da wo man verhandelt, ist es ne individuelle Sache.

    • Avatar G sagt:

      Gewerkschaften sollten abgeschafft werden.. Der leistungsbereite mündige Arbeitnehmer regelt diese Dinge selbst.

      • Avatar Schwede sagt:

        „G“ Gewerkschaften abschaffen??? Keinen bezahlten Urlaub, keine Bezahlung im Krankheitsfall, keine Krankenversicherung, keinen Kündigungsschutz, „heuern und feuern“ es lebe Amerika, kein Mutterschutz, von gleicher Bezahlung Mann und Frau ganz zu schweigen. Von der zulässigen Wochenarbeitszeit will ich gar nicht reden. Das sind nur einige Bespiele von erkämpften Arbeitnehmerrechten durch Gewerkschaften. Alle Sozialleistungen in diesem Land fußen auf erkämpften Rechten durch Gewerkschaften. Und das alles machst du allein??? Ich bin sicher, dein Chef hat Verständnis für dich, Hut ab.

        Es kann sich bei dir nur um einen Arbeitgeber mit mehren Angestellten handeln. Nur so versteh ich deine Meinung. Klar, in diesem Fall hast du mit Gewerkschaften nix am Hut.

    • Avatar Ninchen89 sagt:

      Schwede, dir ist schon bewusst, dass es nicht in jedem Arbeitszweig eine Gewerkschaft gibt…. Wenn man für Freiberufler arbeitet wirds nämlich schwierig. Da muss man selbst für seine Gehaltserhöhungen einstehen, da hilft keiner. So ein herablassender Kommentar, da fehlen mir die Worte. Wenn du klugscheißt, dann bitte richtig. Sorry aber da geht mir echt die Hutschnur hoch.

      • Avatar ???? sagt:

        @Ninchen89:
        Sicher hast Du Recht, das es nicht überall Gewerkschaften gibt. Umso wichtiger wäre es dort Mitglied zu werden, wo es geht. Dadurch kämen auch die „Freiberufler“ in Zugzwang, um noch Mitarbeiter zu haben. Da wäre die Solidarität der arbeitenden Bevölkerung wichtig.

  2. Avatar 07 sagt:

    Warum eigentlich? Wie verlogen muss Politik sein die so was zulässt? Aber gendern und ständig Quoten fordern. Verlogen!

  3. Avatar ???? sagt:

    Ja das eine sind die Gewerkschaften, aber ist der AG nicht Mitglied der entsprechenden Arbeitgebervereinigung sind auch die Tarifverträge witzlos. Es müsste keiner mehr einen Job annehmen, wenn der AG da nicht im Club ist. Erst dann kommt da Druck im Kessel.

    • Avatar Franz2 sagt:

      Das Problem ist aber: Wer hat mehr Druck auf dem Kessel ? Der Arbeitgeber, der die Leute ausbeutet und nicht nach Tarif zahlen will oder die Menschen, die statt H4 lieber nen Ausbeuterjob annehmen, bevor sie a) umziehen müssen oder b) ne Sperre bekommen. Ich fürchte, es ist Letzteres.

      • Avatar ???? sagt:

        @Franz2:
        Es ist genau wie Du sagst: Jeder versucht am Leben zu bleiben und akzeptiert dafür schlimme Arbeitsverhältnisse. Machte ich auch mal eine Zeit lang. Leider sind die Arbeitgeber nicht dumm, und suchen sich genau die, die das so mitmachen. Da der Einzelne zu schwach ist, und die Gewerkschaften zu geschwächt, müsste die Politik weit höhere Mindeststandarts ansetzen. Die gesetzlichen Arbeitsbedingungen sind bis heute grottig, und bedürfen einer deutlichen Renovierung. Ist aber im Parteiprogramm der CDU nicht vorgesehen.

    • Avatar Schwede sagt:

      Sicher, dass macht es etwas schwieriger. aber wenn in so einem Fall die Belegschaft stark organisiert ist (Gewerkschaft), kann ein Haustarifvertrag aus gehandelt werden. Immer noch besser alt garnix.

