Kraftwerk Schkopau soll offenbar schon 2026 dicht machen

Das könnte Dich auch interessieren …

53 Antworten

  1. Schlicht sagt:

    Also auf diese Begründung der Regierung bin ich gespannt. Das sind ja fast 10Jahre früher wie geplant. Auf die Leute nimmt man wie immer keine Rücksicht. Vielen Dank an die Harbecks und Baerbocks oder wie die noch alle heißen,die drehen ja völlig ab.

    • So lange du dich weigerst, die Folgen der CO2-Emissionen zu verstehen, wirst du in den nächsten Monaten sehr viele komplett verwirrende Nachrichten lesen.

      Du kannst weiter glauben, dass du schlauer als alle Wissenschaftler bist, weil du ein paar Youtube-Videos mit handgemalten oder handverlesenen Kurven gesehen hast, in denen vor zig Millionen Jahren schon mal ein Hothouse Earth existierte.

      Aber von Dieter Nuhr und Harald Lesch hat nur einer viel Grips und Ahnung vom Thema. Nuhr ist es nicht der Komiker, sondern der Physiker.

      • Wissenschaft sagt:

        Und den Energiebedarf decken wir ab jetzt mit deiner heißen Luft? Solange wir die Dummheit und Hetze der Klimahysteriker nicht verstromen können, müssen wir halt die Kohlekraftwerke, die Ihr Ökos uns ja dank AKW Abschaltung erst eingebrockt habt, am Netz bleiben.

        Diese Rechnung ist noch einfacher als irgendwelche Klimamodelle, welche schon jetzt massiv von der Realität abweichen.

      • mirror sagt:

        Solange Sie wissenschaftliche Texte nicht verstehen, werden Sie nie vernünftige Strategien gegen den Klimawandel entwickeln können.
        Selbst das Potsdam Institut für Klimaforschung führt aus: „Since we cannot predict the future climate, we have to assess it based upon climate models. Currently there is a multitude
        of them, each endowed with specific strengths and weaknesses. There is no way to tell with certainty today which one will have been the one that has predicted the future correctly“ – Das heißt, die Klimamodelle können mehr recht als schlecht die Klimaänderung der letzten 150 Jahren nachvollziehen. Für die zukunft können sie nur vage Spekulationen vorhersagen.

        • rupert sagt:

          @mirror

          Sie sagen: „Für die Zukunft können sie nur vage Spekulationen vorhersagen.“

          Und? Was schreibt das Institut noch so…

          Aktuelle Pressemitteilung:

          „Kipp-Elemente: Zu riskant, um gegen sie zu wetten
          28.11.2019 – Von den Eismassen Grönlands und der West-Antarktis über die Korallenriffe bis hin zum Amazonas-Regenwald – zahlreiche Kipp-Elemente des Erdsystems könnten schneller ausgelöst werden als gedacht, warnt eine Gruppe führender Wissenschaftler in einem Kommentar im hoch renommierten Fachjournal Nature. Zudem gebe es Hinweise darauf, dass diese Ereignisse nicht nur wahrscheinlicher werden, sondern auch stärker miteinander verbunden sind als bisher angenommen; das könnte zu Dominoeffekten führen. Diese möglichen Kaskaden von Veränderungen sind ein zu großes Risiko für die Lebensgrundlagen vieler Menschen auf der ganzen Welt, argumentieren die Autoren – und rufen zu entschlossenem Handeln auf. Die Stabilität des Erdsystems sei in Gefahr.“

          Erdsystem.
          In Gefahr.

          • mirror sagt:

            Das PIK formuliert richtigerweise durchgängig im Konjunktiv. Es handelt sich also um Spekulationen. Es könnte so kommen, es könnte aber auch anders kommen.
            Da die Natur sich oft in Zyklen entwickelt, könnte in nicht genau vorhersagberer Zeit auch wieder ein Abschwungzyklus eintreten. Wie gesagt, was genaues weiß man nicht.

            Kipp-Elemente sind in der Erdgeschichte nichts neues. Vor 400.000 jahren haben sich die Gletscher aus Mitteldeutschland zurückgezogen und sind bis heute nicht mehr wiedergekommen.

          • rupert sagt:

            @mirror

            Ihre Aussage „nichts genaues weis man nicht“
            ist hier wieder einmal einfach falsch.

            Die Forscher wissen (und sagen) folgendes:
            „Diese möglichen Kaskaden von Veränderungen sind ein zu großes Risiko für die Lebensgrundlagen vieler Menschen auf der ganzen Welt, argumentieren die Autoren – und rufen zu entschlossenem Handeln auf.“

            Sie wollen nicht aufhören alles so zu drehen, wie es Ihnen passt und proklamieren: alles normal, hier gibt es nichts zu sehen.

            Aus irgendeinem Hinterzimmer müssen ja die ständigen Fake News gegen konsequentes Handeln gegen den Klimawandel ja kommen.

            Machen sie mal schön weiter.

          • mirror sagt:

            Würden Sie die Pressemitteilung des PIK weiter zitieren, würden Sie die Bestätigung finden: Nix genaues weiß man nicht. Wie sich das Risiko unter welchen Bedingungen in welcher Intensität realisieren wird, ist Spekulation.

            „Zudem gebe es Hinweise darauf, dass diese Ereignisse nicht nur wahrscheinlicher werden, sondern auch stärker miteinander verbunden sind als bisher angenommen; das könnte zu Dominoeffekten führen.“

          • rupert sagt:

            Schon lustig, wie die Forscher zu einem anderen Ergebnis kommen, als Sie.

            Ihre Aussage bleibt falsch.

            Die Forscher wissen, dass man handeln muss.

