Nächsten Freitag wieder Klimastreik in Halle

Das könnte Dich auch interessieren …

33 Antworten

  1. teu sagt:

    Danach sind Ferien.
    Und die Kids nicht abrufbar, weil im Wintersport.
    Mit dem SUV in die Alpen, um mal ordentlich abzuwedeln.
    Grüß Gott.

  2. Hallenser sagt:

    Im gleichen Zeitraum findet an allen Schulen die Ausgabe der Halbjahreszeugnisse statt. Die Organisatoren dieser Demos gehen damit ganz bewusst auf Konfrontation mit den Schulleitungen, den Schulämtern und dem Bildungsministerium. Damit werden Kinder durch linke Populisten instrumentalisiert, wie schon beim letzten Schülerstreik in Halle als vor den Schülern H. Lange, der OB-Kandidat der LINKEN zur OB-Wahl in diesem Jahr, vor den Kindern eine Propagandarede hielt. Das kann er vor Erwachsenen machen, aber nicht vor Kindern!

  3. Eibacke sagt:

    Genau! Und selbstständiges Denken fängt erst nach der Schulzeit an. Eibacke!

  4. farbspektrum sagt:

    Wichtiger wäre es, für den Weltfrieden zu streiken. Ich schlage den Montag vor.

    • Na, klar! sagt:

      Aufgepasst: Das passiert aktuell schon. Konsequenzen des Klimawandels werden schlimmer, als beide Weltkriege zusammen. Hungersnot, Erosion, Desertifikation, Flutkatastrophen … und die, die alles verlieren, werden wie heute schon viele Wirtschaftsflüchtlinge ganz gesittet den anderen, die noch Essen haben, dieses natürlich gönnen und in Askese bei sich zu Hause auf dem unfruchtbaren Acker das eigene Loch für die letzte Ruhe schaufeln.

      • mirror sagt:

        Die Weltuntergangspropheten versammeln ihre Sekte zum heiligen Krieg gegen Stromkonzerne und Autoindustrie. Natürlich ganz ohne Facebook, nur Trommeln sind zugelassen.

        „Die ’natürlichen‘ Leiter in psychischer, physischer, ökonomischer, ethischer, religiöser, politischer Not waren weder angestellte Amtspersonen noch Inhaber eines als Fachwissen erlernten und gegen Entgelt geübten ‚Berufs‘ im heutigen Sinn dieses Wortes, sondern Träger spezifischer, als übernatürlich (im Sinn von: nicht jederman zugänglich) gedachter Gaben des Körpers und des Geistes.“ (Weber: Wirtschaft und Gesellschaft, S. 662)

  5. Veit Zessin sagt:

    Die ideologisch aufgeladenen, unwissenden Schreikinder wären besser beraten, wenn sie die Politik für den desaströsen Zustand des Schulwesens anprangern würden. Während die die Schule schwänzenden Kids sich nun drei lernfreie Tage pro Woche genehmigen, drücken ihre asiatischen Altersgenossen die Schulbank, obgleich draußen vielleicht ein Smog herrscht wie im London der 1930er-Jahre. In China sieht man die Umweltverschmutzung als Preis für den Sprung zur Weltmacht. Die heuigen deutschen Schulschwänzer können sich später für einen Hungerlohn als Fremdenführer für chinesische Europatouristen anbiedern und denen aus erster Hand erklären, wie ein funktionierendes und führendes Industrieland in nur wenigen Jahren endgültig heruntergewirtschaftet wurde, auch durch ihre eigene Mitwirkung.

    • Unsinn sagt:

      Die so in den Himmel gelobten Chinesen sind in der Volksrepublik China so frei in ihren persönlichen Handlungen, dass wenn Sie einen derartigen Kommentar verfasst hätten, schon die Sitten-Polizei am Hals hätten. Die deutsche Jugend hingegen ist selbstverständlich dermaßen gleichgeschaltet, dass sie inspiriert von einem schwedischen Schulkind bundesweit die sinnvollste Klima-Protest-Initiative seit dem Hambacher Forst eigenständig organisiert. Und absolut korrekt: Später werden sie als Fremdenführer chinesische Touristen mit Lungenkrebs im Endstadium und mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen hier durch Luftkurorte führen.

  6. Demokids sagt:

    In den Ferien, am Wochenende oder allein nach der Schule ist eine Demo aber auch wirklich nicht zu machen.