  4. Avatar Ryker sagt:

    Es ist sowohl erschreckend als auch ernüchternd. Bei anderen Themenbereichen hätte man solche Leute bereits als Verschwörungstheoretiker abgestempelt. Wenn aber bereits dutzendfach durch Ökonomen widerlegter Nonsens propagiert wird, kommt das durch die professionelle Journaille.
    Die hier zugrundeliegenden Studien sind allesamt veraltet und beruhen auf dem simplen Prinzip: Man nehme die Durchschnittslöhne aller werkstätigen Männer und die aller Frauen und berechne dann die Differenz. Ein 4-Jähriger kann sehen, dass diese Rechnung für die Tonne ist. Das ist genauso relevant wie „Sachsen-Anhalter verdienen im Schnitt 2.800 Euro brutto.“
    Hier vergleicht man Äpfel mit Birnen. Keiner weist aus, dass Klaus und Sabine beide als Reinigungskraft im selben Unternehmen arbeiten und unterschiedlichen Lohn bekommen. Erstens: Die Anzahl der Personen in den verglichenen Gruppen ist nicht deckungsgleich und der Vergleich damit statistisch unbrauchbar. Zweitens: Es wird nicht ausgeführt, wie viele Personen von den Verglichenen in Kurzarbeit, Teilzeit oder geringfügiger Beschäftigung tätig sind. Es wird auch nicht differenziert, dass man hier u.A. Chirurgen mit Stewardessen vergleicht. Berufe, Qualifikation, Verweildauer im Unternehmen, Dienstgrad etc. spielen hier keine Rolle und finden keine Erwähnung. Drittens: Das Frauen im Schnitt nachweisbar eher Berufe wählen, die schlechter bezahlt sind (Pflege, Erziehung etc.) als Männer und auch mehr Wert auf Freizeit und Familie legen, wird ebenfalls nicht berücksichtigt. Dazu zählt natürlich auch, dass Frauen in Elternzeit gehen, weil sie im Gegensatz zu Männern schwanger werden. Oh Wunder. Das man das Ganze dann auf kleinerer definitorischer Eben, z.B. im Teilzeitsektor wiederholt, ändert nicht die falsche Vorgehensweise und auch nicht den verlogenen Titel, der noch immer auf dem Gesamtergebnis beruht.
    Das Ganze ist im Grunde eine Neiddebatte, die auf sozialistischer Gleichmacherei beruht. Übrigens: Menschen sind in diesem Lande frei in ihrer Berufswahl. Wenn Person A einen Arbeitsvertrag unterschreibt und Person B für eine gleichwertige Stelle dasselbe tut, aber ein besseres Gehalt verhandelt, dann ist das Ausdruck dieser Freiheit.

    • Avatar Peter sagt:

      Amen!!!

      Der einzige Skandal wäre es, wenn Firmen Frauen bei gleicher Arbeit und Betriebszugehörigkeit niedrigere Löhne zahlen. Dies sollte man zu Recht anprangern.

    • Avatar Denkhilfe sagt:

      „Das Frauen im Schnitt nachweisbar eher Berufe wählen, die schlechter bezahlt sind (Pflege, Erziehung etc.) als Männer und auch mehr Wert auf Freizeit und Familie legen, wird ebenfalls nicht berücksichtigt.“

      Gleich 2x falsch geschlussfolgert (und die unterschiedliche Bedeutung von „das“ und „dass“ nicht kapiert).
      1. WEIL Pflege/ Erziehung etc. klassische „Frauenberufe“ sind, werden sie schlechter bezahlt.
      2. Frauen legen angeblich mehr Wert auf Freizeit und Familie? Vielleicht ist es einfach nur so, dass bei der Entscheidung, wer von beiden Elternteilen zugunsten der Kinderbetreuung beruflich etwas zurückfährt, die Wahl auf die Frau fällt, da sie meist den geringeren Verdienst und die schlechteren Karrierechancen hat.

      • Avatar 10010110 sagt:

        WEIL Pflege/ Erziehung etc. klassische „Frauenberufe“ sind, werden sie schlechter bezahlt.

        Das würde aber im Umkehrschluss bedeuten, dass, wenn mehr Männer in diesen Berufen arbeiten, die Berufe dann besser bezahlt würden – oder andersrum: mehr Frauen in Männerberufen würde den Lohn dort drücken?

        Was aber erwiesen ist, ist, dass Frauen grundsätzlich konfliktscheuer und weniger egogesteuert sind als Männer, was sich auch bei Lohnverhandlungen und Karriereambitionen zeigt. Man sieht ja schon im Kindergarten, wie Jungs und Mädchen unterschiedliche Temperamente und Umgangsformen an den Tag legen. Und nicht alles davon ist anerzogen.

        • Avatar Denkhilfe sagt:

          „Das würde aber im Umkehrschluss bedeuten, dass, wenn mehr Männer in diesen Berufen arbeiten, die Berufe dann besser bezahlt würden – oder andersrum: mehr Frauen in Männerberufen würde den Lohn dort drücken?“

          Auf längere Sicht – ja.

  5. Avatar Solidarność in die Tonne! sagt:

    Alles Quatsch. Die Gewerkschaften mit ihren maßlosen Ansprüchen dreschen auf diesem Placebo-Thema einfach nur deswegen herum, weil man damit so schön antikapitalistische Wahlkampfstimmung für die Sozis machen kann.

  6. Avatar Fritz sagt:

    Und im Osten verdiente man 2019 noch über 20 Prozent weniger als im Westen…

  7. Avatar 07 sagt:

    Eigentlich müsste unsere bessere Hälfte mehr verdienen als wir

  8. Avatar Kevin sagt:

    Frauen sind nicht weniger wert, sie können aber (nicht mal kochen), gut das Burgerking eröffnet!

  9. Avatar west sagt:

    hauptsache gesund und die frau hat arbeit!

  10. Avatar ???? sagt:

    Ein grundsätzliches Problem besteht hier in der Formulierung: Eine Frau verdient weniger als ein Mann. Das Wort >verdient< gehört hier nicht hin. Ebensowenig wie die "Leistungsträger der Gesellschaft" wenn Lindner über seinesgleichen redet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.