Impf-Geschmäckle

Das könnte dich auch interessieren …

60 Antworten

  1. S.R. sagt:

    Da hilft auch kein Melissen-Bonbon mehr, der bittere Geschmack über dieses Verhalten bleibt für immer.

    • Nicky Nickname sagt:

      Herr W. möge erklären , ob der Grögersche Zufallsgenerator seine Frau u. seine Tochter auch schon als Impfberechtigte privilegiert hat .

      • Martina sagt:

        Habt ihr keine anderen Sorgen…oder seid ihr alle scharf aufs Impfen ..OB u.andere ist der Krisenstab ,wenn der auch noch ausfællt.na Mahlzeit..ein bisschen nachdenken wære gut..Wenn bei der letzten Wahl die CDU gewonnen hætte . NaHilfe was wære da jetzt

        • Stefan Friedrich sagt:

          Sehr guter Kommentar,!

        • Claudia sagt:

          Liebe Martina!
          Es gibt eine klare Prioritätenliste, wer geimpft wird und wer nicht. Pflegepersonal die Covid Pat. betreuen, brauchen den Impfstoff viel dringender, der ist aber leider nicht genügend da. Deswegen ist es nicht gerecht das der OB sich das Recht rausnimmt sich und sein Gefolge zu impfen.
          Oder aber er und seine Mitstreiter arbeiten einfach mal auf der Covid Station.
          Viele Grüße aus der Klinik!

          • Martina sagt:

            Claudia stimme dir da auch zu ,das in den Kliniken geimpft werden muss. u.ist auch schon woanders passiert..aber es gab viele,die sich in den Kliniken nicht impfen lassen wollten.von dem Pflegepersonal aus verschiedenen Grùnden.Aber was ich gehõrt hab ..haben sich auch andere Bùrgermeister in verschiedenen BU.Lændern impfen lassen..wo willst du anfangen u.wo aufhören

  2. Flutschi sagt:

    Das ist kein Geschmäckle, sondern eine Selbstdisqualifikation. Für die geimpften Stadträte ebenso.

  3. Merci sagt:

    Chapeau! Großartiger Kommentar, dem nichts hinzuzufügen ist! Allein der fehlende Proaktivismus … zeigt deutlich, dass hier unlauter agiert wurde- im Übrigen von allen Beteiligten, Gröger, Schöppe und Diakoniewerk gleichermaßen. Beschämend!

  4. Heiko K. sagt:

    Sehr guter Kommentar. Dauer hoch.
    Und nicht locker lassen.

  5. X sagt:

    Auf alle Fälle vergessen kann man sowas nicht .Ich finde es trotzdem skrupellos u.das bleibt ewig u.immer!!!
    Hoffentlich hat es Konsequensen!

  6. Impfwillig sagt:

    Ich bin für einen Flashmob. Ehe die Impfdosen weggeworfen werden, treffen wir sich die Impfwilligen einfach ab morgen 15 Uhr tagtäglich vorm Diakoniekrankenhaus- die scheinen ja genug rumliegen zu haben!

  7. rellah2 sagt:

    Als ich das las, dachte ich erstmal „an der Quelle saß der Knabe“.
    Aber  muss in einer Schlacht nicht der Feldherr zuerst versorgt werden?
    Seit wann sind denn die Impfstoffe knapp? Schon vor dem 11.1.?
    Bis zur Bekanntgabe der Knappheit war doch von einer zwar relativ geringer, aber stetiger Lieferung auszugehen, und danach sind wahrscheinlich auch die Termine vergeben worden. Und es war davon auszugehen, dass die, die noch keinen Termin hatten, ihn je nach Lieferung auch bekommen. Dann  die Lieferunterbrechung. Peng!

    Sicher hätte man anders verfahren können. Der OBM hatte doch seine Strategie vorgestellt. Welcher Stadtrat hat dagegen was unternommen?

    Dass Termine aus irgendwelchen Gründen nicht wahrgenommen werden, ist menschlich. Welche Vorgaben hat das Bundesministerium Gesundheit dazu gemacht, welche das Land???