  7. Francis Ssengendo sagt:

    Tja Geschichte wiederholt sich eben doch. Ob HJ, FDJ oder KS (KlimaStreiker), die willfährige und von antidemokratischen Ideologen aufgeheizten Kindertrupper ist für jeden Unfug bereit.

  8. HansimGlueck sagt:

    Dass ihr euch auf einmal so Sorgen um die Jugend macht, ich bin begeistert.

  9. Solidarity is our Weapon! sagt:

    Solidarität mit den Schüler*innen! Tolle Aktion! Wir werden euch weiter unterstützen, für eine gemeinsame Zukunft! 😉

    • DisTanzIerer sagt:

      Weapon = Waffe? Kannst Du nicht Deutsch reden? Was soll denn das militaristische Gestammel? Grüne Armee (Gundermann, Liedtext) oder was? Erst überall fett abgreifen wollen, auch noch im Stadtrat über ein Jugendparlament mitmauscheln wollen, den Klimamist richtig mit verursachen und jetzt in populistischer Manier verbal militaristisch aufrüsten? Geht gar nicht! Oder: No way!

  10. farbspektrum sagt:

    Vorsichtig formiert sich rechtsstaatlicher Widerstand.
    NRW:
    „„Die Teilnahme an Schülerstreiks während der Unterrichtszeit darf nicht auf Kosten des Schulbesuchs gehen und ist daher unzulässig“, erklärte ein Sprecher von Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) auf Anfrage. Eine Verletzung der Schulpflicht könne verschiedene erzieherische Maßnahmen nach sich ziehen. Unentschuldigtes Fehlen werde auf dem Zeugnis dokumentiert.“

    Der Rechtsstaat hat blanke Angst, wie schon bei der Clan-Kriminalität, das Recht durchzusetzen.
    Das macht man nur beim braven Michel.
    Interessant. “ „Change the System, not the Climate Politics“
    https://www.kassel-live.de/2019/02/01/schulstreik-fuer-die-umwelt/

    • HansimGlueck sagt:

      Na ist ja gut, dass umweltbewusste Jugendliche sich eher nicht bei der FDP um einen Job bewerben werden.

      • farbspektrum sagt:

        Wie? „umweltbewusste Jugendliche“ = Schulschwänzer? Bringst du nicht was durcheinander?
        Ich glaube auch nicht, dass die FDP Schulschwänzer nimmt. Man weiß ja nicht, ob sie zur Arbeit kommen oder für irgendetwas streiken.

    • Seb Gorka sagt:

      Der Sprecher in NRW sprach das gleiche, wie auch schon in Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt zu diesem Thema gesprochen wurde. Leider kommt bei dir immer noch nichts an.

  11. stekahal sagt:

    hier zerreeißen sich wiedermal viele die Mäuler über die streikenden kinder. Wie wärs,wen alle Autofahrer, die ihr Auto nicht zwingend beruflich brauchen, mal streiken und öffentliche Verkehrsmittel benutzen.

  12. stekahal sagt:

    Ach ja, nun sind ja bald Winterferien, da könnt Ihr mal richtig ernsthaft für die Umwelt streiken.
    Nicht mit dem Auto oder Bus in die Alpen fahren, künstlich beschneite Skihänge meiden, nicht in die Urlaubsflieger steigen, das ist wirksamer als Schule schwänzen.

  13. farbspektrum sagt:

    “ Thunberg: Ich selbst stecke hinter Greta. Der Schulstreik war allein meine Entscheidung. Die Idee hatte ein anderer …
    SPIEGEL ONLINE: … der Umweltaktivist Bo Thorén…“

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/greta-thunberg-die-16-jaehrige-klima-aktivistin-im-interview-a-1251288.html

    • Seb Gorka sagt:

      Ist das Interview etwa auch gefälscht?

      • farbspektrum sagt:

        Nein, sie amtwortet mir nicht. Kein Wort über den Auftritt auf der Klimakonferenz.
        Dabie wäre das so einfach aufzuklären. Man muss nur mal die deutsche Delegation fragen, ob sie bei der Rede dabei waren. Und wenn ich ihr viel zutraue, dass sie 20 Leute dazu bringt als angeblich volles Haus zu posieren, nein das nicht.

