Mädchen auf Schulhof der KGS Humboldt in Halle-Neustadt malträtiert: Polizei hat Täterin ermittelt – Mitschüler schauen zu

Das könnte dich auch interessieren …

19 Antworten

  1. PaulusHallenser sagt:

    Beim Lesen solcher Meldungen sehe ich mich immer wieder darin bestätigt, meine Kinder nicht auf eine öffentliche Schule zu schicken, um sie vor Gewaltattacken zu schützen. Meine Kinder besuchen eine Schule in freier Trägerschaft, die Schulgeld erhebt. Das mag etwas kosten, aber dafür können meine Kinder angstfrei lernen.

    • JM sagt:

      Und wie kommen sie hin und zurück? Zum Sport? Freizeit? Leben? Gewalttaten finden selten auf dem Schulhof statt. Schule kann noch so gut sein, wenn das Umfeld asi ist. Siehe Wolff vs. Kastanie.

      • PaulusHallenser sagt:

        „Und wie kommen sie hin und zurück?“

        JM,

        ich bringe sie früh morgens mit dem Auto zur Schule, meine Partnerin holt sie am Nachmittag wieder ab. Ich weiß, dass es keine absolute Sicherheit gibt, aber ich tue mein Möglichstes, um meinen Kinder einen angstfreien Zugang zu schulischer Bildung zu verschaffen.

        • Buxe voll - verloren sagt:

          Wenn sie Angst vorgelebt bekommen, nützt auch der Kleinwagentransport nichts.

        • JM sagt:

          Schulisch sind sie dann bestimmt topp. Aber haben sie in Kindheit und Jugend auch gelebt?

        • tricksenundtäuschen sagt:

          Du bist ein Heuchler , plädierst hier für Zuwanderung aus der 3. Welt , mit den Menschen die dann kommen sollen deine Kinder aber um Gottes Willen keinen Kontakt haben , nur mit der weißen Oberschicht /gehobenen Mittelschicht. Zieh nach Neustandt u. lass dich wachküssen.

    • Spucki sagt:

      Du hast Angst für alle Kinder zusammen. Das gleicht es aus.

    • Dinge Verstehen sagt:

      Maximal werden sie auch dort angstfrei AUSgebildet!

      So viel zu ihrem Verständnis.

    • Daniel M. sagt:

      Es geht aber hier nicht um deine Kinder, die du gar nicht hast!

    • Horch und Guck sagt:

      Was für eine schlichte Vorstellung, die Bezahlschranke schütze vor asozialem Verhalten.

    • Angst sagt:

      PaulusHallenser,
      ob ihre Sprösslinge eine Privatschule besuchen, ist allein ihre Sache. Wenn sie das Geld dafür ausgeben möchten, bitte sehr. Palavern sie aber nicht über angstfreies Lernen. Sie scheinen Gewalt lediglich auf Körperlichkeit zu reduzieren. Es bleibt zu hoffen, dass ihre hier nur allzu häufig präsentierte Klugscheißerei nicht auch von ihren Jüngsten im Schulalltag praktiziert wird. Viel Spaß weiterhin beim Rumfahren….

    • Frodo sagt:

      PaulusHallenser, du hast dich vermehrt?!?

    • Ich sagt:

      Es ist nur eine Frage der Zeit, PaulusHallenser….

    • Wahnfried sagt:

      Nun, Lieber PH. Ich weiß nicht, warum Sie es immer als besonders hervorheben, Schulen freier Trägerschaft zu nutzen. Erstens zahlen Sie bei weitem nicht die realen Kosten und zweitens setzen Sie diese von Ihrer Steuer ab. Ergo hängen Sie am öffentlichen Topf wie jeder andere Schulnutzer.

    • Radfahrer sagt:

      Auch an Privatschulen gibt es Gewalt. Das Schulgeld mit 135 – 160 € pro Monat schütz nicht vor Gewalt. Die paar Euros kann sich nach der Erhöhung vom Bürgergeld jeder leisten.

      • G. Walt sagt:

        Angenommen, deine Rechnung geht auf. Dann sind das Bürgergeldempfänger, die sich offenbar ganz besonders um ihre Kinder kümmern und dafür erhebliche Einschränkungen in Kauf nehmen. Das sind nicht unbedingt die Kinder, die zu Gewaltausbrüchen neigen.
        Vernachlässigung kann freilich in den „besten“ Familien vorkommen, weil Geld elterliche Fürsorge nicht ersetzt.

        • Radfahrer sagt:

          Es geht darum, dass eine Privatschule auch kein sicherer Ort ist und man sich mit den bisschen Schulgeld keine Sicherheit kaufen kann. Außer es ist Schloss Salem.

