Sahnehäubchen Kulturhauptstadt: Stadträte wollen „kulturellen Kassensturz“

Das könnte dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. wolfgang sagt:

    Die Kulturentwicklungsplanung der vergangenen Jahre lässt grüssen. Was macht denn eigentlich eine „Kulturhauptstadt Europas“ aus?

  2. mirror sagt:

    Bezeichnend: Weder OB noch Fraktionen reden über die zu erwartenden Kosten: Graz 59 Mio, Istanbul 270 Mio, Essen 62 Mio. Magdeburg investiert allein in die Bewerbung 4 Mio.

    Bin wirklich mal gespannt, wann die AfD die Subventionierung der Eliten zum kommunalen Wahlkampfthema macht. Liebe Stadträte bitte nicht wundern, wenn 2019 über 20% Afd im Stadtrat sitzen.

    Ein Zitat aus dem Widerspruch des OB zur Ausrichtung des Internationalen Hansetages 2019 (2013 ging es um 0,5 – 1,5 Mio):

    „… Der Beschluss verstößt gegen die elementaren haushaltsrechtlichen Grundsätze aus § 90 GO LSA, insbesondere den Grundsatz der Planung und Führung der Haushaltswirtschaft zur Sicherung der stetigen Aufgabenerfüllung (§ 90 Abs. 1 GO LSA) und den Grundsatz der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit …

    … Das Gebot der sparsamen und wirtschaftlichen Haushaltsführung enthält eine Aufforderung an die Stadt Halle (Saale) zu prüfen, ob die beschlossene Maßnahme überhaupt erforderlich ist. Sparsamkeit bedeutet hier die Vermeidung unnötiger Ausgaben….

    Bezüglich der Begründung wird vollumfänglich auf die obigen Ausführungen zur Rechtswidrigkeit verwiesen“

  3. wolfgang sagt:

    Diesen Vergleich halte ich nicht für geeignet.

  4. wolfgang sagt:

    Die Stadt Halle hat mit der Hanse seit 500 Jahren nüscht mehr zu tun – das Salz was gesiedet wird hat nicht mal eine eigene Sole. Es gibt keine Tradition, die wird herbei geredet.

    • mirror sagt:

      Der Widerspruch gegen den Stadtratsbeschluss wurde aber nicht mit der Tradition begründet sondern mit der Gemeindeordung. OK, die Kosten für die Kulturstadt sind 10 – 30 mal so hoch, aber schon eine freiwillige Leistung.

  5. wolfgang sagt:

    Es ist mir zu einfach, darüber abzustimmen, ob Halle sich nun bewerben soll oder nicht.

  6. Becool sagt:

    Wenn man sich für eine größere Sache bewerben sollte, dann gerne für eine Bundesgartenschau, davon könnten die Bürger und Besucher lange zehren.
    „Stadt am Fluss“ wäre hierfür ein spannendes Thema.

    Kulturhauptstadt ist so ne null Chance-Angelegenheit.

  7. wolfgang sagt:

    „Stadt am Fluss“ finde ich toll. Wenn ich nur daran denke, dass Magdeburg 4 Millionen Euro allein für die Bewerbung ausgeben will, wird mir schon übel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.