„Wir sind weltsystemrelevant“: Reisebüros protestieren auf dem Marktplatz 

Das könnte dich auch interessieren …

31 Antworten

  1. Peter sagt:

    „[…]Man sei weltsystemrelevant.[…]“

    Unter dem macht man es heute wohl nicht mehr?

    Reisebüros gehen nicht ohne Tourismus, aber Tourismus geht auch ohne Reisebüros.

  2. M.D. sagt:

    Man sollte halt keine Vorkasse nehmen.
    Aber das ist ja schon in vielen Branchen Gang und gebe geworden.

  3. Jo sagt:

    WELTsystemrelevant… 🙈 Ich habe meinen Pfingsturlaub in MV gebucht – im www und ganz allein 🤷

  4. C.S. sagt:

    Zu den bisherigen Kommentaren: Es scheint Mode geworden zu sein arbeitenden Menschen, denen per Entscheidung der Regierung die Einkommensgrundlage vollkommen entzogen wurde als „unwichtig“ zu verurteilen. Warum erlauben Sie sich diese Entscheidung zu treffen? Freuen sie sich das Sie Tourismus alleine können, aber bewerten Sie weder 100.000 Reisebüro Mitarbeiter als unwichtig, noch deren Millionen Kunden als Trottel die nicht so toll sind wie Sie!

    • 10010110 sagt:

      Es scheint auch Mode geworden zu sein, sich wichtiger zu nehmen als man wirklich ist. Nur weil 100.000 Menschen in irgendwelchen Bullshit-Jobs beschäftigt sind, heißt das nicht, dass diese wichtig sind. Und wie ich bereits in der Anti-Lufthansa-Demo-Diskussion schrieb: wenn Existenzen auf Berufen, die die Welt nicht braucht, basieren, dann sollen sich die Betroffenen nicht wundern, wenn diese auf einmal tatsächlich nicht mehr gebraucht werden, sondern sich ein nachhaltigeres bzw. krisenfesteres Einkommensmodell suchen.

  5. Radler sagt:

    Reisebüro fördern exzessives Reisen und leisten einen aktiven Beitrag zur Schädigung des Klimas. Es interessiert sie nicht die Bohne, welchen Schaden eine einzige Flugreise oder eine Kreuzfahrt hinterlässt. Es muss sich etwas ändern. Wir brauchen wieder Erntehelfer, damit Lebensmittel nicht um die halbe Welt geschifft werden.

    • Balkon-Urlauber sagt:

      In der Branche scheint es wenig Selbstkritik zu geben…

      Allein schon die Vermittlung der ganzen Wintersportreisen in Gegenden, die künstlich beschneit werden müssen…

    • Texas sagt:

      Na dann Mal selbst die Ärmel aufkrempeln und für den Mindestlohn als Erntehelfer arbeiten gehen^^ Aber wen juckt schon das Klima – irgendeine Randgruppe!

      Und by the way: Shopping/Konsumverhalten, die Herstellung eines Lithium-Akkus und Bio-Fraß aus Südamerika einfliegen lassen kann mehr Umweltbelastung verursachen als ein Flug in den Urlaub!

      Ich denke, es gibt zu viele Reisebüros und eine natürliche Auslese ist gar nicht so verkehrt. Wenn man jedoch die Zahl der Jobs dieser Branche sieht, ist eine Unterstützungsforderung nicht unbedingt von der Hand zu weisen. Wäre immer noch nachvollziehbarer als weiteres Geld in die Autokonzerne zu pumpen, die bei jeder Krise nach Hilfe schreien und die Hand aufhalten…..

    • Frank sagt:

      Na dann mit gutem Beispiel voran aufs Spargelfeld ,lieber Radler !!! Aber bitte mit deinem Fahrrad dorthin und wieder zurück fahren !!! Kannst ja ruhig mal ein Foto von deinem Engagement auf dem Spargelfeld hier posten .

    • Sachverstand sagt:

      „Wir brauchen wieder Erntehelfer… .“ Daran liegt es bestimmt nicht! Ist eher das Problem eines Großteils des zum reinen Konsumenten erzogenen Bürgertums, frei nach dem Motto: „Es muss alles jederzeit verfügbar sein!“ Daran liegt es! Braucht es vom 1.1.-31.12. Tomaten, Orangen, Bananen,…, muss man Mineralwasser aus Frankreich oder Italien ran karren, Walnüsse (wachsen hier) aus Australien, Kartoffeln aus Ägypten, Rindfleisch aus Argentinien? Kann x-beliebig erweitert werden. Und ja, ich reise auch gern alle Jubeljahre auf Kuba. Weil das dort einfach geil und am schnellsten eben per Flugzeug zu erreichen ist. Harz hin, Ostsee her.

