Marder beißt Oberleitung kaputt: Störungen bei der S9

Das könnte Dich auch interessieren …

39 Antworten

  1. Colobri sagt:

    Ein „Marder“ erobert sich das Revier – Oder das eines „Anderen“!

  2. Gemeiner Bürger sagt:

    Sind Marder jetzt unter die Drahtseilkünstler gegangen? Oder ist schon der 1.April? Also da stimmt doch was nicht. Gibt es genauere Infos?

    • eseppelt sagt:

      Was soll nicht stimmen, Lügenzwän?

      • Fragen über Fragen sagt:

        Na was stimmt wohl nicht? Wie kommt so’n Marder an die Oberleitung? Wie knabbert der ein Tragseil durch? Diamantbesetzte Zähne, oder wie? Wenn er aber auf der Leitung knabbert – wie kann er dann einen Kurzschluß auslösen. Ist doch nur ein Pol? Fragen über Fragen!

  3. Fräänk sagt:

    Es handelt sich hierbei, höchstwahrscheinlich, um den mitteldeutschen Springmarder. Der wird seit geraumer Zeit auch wieder in Halle heimisch. Der gemeine Springmarder springt bei seiner Nahrungssuche bis zu 4,50m hoch und trifft hierbei auch versehentlich auf herumhängende Oberleitungen.

    • eseppelt sagt:

      Das Dir Nazi-Spacken (Dabei beziehen ich mich auf Deine sonstigen Beiträge im Forum) das Logische Denken fehlt, ist klar. Marder beißt ins Kabel -> Kuzuschluss -> Tragseil reiß -> Oberleitung hängt durch. Da muss kein Marder auf 4.50 Höhe klettern.

  4. Ulrike sagt:

    Hoffentlich ist dem Tierchen nichts passiert!! Warum fehlt hier ein Bild, Enrico!?:-)

    • farbspektrum sagt:

      In anderen Meldungen steht, dass ein toter Marder gefunden wurde.
      Es fehlt an Sensoren, die den Bahnstrom abschalten, wenn sich ein Marder nähert.
      Tierschützer bitte den Fall übernehmen und Bahn verklagen.

  5. Andreas sagt:

    Da fließt ein wenig mehr Strom als wenn man an der Flachbatterie leckt.

    • Flugmarder / Elektrobranche sagt:

      „ein wenig mehr Strom“ … soso … Oberleitung 16.000V! Fachbatterie 4,5V! Ein „wenig mehr“ Spannung …. der Strom dürfte eheblich höher liegen.

      „ein wenig mehr“ … hier ist ja alles voller Spezialisten! Mann-o-mann!

      • Andreas sagt:

        Die Oberleitung hat er nicht angeknabbert. Soweit sind selbst die größten Blinsen inzwischen. Nur du glaubst noch an Flugmarder. Träum schön weiter, du 16-kV-Stromer.

        • Sachverstand sagt:

          Also talentierte Kletterer müssen es sein, wenn ich mir in der warmen Jahreszeit gelegentlich mein Auto, Steilheck, betrachte. Vom Steilheck ausgehende Marderspuren, wo ich mich frage wie der Bursche/die Bürschin auf der glatten, senkrechten Fläche (Plaste,Blech,Glas), dann noch über einen Dachspoiler auf Selbiges kommt, um dann über die Motorhaube seinen Weg fortzusetzen. Da sollte ein Mast schaffbar sein, ohne Flugeinlage.

          • Andreas sagt:

            Richtig. Aber bei 16 kV mit Erdschluss kommt er aber nicht mal zum Aufklappen des Unterkiefers, bevor ihn der Lichtbogen grillt. Da hängt er mit dem Schweif noch am Mast, während er mit den Vorderläufen schon auf dem Ausleger ist. Peng, schon reißt es das Tragseil aus dem Isolator.

          • Flugmarder / Elektrobranche sagt:

            @andie
            Ach nee, sind wir jetzt der Hochspannungsthesenbrigade beigetreten? Zuvor warst Du doch noch Flachbatteriekünstler. Na so ein Sprung in der Spannung auch. Es sind übrigens lt. Wikipedia nur 15kV.

          • Andreas sagt:

            Weiter oben sprach jemand von 16.000 Volt. Der kennt sich aus und muss nicht erst bei Wikipedia nachsehen. Außerdem kann er zwischen Strom und Spannung unterscheiden. Also erzähl keinen Quatsch, du Flachbatterie.