    Die Parteien sollten mal den Ball flach halten.
    Der Landrat vom LK Wittenberg, LINKE, hat sich noch im Dezember impfen lassen, ebenso sein Stellvertreter.
    Der SPD-Landrat der Altmark hat über 300 Polizisten zusammengetrommelt und auf einmal impfen lassen. Dieser Impfstoff war offenbar nicht für die Gruppe 1 bestimmt.

  8. G5 sagt:

    Besser Impfstoff entsorgen, als jemanden außer der Reihe zu impfen. Dann sind auch alle zufrieden.

    • Beobachterin sagt:

      In der Diakonie , wo unsere Helden des Alltags geimpft wurden, gab es zu dem Zeitpunkt niemand vom medizinischen Personal, der noch nicht geimpft war? Mal Frau Gröger fragen!

      • eseppelt eseppelt sagt:

        dazu hat der OB gestern Stellung genommen. Angeblich sei niemand erreichbar gewesen

        • Beobachterin sagt:

          An der Formulierung angeblich, sehe ich, dass auch Sie da gewisse Zweifel haben Seppelt! War die Diakonie an jenem Tag geschlossen? Wohl kaum! Soll ich mal recherchieren, kein Problem, Ergebnis dann aber vorab über Ihre E – Mail, ich gönne Ihnen den Triumph! Sah Sie übrigens auf der PK!

          • eseppelt eseppelt sagt:

            Nunja, einfach die PK von Samstag hören, die Frage zum Diakonie-Personal kam von mir. Ja, wir wissen, dass längst nicht das komplette medizinische Personal geimpft ist.

  9. ah sagt:

    einfacher wäre es gewesen, die impfdosen an medizinisches personal zugeben, dann wäre das ek nich in der situation, wie es jetzt is
    sry, sich einfach so impfen lassen. aus der reihefolge weg, is ein no.go. wir müssen alle warten. so er auch.

  10. Zufallsgenerator sagt:

    Vom 01.02.2021 bis 04.02.2021 (also in dieser Woche) wurden vier Stadträte mit Impfresten geimpft. VIER Stadträte in VIER Tagen. Dabei wurden am 03.02.2021 sogar zwei geimpft. Nach der Ad-hoc-Methode des OB. Also per Zufallsgenerator. Das heißt, dass in diesen vier Tagen niemand, aber auch wirklich niemand (!) von der Prioritätenliste 1 zur Verfügung gestanden hat, also keine Älteren, keine Ärzte, kein Pflegepersonal, keine Risikopatienten etc. und nur eben diese vier Stadträte ganz zufällig per Zufallsgenerator von der Ad-hoc-Liste, auf der, nach Angaben von Fr. Dr. Gröger 300-400 Leute stehen, ausgewählt wurden. Und an eben diesen Tagen auch zur Impfung kommen konnten. Innerhalb von 15 Minuten. Rein zufällig! Wie lässt sich DAS erklären?

    • Listen sagt:

      Es wurde bisher leider nicht erklärt, wer alles auf der Liste steht. Bei der PK wird auch seitens des OB und Frau Dr Gröger der Umfang unklar vermittelt. Aus manchen Antworten kann man den Eindruck gewinnen, dass alle 80jährigen und Ärzte abtelefoniert würden, wobei dann wiederum aus anderen Aussagen klar sein dürfte, dass die bisher geführte Adhoc-Liste sehr begrenzt gewesen sein muss und keineswegs stinknormale Bürger vulnerabler Gruppen bzw hochbetagte Hallenser umfasst. Das Verfahren an sich ist nicht zu kritisieren, aber die Ausführung bzw Auswahl derjenigen, die auf die Liste kommen.

    • Martina sagt:

      Du hast wirklich keine änderen Sorgen.hast du lange Weile zu Hause ,um dich 4 Tage mittlerweile mit dem selben Thema zu beschæftigen…

  11. kitainsider sagt:

    Als Wiegand sich in der Diakonie hat impfen lassen hat, war ein Drittel des Personals in der Diakonie nicht geimpft.

