SPD beantragt Mietspiegel – Verwunderung über die Kosten

Das könnte dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. farbspektrum sagt:

    Ehrlich wäre doch nun gewesen, er würde dazu einen Vorschlag machen, wo das Geld eingespart werden soll.
    „Erstellung eines qualifizierten Mietspiegels auf 50.000 bis maximal 100.000 Euro brutto belaufen.“
    Und was kostet es, ihn aktuell zu halten?
    Das alte Lied: Die hohe Verschuldung verdammen, dann sich einmal um sich selbst drehen und zusätzliche Ausgaben fordern.

  2. Verwalter sagt:

    Na, wenn die hallesche Stadtverwaltung einen Auftrag an befreundete Firmen vergibt, kann das leicht das dreifache des Marktpreises kosten. Klar. Was sonst.
    „Experten“ eben, die noch nie die Folgen ihres Treibens persönlich tragen mußten. Leider.

  3. g sagt:

    Ach Wahlkampf ist doch was schönes …. Aktionismus allerorten.

  4. Frager sagt:

    „Die Verwaltung beruft sich immer darauf, dass es laut Bundesgesetz bisher nicht verpflichtend sei, einen solchen qualifizierten Mietspiegel auf der Basis wissenschaftlicher Kriterien zu erstellen.“
    und
    „Mieter wie Vermieter können derzeit faktisch nicht beurteilen, ob die Miethöhe in den einzelnen Stadtteilen oder z. B. auch die Höhe der Kosten der Unterkunft für Leistungsbezieher angemessen ist.“

    Wie passt es zusammen, dass Kosten der Unterkunft festgelegt werden, es aber keine Verpflichtung gibt, dafür überhaupt eine qualifizierte Berechnungsgrundlage zu schaffen? So ist es also zu erklären, dass jeder ALG II-Abhängige und Aufstocker im statistischen Durchschnitt 80€ vom ohnehin knapp bemessenen Grundbedarf (also das Geld, was für Essen, Kleidung, Mobilität, Zuzahlungen und alles andere AUßER Wohnkosten gedacht ist) noch für den Erhalt seiner Wohnung abdrücken muss und für den Rest noch weniger Geld zur Verfügung hat.

  5. lederjacke sagt:

    In erster Linie hilft ein Mietspiegel den Vermietern bei Mieterhöhungen. Momentan ist es doch viel schwieriger, eine Erhöhung wasserdicht zu begründen. Die Kosten des Mietspiegel würden die großen Wohnungsunternehmen deshalb warscheinlich sogar übernehmen. Transparenz nützt da gar nichts.

  6. Willy B sagt:

    Die SPD verfällt also plötzlich in Aktionismus.
    So so.
    Gibt es eigentlich bei Kommunalwahlen auch eine 5% Hürde?
    Naja, unsere halleschen Spezialdemokraten werden es schon wissen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.