Klima-Notstand ausrufen: Protestaktionen von Klimaschützern in Halle

Das könnte dich auch interessieren …

57 Antworten

  1. Avatar Klimawandel für Alle sagt:

    Der bierbäuchige Typ am Mikrofon ist schon putzig, kann man den für Familienfeiern buchen? So als Rausschmeißer am Ende der Feier.

  2. Avatar Joker sagt:

    Lustig, nicht mal einen kleinen Text merken können aber die Welt verändern wollen.

    • Avatar BernddasBrot sagt:

      Lieber Joker, auch in kurzen Texten von Ihnen klein genannt, sollte man die Kommaregel anwenden.

    • Eigentlich geht’s genau darum, die Welt nicht zu sehr und zu schnell zu verändern. Wir finden sowohl Eis an den Polkappen als auch Flüsse in Asien als auch den Golfstrom eigentlich ganz praktisch, vor allem weil wir zu den Menschen gehören, die gern mindestens gelegentlich Nahrung und Getränke zu uns nehmen.

      Für dich mag es so aussehen, als entstünden Getränke in den Bierflaschen und das Essen mitten im Supermarkt, aber wir sind auf ne ganze Menge ziemlich genau aufeinander abgestimmte Abläufe angewiesen, die wir nicht zerstören sollten.

      So ist es sehr ungünstig, dass es in den letzten Jahren im Sommer viel zu heiß und trocken ist. Sogar im April hat es kaum geregnet. Hast du vermutlich nicht gemerkt, aber wirkt sich früher oder später auch auf dein Leben aus.

      Das dämliche ist: um das dann endlich umzukehren, müssen wir für jeden Cent, den wir jetzt an fossilen Brennstoffen Gewinn machen, 10 Euro ausgeben, um den Quatsch wieder irgendwie umzukehren. Deine Hoffnung ist vielleicht, dann nicht mehr auf dem Spielfeld zu stehen, aber genau deshalb sind ja Teile der heutigen Jugend sauer. Die müssen den ganzen Mist dann wieder wegmachen, und das ist nicht nur irre teuer, sondern macht auch viel Arbeit.

      • Avatar Hans G. sagt:

        Deine Beispielrechnungen werden ja immer absurder. Nehmen wir mal an, Du machst mit einem Liter Benzin nur einen Cent Gewinn, wir brauchen für z.B 1 Tonne CO2 ~431 Liter Benzin. Nach deiner Rechnung also 4310€ Kosten. Klimahysteriker rechnen, damit es düsterer klingt, mit „Kosten“ von 180€ pro Tonne CO2. Realistisch sind eher niedrige zweistellige Eurobeträge. Was stellst Du mit den anderen über 4000 Euro an?

        Übrigens bekommt der Staat pro Liter Benzin ca. 88 Cent, das heißt selbst die Phantasiekosten von 180€ pro Tonne CO2 sind da locker mehr als zweimal drin. Wenn Du also einen fairen Preis haben willst, müssten zumindest die Benzinpreise massiv gesenkt werden.

      • Avatar Wilfried sagt:

        Ich mache jedenfalls keinen Gewinn aus fossilen Brennstoffen. Bei dir mag das anders sein, mit deinen Aktienpaketen. Aber bitte dann nicht so pauschal verallgemeinern. Schadet der Glaubwürdigkeit.

      • Avatar Oh sagt:

        Super dann fang doch mal an zu arbeiten. Haste keine Zeit dafür. Du musst auf der Straße dafür demonstrieren, damit ist dein Leben die Welt zu verbessern, schon verplant.

  3. Avatar MM223 sagt:

    In Anbetracht der Inhalte auf den Plakaten würde ich erst einmal den Bildungsnotstand ausrufen

    • Ja – ohne diese enorme Bildungskrise wäre es gar nicht notwendig, solche Demos abzuhalten. Da hätten wir schon seit vielen Jahren keine Politiker mehr an der Macht, die gegen jegliche Erkenntnisse der Wissenschaft agieren. Und ohne jedes Verantwortungsgefühl.