        • Seb Gorka sagt:

          Sie hat die Rede gehalten, sie hat die Rede in Katowice gehalten, sie hat die Rede während der Klimkonferenz vor Publikum im Plenarsaal gehalten. Sie wurde – nicht zuletzt als Beweis für dich – dabei gefilmt. Das streitest du nicht (mehr ab) ab.

          Wo und wann erfolgte die Angabe, sie hätte vor einem vollen Haus geredet? Nur an diesem Punkt hängst du deine ganze Verschwörungstheorie auf. Vielleicht kann das ja endlich abschließend geklärt werden.

          • farbspektrum sagt:

            Nein, sie hat keine Rede vor der Klimakonferenz gehalten. Sie hat zu einem Zeitpunkt in dem Saal gesprochen, an dem fast keine Konferenzteilnehmer anwesend waren.Es wundert mich nicht, dass die ÖR sich nicht des Themas annehmen. Es wäre für sie ein leichtes bei den deutschen Konferenzteilnehmern nachzufragen. Für meine Gebühren erwarte ich, dass sie nicht nur willfährige Wackeldackel sind.

          • Seb Gorka sagt:

            Fast keine sind mehr als gar keine Konferenzteilnehmer.

            Hast du in deinen Blogs inzwischen die Information aufstöbern können, dass irgendwer mal behauptet hat, sie hätte vor einem vollen Saal gesprochen? Dieser einzige Punkt, mit dem alle deine theoretische Verschwörung steht und fällt, wirst du dir doch nicht ausgedacht haben!

          • farbspektrum sagt:

            Wenn du die Bilder nicht erkennen kannst, lass sie dir doch von jemanden erklären. Es gibt genügend andere Bilder, die während der Konferenz aufgenommen wurden. Da sieht man auch, dass die Konferenzteilnehmer keineswegs Schulter an Schulter sitzen. Wennn du möchtest suche ich dir noch mehr raus. Unterhalte dich doch mal mit jemandem, der solche Konferenzen kennt.

          • Seb Gorka sagt:

            Es waren Zuhörer anwesend. Ob die nun Schulter an Schulter sitzen (was nur aufgrund der Perspektive so aussah; die Bestuhlung hat sich nicht geändert) oder nicht, spielt keine Rolle.

            Hat denn jemals jemand behauptet, sie hätte die Rede vor einem vollen Saal gehalten? Dieser Frage weichst du permanent aus.

        • Zukunft der Demokratie sagt:

          @farbspektrum

          geht ganz einfach, Umweltministerin Svenja Schulze (SPD), war Kopf der deutschen Delegation!

          https://www.bmu.de/service/buergerforum/kontaktformular-fuer-ihre-fragen/

          Auf die ehrliche Antwort wäre ich auch gespannt, denn nur so bringt man Demagogen zum Schweigen!

  14. Lehrerin sagt:

    Also beim bestem Willen, ich kann diese „streikenden“ Schüler nicht verstehen.
    Streiken kann ich doch nur, wenn ich ein Druckmittel habe, also zum Beispiel einem Arbeitgeber Umsatzverluste dadurch beschere.
    Welches Drückmittel haben denn diese Schüler? Die eigene Verblödung wegen Bildungsmangels?
    Das Ganze erinnert mich sehr an das Gebahren von Kleinkindern: „ich halte jetzt so lange die Luft an, bist du tust, was ich sage…“

    • Seb Gorka sagt:

      Allein deine vielfachen Reaktionen sind doch Beweis genug für die Wirksamkeit. Da ist es fast egal, wie der Protest genannt wird. Solange du das Thema am Leben hältst, indem du ständig – wenn auch immer gleichlautende – Kommentare schreibst, wird es nicht so schnell in Vergessenheit geraten, ob da bei dir was drückt oder nicht. Du bist schließlich nicht allein auf der Welt. Letzteres ist übrigens ein wichtiger Punkt der Proteste, auch wenn du dich für die Inhalte nicht sonderlich interessierst…

  15. Klara sagt:

    Diese Diskussion hier, die völlig am Thema vorbei geht, zeigt doch nur, dass die Schüler recht haben, wenn sie ihre Forderungen nun selbst formulieren.
    Ich verstehe gut, dass sie Angst vor der Zukunft haben und sich fragen, was für ein Leben sie erwartet, wenn sie 50, 60, 70, 80 Jahre, lang mit den Folgen der Klimaerhitzung leben müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.