Kraftwerk in Schkopau bleibt bis 2034

Das könnte Dich auch interessieren …

32 Antworten

  1. mirror sagt:

    Wollen wir mal hoffen, dass das Land die gewonene Zeit für die Schaffung von Arbeitsplätzen nutzt und nicht nur die Spielzeuge der Politiker (Rosarium, Naumburger Dom) saniert.

    • Seb Gorka sagt:

      Das Kraftwerk muss aber auch nicht saniert werden. Was glaubst, wie viel Arbeitsplätze bietet das Karftwerk derzeit und wie hoch ist der Altersduchschnitt?

      • farbspektrum sagt:

        2000?
        Wenn man die MIBRAG dazu rechnet. Leipzig will aus Fernwärme und Kohlestrom von Lippendorf aussteigen. D.h. Wenn noch das Schkopauer Kraftwerk stillgelegt wird, dürfte es das aus für die MIBRAG sein.

        • Seb Gorka sagt:

          Planwirtschaft heißt die Lösung! Staatlich subventionierte Arbeitsplätze und Abnahmegarantien über dem Weltmarktpreis. Dann gehen alle unternehmerischen Risiken im Solidaritätspakt auf und alle haben etwas davon.

          Warum hat das eigentlich noch nie jemand auf nationaler Ebene probiert? Müsste doch spitzenmäßig funktionieren. Genügend Geld ist da, alte Häuser können verrotten (für den einen oder anderen Dom dann Bettelgeld aus dem Ausland anfordern) und entstehende Unruhe in der Bevölkerung durch Lieferengpässe bei WtB, Baumaterialien und Luxusgütern kann mit einem System der gegenseitigen Überwachung und regelmäßigen Indoktrinationen („Alles ist gut!“) begegnet werden. (Empfehle dennoch Segregation der Führungskaste)

  2. Willy sagt:

    Was denn für Arbeitsplätze schaffen? Es gibt genügend davon und zu viele können nicht besetzt werden.
    Und im übrigen ist bspw. der Naumburger Dom kein Spielzeug der Politiker sondern Weltkulturerbe… allemal wert saniert zu werden

  3. Spitze. Dass wir bis 2030 bei Netto-0 sein MÜSSEN was C02-Ausstoß angeht, scheint keinen zu interessieren. Gibt ja wichtigeres: z.B. dass ein paar hundert Hansel ihren Arbeitsplatz nicht verlieren. Was ist eigentlich mit den über 20.000 Menschen die aufgrund des Klimawandels ihren Job in der Agrarwirtschaft bereits verloren haben? Oder den 80 Mio. die unter solchen Entscheidungen leiden müssen? Ich wäre sehr dafür, dass Politik nicht von Leuten gemacht wird, die 2034 höchstwahrscheinlich nicht mehr am Leben sind.

  4. mirror sagt:

    „… dass ein paar hundert Hansel ihren Arbeitsplatz nicht verlieren.“

    Welche Menschenverachtung! Die Alten haben den großem Vorteile,: Sobald die verzogenen umfähigen Wänste am Ruder sind, sind wir nicht mehr da.

  5. farbspektrum sagt:

    „Dass wir bis 2030 bei Netto-0 sein MÜSSEN was C02-Ausstoß angeht“
    Unsinn, wenn nicht die ganze Welt mitmacht.
    Heute habe ich bei tageschau24 zum ersten Mal einen vernünftigen Kommentar zur deutschen Klimahysterie gehört. Wahrscheinlich fruchten die an den ÖR gerichteten Forderungen nach Qualitätsjournalismus.
    https://www.dw.com/de/der-adani-effekt-was-kohle-noch-lukrativ-macht/a-52016323
    Da wurde das Problem weltumspannend erklärt und auch warum man nicht von heute auf morgen aussteigen kann.

    • Bollwerk sagt:

      Deine generellen Äußerungen zeigen ja, dass dir Umweltschutz so oder so am Allerwertesten vorbei geht. Kaum berichtet irgendein öffentlicher Sender einen Artikel nach deinem Geschmack, plötzlich ist dies „Qualitätsjournalismus“. Schon klar…
      Umweltschutz ist schon wichtig, aber kosten soll er nichts. Und er soll auch die üblichen Gewohnheiten nicht einschränken. Klaro. Nichts leichter als das. Weitermachen!