  2. JM sagt:

    Schlimm! Hat das Mädchen keine Freunde, die eingreifen konnten? Die anderen stehen rum und filmen?! Erschreckend! Aber auch dumm. So weiß man gleich, wer wegen unterlassener Hilfeleistung dran ist.

    • PaulusHallenser sagt:

      „So weiß man gleich, wer wegen unterlassener Hilfeleistung dran ist.“

      JM,

      ich würde mich mal lieber an Ihrer Stelle genauer informieren, was in einem solchen Fall unter Hilfeleistung zu verstehen ist. Damit ist nicht ein Eingreifen in eine physische Auseinandersetzung gemeint. Die Bundespolizei startete 2019 extra deshalb eine Kampagne in den Kinos, um darüber aufzuklären. Denn immer wieder kommt es bei sogenannter „Zivilcourage“ zu schwer verletzten oder gar toten Menschen.

      Hilfeleistung in solchen Notfällen ist: Das Alarmieren von Polizei und Notarzt, das Sichern von Beweismaterial (z.B. Handyaufnahme), erste Hilfe bei Verletzungen und sich als Zeuge der Polizei zur Verfügung stellen. Unter Hilfeleistung ist kein Eingreifen in eine physische Auseinandersetzung gemeint. Ein solches Unterlassen ist schlicht und ergreifend nicht strafbar.

      • JM sagt:

        Dennoch fraglich, wenn Hilfeleisten heute darin besteht mit der Kamera draufzuhalten UND es auch noch auf SocialMedia zu posten.

      • Gewalt gab es leider schon immer sagt:

        Man könnte es auch dem Lehrer melden.

      • Harald sagt:

        Du kennst dich deshalb so gut damit aus, weil das, ein leben lang deine Strategie war. bloss nicht einmischen in Streit….aber nachher allen erzählen wie nah man dran war und wer es gewesen ist.

        alleine für: „ich würde mich mal lieber an Ihrer Stelle genauer informieren..“ hast du eine Schelle verdient.

    • Emmi sagt:

      Die Kinder haben Angst die nächsten Opfer zu sein. Aber Hilfe kann man auch mit dem Handy rufen, nicht nur filmen

  3. Bernd sagt:

    Ja,leider ist hier wohl scheinbar die Aufsicht auf den Hof nicht vorhanden.Wenn ich meine Tochter dort abholen ,stehen ca.8 Lehrer auf der Raucherinsel !! Sonst sieht man da keine Lehrer ,vielleicht könnten die großen Schüler eine Aufsicht übernehmen

  4. Ironie sagt:

    Da haben sich also die Schüler so verhalten, wie es die meisten Erwachsenen auch tun? Prima, schon viel für’s spätere Leben gelernt. Da soll noch einer sagen, Schule sei unnütz.

  5. Daniel M. sagt:

    Schlimm. Das arme Mädchen.

  6. Sunny sagt:

    Da frag ich mich, wo die Lehrer sind…
    Hoffentlich bekommen diese auch eine auf den Deckel…
    Und das nichts vom Schulamt kommt, ist nichts neues.
    Denen hat es auch nicht interessiert, als ich wegen Mobbing von Schülern und Lehrern an meinem Kind da angerufen habe.

  7. Detlef sagt:

    Ab zum nachsitzen und Freizeitarrest übers Wochenende

  8. Hell sagt:

    Schande über diese Schule. Da müssen harte Strafen her für Schüler und Eltern und Lehrer. Hart bestrafen und Täterinnen sofort raus aus Deutschland, sofort und direkt nach schkeuditz

  9. Rene Meinhardt sagt:

    „Auch seien das zuständige Jugendamt und das Landesschulamt über das Verhalten der beschuldigten Schülerin unterrichtet worden, um seitens dieser weitere Maßnahmen gegenüber dieser einleiten zu können.“ Es wird wohl wie so oft hierzulande heutzutage darauf hinauslaufen, dass das Opfer die Schule verlässt und die Täterin eher symbolisch bestraft wird.

  10. Marry sagt:

    Die würde Hausarrest bekommen bis sie 18 ist und nur noch für die Schule lernen und mal 14 Tage kein Handy Internet und Fernsehen würde vielleicht helfen. Das Jugendamt wäre hier wohl sehr angebracht scheinbar ist da jemand mit der Erziehung überfordert
    Alter Schwede, das müsste meine sein.

  11. BigWiily sagt:

    Wo bitte war die Schulhof-aufsicht?
    Hoffentlich wird es ein Ausschluss von der Schule dafür geben. Bei solch einer schwerwiegenden Tat, bedarf es schwerwiegendste Folgen. Kann die froh sein, das wir nicht im ami-land sind(BOOTCAMP).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.