Markthändler wollen Autos auf dem Wochenmarkt parken – Finanzausschuss stimmt zu

Das könnte Dich auch interessieren …

26 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Keine Händlerautos auf dem Markt haben wollen, aber dann ihn mit festen hässlichen Buden zubauen – das ist an Logik mal wieder kaum zu überbieten.

    • xxx sagt:

      Da ist was dran.
      Liegt vielleicht daran, dass die Autos den Händlern gehören und die Stadt daraus keinen Vorteil ziehen kann. Zudem entziehen sich Händlerfahrzeuge dem gewünschten Einheitserscheinungsbild der Stände.

  2. Spaziergänger sagt:

    Die Argumente der Händler klingen für mich wenig überzeugend und mehr nach Bequemlichkeit. Wenn man sich Wochenmärkte in anderen Städten anschaut, stehen da keine Händlerautos herum.

  3. farbspektrum sagt:

    Ich habeegedacht, ich greife mal blind eine Stadt raus:
    https://youtu.be/XkhuQxorIIM

    Nur wo sollen denn die Händler ihre Autos parken?
    Oder vielleicht mit Lastenrädern kommen?

  4. ???? sagt:

    Die Fahrzeuge der Händler auf dem Markt haben mich noch nie gestört. Mal abgesehen davon sind viele Autos selber im Marktstand integriert, oder auch in Bewegung um Nachschub, Personalwechsel auf und Abbau zu ermöglichen. Mich stört als Besucher der Altstadt das eigentlich immer „Nobelautos“ wild geparkt rumstehen, oder mit hohem Tempo durch die kleine Ulrichstraße, oft auch gegen die vorgeschriebene Fahtrichtung rasen. Das tut dem Erscheinungsbild einer historischen Innenstadt sicher gut. – Aber es ist wohl leichter ehrlich hart arbeitende Markthändler zu drangsalieren.

    • Ondrak sagt:

      Das bestehende Verbot wild zu parken oder durch die kleine Uli in falscher Richtung zu „rasen“ ist im Gegensatz zum Verbot auf dem Markt zu parken also keine Drangsalierung, weil es einige Deppen trotzdem tun?
      Seltsame Logik du hast.
      Steht doch auch den Markthändlern frei sich entgegen der Regeln zu verhalten und das Risko eines Bußgelds einzugehen.

  5. peterkotte sagt:

    Der Marktplatz muss fahrzeugfrei werden!

  6. Ondrak sagt:

    Ich bin jeden Tag auf dem Markt unterwegs und mir sind noch keine störend abgeparkten Fahrzeuge aufgefallen.
    Das einzige, das mich stört, ist, dass offensichtlich einige Markthändler der Meinung sind, die Sondergenehmigung den Markt zu befahren, würde für sie aus der Fußgängerzone eine reguläre Straße machen und dann entsprechend unvorsichtig (um nicht zu sagen rücksichtslos) in der Auf- und Abbauzeit unterwegs sind.

  7. TDoe sagt:

    Es geht überhaupt nicht um den Marktplatz sondern um die anderen Wochenmärkte.

    • Jo sagt:

      Wieso? Ist der Wochenmarkt auf dem Marktplatz was anderes als die anderen Wochenmärkte? Der Marktplatz ist oben auch genannt, also geht es auch um ihn…

  8. Jo sagt:

    Die meisten Fahrzeuge gehören zum Stand. Es ist ja nicht so, dass jeder 5-6 Privatautos dort stehen hat. Ich finde das überhaupt nicht störend. Wenn sich das durchsetzt, werden viele Händler vergrault. Ist das der Hintergrund???

    • Marktsteher sagt:

      Nein, der Hintergrund ist, dass Autos nicht zum Stand gehören und manche Buden scheiße aussehen. Wenn Händler sich vergraulen lassen, weil sie statt in improvisierten Zelten in festen Marktständen Handel treiben sollen, stimmt etwas mit den Händlern nicht.

      • farbspektrum sagt:

        Oder sie können die Mieten für die festen Stände nicht bezahlen.
        Ich sehe es ja nur selten, aber ich glaube, die Händler haben immer viel übrig.

        • Hallenser sagt:

          Wie hoch ist denn die Miete der festen Stände und wie hoch ist sie jetzt?

          Händler, die immer viel übrig haben, sollten vielleicht einen anderen Karriereweg anstreben. Dann wiederum: „ich sehe es ja nur selten, aber ich glaube“ sagt eigentlich alles zur Kompetenz des Kommentators.

      • xxx sagt:

        „Nein, der Hintergrund ist, dass Autos nicht zum Stand gehören und manche Buden scheiße aussehen.“

        Wo steht das denn in Stein gemeißelt, „dass Autos nicht zum Stand gehören“? Gerade weil es sich um temporäre Verkaufsstände handelt, die jeden Morgen angeliefert und aufgebaut und abends genauso wieder abgebaut und weggebracht werden müssen, ist es doch naheliegend, dass es auch Fahrzeuge dazu gibt. Jeder Zirkus oder Jahrmarkt hat seine Fahrzeuge dicht dabei – genau dieses etwas Improvisierte macht einen „Markt“ ja auch aus. Will ich es unbedingt rundum gelackt haben, gehe ich zu einem der Konsumtempel mit Edelfassade. Letztlich kommt es bei einem „Markt“ auf das Preis/ Leistungsverhältnis der Ware an.

  9. sockenlutz sagt:

    Es geht um die Wochenmärkte Vogelweide und Neustadt wobei ich auch das Auto auf dem Marktplatz sehen lassen würde. Ich bin ein betroffener Händler, Socken Lutz, der nach dem Standaufbau einen Stellplatz suchen muß obwohl der Platz hinter meinem Stand da ist! Ladest alles aus und sucht einen Parkplatz und dein Stand ist unbeaufsichtigt. Es ist ein sicherheitsaspekt auch bei Wind, Regen und diebstahl von Ware. Die Rückfront vom Stand ist dann vom auto geschützt. Wenn es genehmigt ist, so zahlen wir dann 5,00€ für das auto am Stand. bis vor 2 Monaten hat es NIEMANDEN gestört, das das Auto am stand steht, so ging es schon über 10 Jahre! es wurde geduldet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.