„Genscher-Gymnasium“: Bildungsausschuss mehrheitlich für Umbenennung

Das könnte Dich auch interessieren …

17 Antworten

  1. Nachtschwärmer sagt:

    Ausschuss, wie der Name schon sagt… 😀

  2. Wilfried sagt:

    Der Bildungsausschuss, aha, ist dessen Aufgabe jetzt die Schulumbenennung, oder hat der noch ein paar richtige Aufgaben in der Stadt?
    Vielleicht die Sorge um eine ausreichende Lehrerdeckung an den Schulen und Eliminierung des Unterrichtsausfalls?
    DAMIT hätten die Mitglieder dieses „Ausschusses“ gewiss genügend Aufgaben von Wichtigkeit.
    Alles andere ist lachhaft und Ressourcenverschwendung

  3. 10010110 sagt:

    Ich verstehe auch nicht, wieso ein Bildungsausschuss dazu irgendwas zu bestimmen hätte. Der soll Bildungspolitik machen – die Benennung von Schulen hat damit überhaupt nichts zu tun.

    Ich hoffe, die Stadträte werden das zu unterscheiden wissen.

  4. Fadamo sagt:

    Kann man diese entscheidung nicht genschers nachfahren überlassen,damit der blödsinnige streit endlich aufhört ?

  5. Schiedung sagt:

    Zu den Kommentaren hier.
    1. Ja Schulumbennenungen ist eine Aufgabe des BA.
    2. Um die Sorge der Lehrerabdeckung bleibt leider nur die Resolution.
    3. Bildungspolitik schon mal im Kern des Begriffes nicht. Der BA hat keine politischen Entscheidungskompetenzen zu Lehrerpersonal oder Lehrinhalte!

    Es wäre schön gewesen zu erwähnen, dass im BA ausgesprochen sachlich und fair zu diesem Thema gesprochen und letztlich entschieden wurde. Keine pathetischen Reden, auch Gegenreden oder Zweifel wurden von allen Räten ohne „Showeinlagen“ akzeptiert.
    Der Wille der Gesamtkonferenz stand hier im Vordergrund und das war schon bei allen Schulumbenennungen in der Vergangenheit das übliche Verfahren. Trotzdem dürfen doch in einer Demokratie bei demokratischen Entscheidungsprozessen auch noch Bedenken geäußert werden.
    Die Schülervertreterin hat klar und deutlich den demokratischen Willensprozeß an der Schule dargestellt. Da wurde kein Herder in die 2. Reihe gestellt und keine Jung-FDP-ler führten das Zepter.

    Es gab ein Votum in der Summe für die Umbenennung, da in diesem Ausschuß der demokratische Prozeß in der Schule besonders gewürdigt wurde.

    Leider ist diese „unspektakuläre“ Diskussion nun keine Schlagzeile wert, Schade.

  6. farbspektrum sagt:

    „Die Schülervertreterin hat klar und deutlich den demokratischen Willensprozeß an der Schule dargestellt. “
    Obliegt es nur dem Willen der zeitweiligen Schüler, ob eine Schule umbenannt wird?

  7. @Rudi (Stadt für Kinder)

    Hier geht es nicht um die FDP, sondern um Genscher. Da spielt es absolut KEINE Rolle, in welcher Partei er war.

  8. farbspektrum sagt:

    Ich frage mich, welche Bildungsinhalte heutzutage in der Schule vermittelt werden.
    Aber es kann sein, dass die Philister von der DDR nichts übrig lassen wollen. Und so müssen eben auch die Aufklärer weichen. Nach meinem Verständnis kennt man Herder noch in zweihundert Jahren, aber Genscher nicht mehr. Und das ist gut so.
    Oder man kennt Genscher als den Mann, der mit die Grundlagen für die Gefahr eines dritten (und damit letzten) Weltkrieges gelegt hat.

  9. farbspektrum sagt:

    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:
    „Wir haben viel mehr Bezug zu Genscher als zu Herder“, sagt etwa der Schüler Paul Stritzel, und sein Mitschüler Erik Dießner ergänzt, dass sich damit etwas ändern könnte: „Dass es die Schule voranbringt!“ Zudem habe man Genscher ja auch noch „persönlich kennengelernt““. (mz) – Quelle: http://www.mz-web.de/25667672 ©2017

  10. Kritiker sagt:

    Dein Farbspektrum bewegt sich wohl er in Graustufen! Irgendwann kannst du jedesmal auf deine eigenen Antwortenselbst antworten.

  11. Bollwerk sagt:

    Wie lächerlich das alles wirkt: Krampfhaft wird versucht ein Gebäude umzubenennen. Man könnte fast den Eindruck gewinnen, daß einige den Tod Genschers herbeigesehnt haben. Endlich können sie sich „ihren“ Aufgaben konsequent widmen und sämtliche Straßen, Plätze und Gebäude in Halle durchforsten, welche für eine Umbenennung infrage kommen würden.

  12. Wilfried sagt:

    Ahja, zu Herder haben sie keinen Bezug… Irgendwer hat da was falsch gemacht in der Schule, und es werden in diesem Fall nicht die Lehrer gewesen sein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.