Kind im Stadtpark von Gruppe attackiert, geschlagen und getreten

44 Antworten

  1. Avatar Kgl sagt:

    Warum ist ein 11 jähriger Junge zum die Zeit noch auf der Straße? Ich musste da längst zu Hause sein

    • Avatar Elter1-Elter2 sagt:

      19 Uhr? Im Sommer?
      Sie Armer. Aber das erklärt vielleicht den Hang vieler Hallenser zum Eingesperrtsein und Lockdown.

      Btw: selbst wenn es 3 Uhr Nachts gewesen wäre. Ein kurzer Rock ist keine Einladung für Triebtäter

    • Avatar Hermine sagt:

      Das ist mal allerbeste Täter-Opfer-Umkehr, meinen Glückwunsch dazu.

  2. Avatar T. sagt:

    Auf dem Markt Polizeipräsenz 24 Stunden am Tag… Aber die sich entwickelnden Brennpunkte hat man nicht im Blick…. Ach ja… Die judentempel müssen ja auch noch behütet werden.

    • eseppelt eseppelt sagt:

      „Die judentempel müssen ja auch noch behütet werden.“

      Ist ja auch vor Extremisten wie dir nötig

      • Avatar T. sagt:

        oh gott nein … ich nähere mich da nicht mal freiwillig …
        und wie gesagt meine Strategie ist eher „aus dem Weg gehen“.

        • Hallenser Hallenser sagt:

          Wir dürfen den Problemen nicht aus dem Wege gehen .
          Angst ist kein guter Berater. Der Bürger muss bei beobachteten Straftaten nicht weg schauen sondern helfen.
          Oder sind die deutschen Staatsbürger doch zu Weicheiern, Egoisten geworden ?

      • Avatar H. sagt:

        Überleg dir doch auch mal deine Antworten. Jemanden als Extremist zu bezeichnen ist auch nicht gerade fein. T. hat aber auch in gewissen Punkten recht, es gibt noch andere Mitbürger die um diese Uhrzeit unterwegs sind und für deren Sicherheit sollte auch gewährleistet sein.

        • eseppelt eseppelt sagt:

          „Jemanden als Extremist zu bezeichnen ist auch nicht gerade fein“, wie bewertest du sonst seine Äußerungen in den letzten Tagen? Oder ist eine solche Sprache Usus bei euch im Büro?

      • Avatar Ich sagt:

        man sollte nicht gleich jeden als Extremist bezeichnen.
        Sicherlich, stößt es so manchen hier auf, daß vor dem Jüdischen Einrichtungen enorme Polizeipräsenz herrscht und im gleichen Moment, eben Kinder in einem Park attackiert werden.
        Und sicherlich, hat das eine nichts mit dem Anderen zu tun.
        Es ist eben wie so oft, daß da schnell mal Unmut aufkommt, zusammen mit mit Beschimpfungen und von Hass erfüllten Aussagen.
        Fakt ist sicherlich, wenn solche Brennpunkte entstehen, sollte man auch dort entsprechend Präsenz zeigen, ohne andere Sicherheiten aufzugeben.
        Es ist eben eine schwierige Zeit und der Konflikt zwischen Gaza und Israel, ist dabei nicht gerade hilfreich.

        • Avatar T. sagt:

          danke für die unterstützung … eseppelt ist eben auch nur ein Journalist der zusieht nicht ins kreuzfeuer zu kommen .. ist ja auch irgendwie verständlich. Aber wie schon an anderer Stelle geschrieben journalistisch einfach mist.

          • Avatar Hg sagt:

            Könntest ja aus Protest dein Abo kündigen. 😁

          • Avatar Ich sagt:

            ja, die Gemüter liegen bei solchen Themen eben blank, und das auf allen Seiten.

          • Avatar T. Beutel sagt:

            Solltest T.u nochmal glauben, dass T.ich jemand unterstützt, muss ich leider Auklären. Gern bindet die Täuschung ein Bären auf das Einzelkrampfer, politisch – Außengeschütz.

      • Avatar Mama sagt:

        Grundsätzlich ginge ich gut das sie gegen die Hetze Stellung ziehen. Man könnte aber auch eint Anzeige bei der Polizei machen.