      • farbspektrum sagt:

        Populistischer und staatsnaher Journalismus ist für mich, wenn man das CO2-Problem nur in den engen Grenzen für das kleine Deutschland betrachtet und den Leuten weismachem will, wenn wir nur genügend Windmühlen und Solardächer hätten, wäre das Problem gelöst.
        Qualitätsjournalismus ist für mich, wenn man das weltumspannende CO2 auch weltumspannend betrachtet.

        • Farbendulli sagt:

          Dir ist aber schon klar, dass in Deutschland die 7 dreckigsten Kraftwerke der ganzen EU stehen.
          Und die Begründung „alle anderen tun nichts“ ist falsch. China hat in einem Jahr mehr erneuerbare Energien ans Netz gebracht als wir in 10 Jahren. Selbst die USA tun mehr als wir. Aber Rentner sollten zu dem Thema nichts zu sagen haben: es betrifft sie nämlich nicht. Mich schon.

          • Böllberger sagt:

            Vermutungen und Behauptungen, Deutschland schafft in den nächsten Jahren sowohl Kohle- als auch Atomkraftwerke komplett ab, kenne kein anderes Land, welches so radikale Veränderungen in verhältnismäßig kurzem Zeitraum durchführt. Wenn Sie vor 30 Jahren in diesem Landesteil gelebt hätten, wüssten Sie, wieviel schon erreicht wurde. Im Gegensatz dazu ist die Umweltverschmutzung durch Kohle heute ein Furz.

          • farbspektrum sagt:

            „kenne kein anderes Land, welches so radikale Veränderungen in verhältnismäßig kurzem Zeitraum durchführt. “
            Kenne kein anderes Land, welches so klein ist und deren Veränderungen im Weltmaßstab so unbedeutend sind.

          • Seb Gorka sagt:

            Nimm den Vorschlag mit dem Buch bzw. der Bibliothek ruhig an, besser noch: setze ihn um. Lernen tut nicht weh. Ja, es kann deine eingeschränkte Weltsicht erweitern, was eine Umstellung ist, und dir werden bisher vor dir verschlossen gebliebene Zusammenhänge klar (davon gibt es ja eine Menge!), aber du könntest dann auch mitreden und würdest sogar ernst genommen werden.

            Wenn dir daran natürlich nichts liegt, mach einfach weiter, wie bisher.

          • Böllberger sagt:

            D’accord farbspektrum! Kenne kein anderes Industrieland, welches so klein ist und dessen Veränderungen im Weltmaßstab so unbedeutend für den Klimawandel sind, und seien sie noch so radikal. Im Verhältnis zu Einwohnerzahl und Gesamtverschmutzung sind die Veränderungen in China und USA pipifax.

        • Bollwerk sagt:

          „Kenne kein anderes Land, welches so klein ist und deren Veränderungen im Weltmaßstab so unbedeutend sind.“

          Klar weißt du das: Deutschland!
          Ach, du meinst, zwei Prozent Anteil am CO²-Gesamtausstoß aller gut 200 Länder weltweit sei nicht viel? Nur ein Klacks? Nicht weiter erwähnenswert? Na dann rechne nochmal scharf nach…

  6. T.S. sagt:

    Endlich mal eine vernünftige Entscheidung unserer Politiker – wenn auch wahrscheinlich nur aus Angst vor der nächsten Wahl… Wer die Zusammenhänge zwischen den kümmerlichen Resten der hier noch verbliebenen Industrie kennt kann sich so ungefähr vorstellen welche katastrophalen Folgen ein Zusammenbruch dieser Strukturen auf die Region hätte. Zusammen mit dem Auftragsrückang in der Autozuliefererindustrie kommen hier schnell viele tausende einigermaßen ordentlich vergütete Arbeitsplätze zusammen die in kurzer Zeit vernichtet werden – ohne einen meßbaren Rückgang des weltweiten Kohlendioxidaustoßes zu erreichen. Alle die das wollen können ja dann nach dem in dieser Woche im Rundfunk vorgeschlagenen Umbau unserer Industrieregion in eine Dienstleistungsregion für einen Online-Händler Pakete ausfahren. Zum gesetzlichen Mindestlohn von 9,50 € , 6 Stunden bezahlt , Auto beladen usw. nicht vergütet…

    • farbspektrum sagt:

      Es könnten doch die arbeitslosen Bergarbeiter aus der Lausitz Urlaub an den Seen der ehemaligen Tagebaue bei uns machen. Das würde zu Arbeitsplätzen wie Tretbootverleiher, Parkplatzwächter und Bockwurstverkäufer führen. Und umgekehrt machen unsere in der Lausitz Urlaub.

