Halle will Ausrichtung des Internationalen Hansetages prüfen

Das könnte dich auch interessieren …

10 Antworten

  1. lederjacke sagt:

    Klar, wir haben keine weiteren „offenen Baustellen“ (Schulen, Schulden, Kitas, …). Das Geld muss raus!

  2. Wolfgang sagt:

    Offene Baustellen haben wir genügend, die eigentlich nötigen mal weggedacht (Große Brunnenstrasse*Trothaer Strasse als Beispiele), aber uns fehlen noch einige Events. Nun wird mancher fragen, was das eine mit dem anderen denn zu tun hat. Genau. Wo kommt doch gleich die Sole zum salzsieden her?

  3. mirror sagt:

    Für Wirtschaftspolitik und Tourismus werden schon heute erhebliche Summen ausgegeben. Stadtmarketing ca. 1 Mio und bei der Ansiedlungs-GmbH sollen es ja bald 700.00 pro Jahr sein. Ich würde eher hier die Frage stellen, ob sich dieser Invest rechnet. Ein Hanse-Tag gut aufgesetzt (nicht nur ein Karnevalsumzug mit historischen Gewändern), könnte schon für die heimische Wirtschaft Kontakte knüpfen. Es sind ja die ansässigen Unternehmen, die das Wirtschaftswachstum des OB stemmen müssen, nicht die Ansiedlungen der Billigheimer im StarPark.

    Hat der OB nach 3 Jahren einen Erkenntnisgewinn – Respekt. Zugegeben, der Vorschlag wurde 2013 von der FDP eingebracht und der OB wollte damals noch den Haushalt sanieren, was eh in die Hose gegangen ist.

    • 10010110 sagt:

      Wenn’s doch nur um die Wirtschaft geht, dann soll „die Wirtschaft“ doch den Hansetag ausrichten? Immerhin war die Hanse ja auch mal ein Wirtschaftsverbund, kein „Karnevalsumzug mit historischen Gewändern“.

      • Spiegelleser sagt:

        Du musst noch viel über Wirtschaft(spolitik) lernen! Ich wette, es werden noch ein paar überzeugende „Argumente“ von unserem @consultant aufgewärmt: target costing und so oder „Hanse als Bündnis jenseits oder in Ideologien“ – Hammer! 🙂

        • mirror sagt:

          Target Costing – Super Idee. Meinen Sie, die Verwaltung schafft es, sich bei der Ausrichtung an ein zu Beginn vorgegebenes Budget zuhalten?

          • Spiegelleser sagt:

            Sollte „die Verwaltung“ überhaupt den Hansetag ausrichten? Schließlich ist Hauptaufgabe „der Verwaltung“ ja nicht die Partyplanung.

            Allerdings sitzt „die Verwaltung“ in den neuen Bundesländern. Dort geht nach Eindruck manch Beeindruckter so gut wie nichts ohne Wirtschaftsförderung.

            Hmm. Dilemma. Ach hätten doch nur all die „schlauen“ Internetgnome im richtigen Leben auch was zu sagen.

      • mirror sagt:

        Die Wirtschaftsförderung sollte schon hinterfragt werden. Als erstes würde ich die jährlich ausgereichte, 6-stellige Subvention des MMZ streichen.
        Mein Eindruck: in den Neuen Bundesländern geht so gut wie nichts ohne Wirtschaftsförderung.

  4. mirror sagt:

    Leistet sich die Stadt nicht ein Dienstleistungszentrum für Party machen? Super Vorschlag für den Bürgerhaushalt. Stellen im DLZ Veranstaltungen streichen und dafür eine Zählung der Schmetterlinge am Gimritzer Damm durchführen.

    • Spiegelleser sagt:

      „Leistet sich die Stadt nicht ein Dienstleistungszentrum für Party machen?“
      Nein.

      „Stellen im DLZ Veranstaltungen streichen und dafür eine Zählung der Schmetterlinge am Gimritzer Damm durchführen.“
      Zusammenhanglose Falschbehauptung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.