Linke fordern im Stadtrat neue Garagen-Pachverträge

Das könnte Dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. Für die Altpächter verstehe ich das. Aber wird bei Verkauf oder Weitergabe der Garagen darauf geachtet, dass die Stadt ihren Platz nicht unter Wert vergibt? Wie funktioniert so was bei Erbpacht?

  2. Tdoe sagt:

    Bei Abriss sollen also alle Bürger der Stadt die Kosten tragen. So geht man mit fremden Geld eigentlich nicht um :-(.
    Was passiert dann eigentlich, wenn auf diesem (komunalen) Grund mal etwas gebaut werden soll? Wohnung, Schulen oder Kindergärten? Gibt es dann bei neuen Pachtverträgen eine Entschädigung oder ist es grundlegend nicht mehr möglich?
    Sehr befremdlich solche Anträge.

  3. HansimGlueck sagt:

    Wäre nicht vielleicht vorher richtig, mal zu schauen, wie viele der Garagen überhaupt noch genutzt werden, bevor man die Flächen für die nächsten 25 Jahre blockiert und sie vielleicht teilweise gar niemand mehr nutzt?

  4. dbb sagt:

    und ergänzend:
    Wäre nicht vielleicht vorher richtig, mal zu schauen, wie viele der Garagen überhaupt noch ALS GARAGEN genutzt werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.