  12. Faktencheck sagt:

    Ein Blick in die ImpfVO schafft, wie ich finde, Abhilfe:

    § 4
    Schutzimpfungen mit erhöhter Priorität
    Folgende Personen haben mit erhöhter Priorität Anspruch auf Schutzimpfung:
    1. Personen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben.

    3. Personen, die in besonders relevanter Position in staatlichen Einrichtungen tätig sind, insbesondere in den Verfassungsorganen, in den Regierungen und Verwaltungen, bei den Streitkräften, bei der Polizei, beim Zoll, bei der
    Feuerwehr, beim Katastrophenschutz einschließlich Technisches Hilfswerk und in der Justiz.

    „Nicht nachvollziehen kann ich jedoch, dass ein Ausfall einer dieser Personen unmittelbar zu einem Zusammenbruch unserer Stadt führen soll. Denn nur dies würde für mich eine bevorzugte Behandlung bei der Impfreihenfolge rechtfertigen.“

    Letztendlich hängt die gesamte Argumentation der (berechtigten) Kritik am Handeln des OB an einem Punkt: Gab es anderweitige Möglichkeiten der Verimpfung oder nicht. Man kann sich nun natürlich entscheiden, den mit der Impfung beauftragten Ärzten, der Amtsärztin und dem OB nicht zu glauben. Das ist legitim. Was jedoch äußerst bedenklich ist, ist das eklatante Unwissen der Presse, das heute in der PK gezeigt wurde. Da wurde gezeigt, dass man einen Zeitraum von 6 Stunden nicht versteht, dass einige offensichtlich denken, dass das Transportieren von bereits aufgezogenem Impfstoff ohne Weiteres möglich und erlaubt ist. Es war, und das muss man mit aller Deutlichkeit sagen, kein Fragen mit dem Ziel der Erkenntnis. Es war ein Fragen, welches die Hoffnung nach Drama, nach einem Skandal, erkennen lassen konnte.

    Aber zurück zur Glaubwürdigkeit: man kann jetzt natürlich denken, dass rund 500 Personen durch Machenschaften von „denen da oben“ einen direkten Vorteil erfahren haben. Man kann aber auch glauben, dass hier kurzfristig gehandelt werden musste, da sonst Impfstoff nicht mehr verimpft werden darf. Man stelle sich den Shitstorm vor, wenn die MZ „Stadt Hälle wirft 500 Impfungen weg“ titeln würde.

    Dass Stadträte, die keinerlei Funktion innerhalb eines Krisenstabes erfüllen, möglicherweise Impfungen erhalten haben, ist natürlich problematisch und weist auf ein generelles Problem hin:

    Warum ist es in diesem Bundesland, in dieser Stadt nicht möglich, dass man sich vorab registriert und, ähnlich wie in Österreich, auf eine Warteliste kommt?

    Was der Autor uns auch schuldigt bleibt, ist die Antwort auf seine eigene Frage: Also frage ich ebenfalls: Wie hätten Sie gehandelt, wenn Impfdosen kurzfristig zur Verfügung stehen?

    • Beobachterin sagt:

      Die 500 Impfungen beziehen sich nicht auf die Stadt Halle, sondern auf ganz Sachsen – Anhalt! Die Corona – Verordnungen stehen derzeit über der ImpfVO, daher ist diese nicht relevant und anwendbar! Dasselbe gilt übrigens auch für das Grundgesetz – hier insbesondere die Artikel 1 bis 20! Angebrochener Impfstoff muss nicht transportiert werden, da er sich in der Diakonie befand und dort problemlos an Personal oder betagte Patienten hätte verimpft werden können! Nein, man ruft den OB, die Amtsärztin und Stadträte an, um diese privilegiert zu immunisieren! Das ist kein Zufallsprinzip, sondern der eigentliche Skandal, zumal dies erst spät öffentlich gemacht wurde!

