Jungfernfahrt durch die Große Steinstraße am Freitag

Das könnte dich auch interessieren …

38 Antworten

  1. mbs sagt:

    Wenn ich schon dieses Radpiktogramm zwischen den Schienen sehe… Stürze sind da vorprogrammiert.

    • Beteiligung sagt:

      Ich bin schon gespannt, wie sich die Verkehrssituation für Fahrradfahrer verändert.
      Das Bild lässt aber nicht viel Gutes erwarten.

    • g sagt:

      Fahren muss man schon können …. ggf ein dreirad anschaffen

    • Philipp Schramm sagt:

      Nicht nur das. Radfahrer dürfen dann wieder das Gebimmle der Straßenbahnen ertragen, wenn es dem „Bimmelkutscher“ nicht schnell genug geht.
      Desweiteren gilt für Radfahrer die Ampel der Autos, nicht die der Straßenbahn. Freue mich schon auf die ersten Konflikte, wenn eine Straßenbahn kommt, der vor ihr fahrende Radfahrer aber auf Grund der für ihn geltende Rotphase nicht fahren darf.
      Ich bin sonst nicht sehr oft auf der Seite der Radfahrer, in diesem Falle aber hat die Stadt kläglich versagt.
      Im Prinzip müsste die Ampel so geschaltet sein, das, wenn eine StraBa kommt, auch die Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger Grün bekommen, die aus bzw. in Richtung Steintor unterwegs sind. Ansonsten hätte die „Vorangschaltung“ der StraBa keinen Sinn.

      • Seb Gorka sagt:

        Das ist wie an jeder anderen Kreuzung mit Linksabbiegerspur im Gleisbereich auch geregelt. Ob da nun ein Fahrrad oder ein Auto vor der Straßenbahn steht.

      • W. Molotow sagt:

        Gibt in Halle etliche solche Ampeln – da bekommt die Straba Fahrt, aber die Autos davor haben noch Rot.

        • 10010110 sagt:

          Nenn’ mal Beispiele. Die Ampeln, die ich kenne, werden extra grün, wenn eine Straßenbahn kommt, damit deren Schienenweg frei wird. Alles andere wäre total sinnlos.

      • Beobachter sagt:

        Wer sich mit Verkehrsplanung beschäftigt, erkennt, das diese in Halle unbelastet von Fachwissen und Überblick durchgeführt wird.

  2. geraldo sagt:

    Ist, glaub ich, ein Novum in Halle. Auch wenn man auf anderen Straßen auch so fahren muss weigerte sich die Stadt bisher beharrlich, Vergleichbares zu markieren.

    • Beobachter sagt:

      Da wird dann argumentiert, dass es sich hier um eine Markierung eines Richtungsfahrstreifens einer Kreuzung handelt, während das andere sich ja um die ganz normale Straße handelt.

      Die Stadt ist sehr kreativ mit Ausreden 😉

      • geraldo sagt:

        Zumindest gibt es in der Geiststraße keine entsprechende Markierung für den Radverkehr in Richtung Gr.Uli.

        • Seb Gorka sagt:

          Der würde so auch an der Hauswand bzw. in der Schaufensterscheibe landen. Auf den Gleisen ist allerdings der Radverkehr zumindest in diese Richtung sowieso nicht erlaubt.

        • HansimGlueck sagt:

          Da ging es nicht um eine Markierung für den Radverkehr, denn welche Fragen bleiben für diesen offen, sondern um eine Markierung für die Fußgänger, die den Radfahrern ständig ins Rad laufen.

    • Sehe ich auch so. Die Piktogramme auf dem Hansering sind auch ein Fortschritt. Die Gesamtplanung steht schon länger fest, aber es ist ein großer Fortschritt, dass man wenigstens versucht, mit Piktogrammen die Situation zu erklären.

  3. HansimGlueck sagt:

    Vielleicht könnte es ja auch einfach darum gegangen sein, dass die Radfahrer, vom Steintor kommend, nicht aus der Schiene raus und wieder rein müssen.

    • Beteiligung sagt:

      Glaube ich nicht. Vom Steintor kommend werden die meisten Radfahrer nicht zwischen den Schienen fahren, sondern den Platz zwischen Bordstein und Schiene nutzen. Da ist jedenfalls „Platz“.
      Ich finde es im Kreuzungsbereich problematisch, dass es nicht eine mittlere Spur für Radfahrer gibt. Hier sind doch Konflikte zwischen Bahn, Auto und Rad vorprogrammiert.