          • mirror sagt:

            Die Forscher kommen bei weitem nicht zu einem anderen Ergebnis. Sie formulieren die Einschätzung zur Zukiunft im Konjunktiv. Der HFC könnte auch in den nächsten 5 Jahren Deutscher Meister werden … oder auch nicht. Kein Mensch kann etwas dafür, dass Sie wissenschaftliche Texte nicht verstehen.

            Forscher sehen Handlungsbedarf (stimme ich zu). Seriöse Wissenschaftler fordern allerdings keinen blinden Aktionsimus. Die Verantwortung liegt einzig und allein bei der Politik, die einen soliden, ausgewogenen, finanzierbaren, effektiven, effizienten und konsensfähigen Pfad entwickeln muss. Wer die Wirtschaft abwürgt, kann sich keinen Klimaschutz mehr leisten und zerstört die Zukunft der Nachfolgegenerationen.

            Irgendwann werden auch Sie zur Erkenntnis kommen, dass das Leben aus Kompromissen besteht.

            Angst macht mir nur, dass der linksgrüne Mainstream nur noch über Klimaschutz reden kann. Kein Beitrag in den Nachrichten ohne das Wort Klimawandel. Es gibt noch andere Themen, die für das Leben der Menschen auf diesem Planeten wichtig sind und durch die UN mit den SDGs beschlossen wurden. Andere Nationen haben auch in diesen Themenfeldern Initiativen, die deutsche Politik wandelt sich hier zum Totalausfall. Wir befinden uns mitten in einer Politikkrise und nicht in einer Klimakrise.

          • rupert sagt:

            @mirror

            „linksgrüner Mainstream“
            „blinder Aktionismus“

            Klar.

            Sie haben ihre Primaten mit den Euro-Zeichen in den Augen vergessen.
            Die, die auf den Klimatagungen rumhängen.

            Die Forscher sagen übrigens, wir befinden uns in einer Klimakrise.
            Komisch…
            Schon wieder das Gegenteil von dem, was Sie sagen…

          • mirror sagt:

            Sie können jetzt ins Bettchen gehen. Substantiiertes fällt Ihnen eh nicht mehr ein.

      • A. Godenrath sagt:

        Wie kann man nur einen solchen Unsinn schreiben.

      • Steven sagt:

        Absolut korrekt !!!!!!

  2. Radfahrenistgesund sagt:

    *als

    Die 140 Leute kommen sicher woanders unter. Wir müssen langfristiger denken!

  3. Sibylle Müller-Hannfurt sagt:

    Starke Aktion von Kanzlerin Merkel, natürlich durch Druck unserer Grünen im Bundestag. Mit jeder abgeschalteten Todesmühle wird das Klima ein Stück mehr gerettet und auch der Lungenkrebs wird sinken.

    Wir müssen nicht nur ein tolerantes und weltoffenes Land werden, sondern ein sauberes dazu.

  4. Alt-Hallenser sagt:

    So ein Blödsinn. Kaum 30. Jahre in Betrieb und schon altes Eisen.
    https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/kohle-ost-ministerpraesidenten-drohen-mit-ausstieg-vom-ausstieg-a-1298940.html
    Der Altmaier sollte sich nicht von den GRÜNEN und den sogenannten ,,Ökologie-Aktivisten“ jagen lassen und so auf den geplanten Ausstieg 2036 beharren.

    • Fadamo sagt:

      Mit uns Ossis können die Wessis das doch machen. Wir haben doch so viel Geduld ! Sang Frank Schöbel .Hihihi.

    • Es ist noch schlimmer: alle heute schon existierenden Geräte, Anlagen, Maschinen und Fahrzeuge, die auf der Verbrennung von Kohle, Erdölprodukten und Erdgas basieren, überziehen in ihrer Lebenszeit das restliche CO2-Budget.

      Alles, was heute noch neu gebaut wird, muss deutlich vor der Altersschwäche stillgelegt werden.

      Hätten wir auch nur einen Funken Verstand in Regierung oder Wirtschaft sitzen, würden wir sehr schnell dafür sorgen, dass die Fossilverbrennung stark reduziert wird.

      So verschwenden wir Ressourcen, die in ein paar Jahren komplett fehlen, um was neues aufzubauen. Die Energie und Materialien, von denen wir heute Autos und Straßen bauen, fehlen uns dann für Schienen und Züge und Busse.

      • Wissenschaft sagt:

        Muss es nicht. Dieses CO2 Budget entspringt irgendwelchen schlecht gemachten Modellen und selbst wenn wir diese als wahr annehmen würden, wäre der deutsche Anteil vernachlässigbar. Also selbst aus rein wissenschaftlicher Perspektive redest Du wie immer Müll und betreibst übelste Hetze um eine Hysterie auszulösen. Bei einem depressiven, autistischen Kind kann man es ja noch tolerieren aber bei merkwürdigen älteren Herren, die selbst einen merkwürdigen drang haben kleine Kinder zu beeindrucken ist es schon sehr grenzwertig.

        • Schon wieder diese Behauptung. Es ist klar, dass zu viel CO2 ein enormes Problem ist und es ist klar, dass jede Megatonne mehr Emissionen große Risiken erhöht.

          https://www.quarks.de/umwelt/klimawandel/so-eine-grosse-wirkung-hat-so-wenig-co2/

          Das Märchen von den schlechten Models müsst ihr auch langsam entsorgen. Es gab richtig katastrophal schlechte, die sind bei EIKE und von Vahrenholt veröffentlicht worden und haben eine Abkühlung vorhergesagt – weil sie den Treibhauseffekt weglügen wollten.