      Jetzt liegt ein Haufen Arbeit vor uns, um die Grundlagen von Mathe, Physik, Chemie zu legen, dazu dann den aktuellen Zustand der Welt zu vermitteln, dazu dann endlich die destruktiven Einflüsse von zu viel Lobby (siehe INSM, Windkraftzerstörung etc) loszuwerden.

      Stand heute haben wir eine Regierung, die jegliche Erneuerbare mit aller Kraft bekämpft und die Schäden durch die Klimakrise weiter maximieren will.

      Übrigens mit unserem Steuergeld. Für alle, denen es zu kompliziert ist, das durchzurechnen: die 750 Mrd, die heute ausgegeben werden, sind über 9000 Euro pro Person. Wirklich pro Kopf, inklusive Greis und Baby. Wir sollten schon aufpassen, dass das Geld nicht nur in TUI und BMW versenkt wird.

      • Avatar Hans G. sagt:

        Wieso versenkt? Diese Firmen schaffen im Gegensatz zu euch einen Mehrwert. Unter anderem diese Firmen ermöglichen es, dass Kinder sich auf Kosten ihrer Eltern auf solchen Demos mit alten merkwürdigen Menschen austoben können, die Kinder haben für die Naivität aber wenigstens eine Ausrede.

        • Avatar Um jeden Preis. sagt:

          So ein Schwachsinn. Die wollen Profit. Egal wie. Und Jammern auf höchstem Niveau ist deren leichteste Übung.

          Ein Ehrbarer Hamburger Kaufmann hätte vorgesorgt und Rücklagen gebildet. Das haben die modernen Globalismus-Kapitalisten nicht mehr nötig, wissen sie doch, daß der Steuerzahler sie retten wird, wenn es eng wird. Also werden die Firmen gewinngeplündert und laufen nur noch mit Krediten. Der Kunde muss das im Normalfall eben mitbezahlen. Potjomkinsche Fassaden mit blinkenden Emblemen sind das. Dahinter nur Umsätze auf der Basis von Verbindlichkeiten. Über allem schweben dann noch „Spezialisten“ wie Mario Draghi und fluten den Markt mit „Geld“.

          Mehrwert? Wo lebst Du denn? Das Wort gehört verboten! Profit schaffen die. Um jeden Preis. Bis alles zusammenstürzt.

          • Avatar Uppercrust sagt:

            Profit und Mehrwert schließen sich nicht aus. Und ohne Profit geht es in die Insolvenz und dann schafft keiner mehr Werte, zahlt Steuern o.ä.
            Profit ist sehr gut für jede Gesellschaft, denn davon leben letztlich auch alle Sozialheinis und Co die immer so tun als wäre er schlecht. Was nicht gut ist, ist überbordender Profit, aber in D sind da die Steuern vor.

          • Avatar Hans G. sagt:

            Schon mal für BMW gearbeitet? Selbst Leute wie Du, die nur fürs Band taugen, werden dort ziemlich gut behandelt und bezahlt. Natürlich will BMW auch einen Gewinn erwirtschaften.

  4. Avatar KlausDieter sagt:

    Coole Sache. Weiter so!

  5. Avatar murphy sagt:

    Man versucht eine Bewegung am Leben zu erhalten!

  6. Avatar Bernd sagt:

    Auweia, diese Fremdscham!

  7. Avatar Tim Buktu sagt:

    Hoffentlich gibt es bald eine Demo gegen den Keimlappenerlass.

  8. Avatar Randbewohner sagt:

    Ich glaube, bei zu erwartenden 3 Mio Arbeitslosen, ist das Interesse der Wirtschaft noch weitere Steine in den Weg zu legen, um ihre Marktfähigkeit wieder aufzubauen, wohl bei der denkenden und arbeitenden Bevölkerung gering sein. Da die Jugend vom Geld ihrer Eltern primär leben, hoffe ich, dass die einen oder anderen Eltern denen mal erklären, wie schwer es für viele ist, ihren Unterhalt zu bestreiten.

    • Es geht nicht drum, der Wirtschaft Steine in den Weg zu legen – ganz im Gegenteil, Solardeckel und Windabstandsregel müssen endlich weg bzw vernünftig geregelt werden. Wichtig ist nur, das Geld nicht dort zu versenken, wo es eh bald weg ist.