      • T.S. sagt:

        Bin sofort dabei ! Ich koordiniere dann als arbeitsloser Instandhalter die Reparatur der Taschenlampen von den Parkplatzwächtern und der Currywurstschneideeinrichtungen von den Wurstverkäufern … oder mal als Großprojekt die Montage einer neuen Preistafel für die Tretbootverleiher

        • Böllberger sagt:

          Du kannst es aber auch so machen wie der zwanghafte Colatrinker ohne Schulabschluss: beantrage passives Einkommen beim Amt. Dann hast du genug Zeit und Zucker um dir Namen für Phantasiestudiengänge auszudenken.

      • Seb Gorka sagt:

        Es gibt auch Studiengänge (Diplom) für Fortschrittsverweigerer und Ewiggestrige. Sind aber mit zulassungsbeschränkt (Höchstnote 4,0).

        • T.S. sagt:

          Genau ! Und davon sind schon zu viele unterwegs. Fortschritt ist schließlich wenn wir den Strom den wir nicht selbst produzieren können weil unsere erneuerbaren Energien gerade mal Pause machen im Ausland kaufen. Und wo kaufen wir den ? Da wo er gerade billig ist. Und das ist in der Regel bei schrottreifen französischen oder belgischen Kernkraftwerken und osteuropäischen uralten Kohlekraftwerken mit einem Wirkungsgrad bei dem je KWh die doppelte CO2-Menge ausgestoßen wird. Ich bin auch für Fortschritt und Umweltschutz- nur sinnvoll umsetzen sollte mann ihn. Übrigens wollte sogar die böse und menschenverachtende DDR bis 2050 aus der Braunkohleverstromung raus – weil sie dann durch die steigenden Kosten unwirtschftlich wird. Ich denke mal das sich hier ein paar ganz schlaue den sowieso notwendigen Ausstieg nochmal schön versilbern lassen wollen. Natürlich auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung. Uns allen ab Höchstnote 3 kann mann das offensichtlich verkaufen. Und wer es genau wissen will – ich habe einen DDR-Schulabschluß mit 1,3 . Das heißt ich habe in Physik aufgepasst, würde ich der FFF-Generation auch empfehlen

          • Seb Gorka sagt:

            Schrottreife Kernkraftwerke sollten noch länger am Netz bleiben, als altersschwache Kohlekraftwerke. Nur so ist der Wettlauf mit den ärmsten Ländern Afrikas zu gewinnen.

            Ich bin mir ziemlich sicher, dass in der DDR, so sie denn weiter bestanden hätte, die Unwirtschaftlichkeit nicht erst 2050 eine Rolle gespielt hätte. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass bereits 1950 unwirtschafltich organisiert wurde.

            Herzlichen Glückwunsach zu deinem DDR-Abschluss. Hoffentlich findest du in der DDR auch noch einen Arbeitsplatz, der dir gefällt. Wenn nicht mit Physik, dann vielleicht mit Geschichte. Da gehen dir Augen auf!

          • Böllberger sagt:

            Leider wird dein ausführlicher Kommentar beim Adressaten nur zu verzweifeltem Nonsens führen, ich bezweifle auch, dass er überhaupt einen Schulabschluss hat, maximal eine Teilnahmeurkunde „Internetrecherche für Anfänger“ aus einer Massnahme.

          • Seb Gorka sagt:

            Teilnahmeurkunden habe ich maßenhaft. Hast du wenigstens mal eine Einladung bekommen?

            (Ich habe langsam das Gefühl, dein Abschied war wieder nicht „für immer“…)

          • farbspektrum sagt:

            Ich frage mich, was das für Strom ist, den wir aus Frankreich importieren.
            https://www.energy-charts.de/exchange_de.htm

          • Seb Gorka sagt:

            Das ist Wechselstrom. Das selbe trifft auf den Strom zu, den wir nach Frankreich exportieren.

  7. teu sagt:

    Der komplette Kohleausstieg war vor 18 Jahren kein Thema, und er wird es auch 2038 nicht sein.
    Der Rest ist Politgeblubber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.