          Und es gibt Klimaforschung.

          https://www.vox.com/energy-and-environment/2019/12/4/20991315/climate-change-prediction-models-accurate

          Die Modelle liegen seit Jahren im guten Bereich. Nur die Dummheit der Menschen wurde schlecht vorhergesagt. So unglaublich viel Schadensmaximierung über Jahrzehnte kann sich ein kluger Mensch einfach nicht vorstellen.

          • mirror sagt:

            Die Modelle können durch Justierung der Parameter regional begrenzt ganz passabel die letzten 150 Jahre nachrechnen. Auch hier können bestimmte Phänomene nicht erklärt werden. Beispiel: Warum ist in Sibirien die Klimaerwärmung sehr hoch, obwohl dort in den letzten 150 Jahren sehr wenig CO2 durch den Menschen emittiert wurde, und warum ist sie in einigen Regionen von China sehr niedrig, obwohl hier sehr viel CO2 emittiert wurde.
            Diese Wissenschaftsgläubigkeit haben nur Menschen, die in ihrem Leben nie wissenschaftlich gearbeitet haben. Wissenschaftler akzeptieren sehr wohl die Grenzen ihrer Modelle.

          • Ach Mirror. Selbst Leute, die dumm genug sind, auf Ihre Lügen hereinzufallen, werden schon mal was davon gehört haben, dass die Atmosphäre über China und die Atmosphäre über Sibirien nicht erheblich voneinander getrennt sind.

            Falls nicht: hier sind nette Videos, die das veranschaulichen.

            https://www.youtube.com/watch?v=x1SgmFa0r04

      • A. Godenrath sagt:

        Es gibt keinen Nachweis, dass CO2 nennenswert für die Veränderung des Klima verantwortlich ist. Wenn dann so marginal, dass Es keine Rolle spielt.

        • rupert sagt:

          @A. Godernrath

          Sie liegen falsch.

          „Es ist wissenschaftlich allgemein anerkannt, dass es einen statistisch signifikanten menschlichen Einfluss auf das Klima gibt, der hauptursächlich für die globale Erwärmung ist. Diese Erwärmung geht sehr wahrscheinlich zum größten Teil auf die anthropogene Verstärkung des natürlichen Treibhauseffekts durch den Ausstoß von Treibhausgasen zurück. Das zusätzlich erzeugte Kohlenstoffdioxid hat einen Anteil von etwa 60 % an der Verstärkung des Treibhauseffektes.

          https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid#Ökologische_Bedeutung

        • Das ist eine klare und bekannte Lüge.

          Es gibt keine wissenschaftliche Veröffentlichung, die auf folgenlose Erhöhung des CO2-Gehalts um die bisher fast 50% schließen lässt.

  5. farbspektrum sagt:

    Hurra! Bald wird der Autoverkehr in Sachsen-Anhalt und Sachsen verringert. Ein paar Tausend Autofahrer weniger. Auch endlich dort blühende Landschaften statt Tagebauen.
    Da die Wirtschaftskraft und somit die Steuereinnahmen sinken, sollte man schon mal anfangen, die freiwilligen Leistungen zu reduzieren. Das reduziert sicherlich auch die Anzahl der Demonstranten. Endlich verstehen sie mal den Zusammenhang zwischen Geld erwirtschaften und Geld ausgeben.

  6. Dala sagt:

    Emissionen des Kraftwerks Schkopau
    Luftschadstoff 2013
    Kohlenstoffdioxid (CO2) 5.670.000.000 kg
    Schwefeldioxide (als SOx/SO2) 7.760.000 kg
    Stickstoffoxide (NOx/NO2) 3.670.000 kg
    Kohlenmonoxid (CO) 603.000 kg
    Feinstaub (PM10) 69.400 kg
    Anorganische Chlorverbindungen (als HCl) 17.500 kg
    Anorganische Fluorverbindungen (als HF) 9.310 kg
    Quecksilber und Verbindungen (als Hg) 430 kg
    Nickel und Verbindungen (als Ni) 138 kg

    nach Angaben des Kraftwerksbetreibers.
    .
    Ist auch ein Argument

    • Lala sagt:

      Es wird endlich Zeit für einen Blackout, dann reden wir noch mal über Klimahysteriker. Hoffentlich werden die entsprechenden Leute dann auch vom Rechtsstaat zur Rechenschaft gezogen.

      • rupert sagt:

        @Lala

        Die Menschen fordern eine saubere Energieerzeugung.
        Sie fordern einen Blackout.

        Wollen Sie es nochmal versuchen?

        • farbspektrum sagt:

          „Die Menschen fordern eine saubere Energieerzeugung.“
          Wer Ist „Die Menschen“?
          Die die Steuern und Rentenbeiträge erwirtschaften, wollen sicher nicht, dass die Industrie in Deutschland den Bach runtergeht.

          • rupert sagt:

            @farbspektrum

            Wenn Sie mal kurz die Webcam ausmachen würden…

            Steht doch da: die „Klimahysteriker“

            Aber sicher erwirtschaftet keiner von denen irgendwas.

          • 10010110  sagt:

            Die Industriearbeitsplätze, die es sowieso nur gibt, weil bisher auf nachhaltiges Wirtschaften geschissen wurde. Das ist ja so, als würdest du dir Geld leihen, um es zu verprassen, und dich dann beschweren, dass du es zurückzahlen musst.

      • Realitätsseher sagt:

        Ja genau… Im Januar 2018 knapp am Blackout vorbeigeschrammt.. Einfach mal googlen.. Ihr Klimaverbesserer und Realitätsverweigerer… das ging nur durch Stromeinkauf aus dem Ausland nochmal gut.. Sonne hat nicht geschienen und Windflaute..

