Handwerkskammer Halle fordert endet der Corona-Testpflicht vor dem Friseurbesuch

Foto: Handwerkskammer Halle
Handwerkskammer Halle

Das könnte dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. Avatar Naja... sagt:

    Dann wendet euch an den Bundestag! Vielleicht würde es auch helfen, an alle Mitglieder der Handwerkskammer, Kunden und den Rest der Bevölkerung die Einhaltung der Kontaktbeschränkungen zu appellieren. Denn nur, wenn die Inzidenz dauerhaft unter 100 ist, wird wieder ein halbwegs normales Geschäftsleben möglich sein. Insofern ist es vollkommen unverständlich und kurzsichtig sowie egoistisch sein Lockerungen für die eigenen Mitglieder zu fördern, wodurch man weiterhin Gefahr läuft, dass sich die Inzidenz en nie unter 100 bewegen werden.

    • Avatar Herr Krause sagt:

      Für den Betrag bekommen Sie doch jetzt die Gehaltsgruppe 13/1 und noch eine Urlaubscorona- Zulage. Weiter so! Die selbstständigen Mitmenschen lieben solche Fähnchenschwenker, das hilft über die Miesere hinweg!

    • Avatar Nein.zum.Lockdown sagt:

      Unverständlich ist wohl eher dein Gelaber!

  2. Avatar Eh sagt:

    Ich finde es schon bekloppt mit der testerei. Überall stehen sie Schlange. Die wähle ich nich mehr die das verzapft haben

  3. Avatar Erm sagt:

    Die testpflicht ist so nich zu verantworten. Das hätte man anders Lösen müssen. Überall muss man sich einen Termin holen für einen Test, oft ist das gar nicht zu realisieren, da waren Laien am Werk

    • Avatar theduke sagt:

      Das waren Äckspärten, die sich selbst nicht um einen Friseurbesuch oder sonstiges kümmern müssen. Die habe dafür ihre „Assistenten“. Die Politik lebt wie immer in ihrer eigenen Welt.

  4. Avatar Ossi sagt:

    In Rheinland-Pfalz ist gestern gemeldet worden, dass Malu Dreyer (man kann von ihr halten was man will) an der Öffnung aller Läden unter folgenden Voraussetzungen angeordnet hat:

    […]dass die Inzidenz im betreffenden Kreis über fünf Tage unter 100 liegt, wie Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Mainz ankündigte. „Es gelten die gleichen Bedingungen wie aktuell in Lebensmittelgeschäften“, sagte sie. Dabei dürfe ein Kunde pro zehn Quadratmeter Verkaufsfläche eingelassen werden.

    Nur in Sachsen-Anhalt geht wieder Stillstand!

  5. Avatar S. sagt:

    …es ist wie das gesamte“Corona-Managemant“ sooo realitätsfremd,dass man sich fragt, wo leben die, die solche Vorgaben machen?!

  6. Avatar Restaurantbesucher sagt:

    Das gleiche bei den Restaurants. Sachsen-Anhalt erlaubt nach 5 Tagen unter 100 wieder Außengastronomie, aber mit Testpflicht… Völlig bekloppt. Man sitzt da an der frischen Luft!

    Mecklenburg-Vorpommern öffnet in Kürze seine Gastronomie wieder. Draußen ohne Test, drinnen mit Test. Diesen Kompromiss in MeckPomm finde ich praxisnäher und nicht so weltfremd wie Haseloffs Testerei.

    • Avatar rellah2 sagt:

      MecPom hat eine Inzidenz von 78, die werden dich aber kaum reinlassen, denn du versüßt denen alles!

    • Avatar Ossi sagt:

      Drosten: 12.05.2021

      „Diejenigen, die sich aktiv gegen die Impfung entscheiden, die müssen wissen, dass sie sich damit auch aktiv für die natürliche Infektion entscheiden.“

      „Jemand, der ein Risiko für Influenza hat, der hat auch dieses Risiko für Covid, und der wird sich im Herbst impfen lassen wollen, sollen, müssen. Das ist meine Empfehlung.“

      Wer sich eine Grippeschutzimpfung verpassen lassen will soll das auch gerne tun. Der Rest soll sich wie bisher anstecken lassen und nach 14 Tagen Krankenschein einfach leben, wie bisher.

      Kernaussage verstanden?

  7. Avatar Bürger sagt:

    Und ich fordere das Ende der Masken Pflicht… Die macht eh null Sinn…
    Haben die Wissenschaftler noch vor einem Jahr festgestellt.

  8. Avatar wien 2003 sagt:

    Die Testpflicht für die Kunden vorm Friseurbesuch dient auch dem Schutz der Mitarbeiter. Ein kurz vor dem Besuch durchgeführter Schnelltest verringert zum einen die Wahrscheinlichkeit, dass eine infizierte Person überhaupt zum Friseur geht, und selbst wenn doch ein falsch-negatives Testergebnis vorliegt, kann man so wenigstens recht gut ausschließen, dass diese Person eine hohe Viruslast ausscheidet.

  9. Avatar rellah2 sagt:

    Die Handwerker-Funktionäre sollten doch froh sein, dass so ein Friseurbesuch möglich ist.
    Was wäre, wenn ein Infizierter frisiert wird, und dann durch den engen Kontakt das Personal infiziert, und die geben das dann an andere Kunden weiter? Dann können die den Laden wieder schließen.
    Die HWK sollte Tests anschaffen, in der Großabnahme ist es doch preiswerter als einzeln. Theoretisch könnten auch Friseurin als Testerin qualifiziert werden, und das dann auch Nichtkunden angeboten werden, was sicher auch vergütet wird.

  10. Avatar Haare schön sagt:

    Es gibt genügend Friseusen, die zum Haareschneiden Hausbesuche machen. Ohne Tests und den ganzen Staatskram. Wenn der Staat es so haben will, bitteschön. Die Menschen sind erfinderisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.