Lehrerverband fordert Rückkehr zur Maskenpflicht im Unterricht

Das könnte dich auch interessieren …

44 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Mich wundert, dass auf einmal so ein Drama um Infektionen bei Kindern gemacht wird. Letztes Jahr waren die Kinder noch völlig egal und nur die Alten waren wichtig; bei Kindern verläuft eine Infektion ja meistens unproblematisch und außerdem seien sie keine Pandemietreiber, wurde immer behauptet. Und jetzt auf einmal, wo die Alten alle geimpft sind, tun alle so, als wären die Kinder in großer Gefahr, und suchen sich dann vereinzelte Ausnahmefälle raus, wo ein Kind wirklich mal gravierendere Folgen davongetragen hat. 🙄

    • Gordon sagt:

      Logik ist nicht so deins? (rhetorische Frage)

    • Freddy sagt:

      Diese Judasjünger lassen sich immer etwas neues einfallen.

    • Hans G. sagt:

      Ach Binärchen. Da will man die alten Maßnahmen wieder und Du kommst mit so einem richtig dummen Text. Ich bin begeistert.

      • 10010110 sagt:

        Mich wundert nur dieser Umschwung in der öffentlichen Wahrnehmung. Vorher wurden die Gefahren für Kinder immer als Nebensache abgetan und jetzt, wo die gröbste Gefahr für einen Großteil der Erwachsenen gebannt ist, tut man so, als wären die Kinder auf einmal die vulnerabelste Gruppe. Man hätte natürlich auch gleich gerecht sein und alle gleichermaßen wichtig nehmen können.

        • Sagi sagt:

          Ich bin mir sicher, das kannst du noch mehr verallgemeinern! 😂

          Aber entweder die „öffentliche Wahnehmung“, was immer du darunter verstehst (ein Artikel bei Dubisthtalle?) hat sich „gedreht“ oder „man tut nur so“, wer auch immer dabei jetzt „man“ ist und was „so tun“ auch immer bedeuten mag. Es ist jedenfalls ein diametraler Widerspruch, den du da in deinen Satz gekleistert hast.

          Wenn bestimmte Ressourcen nicht oder noch nicht genug vorhanden sind (z.B. Impfstoffe), ist es da nicht sinnvoll nach „Vulnerabilität“ zu unterschieden bzw. zu präferieren?

          Vorher (=letztes Jahr) gab es keine Impfungen und „die Alten“ waren am meisten gefährdeten. Also wurden „die Alten“ besonders geschützt und bevorzugt geimpft. Wenn nun ein „Großteil der Erwachsenen“ z.B. durch Impfung geschützt ist, wer bleibt dann jetzt übrig und ist auf der Liste der zu Schützenden entsprechend ganz nach oben gerutscht?

          Komm! Das schaffst du! 😉

          • dasdazu sagt:

            Auf der Liste ganz „nach oben zu rutschen“ ist nicht gleichbedeutend mit „vulnerabel“, d.h., eine Notwendigkeit einer Impfung ist nicht gegeben.

          • Sagi sagt:

            Ok, Grammatik ist also auch nicht dein Feld der Expertise. Komparativ und Superlativ klingen aber zugegebenermaßen auch sehr suspekt.

  2. peppi sagt:

    Die Notlageregelung des Bundes muss auslaufen, ansonsten kommt
    der Spruch aus Karlsruhe im November. Siehe hier und das weiß Spahn,
    dass es mildere Mittel gibt.

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/127693/Coronaentscheidung-laut-BVerfG-Praesident-Harbarth-nicht-schneller-moeglich

    • Achso sagt:

      Da geht es nur um die Bundesnotbremse und die entsprechenden Neuregelungen im Infektionsschutzgesetz seit 22. April 2021. Auch wenn Karlsruhe diese Regelungen kippt, bleiben Rechtsverordnungen aufgrund der Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite möglich, Das wurde nämlich in einer ganz anderen Gesetzesänderung am 28, März 2020 eingeführt.

    • Hans G. sagt:

      Richtig. Es gibt mildere Mittel, z.B. die oben beschriebene Maskenpflicht für Schüler z.B.. Die müssten nur konsequent umgesetzt werden, sonst braucht es härtere Maßnahmen.