      • Die letzten Beinahe-Blackouts waren Spekulationsprobleme. Es wurde bewusst besonders niedriger Energiebedarf suggeriert, um Regelstrom extrem teuer verkaufen zu können.

        Aber der Markt regelt ja alles.

  7. BernddasBrot sagt:

    In dem letzten Jahr sind über 30000 Arbeitsplätze in der Windbranche verschwunden . Wo bleibt hier der Aufschrei?
    Wenn die tatsächlichen Kosten (Renaturierung, Umweltschäden…) der Kohlekraft auf den Kohlestrompreis umgeschlagen werden würde, dann wäre der Ausstieg aus der Kohle noch früher.
    Aus finanziellen und ökologischen Gründen ist die Kohle eine Katastrophe.

    • TDoe sagt:

      Auf der einen Seite haben wir im Chemiedreieck tariflich bezahlte Mitarbeiter, denen wir gerade den Garaus machen. Auf der anderen Seite haben wir zum Beispiel Enercon. Keine Betriebsräte, Leiharbeiter aus Osteuropa, die unter erbähmlichen Zuständen arbeiten. Keine tarifliche Bezahlung.
      Nun was ist besser.

      Unseren Umweltschützern ist das Wohl der Mitarbeiter vemutlich egal, da sie wahrscheinlich Transferempfänger oder im öffentlichen Dienst sind.

      • rupert sagt:

        @TDoe

        Ich denke wir sollten auch die Bäckerläden zumachen.
        In den Bankfilialen verdienen die Leute einfach besser.

        Den Protagonisten von Kohle sind Klima und Ökosystem vermutlich egal, da sie wahrscheinlich noch einen Ersatzplaneten haben

        Oder sie sind alt.
        Ging ja früher auch so.
        Damals gabs auch noch Tarif!
        Sowas gibts ja heut gar nicht mehr…

    • Die Jobs in der Windindustrie sind ja zukunftsfähig und schützen die Umwelt. So was kann eine CDU-Regierung unter keinen Umständen zulassen. Gegen die Windkraft ist dieses Jahr eine Kampagne gefahren worden, die trotz der gesamten Klimaschutzbewegung beinahe geschafft hat, dass ab jetzt kaum noch Windräder aufgestellt werden können.

      Wenn man den Interessen großer gewinnträchtiger Industrien ans Bein pinkeln will, braucht man offenbar sehr viel mehr als nur 1,4 Millionen Demonstranten und ein bisschen zivilen Widerstand. Gegen INSM und deren Vernetzung in Politik und Presse kommt man nur an, wenn jeder Vernünftige Mensch auf irgend eine geeignete Weise zum Klimaaktivisten wird. Jeder braucht eine passende Form, wir kämpfen hier gegen Milliarden Euro Interessen an.

  8. W. Molotow sagt:

    „In dem letzten Jahr sind über 30000 Arbeitsplätze in der Windbranche verschwunden . Wo bleibt hier der Aufschrei?”

    Diese Arbeitsplätze waren nur durch die massive staatliche Förderung der Windkraft entstanden.
    Marktwirtschaftlich hätte die Windkraft überhaupt nicht existieren können.

    Auf deutsch gesagt: Die 30000 haben auf Kosten der verbraucher gelebt.

    Denen wird niemand groß nachtrauern, schon gar nicht die Leute, denen solche Windmühlen neben die Grundstücke gesetzt worden sind.

    • Richtigsteller sagt:

      Das ist falsch.

      • TDoe sagt:

        Nein das ist richtig.

        Das ganze EEG ist einer Geldverdienmaschine für Anwälte, Steurberater usw. Die Kosten tragen die Verbraucher.

        • rupert sagt:

          @TDoe

          Nope. Falsch.

          Es ist schon deshalb falsch, weil erst durch das EEG „Verbraucher“ auch selbst zu Produzenten wurden.

          „Das EEG gilt insbesondere bei Umweltverbänden wie dem BUND und Greenpeace, Branchenvertretern wie dem Bundesverband Erneuerbare Energie und dem Bundesumweltministerium als weltweit erfolgreichstes Instrument zur Förderung erneuerbarer Energien.(…)

          Die durch das EEG gesetzten wirtschaftlichen Anreize führten zur Gründung einer Vielzahl von Bürgerenergiegenossenschaften (Ende 2013 waren es 888).“

          https://de.wikipedia.org/wiki/Erneuerbare-Energien-Gesetz#Positiv

    • 10010110  sagt:

      Und was ist mit den ganzen Arbeitsplätzen in der Kohleindustrie? Überhaupt staatlich nicht subventioniert? Alles rein marktwirtschaftlich?

    • Ohne Windräder haben wir in ein paar Jahren keinen Strom, es ist also dumm, keine Windräder zu bauen.

      Wer glaubt, dass Kohlekraft noch Jahrzehnte aufrechterhalten wird, hat in so ziemlich allen Schulfächern gepennt und ist ein realitätsferner Träumer. Oder er versteht die Realität und ist ein gemeiner Lügner.

  9. Eibacke sagt:

    Ohr nee, nicht noch mehr Frischluft!! Und jetzt kommt mir nicht mit Arbeitsplätzen. Die hätte man schon vor Jahren im sogenannten Dienstleistungssektor schaffen müssen- genauso wie in den Bildungseinrichtungen.

    Deswegen habe ich extra, im vorhergehenden Satz kein Komma gesetzt. Vielleicht kommt ja jemand drauf, wo es hin muss?

    • farbspektrum sagt:

      „Die hätte man schon vor Jahren im sogenannten Dienstleistungssektor schaffen müssen-“
      Hat man doch: Paketboten, Pizzalieferanten, Lagerarbeiter, Praktikanten, geringfügig Beschäftigte…

      „genauso wie in den Bildungseinrichtungen.“
      Da hat man erst 2015 festgestellt, wie groß der Bedarf auf einmal geworden ist.
      Aber über solche Ursachen darf ja nicht gesprochen werden.