      • Philipp Schramm sagt:

        @Beteiligung

        Wenn du das so meinst, wie es z.B. ander Kreuzung Berliner-Str./Gudrun-Göseke-Straße fabriziert wurde, wäre das noch gefährlicher. Ich finde es sehr leichtsinnig, einen Radweg zwischen 2 Fahrstreifen zu zeichnen. Da muss man dan sedlbst als Autofahrer höllisch aufpassen. Finde soetwas kreuzgefährlich und sollte verboten werden.

        • geraldo sagt:

          Da sind keine Radwege, sondern „Schutzstreifen“. Was genau schwebt dir denn als Alternative vor? Fliegen?

          • Philipp Schramm sagt:

            @geraldo

            Meine Alternative würde so aussehen. Die Radfahrer bekommen eigenen „Schutzstreifen“ auf dem Bereich, wo auch die Fußwege langführen. Dann hätte ich die Fahrtroute der radfahrer so gelegt, das sie quasi beide Fußgängerampeln queren, um in den Hansering abbiegen zu können. Wäre für die Radfahrer mit Sicherheit die sichere Variante, als die, die jetzt geschaffen wurde.

          • HansimGlueck sagt:

            Den Vorschlag bringst du wiederholt.
            Und wiederholt wird dir erklärt, dass du die Radfahrer damit in den Konflikt mit den schwächsten Verkehrsteilnehmern bringst, den Fußgängern. Du als Autofahrer hast dann natürlich freie Fahrt, um die Radfahrer ging es dir noch nie. Konflikt verschieben ist keine Konfliktlösung.

          • Philipp Schramm sagt:

            @HansimGlueck

            Wir sprechen uns wieder, wenn der erste Radfahrer „umgenietet“ wurde.

            Wo bitte ist das Problem, kombinierte Rad-/Fußwege einzurichten, wenn der Platz vorhanden ist. Wenn sowohl Radfahrer, als auch Fußgänger sich an §1 StVO halten würden, oder insbesondere Fußgänger genauer hinschauen würde, ob sie sich gerade noch auch dem Fußweg, oder schon auf dem Radweg befinden, gäbe es diese Probleme nicht. Anderenfalls gibt es natürlich auch die „Henker“ unter den Radfahrern, die unbedingt versuchen, mit dem Autos mithalten zu müssen.
            Aber anscheinend, scheint in Halle jeder nur auf sein eigenes Recht zu pochen, bzw. denken zu müssen: Erst ICH, dann allen Anderen.
            Toleranz und gegenseitige Rücksichtsnahme scheinen bei vielen, und da meine ich jetzt sowohl Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer, ein Fremdwort zu sein.

      • Seb Gorka sagt:

        Spätestens Höhe Haltestelle müssen sie zwischen die Schienen. Sonst bleiben sie am Bahnsteig hängen.

        An der Ampel müssen alle halten, wenn Rot ist. Wenn Grün ist, können alle fahren. Wo sind da die programmierten Konflikte?

        • farbspektrum sagt:

          Radler sind per se programmierte Konflikte.
          Ich sehe sie schon plötzlich vor mir Haken schlagen, um in die Linksabbiegespur zu kommen. Das müsen sie auch, um nicht in die Schienen zu kommen.

          • Seb Gorka sagt:

            Du warst offenbar noch nicht vor Ort. Sobald du deinen ersten Besuch am Curie-Platz absolviert hast, kannst du deine Theorie auf den neuesten Stand bringen. Vorher kommt da nur Quatsch raus, wie man sieht.

        • geraldo sagt:

          Im Fahrplan, den die Bimmelkutscher im Nacken haben, mit dem Oppa offm Rad vorndran.

          • Seb Gorka sagt:

            Auch wenn dieses Klischee zuträfe, hat das nichts mit der Markierung zu tun. Eine zusätzliche mittlere Spur für geradeaus fahrende Radfahrer würde an diesem Szenario überhaupt nichts ändern.

          • 10010110 sagt:

            Während ich das mit den Straßenbahnen nicht ganz so kritisch sehe und von Übertreibungen abzusehen bitte, glaube ich auch, dass es für Radfahrer (gerade die unsicheren oder unerfahrenen), eingeklemmt zwischen zwei Straßenbahnschienen und den Autoverkehr (der viel dichter ist als die gelegentliche Straßenbahn) im Nacken, keine angenehme Stelle ist. Man muss sich immer fragen: würde ich mein 10-jähriges Kind dort fahren lassen?