      • Faktencheck sagt:

        “ Angebrochener Impfstoff muss nicht transportiert werden, da er sich in der Diakonie befand und dort problemlos an Personal oder betagte Patienten hätte verimpft werden können!“

        Dann sind wir erneut beim selben Punkt. Wiegand hat angegeben, dass der zuständige Arzt ihm zugesichert hat, dass es keine andere Person gibt, die man jetzt impfen könnte. Ähnliches wurde mir bereits aus einem anderen Bundesland berichtet
        Ich bleibe dabei: Forderungen nach Rücktritt und das Herbeirufen eines Skandals sind solange unbegründet, wie eine Schuld nicht nachgewiesen wurde. Wiegand wurde über Jahre von allen Seiten beschuldigt und verklagt und was kam heraus? In jedem einzelnen Fall hat er sich korrekt verhalten und entweder wurden Klagen abgewiesen oder es gab einen Freispruch. Ich hoffe, dass die Personen, die hier die Mobmentalität befeuern wenigstens das Rückgrat haben, sich zu entschuldigen, wenn die Sache geklärt ist. Ebenso sollten dies die Verteidiger Wiegands tun, sollte es wirklich eine strafbare Handlung/Anweisung gegeben haben.

        „Die Corona – Verordnungen stehen derzeit über der ImpfVO, daher ist diese nicht relevant und anwendbar!“
        Das ist falsch. Die Eindämmungs-VO regelt das Impfgeschehen nicht. Das Wort „Impfung“ oder „impfen“ kommt in der 9. VO nicht vor.

        Was das Grundgesetz, sie nennen ja direkt die ersten 20 Artikel, damit zu tun hat, erschließt sich mir nicht.

    • Verordnungen fangen selten mit Paragraph 4 an sagt:

      Richtig Impfverordnung lesen hilft:

      (2) Die Länder und der Bund sollen den vorhandenen Impfstoff so nutzen, dass die Anspruchsberechtigten in der
      folgenden Reihenfolge berücksichtigt werden:
      1. Anspruchsberechtigte nach § 2,
      2. Anspruchsberechtigte nach § 3,
      3. Anspruchsberechtigte nach § 4 und
      4. alle übrigen Anspruchsberechtigten nach Absatz 1.

      Da gibt es vor Bernd und seinen Getreten also noch die mit höchster und hoher Priorität.
      Das unser OB das anders sieht, kennen wir ja von diesem Charakter. Flugs werden über eigene Vergabeprioritäten „Reste verschenkt“, deren Anteil mit 6 % angesichts der überschaubaren Dosen erschreckend, verdächtig hoch scheint… Kein Flächenkreis oder andere Großstadt scheint dieses “ Problem der letzten Spritze“ zu haben. Fragen tut Bernd ja auch nie andere, baut dubiose lieber „Lossysteme“ auf … und kann sich dank eigener Regeln dafür und einer Fortuna, die in seinem konkreten Fall Gröger hieß, über eine der wenigen Restspritzen gleich 6 Tage nach Einführung dieses “ Verfahrens“ freuen.

      Die Verantwortlichen der städtischen Impfkampagne haben also Probleme mit Impfresten, die bei Verimpfungen entstehen, deren Planung in ihre Zuständigkeit fällt. Die präsentierte Lösung ist bundesweit einmalig – selbstfürsorglich.

      Jeden Tag gibt’s Kellernews von Bernd mit Nichtigkeiten en masse. Und dieses tolle Modell der adhoc- Impfung, der ultima ratio- Immunisierung fi det keine Erwähnung? Der Stadtrat weiss angeblich nix von Lotterie!?

      Diesen Fakt habe ich gecheckt, Aussage OB steht gg. allebisherigen Aussagen eines 60- Köpfchen Stadtrates…sowas lässt sich klären. Man merkt in den PKs ja bereits, wer hier evtl. das Bauernopfer sein könnte. Denn der Bernd will nur Privatmann Wiegand gewesen sein zum Zeitpunkt seiner Auserkorung als finaler Impfdosenretter.

      • Faktencheck sagt:

        Das Verstehen, was „soll“ bedeutet, hilft ebenfalls. Und das „Problem mit der letzten Spritze“ gabe es am Anfang des Jahres häufiger, da ja 6 statt erwarteten 5 Impfungen pro Einheit verfügbar waren. Ich kenne einige Personen, die so kurzfristig früher an ihre Impfung gekommen sind. Alle im Bereich der Pflege, was absolut vertretbar ist.