    • mirror sagt:

      Die dot-com-Krise, Bankenkrise und Verschuldungskrise in der jüngsten Vergangenheit haben gezeigt, dass Staaten, die in den 90ern sehr einseitig auf Dienstleistungen gesetzt haben, die größten Probleme hatten. Unsere industriellen Pfeiler haben uns mit einem blauen Auge durch die Krisen geführt. Was zählen schon Erfahrungen der Vergangenheit gegen spinnerte Ideologie.

  10. farbspektrum sagt:

    „Ostdeutsche Flächenländer können mit westdeutschem Wirtschaftswachstum nicht mithalten
    Deutschlands Wirtschaft ist im Jahr 2017 um stolze 2,2% gewachsen. Bei näherem Hinsehen offenbart sich aber schnell: Die Wachstumszahlen von Bundesländern wie Bayern (+2,8%), Bremen (+3,3%) und Niedersachsen (+2,5%) verheißen deutlich mehr als die der ostdeutschen Flächenländer, beispielsweise die Sachsens (+1,4%) und vor allem Sachsen-Anhalts (0,8%), wie die heute vorgelegten BIP-Wachstumszahlen des Arbeitskreises Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder (VGRdL) für 2017 zeigen.“

    https://www.iwh-halle.de/nc/presse/pressemitteilungen/detail/ostdeutsche-flaechenlaender-koennen-mit-westdeutschem-wirtschaftswachstum-nicht-mithalten/
    Solar Valley – eine Geisterstadt, Enercon – Bude zu, Affe tot, Kohleindustrie – Schicht im Schacht, Autozulieferer – auf der Palliativstation.

  11. Stefan sagt:

    Deutschland schafft sich ab.

    • Grün-Wähler sagt:

      Im Kopf ist es bei gewissen Leuten schon sehr, sehr lange hohl. Klimawandel können die deswegen gar nicht mehr begreifen. Folgen: Erheblicher Stellenabbau von Arbeitsplätzen in der Autoindustrie, weil Verbrennungsmotoren schon jetzt von gestern sind und sich nur durch Betrügerei verkaufen lassen. Bei energetischen Schlüsseltechnologien wurde zu lange gepennt.

      Dafür sind sämttlichst dumme Durchschnittsdeutsche verantwortlich!

  12. mirror sagt:

    Kaum geht der Kohle-Kompromiss in die Umsetzung, wird er scheinbar von den Polituik-Dillettanten sofort wieder umgestoßen. Der Kompromiß mit eine sinnvollen Laufzeit hatte die Chance, Kohle nicht nur durch Putin-Gas, Atom und Kohle aus dem Ausland, sondern durch den Ausbau der Erneuerbaren, der Netze und insbesondere der Speicherkapazitäten durch CO2 freie Energie zu ersetzen.

    Haben wir die Abhängigkeit von Russland, Tschechien, Polen und Frankreich etabliert, werden die braven Jungs kräftig an der Preisschraube drehen. Irgendwann geht der Strompreis endgültig durch die Decke und Gelbwesten bei uns auf die Strasse. Leider ist es dann für Kurskorrekturen zu spät.

    • rupert sagt:

      @mirror
      Sie behaupten heute wieder ein Zeug…

      „Irgendwann geht der Strompreis endgültig durch die Decke und Gelbwesten bei uns auf die Strasse. Leider ist es dann für Kurskorrekturen zu spät.“

      Die Aussage ist einfach falsch.

      Teurer Strom und Demonstrationen.
      Natürlich kann der „Kurs“ auch dann verändert werden.

      Und raten Sie mal ob ihr „Kurs“ noch verändert werden kann, wenn das Ökosystem krachen geht?

      …manmanman…

      • mirror sagt:

        Zahlen sind nicht Ihre Stärke:
        – Strompreis in Deutschland ist heute schon weltweit spitze
        – in den nächsten Jahren kommen 5 Mrd für Regelenergie, Netzausbau, etc. hinzu
        – Kostensteigerung durch CO2-Zertifikate

        Mal sehen, wann die Gewerkschaften auf den Trichter kommen, dass ihre Mitglieder fast allein die Gewinne der grünen Öko-Lobby finanzieren.

        Und jetzt geschwind zum Italiener für die nächste Gehirnwäsche.

      • farbspektrum sagt:

        Das Ökosystem der Erde wird sich nicht danach richten, was man in Deutschland macht.

    • Die KoKo lief faktisch unter Leitung der Kohleindustrie, Tillich ist ziemlich lückenlos Aufsichtsratsvorsitzender bei der Mibrag geworden.

      Dass dieser „Kompromiss“ unglaublich schlecht auf jedem seiner Themenbereiche ist, war schon bei seiner Unterzeichnung klar. Und danach ist er noch verschlechtert worden.

      Braunkohleverstromung ist die dümmstmögliche Variante, sein knappes CO2-Budget zu verschleudern. Es ist ein weiterer Teil der systematischen Schadensmaximierung.

  13. Error sagt:

    Ohje wie dumm sind die Leute echt Ey da lassen sie sich von irgendwelchen Klima spinnern beeindrucken, oder Friday for future. Hauptsache die Kosten in die Höhe knallen. Der Klimawandel ist schon längst in Gang gesetzt, wer sein Hirn etwas anstrengt sollte wissen was man einmal in Gang gesetzt hat kann man nicht mehr stoppen. Und immer die jämmerliche Klima diskusion hier einfach nur bäh, im Regenwald fackelen sie tausende hekter Wald ab, aber hier nen Fass aufmachen. Haltet weiter auf eure 2,5% einsparung fest, China verballert das 100fache davon raus.