      Verbrennungsmotoren sind Schnee von gestern. Und Kreuzfahrtschiffe brauchen wir in Zukunft weniger.

      • Avatar Hans G. sagt:

        Wie Du schon sagst, sollte man das Geld nicht dort versenken, wo es bald weg ist. Diese unsinnige Förderung für EEG muss reformiert werden, der Müll muss sich selbst tragen. Aber es hat nichts mit Corona zu tun, jetzt gibt es zwei echte Probleme, Corona eindämmen und die Wirtschaft um jeden Preis wieder ankurbeln. Den Luxus der Klimahysterie können wir uns in vielen Jahren wieder erlauben aber dann sind die Kinder wohl auch so schlau nicht mehr mit euch diese Hysterie zu verbreiten.

  9. Avatar Lucas Striebe sagt:

    Mal wieder grosse Forderungen aufstellen und die Zeche dafür sollen die anderen zahlen. Wie gewohnt von diesem Klientel.

  10. Avatar gq sagt:

    Wind und Sonne können niemals den Energiebedarf einer ganzen Industrienation decken, dafür sind die viel zu volatil. Man sollte der Wirtschaft in diesen schweren Zeiten mit diesem ganzen Klima-Irrglaube nicht noch Steine in den Weg legen.
    Der Mensch ändert mit seinem CO2-Ausstoß gar nichts am Klima, viel eher gibt es natürliche Warm- und Kaltzeiten und wir kommen jetzt wieder in eine Warmperiode.
    Das ist sogar eher von Vorteil als von Nachteil.
    Und selbst wenn die Klima-Apologeten recht hätten – ändern kann Deutschland mit seinem weltweiten Anteil von 2% Emissionen sowieso nichts.
    Klimaflüchtlinge sind ebenso ein Hirngespinst. Die meisten sind kräftige junge Männer, die einfach hier von unseren Sozialleistungen profitieren und das Land für sich beanspruchen sollen.
    Die Kinder sind so naiv, die werden noch böse erwachen.

  11. Avatar Ted Striker sagt:

    Da stehen sie also, die selbsternannten ‚Retter der Menschheit‘. Schön in T-Shirts aus Bangladesh, Jeans aus Indien, Gummitreter aus China (überhaupt scheinen die sich gerne im Kik einzukleiden, ihrem Kleidungsstil nach zu urteilen), und sehen nicht, daß die Textilindustrie der zweitgrößte Umweltkiller der Welt ist.

    Und genau diese Rohrkrepierer wollen einem erklären, was diese Welt in ihren Angeln hält? Achja, der Plunder kommt ja aus Fernost, ist ja nicht vor der Haustür, kann man also totschweigen.

    • Avatar Uppercrust sagt:

      Tja Ted,
      die wissen vermutlich nicht mal das ein ach so natürliches Baumwollshirt umweltschädlicher ist als jede Kunstfaser aus Erdöl (Stichworte Aralsee, Baumwollstaub krebserregend s. Gefahrstoffliste, etc.)
      Aber Meinung geht eben vor Bildung.

      Konsequenterweise müßten die sich auch alle sterilisieren lassen, denn Hauptursache ist zuviel Mensch auf dem Planeten, denn in einem haben sie leider Recht: Klimawandel bekommt uns nicht gut. Nur wäre es besser mit innovativen Ideen was zu machen (braucht Bildung, v.a MINT Fächer) statt Verbote wie es die meist MINT-fernen ideenlosen Grünen denen vorgeben.

      • Avatar Texas sagt:

        Schön zu lesen dass es hier Mal eine Person gibt, die es auf den Punkt bringt! Das Hauptproblem ist die Überbevölkerung des Planeten und dieses Problem liegt definitiv nicht an Deutschland wenn man sich die Geburtenrate anschaut.

  12. mirror mirror sagt:

    „Schon heute ist der Klimawandel eine Fluchtursache.“

    Diese These ist falsch und durch keine wissenschaftliche Studie belegt. Nachweisbare Fluchtursache ist Krieg und Armut und nirgendwo auf der Welt die gestiegene mittlere Temperatur.