    • Sachverstand sagt:

      Wenn das so ist wie in $ 4, Absatz 3 beschrieben, dann ist das zumindest den OB betreffend alles rechtens. Als OB gleichzeitig Leiter des KAT-S und damit fällt er in die Kategorie „Besonders relevante Position in staatlicher Einrichtung“. Muss man nicht weiter diskutieren. Kann ich mir auch für eine/einen Ä’tin/-arzt vorstellen. Wie sich das mit den anderen guten Demokraten verhält, ist das möglicherweise ein anderes Feld. Dennoch gilt, positiv Denken, negativ bleiben! Zumindest ist ja der skandalöse Privilegiertenladen samt Siedlung in Wandlitz dicht. Ist doch ein schöner Erfolg, an welchem man sich „an Tagen wie diesen“ aufrichten kann.

  13. Kritiker sagt:

    Nein, kein guter Kommentar. Es ist kein Geschmäckle, wenn über 500 Personen inklusive OB, Beigeordnete und Räte, welche überhaupt keine Priorität haben, sich mit einem sehr merkwürdigen scheindemokratischem Verfahren, illegale Impfungen legitimieren möchte. Es ist schlichter Amtsmißbrauch und Vorteilsnahme

    • Faktencheck sagt:

      Wo wurde denn ausgesagt, dass von diesen 500 Personen alle „keine Priorität“ haben? Allein Wiegands Alter und sein Amt erhöhen laut ImpfVO seine Priorität. Gleiches gilt für die geimpfte Ärztin, Herrn Meerheim (heißt der so?) und sicherlich noch einige andere. Das ist das Problem bei der ganzen „Debatte“. Niemand achtet mehr auf Fakten. Hysterie und Mobmentalität sind vorherrschend. Zeigt sich auch in den Kommentaren.

      Achso: Und wenn hier jemand einen Betrug wittert. Warum zeigt ihr nicht einfach an?

      • Listen sagt:

        Falsch. Wiegand ist der Priogruppe 3!

      • Beobachterin sagt:

        Nach welchen Prioritäten sollte denn nun gegangen werden? Hat ein 10jähriges Schulkind keine Priorität, es sei denn es ist das Kind eines Politikers? Aufwachen! Fakt ist, es gibt eine klare vom Bund vorgegebene Reihenfolge der Impfungen! Basta – keine Ausnahmen!

        • Ariadne sagt:

          Bei 585 „übrigen“ Dosen handelt es sich um ca. 9% der Impfmenge.
          Wer ist denn außer dem OB und dem Katastrophenstab für eine ordnungsgemäße Impfung zuständig?
          Wie kommt es zu „Imfangeboten des OB“ aus dem „Zufallsgenerator“???

          • Faktencheck sagt:

            500 Dosen für ganz Sachsen-Anhalt, nicht nur Halle. Wurde hier zumindest bereits so kommentiert.

        • Faktencheck sagt:

          Die Vorgabe des Bundes stellt eine „Soll-Vorschrift“ dar, keine „Muss-Vorschrift“. Also nix mit „Basta- keine Ausnahmen“.

      • WIE komm ich an Los von AKTION SORGENBERND? sagt:

        Wiegand kann aufgrund seines Amtes max. der Gruppe 3 zugeordnet werden. Ansonsten würden er und seine Impfbuddies deutlich später immunisiert.

        Es sei denn, er leidet an schwerer Vorerkrankung ist geistig behindert oder ist im Rahmen seiner Tätigkeit unmittelbar Infektilnsrisikoo ausgesetzt….

        • Infektilnsrisikoo? Nö /// Infantilisationsrisiko? Yepp! Ständig! sagt:

          Also: In Berndies Sandkasten gelten folgende Regeln:
          1. Es gilt immer zuerst Paragraph 4.
          2. Hier ist alles meins.
          3. Der Stadtrat ist schuld.
          4. Fragensteller sind immer Verhörknechte des Bösen.
          5. Es wird immer ein Bauernopfer bereitgehalten.
          6. In Ausnahmefällen entscheidet …. B…B….Berndie!