    • Grün-Wähler sagt:

      Gewissenlose deutsche Chemie- und Automobilingenieure sind für den Abgrund mitverantwortlich. Ihr ausgemachter Dreck wird in die ganz Welt exportiert, verunreinigt die Meere und schädigt das Klima dermaßen, dass es noch Generationen später um die Ohren gehauent wird. Deutsche Ingenieure waren schon immer ohne Ethik und Moral – siehe ein Blick in die dunkeldeutsche Geschichte.

      • Ingenieur sagt:

        Deutsche Ingenieure waren eben schon immer die besten. Generell verdanken wir weißen Männern fast alle wichtigen Erfindung, nicht zuletzt auch die für weniger Umweltverschmutzung sorgen.
        Und was machen Grün-Wähler*Innen? Richtig, nur heulen.

    • Dala sagt:

      pro Kopf CO 2 Emissionen 2017 China 6,68 Tonnen. Diese Umweltverschmutzer pfui.

      Deutschland nur 8,7 Tonnen. Noch mehr können wir nicht sparen.

      Jetzt geh raus und hole tief Luft.

    • Wenn morgen die Fossilverbrennung gestoppt wird, halten sich die Folgeeffekte der Erwärmung und die noch mögliche Aufnahme durch den Ozean die Wage und die Temperatur bleibt ungefähr auf derselben Höhe.

      Aber das ist Wissenschaft, damit bin ich bei dir garantiert falsch.

      Allerdings ist es in wenigen Jahren anders – die Folgeeffekte übernehmen dann. Dann müssen wir jährlich hohe Mengen an CO2 wieder aufnehmen und in dauerhaft stabile Verbindungen umwandeln (was viel Energie, Arbeit und Geld kostet), um die Temperaturanstiege aufzuhalten.

      Wir müssen also um jede Megatonne CO2 kämpfen. Um jede Megatonne Kohle, die nicht verbrannt wird, um Datteln 4, das nicht ans Netz gehen darf, um die Vermeidung von Kraftverkehr und Müll und unsinniger Produktion. Und zwar von jetzt an bis die CO2-Konzentration wieder nennenswert sinkt, also noch viele Jahre.

      Wer sich einbildet, dass dieses Thema wieder weggeht, der irrt und träumt. Wir haben ein Chaos angerichtet, dessen Behebung die nächsten Jahrzehnte dauern wird und schwere, harte Arbeit bedeutet.

      • Knecht Ruprecht sagt:

        Die Wissenschaft kann es so genau sagen? Komisch, wenn sich die gesammelten Modelle hier ziemlich uneinig sind. Aber damit sagst Du aber auch sehr deutlich, die ganze Klimahysterie ist völlig unnötig, der Prozess ist angestoßen und irreversibel. Dann haben wir doch genug Zeit. die nächste 2-3 Generationen werden ja auch nach den worst case Szenarien noch Problemlos leben können.

        • Natürlich ist Klimahysterie unnötig. Genauso unnötig wie deine Lüge, dass noch mehr CO2-Emissionen das Problem nicht erheblich vergrößern. Die Modelle sind sich nicht uneinig, dass mit zunehmendem CO2 große Risiken ansteigen.

          Und das Leid, das wir heute verursachen, steht in keinem Verhältnis zur enormen Verschwendung, die wir betreiben. Es ist geradezu zynisch, wie hier aus Dummheit, Gier und Bequemlichkeit unsere junge Generation beraubt wird. Für jeden Euro, den wir heute für Kohle, Benzin und Diesel ausgeben, werden die ein Vielfaches für die Folgeschäden und die CO2-Reduktion ausgeben.

          Und irreversible Prozesse dieser Größenordnungen hält man nicht innerhalb einer Generation auf, das sind alles Themen, die sonst in tausenden Jahren ablaufen.

          Das weit verbreitete komplette Unverständnis von Größenordnungen in der heutigen Bevölkerung ist selbst von einer Größenordnung, die ich kaum noch erfassen kann.

      • mirror sagt:

        Wenn morgen die Fossilverbrennung ohne sinnvollen Transformationsprozess gestoppt wird, werden nicht erst in 500 Jahren sondern in den anstehenden Dekaden Existenzen vernichtet und es brechen Bürgerkriege und Kriege zwischen Nationen aus. Nur verblendete Ideologen akzeptieren Tote auf dem Schlachtfeld als unvermeidlichen Kollateralschaden.

        • Genau deshalb hätte man die letzten Jahrzehnte nutzen müssen, um den Ausstieg zu gestalten.

          Stattdessen sind leider Teile der Politik auf Lügner und Betrüger hereingefallen, deren größtes Ziel die Vergrößerung von Milliardengewinnen weniger Industrien war und ist.

          Und dafür müssen heute alle zahlen und eine viel härtere Umstellung hinnehmen.

          Aber: je länger wir heute noch warten, eh wir endlich anfangen, um so größer und härter und teurer und schwerer wird das Problem. Es gibt keinen Grund, jetzt hier eine Abrissparty draus zu machen.

          Zumindest nicht, wenn man seine eigenen Kinder oder Enkel abgrundtief hasst. Ich weiß nicht, was Ihre Nachkommen Ihnen angetan haben, aber ich mag meine.

          • mirror sagt:

            Nach 1990 mussten erst mal mit vielen Milliarden die Verbrechen an der Umwelt durch die Sozialisten einigermaßen geheilt werden. Wir wollten, dass die Nachwendegeneration wieder in der Saale schwimmen konnte. Haben wir alles aus Liebe zu den Kindern getan.