    • Avatar rupert sagt:

      @ mirror

      Na? Gehts wieder los?
      Ihre Aussage streut dem Betrachter wieder Sand in die Augen.

      Es gibt zahlreiche Studien zu Klimawandel und Migration.
      Tatsächlich handelt es sich um ein explizites Forschungsfeld seit den 80ern.
      Migration muss dabei nicht „Flucht“ bedeuten, findet aber auch aufgrund von Auswrkungen des Klimawandels statt:

      „Due to anthropogenic climate change, experts expect the strength and frequency of storms and floods, droughts and desertification, and sea-level rise to increase. Experts also expect environmental developments to cause migration and displacement. Regarding more exact predictions, there is disagreement on estimated numbers of environmental and climate migrants in the early 21st century and in the future.“

      https://oxfordre.com/climatescience/view/10.1093/acrefore/9780190228620.001.0001/acrefore-9780190228620-e-42

      • mirror mirror sagt:

        Müssen Sie wieder die Glaskugel zitieren, weil Sie keinen Beleg für auch nur einen Klimaflüchtling haben? Glauben Sie wirklich, das Abschalten der Kohle würde auch nur einen Kriegs- und Wirtschaftsflüchtling von der Flucht abhalten? Wann beginnen Sie endlich, für die Probleme der Welt die wahren Ursachen zu erforschen und damit gute Lösungsstrategien zu entwickeln?

        Alle seriösen Klimaszenarien progostizieren Auswirkungen, die alle durch Anpassungen der Menschen abgefedert werden können: Küstenschutz (40% von Holland sind schon heute unter dem Meeresspiegel), widerstandsfähige Gebäude (die Japaner bauen schon heute Hochhäuser im Erdbebengebiet), vertical farming, …

        Könnte natürlich sein, dass die FFF-Jugend die dafür notwendige Kompetenz und Flexibilität nicht erreicht, da sie weiterhin Plakete malt und linken Spinnern hinterherläuft.

        • Avatar rupert sagt:

          @mirror

          Ihre Aussage zum Klimawandel war falsch und bleibt falsch.

          Sie können jetzt sicher das verlinkte Paper ignorieren, dass differenziert die Diskussion nachzeichnet:
          „Today, many environmental issues can be responsible for displacement. (…) Distinctions exist between slow-onset environmental changes, such as desertification, sea-level rise, and soil degradation, and rapid-onset changes, such as tropical cyclones, heavy rains and floods, and disasters such as earthquakes and volcanic eruptions. As most researchers agree, the main environmental factors that can cause displacement and will become more significant in the coming years due to anthropogenic climate change (…).

          Die Literaturliste finden Sie übrigens ganz unten.

          Das letzte Mal hatten Sie den Beleg über die Migration aufgrund steigenden Meeresspiegels ja auch schon abgetan. Die Leute suchen einfach bessere Jobs, auch wenn Sie knöcheltief im Wasser stehen.
          …diese Wirtschaftsflüchtlinge.

          Sie wollen das als Öllobbyist einfach nicht hören.
          Behaupten Sie einfach das Gegenteil!

          Läuft.

        • mirror mirror sagt:

          Das letzte Mal hatten Sie das in Ihrem Sensations-Journalismus verlinkte Gutachten schon nicht gelesen. Die fachlichen Defizite haben Sie offensichtlich immer noch nicht geschlossen. Wer nur Überschriften liest, sollte besser nicht mitdiskutieren.

          Das Gutachten spricht von Umsiedlung von Bewohnern auf der Insel durch Umlagerung von Küsten durch Meereströmung. In keinem Satz durch Anstieg des Meeresspiegels. Das ist ein natürlicher Vorgang und hat mit dem Klimawandel nichts zu tun. Sylt investiert alle 5 Jahre in Sandspülungen, damit nicht wie in den Jahren 1310 bis 1684 weite Teile der Insel im Meer verschwinden.

          Genauso ist es mit ihrem Zitat. Liest man die Special Reports der IPCC, dann sind desertification oder soil degragation nicht durch den Klimawandel, sondern durch die Industrialisierung der Landwirtschaft verursacht. Sie können nicht einfach Ursache-Wirkung auf den Kopf stellen.

