Knapp 100 Bäume am Gimritzer Damm gepflanzt

6 Antworten

  1. TheDuke sagt:

    > […] 50 Italienische Erlen gepflanzt und am Fahrbahnrand eine Reihe Holländischer Ulmen […]
    Bleibt zu hoffen, dass die Bäume unter die Bauschutzsatzung fallen.
    Sonst könnten die ja wieder leicht, wie im „Trothaer Wäldchen“ als „Fremdbäume“ eingestuft und gefällt werden.

    • Halles Katze sagt:

      Genau … – was ist aus der deutschen Eiche geworden ?
      Diese Baumart hätte man auch kultivieren und anpflanzen können !
      Und es gibt x weitere Sorten – hier in Europa und hier mitten in Deutschland beheimatet und üblich sowie natürlich !!!
      Aber nein – … Importe müssen sein … – da entfällt wohl später der Bestandsschutz 😡 ???

      • 10010110 sagt:

        Deutsche Eiche, Platane etc. werden doch viel zu mächtig für eine auf Standardisierung getrimmte deutsche Stadtverwaltung ohne Weitsicht. Die Bäume müssen schön klein und kontrollierbar bleiben, damit sie den armen Autoverkehr nicht beeinträchtigen. Und im Notfall, wenn die Gefahr besteht, dass der Autoverkehr nicht frei fließen kann oder die Pflege zu aufwändig wird, oder wenn Politiker mal wieder Wahlkampfversprechen einlösen und Fahrbahnen verbreitern wollen, müssen sie auch schnell wieder zu fällen sein.

        Nur Luschen in den Entscheidungsebenen heutzutage.

  2. Halles Katze sagt:

    … und wieder billig eingekauft …

  3. Schaffner sagt:

    Hieß es nicht, dass die Platanenallee aus Richtung Heide bis zum Gimritzer Damm fortgesetzt wird? Hat ja keiner gesagt, dass dies mit Platanen geschieht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.