Menschenrechte oder Weihnachtsgeschenke? – DIE LINKE kritisiert Christoph Bernstiel (CDU)

Das könnte dich auch interessieren …

18 Antworten

  1. Linkswähler sagt:

    Wenigstens gibtes noch eine Partei mit klarem Verstand.

    • farbspektrum sagt:

      Welche Partei ist das? Wähle ich sofort!

    • Uppercrust sagt:

      Die Linke sollte sich erst mal um die Abschaffung der (Partei)Diktaturen in Venezuela, Kuba, Nordkorea, China, Weißrussland und anderen sozialistischen Ländern kümmern.
      Wenn Sie das geschafft haben, können sie über andere meckern.

      • Fragezeichen sagt:

        Welche Einflussmöglichkeiten haben denn Ihrer Meinung nach die Linken in Deutschland auf die Politik in Venezuela, Kuba, Nordkorea, China, Weißrussland etc.?

  2. Demokrat sagt:

    „Bernstiel muss das Geld an eine Organisation spenden, die sich für Menschenrechte einsetzt. Dann sollte er sich gleich eine Broschüre mitgeben lassen, die die Situation in Saudi-Arabien realistischer beschreibt als sein Reisebericht.“

    Es wäre schön, wenn er über sein Verhalten noch einen Aufsatz schreiben würde.

  3. Gregor Strysi sagt:

    Ausgerechnet die Linke kritisiert irgendetwas zum Thema Menschenrechte.
    Lächerlich. Die Partei der Mauerschützen, die eine ganze Volkswirtschaft ruinierte, kritisiert
    Leute, die sich für Arbeitsplätze einsetzen.
    Andererseits verständlich, wer einen guten Job hat und sich selbst ernähren kann, wählt nicht links. Insofern sind die Linken natürlich bestrebt möglichst viele Menschen in prekären Verhältnissen zu halten und iin Abhängigkeit von staatlichen Almosen.

  4. Hans G. sagt:

    Will die Linke nicht mal die paar Milliarden von der SED für einen guten Zweck spenden? Leider kann ich Engagement in puncto Menschenrechten von der SED 2.0 auch nicht ernst nehmen.

  5. mirror sagt:

    Wenigstens hat er den Versuch unternommen, sich vor Ort ein Bild zu machen, und gackert nicht nur von den Schreibtischen der Provinz.

    Ist denn nun belegt, wer die Reise finanziert hat? Die Königsfamilie sehe ich eher skeptisch, die sprechen mit anderen Kalibern der internationalen Politik. Vielleicht der Unternehmer, der einen Termin bei der 4. oder 5. Ebene haben wollte.

  6. xxx sagt:

    „Darüber hinaus ist es für mich eine Selbstverständlichkeit, dass ich Unternehmen aus dem Wahlkreis auch im Ausland bei der Schaffung neuer Jobs unterstütze.“

    Aha. Seltsames Hobby hat der. Was steht denn am Ende dieser Geschichte? Dass Hallenser nach Saudi-Arabien ziehen?

    • Revoluzzer sagt:

      Das interessiert mich auch mal brennend!! Wie wäre es denn damit, mal klein und hier vor Ort weiter zu machen?? Es gibt viele Branchen, die es gerade bitter bitter nötig haben!

    • Alt-Hallenser sagt:

      Oder ANDERSHERUM. Würde wahrscheinlich unserer Region gut tun. Besser als irgendwelche Menschen aus Syrien. Wenn es wirklich Arbeitsplätze bringt, dann war diese Reise von Christoph Bernstiel ein Volltreffer.

    • Uppercrust sagt:

      Zumindest verdient man da besser. Aber ist zu heiß.
      Besser die investieren hier.
      Gut gemacht Bernstiel, kein Steuergeld verbraten!

  7. Auf Trag S. Chreiber sagt:

    Blablabla ohne konkrete Bennenung von Autoren. Stadtvorstand, das sind Krimmling-Schoeffler und Rötschke, Haupt und nochmal Krimmling. Na da tröten die Richtigen! 40 Jahre Menschenrechtsverletzungen, Mauerschützentum, Stasifolterei, Unrechtsstaatlichkeit. Das Königreich Saudiarabien ist da fast ein Musterländle dagegen. Die Altkommunisten im Verein mit neulinken Emporkömmlingen sollten einfach den Sabbel halten – nö, sie blöken Menschenrechte. Whuuuuhaaaaääääächochchochchoh. So, jetzt ist die Kröte wieder draussen – ich schlucke die nicht nochmal.

    Mit euch scheinheiligen Wohlstandsvernichtern und Leistungsmenschenhassern nie wieder!

    Vivat Christoph! Bernstiel for ever! No paseran! Auf, auf zum letzten …. [so, Geld wieder alle!]

  8. Wal-Werbung Walt Erblauwal sagt:

    Na, die PR Kampagne läuft doch supi, oder? Alle reden über den Knilch. Strafbar ist da nix, der kommt wie Phoenix aus der Asche da ‚raus und dann holt der des Direktmandat wieder! Momentan strickt sein Büro-Spinhead schon an der dramatischen Wende in der Bewertung der Angelegenheit. Dann kriegt der Saubermann ’ne weiße Weste verpasst und der Durchmarsch beginnt ….!

    Hätte glatt von mir sein können, die Campeign. Gut, ich hatte keine Zeit. Und jetzt gehe ich mal Lukashenko retten, dann Trump, jaja – nichts mehr frei im Kalender …!

  9. Beerhunter sagt:

    Da müsste aber die linke Politikerin in Berlin in den Knast !Vorteilnahme, Steuerbetrug etc.pp. aber immer noch im Amt🤔🤔🙈🙈 Rufmord ist deren Credo🙈🙈sind bloße neidisch das sie nicht eingeladen wurden😂😇der Wahlkampf hat begonnen

  10. Wahlentscheiderin sagt:

    Spätestens nach diesem Statement der Linken ist klar, dass diese Partei verantwortungslos handelt und nicht wählbar ist. Mit Regierungsbeteiligung wird es nichts und das ist auch gut so.

    Ich habe jahrelang Die Linke (ehemals PDS, ehemals SED) gewählt, damit wird nun spätestens bei der nächsten Bundestagswahl Schluss sein! Ich werde die Linke nicht mehr wählen.

  11. 10010110 sagt:

    Sinn der Reise war es [,…] das Hisbollah-Verbot in Deutschland vorzubereiten

    Was interessiert uns hier eigentlich, wer sich im Libanon die Köppe einschlägt? Wir brauchen mehr Deglobalisierung, also weniger Einmischung in fremde Angelegenheiten.

  12. Dreiviertelmond sagt:

    Ich kenne die DDR quasi nur aus Erzählungen, doch soweit ich weiß durften Frauen Arbeiten, öffentlich Baden (sogar unverhüllt), Autofahren, ohne Erlaubnis das Haus verlassen, Heiraten wen sie wollten und sich scheiden lassen, sogar Abtreiben und mir sind auch keine Steinigungen bekannt.
    Ich bin daher unsicher ob der Vergleich nicht doch etwas hinkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.