        • Avatar Kulturspaghetti sagt:

          Wegen Körperverletzung oder weil Du eingeschnappt sind?
          Bist Du von einer Gruppe umzingelt und verprügelt wurden?

          • Avatar mama sagt:

            Der Kommentar war für Herrn Seppelt gedacht. Statt ginge war finde gemeint. Ich finde das manche Hetze hier, einer Anzeige bedürfen. Was dem Kind passiert ist, tut mir sehr leid und sollte egal welche Uhrzeit nicht vorkommen. Zu deiner letzten Frage, ja so etwas ist auch zu DDR Zeiten schon vorgekommen und nannte sich Klassendresche.

      • Avatar Carlos sagt:

        Wie bewertet du jemanden, der es nicht so schlimm findet, wenn Kinder zusammengeschlagen werden, wenn Jugendliche beraubt und mit dem Messer bedroht werden oder 13jährige sexuell belästigt werden? Und das sind bewusst durchgeführte Handlungen!

        Ist ja für dich alles nicht so schlimm wie ein unbeabsichtigter Unfall!

        • Avatar Erika sagt:

          Brudi, kannst du mal einen Tag nicht rumjammern? Wie willst du jemals einen Sexualpartner finden? Mit deinen ausgedachten Geschichten wird das nichts, wenn du da nicht wenigstens als Held drin auftrittst.

          • Avatar Carlos sagt:

            Da mach dir mal keine Sorgen. Mir geht es deutlich besser als dir. Ich kann auch noch die Realitäten auseinander halten, was hier einigen nicht mehr gelingt.
            Zum Thema ausgedacht. Wie kommen sie darauf? Ist hier alles nachzulesen beim Thema „“Halle Zero” kämpft für eine autoarme Altstadt“.
            Aber verbreiten sie weiterhin nur ihre Lügen! Was anderes können sie anscheinend nicht!

          • Avatar Erika sagt:

            Wenn du dich nicht entscheiden kannst, ob Du oder Sie, bleib beim Sie. Das ist angemessen.

            Du jammerst jeden Tag, wie schlimm alles ist und wie sehr du leiden musst. Dir geht es alles andere als gut und schon gar nicht geht es dir besser als mir. Wer die Realität „auseinander halten“ möchte, ist offenbar überfordert. Such dir bitte Hilfe! Wenn du so jung bist, wie du wirkst, ist noch nicht alles verloren.

    • Avatar Anton sagt:

      Zur kurzen Einordnung des Begriffes „Judentempel“, der hier so ungeniert benutzt wird: In der österreichischen Radio-Nachrichtensendung „Zeitfunk“ vom 10. November 1938 hört sich das so an: „Wir stehen mit unserem Mikrophon vor dem Josephstädter Judentempel. Ihn heute noch so zu bezeichnen, ist eigentlich schon etwas geschmeichelt. Denn die erbitterten Einwohner, arischen Einwohner dieses Bezirkes, haben nach dieser ruchlosen Tat von Paris es sich nicht nehmen lassen, um auch hier ihren abgrundtiefen Hass gegen das Judentum zu bezeigen. Der Judentempel war in wenigen Minuten ein Raub der Flammen.“

    • Avatar Heike sagt:

      Ein Polizeiwagen in der Humboldtstraße ist der Grund dafür, dass die Brennpunkte nicht im Blick sind?
      Aber natürlich….ich vergaß….unsere jüdischen mitbürger sind ja an allem Schuld. ( Ironie)

    • Avatar Lou sagt:

      Klar, wenn Antisemitismus verschwunden ist, können wir gerne die Bewachung aufheben, das wäre ohnehin ein Freudentag.

      Oder bist du generell dagegen, dass die Polizei ihren Schutzauftrag ausübt? Wir können natürlich auch die Polizei aus den Fussballstadien und Bahnhöfen entfernen, Laternenfest und anderes unbewacht lassen und noch vieles mehr. Da zahle ich als Steuerzahler ja auch für die Einsätze mit, selbst wenn ich nicht hin gehe. Freie Fahrt für freie Bürger. /Ironie Ende

      • Avatar Hermine sagt:

        Antisemitismus wird ebenso wenig verschwinden, wie etwa Straftaten nicht mehr begangen werden oder der Himmel blau ist, da können Sie machen, was Sie wollen.