          • Flugmarder / Elektrobranche sagt:

            @Flachbatterie-Andie
            Du bist offenbar schon zu behopft, die Einzelbeiträge noch richtig zu dekodieren, du 16kV-Stromer. Flachbatterie war von Dir, der Tragseilbruch durch Lichbogen war von Dir, der mastkletternde Marder war von Dir … na usw.! Vollluschen wie Du sollten besser einen Bogen um Spannungen größer 42V machen! Sonst könnte uns das Universum von Euch erlösen! Wäre das aber schade, keine Elektrokünstler mehr – oder einfach keine Schwätzer, die behaupten, sie würden was von Strom verstehen.

      • Volt sagt:

        16000 V gegen Erde! wenn daneben ein weiteres Kabel mit 16000 V hängt, dann pasiert erstmal grundsätzlich nichts, da der Potentialausgleich nicht vorhanden ist.

  6. pjotr sagt:

    Wenn Marder doch nur klettern könnten. Was hier schon wieder geschwurbelt wird. Wer es testen will, kann ja auf eigene Gefahre Zuhause mal an den Kabeln knabbern und schauen was so passiert.

  7. W. Molotow sagt:

    Es sind übrigens „nur” 15 kV – also alles nicht so dramatisch… 😉

  8. Dirk Müller, Halle-Neustadt sagt:

    Herrlich 😂

  9. Matze sagt:

    Also hier mal eine Erklärung vom Fachmann.
    So ein Marder geht auch einen Aalglatten Beton Mast hoch.
    Wenn bei hoher Luftfeuchtigkeit der Kriechstrom am Isolator der Oberleitungen knistert handelt der Marder nach Instinkt und denkt da ist ein Vogelnest. Er klettert auf den Mast über den Ausleger und überbrückt den Isolator. Durch den Kurzschluss ca. 25 KA – 35 KA der über die Tragseilschale am Ausleger geht,wird es so heiß das das Tragseil durchbrennt.
    Und um genau zu sein ist die Ol Spannung am Einspeisepunkt 17,5 KV und am Ende der Einspeisestrecke noch 15 KV .
    Zum Schutz der Oberleitung von Tieren gibt es übrigens Kleintierabweiser die an den Isolatoren angebaut werden. Das war wohl bei dieser Strecke nicht der Fall.

    • Flugmarder / Elektrobranche sagt:

      Oh Mann, noch ein Fachmann! Also 25-35kA (kleines „k“ für Kiloampere) fließen also über einen Betonmast gen Erde. Man staunt. Prima, da können wir in der Firma von Metall auf Betonleiter umstellen. Hahahaha!

  10. Ulrike sagt:

    Am besten machen alle Experten (Biologen (Fachgebiet Zoologie), Physiker (speziell Elektrik), Sportler (mit Hochschuldiplom und praktischen Erfahrungen in Alpinistik) einen gemeinsamen Ausflug an den Tatort/ Unglücksstelle und führen einen Workshop durch, bei dem alle Fragen erörtert werden können.Protokollanten nicht vergessen!
    Ein Tierarzt sollte mit dabei sein, er wird den Marder finden, den Totenschein ausstellen und die Beisetzung des Marders durchführen. Ein kleines Grab kann er während der Diskussionsdebatte des Workshops sicher mittels der mitgebrachten Sandschippe seines Enkels oder Kindes sicher mühelos ausschaufeln. Die Beisetzung mit kurzer Würdigung/ Herabwürdigung der intellektuellen, sportlichen und moralischen Fähigkeiten des putzigen Tieres in einer wohlgesetzten Traueranspruche
    wird er dann unter Beisein der Workshopteilnehmer durchführen.
    Ein gemütliches Kaffetrinken in netter Atmosphäre mit Gedankenaustausch der Teilnehmer ist abschließend vorgesehen.
    Die Information über Inhalt und Ergebnis der Unternehmung wird auf Seite 1 in der MZ veröffentlicht. Das ist man der Bevölkerung schuldig wegen der überaus großen Anteilnahme.
    Verantwortlich dafür: der Protokollant Herr Spinner
    Noch wichtig: MZ fragen, ob sie die Veröff. von Bildern aller Workshopteilnehmer für sinnvoll hält und evtl. Weiterungen veranlassen..

  11. Matze sagt:

    Korrektur Stahlbetonmast ist korrekt. Hierbei wird der Kurzschlussstrom über die innere Bewährung bis zur Ericobuchse (Erdungsanschluss) am Mast geleitet. Von dort geht es weiter über das Erdungskabel bis zur Schiene.
    Bei einem Dauererdschluss wird der Kurzschlussstrom zurück geleitet zum Einspeisepunkt bzw. Umformerwerk oder Unterwerk. Dort trennt ein Leistungsschalter dann den Strom vom Netz. Ähnlich wie eine Sicherung im 230Volt Netz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.