  3. Coronawarnieweg sagt:

    … war leider zu erwarten!

  4. Steph sagt:

    Kontollverlust habt ihr schon immer. Zählt mal lieber wie viele Kinder daran erkranken und entscheidet dann ob ihr sinnlos handeln wollt oder nicht.

  5. Hammer sagt:

    Na, immer noch nicht in Luftfilter investiert? Ihr deppernden Politiker! Echt zum Scheissen zu blöd seid ihr!

  6. Doro sagt:

    Es ist wirklich nicht zu fassen, wie dämlich ein Großteil der Menschheit ist. Auch in 10 Jahren wird man steigende und fallende Inzidenzen haben, ob mit oder ohne „Impfung“. Das war immer so und wird auch immer so bleiben. Es wird ja erst seit letztem Jahr gemessen, davor hat es doch keine Sau interessiert. Null Grippetote letzte Saison, wegen der tollen Maßnahmen, is klar 😄.

  7. kitainsider sagt:

    Wieso, sind die Lehrer nicht geimpft? Wovor hat der Angst? Der soll mal in die Kinderkliniken schauen, da liegen die RS Kinder und keine Corona-Kinder. Man fragt sich, was in solchen Köpfen vorgeht. Die Altenheime müssen geschützt werden oder will man denselben Fehler zweimal machen?

    • Hans G. sagt:

      Der RS-Virus ist jetzt real aber Corona nicht? Altenheime willst Du jetzt warum schützen, wenn Kinder krank werden? Und die Lehrer sind nicht geimpft, weil es keine Impfpflicht gibt.

  8. Dzj sagt:

    Man hätte die Masken hat nicht erst abschaffen sollen

  9. Dj tango sagt:

    Dzj – die Maske hat dir schon den Verstand vernebelt oder sollen die
    Schüler dann auch solche Sätze bilden ?

  10. Susanne L. sagt:

    und ich fordere Maskenpflicht auf dem Motorrad

  11. Sagi sagt:

    Freddy geht wohl selbst noch zur Schule, oder warum ist er so am Schicksal von Schulkindern interessiert? Hoffentlich nichts schlimmeres…. 🤔

  12. Graf Zahl sagt:

    Momentan konzentriert man sich (sicherlich aus gutem Grund) vor allem auf die Corona-Problematik und übersieht den Elefanten im Raum …
    Die aktuellen RSV-Inzidenzen liegen bei Kindern durchschnittlich im Bereich > 5.000, wobei hier auch vermehrt Klinikaufenthalte bei Kleinkindern aufgrund schwerer Verläufe erforderlich sind, die die Zahl der Klinikaufenthalte von Kindern aufgrund Corona bereits jetzt schon übersteigen.

    Im aktuellen Vergleich mit den Corona-Infektionen bei Kindern (Inzidenzen bei 300…500) liegt hier momentan der Erkrankungsschwerpunkt in Bezug auf respiratorische Erkrankungen.

    Wenn man den Qualitätsmedien glauben kann, liegt die derzeitige RSV-Welle hauptsächlich an einem Nachholeffekt aufgrund der reduzierten Kontakte und fehlender Ansteckungsmöglichkeiten im Vorjahr und in Verdrängungseffekten (RSV besetzt Stellen, die sonst durch andere harmlosere Erkältungsviren belegt wurden, die aber durch Masken/Hygiene etc. reduziert waren).

    Was ist, wenn man den Kindern wegen der Fokussierung auf die Reduzierung der Corona-Ansteckungsgefahr nun Maßnahmen aufdrückt, die letztendlich andere Krankheiten begünstigen, gegen die es derzeit keine Impfungen gibt ?

  13. Matze sagt:

    Ich bin auch dafür, neben dem Schutz vor Corona-Infektionen habe ich aber auch andere Gründe ich hier nun gerne aufzählen würde:

    -Wärmt schön das Näschen bei winterlicher Kälte
    -Man muss die hässlichen Visagen seiner dämlichen Mitschüler*innen nicht sehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.