          Wie wollen Sie jemals sinnvolle Konzepte für den Klimaschutz entwickeln, wenn Sie sich einfachste Zusammenhänge nicht aus der Literatur erarbeiten wollen. Sie können es mir ruhig glauben: Überschriften und Wiki-Zitate reichen nicht.

          • Avatar rupert sagt:

            @ mirror

            Ich finde es immer witzig, wie sie einfach einfach ganz etwas ohne Quellen behaupten.

            Ist ja auch an einfachsten.

            https://www.nationalgeographic.com/environment/2018/11/rising-seas-force-marshall-islands-relocate-elevate-artificial-islands/

            „Sea-level rise poses a threat to coastal areas and will continue for centuries, even after global mean temperature has stabilized.“

            https://www.pnas.org/content/116/47/23487

            Das hat sicher auch alles nichts mit der Verbrennung fossiler Rohstoffe zu tun…

          • mirror mirror sagt:

            Die Quelle, auf die ich mich bezog, haben Sie weiland verlinkt. Immer noch nicht gelesen?
            Kleiner Hinweis: Die Studie ist selten schlecht. Da wird mit einer Zeitreihe von wenigen Jahren und Abweichungen von 1m eine Erhöhung von 10cm berechnet und unkommentiert die IPCC-Ganglinie dahintergepappt. Es kommt immer mehr Müll aus den Studierstuben der Universitäten.

            Was sollen die 2 neuen Links? Haben Sie dort einen Klimaflüchtling gefunden?

            Der zweite Link bietet auch keine neuen Erkenntnisse. Die Forscher prognostizieren eine Meerespiegelerhöhung um 1m im Jahr 2300. Wenn der Mensch nichts tut, stehen da ein paar Küstenstreifen unter Wasser. Da Ingenieure sehr wohl in der Lage sind, dagegen etwas zu tun, stellt sich auch in diesem Zusammenhang die Frage nach Klimaflüchtlingen nicht. Nur Phantastereien in Ihrem Hirn und durch keine wissenschaftliche Studie belegt.

          • Avatar rupert sagt:

            @mirror

            Ah, da sind ja die Quellen für Ihre Behautung zum abgestrittenen Zusammenhang von Klima und Migration…

            Ach nee, doch nicht.
            Wie immer.

            Sie wollen offensichtlich noch nicht mal die Überschriften akzeptieren:
            „Rising seas give island nation a stark choice: relocate or elevate“

            Vielleicht können Sie uns wenigstens die Grundlage für „die paar Küstenstreigfen unter Wasser“ angeben, wo die Ingenieure alles regeln.

            Ich lege dann schon mal vor:

            „By 2100, averaging across coastal locations in Florida, scientists expect to see additional sea level rise of roughly 2, 4, and 10 feet under moderate, higher, and extreme sea level rise scenarios.4 Four feet of sea level rise could submerge up to 2,400 square miles of land in Florida, including large portions of densely populated coastal regions.“

            https://media.rff.org/documents/Florida_Climate_Outlook.pdf

            Und wie geht das dann weiter?
            https://www.businessinsider.com/miami-floods-sea-level-rise-solutions-2018-4?r=DE&IR=T

            Meine Lieblingsstelle sind die Pumpen und die Fossil-Fuel-Industrie.
            Da kennen Sie sich ja bestens aus.

          • mirror mirror sagt:

            Wieder keine Quelle für Klimaflüchtlinge gefunden. 2.400 sqm sind 4% der Landfläche. 40% der Landfläche von Holland liegt unter dem Meeresspiegel.

            Warum leben Sie fortwährend Ihren Rassismus gegen Araber hier aus? Hatten Sie wirklich kürzlich die Idee, ich würde so jemanden in die gebildete Schicht eines Landes einführen? In der Provinz trifft man hin und wieder auf recht schräge Vorstellungen.

          • Avatar rupert sagt:

            @ mirror

            Gerade wenn man denkt, jetzt ist doch alles langsam klar, fällt Ihnen immer noch was Neues ein.