  6. Radieschen Bauer sagt:

    na, dann lieber Radler melde dich mal zum Spargelstechen an?Oder vielleicht jetzt Erdbeeren pflücken!

    • Thommi sagt:

      Würde ich schon machen aber nicht für nen jämmerlichen Mindestlohn. Zahlt mehr oder verzichtet. Der Spargel sollte uns eigentlich im Halse stecken bleiben. Dafür, dass wir das Kilo für wenige EUR kaufen können, werden Osteuropäer auf unseren Feldern geknechtet. Deutsche würde diese Arbeit für das Geld ums Verrecken nicht machen. Dann lieber Hartz. Gibt es ein passendes Adjektiv für so ein Verhalten? Vielleicht scheinheilig? Asozial ginge auch.

  7. Theo sagt:

    Bleibt doch einfach mal Zuhause oder reist dahin wo man in einem Tag hinkommt. Dieses ganze erbärmliche „Um-die-Welt-Geschipper“ ist so unnötig. Warste mal in Neuseeland oder Australien, ja? Toll! Glückwunsch. Bist ä ganz ä Feine(r). Aber auch die näheren Gebiete kann man langsam mal meiden. Wir finanzieren mit unserem Touri-Geld fast komplett Österreich. Das ist so unnötig. Wer will das denn? Auch im Harz ist es schön. Man könnte auch mal Familie Ritter in Köthen besuchen. Gleich im die Ecke.

    • Hallenser 55 sagt:

      Richtig !
      Als ich gelesen habe das allein aus NEUSEELAND ! über 15 – 20 Tsd. Urlauber zurückgeholt werden mussten habe ich mich schon gefragt : Haben die zu viel Geld zum rausschmeissen ?!
      Und zu Österreich : Ischgl sollte man zur „Strafe“ komplett boykottieren !

  8. Tänzerin sagt:

    Reisebüros sind in keiner Weise systemrelevant. Das Geschäftsmodell ändert sich und die Menschen organisieren ihre Reisen eigenständig. Die Gängelung und viel zu hohen Preise des Systems „Reisebüro“ spielen dabei keine Rolle mehr. Man nennt das Marktbereinigung. Es kauft auch niemand mehr Schallplatten.

    Antrag auf nicht rückzahlvare Geldgeschenke von der Gesellschaft abgelehnt!

  9. Systemkritiker sagt:

    Systemrelevant für ärmere Länder, weil Touristen dort die Wirtschaft ankurbeln?

    Haben die Reisekaufleute schon mal irgendwas von Ausbeutung gehört, wenn sie Reisen nach Asien oder Afrika vermitteln? Haben die Reisekaufleute schon mal irgendwie verstanden, dass sich Reisende in Malle teilweise wie ekelhafte Tiere benehmen und man sie gar nicht mehr haben will? Haben die Reisekaufleute verstanden, dass Lissabon die Schnauze voll von Reisenden hat?

    Es ist mehr Schlechtes als Gutes an Reisen zu finden.

    Wie naiv ist denn diese Branche, da von Systemrelevanz zu sprechen?

  10. Pflegekraft sagt:

    Bitte kein Geld einfach so in nicht systemrelevante Branchen. Erstmal sind wir, die gesamte Pflegebranche dran. Wir können uns ja nicht einmal eine regelmäßige Zugreise zu Verwandten leisten.

  11. C.S. sagt:

    Es ist unfassbar was Ihr hier schreibt. So viel Hass ??? Auf Menschen, Länder und arbeitende Menschen? In Ägypten allein arbeiten 2,5 Millionen Menschen im Tourismus. Wie sollen sie eine Alternative finden? Spargelstechen in Ägypten?

    Und zum Schluss entscheidet die Regierung eines Landes oder einer Stadt mit der Zulassung von Flügen und Kreuzfahrtschiffen wie viel Tourismus es gibt. Kein Landerecht – kein Tourist. Z.B. Venedig beweint sich seit Jahren wegen der vielen Touristen aber erteilt gleichzeitig immer wieder Genehmigungen für Flüge und riesige Kreuzfahrtschiffe. Also schimpft auf das Rathaus und nicht den Tourismus.

    Es ist besser wenn Menschen wie Ihr zu Hause bleibt. So viel Hass gehört nicht in die Welt.