  14. Steven sagt:

    Fände ich prima. Schon als Kind habe ich unter dem Dreck gelitten und bin dadurch schwer chronisch erkrankt. Kann von mir aus morgen geschlossen werden. So viele Kinder aus den 80ern leiden an Hauterkrankungen und Asthma. Der Schornstein gibt einfach ein schlechtes Gefühl und weckt schlechte Erinnerungen. Schin deshalb sollte die ganze Bude weg.

    • Wilfried sagt:

      Aber du bist sicher auch Unternehmer und weißt, wie die freiwerdeneden Arbeitsplätze in dein Unternehmen integriert werden können.
      Wahrscheinlich bist du auch ganz groß ist der Holzfertigung, da braucht man natürlich keine Kunststoffe; altes handwerk kam auch ganz ohne aus…

    • farbspektrum sagt:

      Das ganze DOW-Werk muss weg. Schon wie es die ganze Landschaft verschandelt Und wer weiß, was es alles in die Luft und in die Saale emittiert.

  15. Auch hier nochmal gegen Mirrors Lügen über wissenschaftliche Erkenntnisse: Die Modelle sind seit langem erstaunlich gut.

    https://www.vox.com/energy-and-environment/2019/12/4/20991315/climate-change-prediction-models-accurate

    Allerdings unterschätzen sie zum Teil Folgeeffekte und sie unterschätzen systematisch, wie groß die Dummheit und Verantwortungslosigkeit der Menschen ist.

    • Knecht Ruprecht sagt:

      Eine sehr billige Methode. Erst was von wissenschaftlich erzählen und dann den ältesten Taschenspieler Trick der Welt probieren. Kleiner Tipp, Du lässt 1000 Hellseher die Zukunft vorhersagen, nimmst die paar die richtig liegen und erklärst dann, dass die Hellseherei eine anerkannte Wissenschaft ist und ja auch ziemlich genau ist.

      • Shell und Exxon haben Anfang der 1980er die besten verfügbaren Modelle und die besten Messwerte (große Forschungsschiffe) losgeschickt und für 2020 haben sie die heutigen Verhältnisse vorhergesagt. Nicht irgendwer, sondern die besten verfügbaren Forscher.

        Und in einem sind sich die Modelle immer schon einig: Je mehr CO2, desto größere Probleme.

        Übrigens war die Methode alles andere als billig. Sie war ziemlich teuer. Und ergibt, wie gesagt, immer dieselben Ergebnisse: Stoppt die Öl- und Kohleverbrennung.

        Diese Forschungsergebnisse haben Exxon und Shell damals übrigens nicht veröffentlicht.

        https://corporate.exxonmobil.com/-/media/Global/Files/climate-change/media-reported-documents/03_1982-Exxon-Primer-on-CO2-Greenhouse-Effect.pdf

        Stattdessen haben sie Lügen- und Betrugsinstitute gegründet und finanziert, haben den wissenschaftlichen Konsens torpediert, haben Antiwissenschaft mit voller Härte in die Medien gedrückt, und Leute ohne Ahnung sind millionenfach drauf reingefallen.

        • mirror sagt:

          Warum zitieren alle immer diesen Bericht. Im Summary des Berichts stehen nur recht vage Annahmen mit großer Bandbreite. Der Untergang der Menschheit ist aus diesem Bericht nicht zu entnehmen. Beispiele:

          „Tbe ngreenhouse effectn ls not 1lkely to cause substaqtlal cllnatlc cbanges untll the average global tenperature rlses at least log above todayrs levels. Thls eould occur ln the second to thlrd guarter of tbe nert century2″

          “ Orr best estlnate ls tbat doublhg of the^currcnt
          congeDtrarion could lncrrasr average global tcBperatur! by about l.Je to
          3.1oC. lbc lDcreasb so-uld not Ua nn t.ior.n over tbe earthts surfacq nlth tbe
          polar caps llkcly to sce terp€rature lncreases oa thc order of lO’C and thc
          eguator llttle, lf any, lncrcase.“

          und so weiter

          • Schau dir die Grafik auf Seite 7 an und erklär mir, was daran unklar ist. Wir sind am oberen Ende. Es gab den Zusammenbruch des Ostblocks, den Aufschwung in China und hundert andere Sachen, die 1982 niemand vorhersehen konnte. Und doch hat die Ölindustrie ihre Verkaufspläne durchziehen können. Ziemlich beeindruckend. Man könnte fast an der menschlichen Freiheit zweifeln. Ingenieure verdoppeln die Effizienz der Verbrennungsmotoren – zack entsteht ein Markt für superschwere große Autos mit hohem Verbrauch.

  16. Und auch zum altbeliebten Spiel „Wissenschaftler haben X Y Z vergessen!“ was Aktuelles:

    https://threadreaderapp.com/thread/1203320199216345088.html

  17. Wilfried sagt:

    Nunja, Kohle- und Ölverbrennung stoppen, dann bleibt ja nur noch Gas übrig. Denn die Prozesswärme für Chemieanlagen muß schon noch irgendwoher kommen. Ohne können die in Leuna und Buna, aber auch im Rheinischen die Bude dichtmachen. Aber das hatten wir ja alles schon mal mit den bekannten Folgen bis heute…

    • Genau das war die Hausaufgabe der letzten 30 Jahre. Dafür braucht man viel Erneuerbare Energie, dafür braucht man modernisierte Verfahren.

      Wirtschaft und konservative Träumer haben die ganze Zeit gegen alle Erkenntnisse geglaubt, dass das CO2 schon irgendwie wieder weggeht, wenn man nicht hinschaut.