  3. Avatar 🙈 sagt:

    Wenn der Stadtpark nicht zur Ruhe kommt, dann müsste man doch endlich mal wach werden und Überwachungskameras aufstellen.
    Waren die Eltern des 11 jährigen nicht anwesend?!🤔💭

    • Avatar 10010110 sagt:

      Wieso sollen die Eltern des Elfjährigen anwesend sein? Ist es jetzt schon verboten, als elfjähriges Kind selbstständig draußen zu sein? Sollen die Eltern das Kind bis zum 18. Geburtstag überall hin begleiten? Was sind denn hier nur für Helikoptereltern unterwegs?

      • Avatar Kulturspaghetti sagt:

        Hast Du wieder gut abgelenkt. Die Eltern der Schläger kennst Du?

      • Avatar 👨‍⚕️💉🥴 sagt:

        Natürlich sollte mein Kind seine Freiheiten genießen dürfen aber ab einer gewissen Uhrzeit sollte man schon auf sein Kind Obacht geben und 19 Uhr ist eine Zeit, wo es zu Hause sein sollte in dem Alter

  4. Avatar Ralf sagt:

    Das wird der neue Görlitzer Park. Mehr muss man nicht sagen.

  5. Avatar Kautschkartoffel sagt:

    Die ach so besorgten Bürger können ja mal im oder am Stadtpark demonstrieren. Dann kommen die Polizisten auch mal in eine andere Gegend als immer nur Marktplatz. Die meisten Schreiber sind ja hier eh vom Dorf. Da kann man dann schön mit dem Zug anreisen und vom Bahnhof ist es nicht so weit, das geht gerade noch zu Fuß.

    Aber natürlich ist es trotzdem noch aufwändiger, als im Internet anonyme Kommentare zu verfassen. 😉

  6. Avatar Maik Fangmeyer sagt:

    Wer mit mehreren auf ein geht ist feige in meiner Zeit gabs das nicht da ging es noch mann gegen mann sowas ist feige ein wochenarest im jugenknast solte denn denn kopf waschen

  7. Avatar M.f sagt:

    Wer mit mehreren auf ein geht ist feige in meiner Zeit gabs das nicht da ging es noch mann gegen mann sowas ist feige ein wochenarest im jugenknast solte denn denn kopf waschen

    • Avatar IHHS sagt:

      Hallo, Herr Fangmeyer! Wann war denn Ihre Zeit? Ich möchte Ihnen gern zahlreiche Beispiele aufführen, dass es das zu jeder Zeit, also auch zu Ihrer Zeit gab und auch, dass längst nicht nur Männer oder Jungs, die sich für Männer halten daran beteiligt waren.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihre Internethilfe Halle

  8. Avatar Franz sagt:

    Deshalb AfD wählen das, das Volk unser Land verlässt.
    Einige Politiker sind wach geworden und hegen auch diese Gedanken.

    • Avatar gedankenmonster sagt:

      Wirr. Welches Volk soll denn unser Land verlassen? Die Kinder, die AFD oder die Politiker die wach geworden sind und solche Gedanken hegen?

  9. Avatar Mutti0815 sagt:

    Das ist meinem Jungen auch schon 2x passiert. Einmal hat man sogar die Namen der Übeltäter festgestellt . Nein es waren nicht nur Gäste es waren auch Deutsche dabei nur wussten die alle, dass sie nicht haftbar sind so wurde das Verfahren auch bei bekannten Tätern eingestellt.

  10. Avatar Mutti0815 sagt:

    P.s.: das kaputte Instrument meines damals 12 jährigen mussten wir auf unsere Kosten reparieren und ja ein 11 oder 12 jähriger sollte um 19 Uhr alleine vom Musikunterricht oder Sportplatz oder von Freunden nach Hause gehen können vor 10 Jahren war das noch so hier zumindest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.