            Auch hier haben die Verkehrsplaner – beim Versuch, dem Autoverkehr nicht zu sehr zu Leibe zu rücken – die Chance vertan, diesen Platz attraktiver für die (ungeschützten) Menschen zu machen.

  4. farbspektrum sagt:

    Ach, mein Gott. Die Straßenmaler hatten eine neue Idee.

  5. Halles Katze sagt:

    Wenn Induktionsschleifen verbaut sind kann auch jeder Radfahrer die Grünphase auslösen – er muss nur 1 kg Eisenschrott im Rucksack haben … !!!
    Viele haben das aber auch von haus aus eh unter dem Sattel …

    • Seb Gorka sagt:

      Kurz überlegen, ob im Gleisbereich Induktionsschleifen verbaut werden und warum nicht. Notfalls ein Stück Schiene nehmen und abwiegen.

  6. geraldo sagt:

    „Die Radfahrer bekommen eigenen „Schutzstreifen“ auf dem Bereich, wo auch die Fußwege langführen. Dann hätte ich die Fahrtroute der radfahrer so gelegt, das sie quasi beide Fußgängerampeln queren, um in den Hansering abbiegen zu können. “

    Das ist Verkehrsplanung des letzten Jahrtausends. Für Radfahrer bedeutet das, nicht in einem Zug links abbiegen zu können, sondern 2x auf ein Ampelgrün warten zu müssen. Außerdem regelt es nicht die Wegebeziehung geradeaus in die Steinstraße.

  7. farbspektrum sagt:

    Ich habe mir mal in GoogleMaps angesehen, warum unser Radlerlobbyist so von Kopenhagen schwärmt. Bei den breiten Straßen kein Wunder, dass man breite Radwege bzw. Radspuren anlegen kann.

    • Philipp Schramm sagt:

      Dann frage ich mich, warum er nicht schon lange nach Kopenhagen gezogen ist.
      Auch die Stadt Münster soll ein sehr gutes Pflaster für Radfahrer sein.

      • Seb Gorka sagt:

        Dort gibt es übrigens auch jede Menge Leute, die die Verkehrsregeln nur rudimentär beherrschen, nicht wissen, wie Ampeln oder Webcams funktionieren und über Dinge reden, von denen sie keine Ahnung haben und nur aus Ausschnitten von Bildern aus dem Internet „kennen“. Da kann er auch hier bleiben.

        Anscheinend vermisst ihr ihn aber schon, obwohl er noch da ist. Das ist irgendwie niedlich.

        • farbspektrum sagt:

          „nur aus Ausschnitten von Bildern aus dem Internet „kennen“.“
          Alter Mann, lass dir mal von deinem Enkel Streetview erklären,

          • Seb Gorka sagt:

            Streetview – für Halle nicht verfügbar – hält Bilder in Ausschnitten bereit, im Internet. Das sind – auch wenn das ein unverständlich weit verbreiteter Irrtum und Hauptgrund für die in Deutschland nur geringe Verbreitung, dafür mit verpixelten Ansichten, ist – keine Live-Bilder, sondern teilweise viele Jahre alt. Wie auch ein Blick auf eine Webcam nur ein sehr, sehr kleiner Ausschnitt sein kann und schon deshalb für eine Einschätzung der Gesamtsituation nicht taugt.

            Wenn dieser nicht vorhandene Bilder- und Wissensschatz tatsächlich deine einzige Diskussionsgrundlage ist, anstatt die Situation selbst und persönlich, durch eigene Anschauung zu erfassen und zu beurteilen (wie es z.B. als Hallenser in Halle leichterdings möglich ist), hast du dir damit ein klassisches Eigentor geschossen. Schon wieder.

      • Philipp Stramm sagt:

        Verschrotte deine Kiste endlich und bewege deinen Arsch auf einen Sattel! Dann gäbe es auch mehr Platz auf den Straßen.

    • geraldo sagt:

      Und ich bin in Kopenhagen gewesen. Die Straßen sind an vielen Stellen mitnichten breiter. Aber es gibt keine Straßenbahn. Und aus den ehemals zwei Fahrbahnen pro Richtung wurde eine Fahrbahn pro Richtung plus ein Radweg pro Richtung, der genauso breit ist wie eine Autospur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.