      Alle Experten und die meisten vernünftigen Menschen haben die ganze Zeit immer wieder und wieder und wieder gesagt, dass die Verbrennung von Erdöl, Erdgas und Kohle beendet werden muss. Und ignorante arrogante Typen (wie heute immer noch der Bareiß als absolute Persiflage verkörpert) haben gedacht, dass die Nerds so komisches unverständliches Zeug reden, haben Antiwissenschaft verbreitet, haben gegen alle Erkenntnisse gearbeitet. Seit allerspätestens 1992.

      Diese verlorenen Jahrzehnte sind so übel. Und vor allem macht diese ganze Sippe auch heute noch weiter, als gäbe es immer noch keine wissenschaftlichen Erkenntnisse! Vor unseren Augen, während unserer Proteste, während der COP25 wird weitergemacht.

      Die unrealistische Spinnerei von neuer Technik und E-Fuels bei gleichzeitigem Stopp des Windkraftzubaus und der Solarenergie hat wirklich langsam kafkaeske Ausmaße angenommen.

      Das Haus brennt, oben sitzt die Jugend, und die Politik der CDU kippt unten kanisterweise das Benzin nach.

      • Knecht Ruprecht sagt:

        Also du bezeichnest neue und alternative Technik doch selbst als Spinnerei und meinst neue und alternative Technik könnte uns retten? Wie Schizophren kann man eigentlich sein? Übrigens haben deine Hysterikerkollegen auch schon den Weltuntergang vorhergesagt und das zum jetzigen Zeitpunkt fossile Brennstoffe längst aufgebraucht wären. Denkt euch doch mal neue Märchen aus.

        • Spinnerei ist es, zu glauben, innerhalb weniger Jahre hier Megatonnen Wasserstoff oder E-Fuel zu haben. Oder den Energieerhaltungssatz zu überlisten. Oder die notwendigen -7% Fossilverbrennung pro Jahr zu erzielen, indem man ein bisschen bessere Kühlschränke baut und immer mal ein Haus in mehr Plasteschaum einhüllt.

          Das ist aber jedem 8-Klässler klar.

          Technologien, die wir heute schon haben, sind Solarzellen, Windräder, energieeffiziente Transport- und Verkehrsmittel, kompakte Wohnformen mit wenig Aufwand für Mobilität und Versorgung, langlebige Produkte (theoretisch), reparable Produkte (theoretisch).

          Technologien, die wir heute massiv verhindern, sind … siehe letzter Absatz.

          Technologien, von denen Lindner träumt: ein Auto, dass du mit Wasser betanken kannst. Oder mit Wasserstoff, so genau versteht Lindner den Unterschied eh nicht.

          • Knecht Ruprecht sagt:

            Das geht ganz einfach und noch besser, es bindet CO2. Lustig ist es zu glauben, 7% (wie genau doch die Wissenschaft angeblich ist, die uns nicht mal das Wetter von übermorgen genau vorher sagen kann) Einsparung nur durch Deutschland erreichen zu können. Nicht mal wenn die Topverbraucher mit an Bord wären, wäre das Ziel realistisch.

            Übrigens versteht Lindner den Unterschied ganz gut, besser als die Grünen irgendwas verstanden haben, außer Parolen dreschen. Denn Du kannst entweder Wasserstoff in der Brennstoffzelle umsetzen und einen Elektromotor nutzen oder einen Wasserstoffmotor. Übrigens würde sich mit solche Kraftstoffen ein paar Probleme lösen lassen, denn die Infrastruktur für die Verteilung und Speicherung existiert bereits. Was die ganzen Ökoaktivisten nämlich bei den Erneuerbaren ganz gerne verdrängen. Deswegen sollten keine Kinder oder Hysteriker über Politik und tatsächlich Umsetzung entscheiden.

          • Wie gesagt: dass mit Strom aus Kohlekraft ein paar Kilo Wasserstoff gewonnen werden können, bezweifelt keiner. Das hat sich in den letzten zig Jahren auch um das eine oder andere Prozent verbessert und ist einfacher geworden.

            Aber sobald es um Quantität geht (Zahlen, Fakten, Größenordnungen), fällt diese ganze Traumwelt sehr schnell in sich zusammen.

            Wenn Deutschland ein Restbudget von ca 4 Gigatonnen hat, würde mich mal dein Reduktionsplan interessieren. Ausgehend von heutigen ca 800 Megatonnen pro Jahr.
            Bei gestopptem Ausbau der Windkraft und bei stark ausgebremster Solarförderung.

            Von Wasserstoff träumen ist das eine, aber den Energieerhaltungssatz verstehen ist was anderes.

            Wer auch nur ein paar der Zahlen und Größenordnungen verstanden hat, dem kommt das große Heulen bei den aktuellen Unmengen verbrannter Braunkohle, weil die Folgekosten als enorme Kredite einfach an die Zukunft weitergereicht werden.

            Das Ganze macht nicht mal ökonomisch irgend einen Sinn – außer man sieht es als sinnvoll an, heute 1 Euro Gewinn zu machen, der in den nächsten Jahren 10 Euro Schäden anrichtet und mit 20 Euro zurückgezahlt werden muss.

            Aber was versteht das World Economic Forum schon von Wirtschaft, gegen die Forumsexperten und Provinzpolitiker sind die sicher ganz ungebildet.

  18. farbspektrum sagt:

    Es ist richtig, das BUNA-Kraftwerk vorfristig abzuschalten, schließlich muss das CO2, welches durch die Steigerung des Rüstungshaushaltes um 1,8 Mrd erzeugt wird, kompensiert werden. Ob es aber ausreicht, um den weltweiten Anstieg der Aufrüstung zu kompensieren, wage ich zu bezweifeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.