            Jetzt muss Ihnen wohl auch noch jemand erklären, was Rassismus ist.

  13. Avatar Daniel M. sagt:

    Die sollen die Fresse halten oder sich Flüchtlinge nach Hause holen. Klimaschutz ist notwendig. Aber auch der Schutz von Europa vor den Wirtschaftsflüchtlingen und ihre kriminellen Absichten.

  14. mirror mirror sagt:

    Das kleine Fünkchen Hoffnung ist dahin. Die Kids und deren weltfremde Eltern möchten weiter in den Weltuntergangsszenarien durch Klimawandel schwelgen, damit sie sich nicht um die eigentlichen Probleme dieser Welt kümmern müssen.
    Ein Blick in die Sustainable Development Goals (SDGs) der UN wäre hilfreich.
    Gesundheit: In Subsahara-Afrika sterben 41 von 1000 lebend geborene Kinder
    Bildung: 263 Millionen Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 17 Jahren haben weltweit keinen Zugang zu Bildung.
    Hunger: Jedes Jahr sterben etwa 9 Millionen Menschen an Hunger, was einem Todesfall rund alle drei Sekunden entspricht
    Gleichberechtigung: Allein in Indien sind ca 1,2 Mio minderjährige Mädchen Prostituierte.
    …..

    • Avatar Im Mirror sieht man das Selbstbild sagt:

      Gut, dass du sie darauf aufmerksam machst. Noch besser finde ich aber, dass du mit deinem Wissen darum dich selbst so sehr engagierst und all die Probleme weltweit auf einmal und alleine angehst.

      Wie war dein Realname? Solch engagierte, allwissende, mächtige und vor allem charismatische Person wie dich muss ich das nächste Mal unbedingt wählen!

    • Avatar Unverständnis sagt:

      @mirror: Wenn ich leidenschaftlich gern Fußball spiele und mich darüber hinaus für diesen Sport einsetze, sind mir dann automatisch die hungernden Kinder egal?

      Wenn ich mich für Bürgerrechte in Deutschland einsetze und dafür demonstriere, ist mir dann automatisch egal, dass in weiten Teilen der Welt Hunger herrscht?

      Oder anders herum: Wenn jemand etwas gegen Kindersterblichkeit unternimmt, ist ihm dann automatisch der Klimaschutz egal? Nach Ihrer „Theorie“ wäre das ja so, weil man sich Ihrer Meinung nach immer nur für ein Thema engagieren kann.

      Woher nehmen Sie die Gewissheit, dass die im Artikel benannten Kinder und Eltern die von Ihnen aufgezählten Probleme egal sind? Mit Sicherheit tun die von Ihnen in den Schmutz gezogenen Personen sogar mehr zur Lösung der Probleme als die Sie.

      Ich nenne das billige Polemik, was Sie hier betreiben.

  15. Avatar Zander sagt:

    Zur Zeit gibt es wichtigere Themen.Der Kindergarten soll zurück in die Startlöcher.Und dort bleiben.Für immer!

    • Avatar Wilfried sagt:

      Nein, anständig lernen, auch Rechtschreibung, und dann dort in der Wirtschaft gut Geld verdienen. Damit erledigt sich dann der Protest. Wenn die familie nicht anständig teilhaben kann, wird jeder Protest zu anderen Themen kleiner. Wenn man dann genug weit über dem Level verdient, kann man (als Schüler!) auch genug Flüchtlinge auf seine Kosten(!) hereinholen

      • Avatar Hallenser sagt:

        Oder noch besser: Sich um die eigene Zukunft Gedanken machen, und zwar langfristig und nicht nur bis Monatsende oder bis zum nächsten Quartalsabschluss.

        Man kann auch Menschen helfen, ohne in der Wirtschaft gut Geld zu verdienen. Du verdienst wenig und hilfst niemandem. Aber damit bist du eben auch kein gutes Beispiel für andere.

  16. Avatar Super sagt:

    „KOHLE NUR NOCH ZUM GRILLEN“ so ist wenigstens für das leibliche Wohl und den parks und Grünanlagen gesorgt. ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.