    • k.hädicke sagt:

      Ihre trauer und bedauern kann man zwar verstehen, aber die anderen kommentare hier erst recht. es sind meinungen (kein hass!) und sie bilden lediglich berechtigte kritik ab.
      das modell „reisebüro“ ist einfach überholt. ich kenne maximal rentner, die ins reisebüro gehen. es wird reisebüros irgendwann nicht mehr oder nur vereinzelt noch geben.
      und in zeiten, wo klimathemen fast täglich diskutiert werden, müssen Sie sich das wohl gefallen lassen oder sogar (auch selbst-) kritisch mitreden und umdenken.

      • Frauke sagt:

        Danke für diesen Kommentar. Wenn Meinungen und Standpunkte künftig als „Hass“ diffamiert werden, gehe ich aus Prinzip nicht mehr in ein Reisebüro. EIne Branche, die sich so wenig kritikfähig zeigt, wird untergehen.

    • Ralf sagt:

      Reisebüros unterstützen das System der Ausbeutungsketten 1:1 wie Modeketten, die Näherinnen in Banglasdesh ausbeuten. Vermitteln Sie da eigentlich auch Reisen hin?

      • Sachverstand sagt:

        Letztendlich läuft Alles auf die Systemfrage hinaus! Kann man jedwede Branche nehmen. Gut, gibt auch positive Ausreißer wie Liqui Moly oder Trigema. Zumindest scheint es so.

    • ach nee sagt:

      Ich finde es unfassbar, wenn wiederholt eine Branche mit Steuergeldern gerettet werden will. Es wird Zeit, dass das Geschäftsmodell Tourismus, was mittlerweile an Perversion kaum zu überbieten ist, endlich überdacht oder gleich begraben wird. Höher, schneller, weiter – und vor allem: billiger. Dass das ein einziger Planet kaum aushält, liegt wohl auch ohne große Sympathie für fff auf der Hand. Wenn man Dokus über deutsche Touris sieht, setzt bei mir die Fremdscham über meine Staatsbürgerschaft ein. Es geht leider schon lange nicht mehr um den einen Familienurlaub im Jahr, sondern darum, sich im Kollegenkreis oder auf Instagram oder oder oder mit der Anzahl und Weite der Flugreisen zu überbieten.
      Bitte mit den Geldern lieber die Gastronomie retten, die neben anderen für wenig Geld dafür sorgen, dass unsere Innenstädte lebenswert sind.

    • Jo sagt:

      Nein, Hass ist das nicht, nur meine Meinung. Reisebüros sind mir Wurscht, ich brauche keins. Ich hätte deshalb auch gar nicht erst kommentiert, aber allein das Wort WELTSYSTEMRELEVANT regt mich sowas von auf… Das ist schon dreist!

  12. KRANK sagt:

    Ich glaube mein Schwein pfeift.

    Was bitte ist an Reisebüros systemrelevant?

    Was würde denn Schlimmes für das System passieren, wenn Reisebüros streiken und keine Urlaubsreisen mehr anbieten würden? Nichts!

    Was würde denn Schlimmes passieren, wenn Krankenschwestern streiken und kein Patient gepflegt werden könnte? Viel!

    Die Protestierenden argumentieren unglaubhaft!

  13. Sachverstand sagt:

    zu 1) Sie sind AG und zahlen Steuern, Sozialbeiträge.
    zu 2) Bei dadurch eingeschränkten/wegfallenden Inlandsreisen würde es die einheimische Hotellerie/Gastronomie, deren Zulieferer, sonstige Einrichtungen am Urlaubsort (auch hier Arbeitsplätze) und die Urlaubsorte selber bzgl. Einschränkung/Wegfall von Steuern/Kurtaxe treffen.
    zu 3) Streiks von med. Personal läuft immer so ab, dass eine Versorgung von Patienten jederzeit abgesichert ist.

    • Bürger sagt:

      zu 1) Wer arbeitet und zahlt keine Steuern und Sozialbeiträge? Betrifft als fast jeden Arbeitsnehmer.
      zu 2) Jeder Arbeitsplatz ist gerade nicht systemrelvant, auch nicht Urlaubshotels oder Gastronomie.
      zu 3) Dann lass mal Pflegepersonal 1 Jahr lang streiken. Vielleicht geht dir dann ein Licht auf.

      • Sachverstand sagt:

        1)??? wg. unklarer Formulierung

        2)Jeder AP bringt gesamtgesellschaftlichen und persönlichen Gewinn, jeder Wegfallende verursacht Kosten (ALG etc.pp.).

        3)Dieses Szenario gibt es in D nicht und wird es nicht geben! Auch bei Streikaktionen im weiten Spektrum Gesundheit/Pflege gibt es kein komplettes Herunterfahren. Die Lichter gehen also nicht aus, bleiben sozusagen auf „An“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.