  14. Carex sagt:

    Ich glaube mich zu erinnern, dass Herr Wiegand 2012 bei seinem Amtsantritt als Oberbürgermeister alle auf (s)einen Ehrenkodex eingeschworen hat. Dieser Aufruf wurde damals öffentlichkeitswirksam in der Mitteldeutschen Zeitung veröffentlicht. Macht korrumpiert….In dieser Zeit alles zu tun, dem Stadtoberhaupt die Gesundheit zu erhalten, könnte man noch nachvollziehen. Viel verwerflicher finde ich das Verhalten der Stadträte. War es Willfährigkeit ihm gegenüber, mit der sie diese Vorzugbehandlung erlangten?

  15. Stefanie Bauer sagt:

    Schade das niemand zu würdigen weiß, dass der OB, Frau Dr. Gröger und viele weitere sich seit Monaten teilweise täglich hinsetzen um uns z.B. die Pressekonferenz zu ermöglichen.
    Ich hab kein Problem mit der Handhabung der „Reste“. Im Fall des Kriesenstabes sehe ich es als Boni für ihre Bemühungen.

    • Beobachterin sagt:

      Es gibt Menschen in Halle, die opfern sich tagtäglich für ihre Mitmenschen auf, betreuen Obdachlose, geben Essen und Kleidung aus – dies alles ehrenamtlich! Was ist mit deren Boni? Eine PK gehört in Corona – Zeiten zum Arbeitsalltag des Stadtoberhauptes!

    • kitainsider sagt:

      Eine tägliche Pressekonferenz ist keine Leistung, sondern eher das Gegenteil. Sie hält viele Leute von ihrer eigentlichen Arbeit ab. Der OB von Magdeburg macht einmal in der Woche eine Pressekonferenz und verimpft sich nicht die Dosen selbst. Der Wert dort ist auf unter 50 pro 100.000 gefallen. Fragen Sie sich mal, warum das so ist.

      • Inzidente Insolvenz - leicht erklärt! sagt:

        Warum? Na weil da hunderttausende Bewohner aus MD geflüchtet sind. Wie seinerzeit in Wuhan geschehen. Und diese „Bauern“ verstecken sich jetzt alle hier in Halle. Deswegen haben wir solch hohe „Insolvenz“werte. Verstähste? Is douch nich zoo schfehr!

  16. Ossi sagt:

    Das funktioniert doch ganz anders. Wiegand hat sich von seinem Bürofenster entfernt und ist in Richtung Kaffeeküche gegangen, nach dem er sich über die Maskenverweigerer und die Marktstandbetreiber stundenlang aufgeregt hat. Als er mit seinem Müsli dann so da gesessen hat und sich die ersten Leute vom Stadtrat eingefunden haben, bot ihm jemand von der Diakonie über Handy an, dass er sich ausser der Reihe impfen lassen könnte, aber nur wenn er seine Brudis und Si`s mitbringt, schließlich sollen sie ja genug Möglichkeiten haben sich gegenseitig zu decken.
    WER konnte je ahnen, dass soviele im Stadtrat sitzen, die doch einen Funken Anstand haben und einfach Schiss und sich nicht impfen ließen?! Sonst wäre das ganze Elend ja gar nicht raus gekommen. Die AFD hätte man als Nazis verunglimpfen können und die FDP als Außenseiter.

    Nur noch Ekelhaft diese Vetternwirtschaft!

    • Beobachterin sagt:

      Als Nazi oder Rechter wird bundesweit mittlerweile jeder betitelt, der nicht die Ideologie von Habeck, Hofreiter, Ramelow, Jelpke und Co. teilt oder diese hinterfragt! Unsere ÖR Medien tragen einen großen Teil dazu bei! Noch schlimmer sind BürgerInnen, die bestimmte Maßnahmen im Lockdown kritisch sehen oder sich gar wagen, dagegen zu protestieren, das sind dann Coronaleugner! Man macht sie sogar als Treiber der Pandemie aus und für die Corona Toten verantwortlich, wie krank ist das denn?

