Petition: 130 km/h auf Autobahnen

Das könnte dich auch interessieren …

12 Antworten

  1. Avatar Pius II sagt:

    „Der Dürre-Sommer hat auch die Frage nach uns und unserem Lebensstil aufgeworfen.“
    Was für unerträgliches, unwissenschaftliches Geschwurbel.
    Wer bis jetzt noch keinen Grund hatte, dieser von allen guten Geistern verlassenen Kirche den Rücken zu kehren – hier ist einer mehr.

    • Avatar Sachverstand sagt:

      Nun, @Pius II, genau der Lebensstil der westlichen Zivilisation, Inkl. USA, ist eines, wenn nicht sogar DAS, der Grundübel des Ganzen. Alles muss zu jeder Zeit verfügbar sein, dafür wird Tag und Nacht geflogen und gekarrt, jede Klitsche wird in irgendeiner Form versiegelt, Wälder werden zur Profitgewinnung abgeholzt, die Meere leergefischt, das Nutzvieh gequält,… . Man könnte endlos fortfahren. Die gesamte Klimaproblematik liegt ursächlich in der aktuellen Recourcen (humane, ökologische, rohstoffliche und finanzielle) vernichtenden System, welches sein Primat in Wirtschaft und Profiterzielung um jeden Preis sieht. Nicht umsonst hat der Physiker Steven Hawkins der Menschheit nur noch 150 Jahre zugebilligt, falls sie so weiter macht. Fazit: Der Mann hat Recht, aber so etwas von!!!! Besser gesagt Beide. Der Kirchenmann und der Wissenschaftler.

    • Avatar Sachverstand sagt:

      Korrektur meinerseits: Stephen Hawking. „Ordnung muss sein!“ (Hausmeister Krause)

  2. Avatar Wilfried sagt:

    Der Herr Kirchenrat sollte sich besser mit Dingen beschäftigen, von denen er was versteht. Kirche und Theologie haben wohl eher wenig mit Verkehr und lima zu tun. Allerdings sind viele seiner Glaubensbrüder und-schwestern inzwischen auf das eigene fahrzeug zum Gottesdienst- und Veranstaltungsdienstbesuch angewiesen. Und ja, das Klima in den Kirchen war auch schon mal besser, als diese unabhängig vom Staat waren…

  3. Avatar Bonifatius III. sagt:

    Aha. Die Kirche will sich ins Gespräch bringen. Keine Frage: Das Klima, Umweltverschmutzung und Überbevölkerung sind die zentralen Probleme, die es zu lösen gilt. Da kann die Kirche doch mal mit gutem Beispiel vorangehen. Kirchen abreißen, keine neuen mehr bauen, das spart viel Geld und Ressourcen. Wozu braucht die Kirche Grundstücke? Hat mal jemand versucht, der Kirche ein Grundstück abzukaufen? Von der katholischen Kirche fangen wir lieber erst gar nicht an. Die Kirche hat vor der eigenen Tür genug zu tun.

  4. Avatar Veit Zessin sagt:

    Jetzt kommt also das elfte Gebot: Du sollst nicht mehr als 130 fahren! Der freie Lebenstil, auf den der Westen immer so stolz war, wird mehr und mehr durch Reglementierungen eingeschränkt. Wie wäre es mit leben und leben lassen? Und wie wäre es, wenn die Kirche sich um ihre eigenen Probleme kümmert oder sich etwa Gedanken macht, wie die christlichen Werte, auf denen unsere Geschichte, Kultur, Wissenschaft, Moral und Gesellschaft beruhen, auch über die nächsten Jahrzehnte und Jahrhunderte verteidigt und tradiert werden können?

    • Avatar Sachverstand sagt:

      Gib mal „Volvo baut Tempolimit ein“ ein. Diese schwedischen Diktatoren greifen doch tatsächlich den „westlichen freien Lebensstil“ an. Unfassbar oder einfach die Zeichen der Zeit erkannt? Tempolimit wird in Summe das Lächerlichste an Einschränkungen sein, welche ZEITNAH und ZWINGEND kommen MÜSSEN, wenn der Supergau noch irgendwie aufgehalten werden soll.

  5. Avatar Dala sagt:

    Habe die Petition schon unterschrieben. Da könnt ihr jammern, zu spät.

  6. Avatar V sagt:

    Andern Vorschlag. Den ganzen Transitverkehr auf die Schiene. Dann würden man auch eine Menge Co2 sparen. Außerdem wäre die Autobahn schön leer.

  7. Avatar JEB sagt:

    Habe mit 130 km/h keine Probleme. Empfinde 130 +/- 10 km/h sowieso als die angenehmste Reisegeschwindigkeit. Unabhängig von diesen ganzen sonstigen Diskussionen.

  8. Avatar Wilfried sagt:

    Ich habe eher mit den miesen Entlohnungs- und Arbeitsbedingungen in den Betrieben der ev. und kath. Kirche Probleme. Es ist ein Unding, was die sich für Sonderrrechte herausnehmen, um ihre Mitarbeiter zu knüppeln.
    Ob die schon mal was von „christlicher Nächstenliebe“ gehört haben? (Scheint eher nicht so…). Wasser predigen und Wein trinken.
    Weiter: Wie bringt sich Kirche in den sog. christlichen Parteien ein, um die Armut in diesem Lande wirksam zu bekämpfen? HIER sähe ich eine viel bessere Aufgabe, als solche Scheingefechte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.