  17. Beobachterin sagt:

    Was haben wir diese Woche gelernt? Alle sind gleich, aber einige sind gleicher („Animal Farm“, George Orwell)! Es gibt eine klare Vorgabe des Bundes, die die Impfreihenfolge festlegt! Politiker und Sicherheitskräfte, die nicht zur genannten Kategorie gehören, können nicht bevorzugt werden! Offenbar scheint es zum Ende des Tages angebrochenen Impfstoff zu geben – wie verhält sich das bundesweit und in welchen Größenordnungen (Seppelt, recherchieren Sie!)! Unter Amtsmissbrauch, Korruption und Vetternwirtschaft leidet die Demokratie! Wasser predigen und selber Wein trinken! Übel! Wie soll ich da meine Bürger noch auf Solidarität und immer neue Verlängerungen des Lockdows einschwören? Die Organisation der Impfungen muss mangelhaft sein, wenn Impfstoff übrig bleibt, der nicht zu lagern ist! Vielleicht sollte man hier mal einen Beitrag über die verschiedenen Impfstoffe, deren Besonderheiten und auch Risiken und Nebenwirkungen, bringen! Das würde sicher alle Nutzer interessieren!

    • Ossi sagt:

      Eigentlich haben wir gelernt, dass das System langsam sich dem Ende zuneigt, da jeder der noch halbwegs normal denken kann, merkt, dass die Obrigkeit sich nun gegenseitig verars..t.
      Diese „Impfung“ wenn man eine Stärkung des Immunsystems durch einen Träger überhaupt Impfung nennen kann, ist auf den Markt geworfen worden, ohne dessen Langzeitfolgen zu kennen, schließlich hat man die Langzeitfolgen durch das Spritzen an 80 Jährigen ja unterbunden.

      Eigentlich habe ich nichts dagegen, wenn die Parteibonsen sich um den Impfstoff streiten und sich gegenseitig verar..en, ich habe aber die Befürchtung, dass sie mich irgendwann dazu zwingen werden, diesem Trend zu folgen und die mir verbieten an Dingen teilzunehmen, die dann „geimpfte“ wieder tun dürfen. Das ist der eigentliche Skandel.

      Selbstdie Schweiz acht den OB Wiegand aus:
      https://www.nzz.ch/international/deutschland/von-wegen-solidarisch-politiker-als-impf-draengler-ld.1600523

      Das wird noch einen ganz bösen Bumerangeffekt nach sich ziehen. Ich hoffe die Menschen lassen es sich wenigstens JETZT nicht mehr gefallen.

  18. sXe4Life sagt:

    Warum das Ganze heimlich machen? Wenn nicht mal die Bundesregierung sich medienwirksam eine Fake-Impfung vor laufenden Kameras geben lässt? Ich dachte, man ist so besorgt um die Bürger? Aber einige Tiere sind halt gleicher als andere. Einen frischen Gelfling für den Stadtrat bitte.

  19. K.M. sagt:

    Ich finde immer noch, dass der Bürgermeister seiner Stadt Erklärungen schuldig ist, wie er an der Öffentlichkeit vorbei so ein System aufziehen konnte. Das ist so ähnlich wie früher die Aktion mit dem Deichbau, die auch an Recht und Gesetz vorbei in Wildwest-Manier erfolgte. Wiegand hat sicherlich auch einige Dinge gut gemacht: z.B. die Aufforderung an die alten Menschen sich für einen Rückruf registrieren zu lassen. Diese Möglichkeit gibt das Landes- bzw. Bundessystem nicht her. Diese Liste dann aber nicht zu nutzen, sondern 585 Menschen am System vorbei auf eine eigene Liste zu setzen, ist einfach unmoralisch. Daher hat das auch nicht einfach nur ein „Geschmäckle“, sondern dieses Verhalten zerstört mein Vertrauen in die Politik und das ebenso, wie das Verhalten des Stadtrats. Ich finde immer noch eine öffentliche Stadtratssitzung als beste Idee, so wie das Herr Wendt vorgeschlagen hat, um aus dieser Nummer wieder herauszufinden.

    • xXx sagt:

      An der Öffentlichkeit vorbei. So ein Unsinn. Als ob dich die vorherige Bekanntmachung, dass Impfungen, die nicht gegeben werden konnten, weil die Kandidaten nicht da waren, nun an andere vergeben werden irgendwie berührt hätte. Hättest du gar nicht mitbekommen. Du bist nicht eher dran deswegen, erst recht nicht, wenn das Impfmittel entsorgt worden wäre.

  20. mirror mirror sagt:

    Warum sind einige so überrascht?
    – Von Beginn an hat der OB seine Lieblinge in der Verwaltung untergebracht.
    – den Deichbau am Vergaberecht vorbei Papenburg zugeschustert und vor Gericht auf die Nase gefallen.
    – Scheibe-A-Trickserei von den Syrern aufs Kreuz gelegt und mit mehreren Sparkassenmillionen wieder heim ins Reich geholt.
    – Drohung Geldentzug für den HFC bis die Amigos die Führung übernommen haben.

  21. Ariadne sagt:

    Der Impfvorgang und seine nachfolgenden Rechtfertigungen zeigen aus meiner Sicht sehr deutlich die Herangehensweise des OB in Halle auf.
    Bei der auf der eigenen PK am 5.2.21 dargelegten Anzahl von 6509 erfolgten Erstimpfungen in Halle bedeuten 585 „übrige“ Dosen eine Quote von ca. 9% oder ca. 14 Dosen am Tag.
    Anstatt als Stadtoberhaupt und Leiter des Katastrophenstabes für einen ordnungsgemäßen Einsatz der knappen Impfdosen entsprechend der Prioritätenliste zu sorgen, wird im OB-Büro der „Zufallsgenerator“ angeworfen und „Angebote des OB“ werden wohlwollend im Umfeld unterbreitet.
    Dadurch wird auch der Stadtrat in der Bevölkerung diskreditiert und die eigene Impfung gerechtfertigt.
    Anstatt eigener Fehlersuche wird „vorwärtsverteidigt“ und die „Retterfunktion“ mit begleitender, ebenfalls geimpfter Amtsärztin hervorgehoben.
    Diese Handlungsweise und Begriffe wie „Hexenjagd“ der Journalisten haben wir auch jenseits des Trothaer Saalepegels bereits kennengelernt.
    Mit Sorge und Empathie für die eigene Bevölkerung hat das sehr wenig zu tun.

    Meldung Du bist Halle vom 16.01.2021
    „Die rund 2600 über 90-Jährigen in der Stadt Halle sind von Oberbürgermeister Bernd Wiegand persönlich angeschrieben worden. Davon hätten sich bislang 800 Personen zurückgemeldet und einen Impfwunsch geäußert, so Wiegand.
    Bislang sind 300 Termine vergeben worden. Mehr Impfstoffe gegen das Corona-Virus stehen zunächst nicht bereit. Wer bislang noch keinen Rückruf von der Stadt bekommen hat, müssen sich aber keine Sorgen machen. Sobald neuer Impfstoff verfügbar ist, erhalten diese Personen einen Rückruf und einen Impftermin.
    Die erste Ü90-Impfung findet am Montag statt.“

    Herr Haseloff bitte handeln Sie.

  22. Ich fasse es nicht sagt:

    Konnte der Herr Wiegand sich das nicht selber denken das sowas Folgen hat? Das ist ja das Bekloppteste was es bis her gegeben hat.😀

  23. Horch und Guck sagt:

    Das war nicht nur nicht offen, es war auch nicht kompetent. Es wäre die ureigenste Aufgabe dieses Katastrophenschutzstabes gewesen, die Impfungen so zu organisieren, dass keine „Impfreste“ an Unberechtigte verimpft werden „müssen“.

  24. Dynamo sagt:

    Grimm Benne wird ihn zur Strafe de Boorschten lang ziehen den Stroomer

  25. rellah2 sagt:

    Wartet mal ab. Es ist zwar noch ein Weilchen bs Juli, aber bis dahin werden noch nicht geimpft sein. Aber falls Olympia dieses Jahr denn stattfindet, die allermeisten Teilnehmer sind jung und gesund. Für die wird schon plötzlich Impfstoff zur Verfügung stehen.

  26. Demo gegen w sagt:

    Wiegand, Gröger und der Rest raus aus dem Rathaus.
    Das riecht nach demo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.