Stadtrat im “Home-Office”: 3x Presse, 3x Ordnungsamt und ein Bürger verfolgen Sitzung

Das könnte dich auch interessieren …

16 Antworten

  1. Marktkäufer sagt:

    Lächerlich. Warum nimmt der Stadtrat Wiegand nicht wegen der Schließung des Wochenmarktes mal richtig in die Zange? Das ist doch Wischiwaschi und keine Begründung! Fakten, Fakten, Fakten, Herr Wiegand! Auf welchen konkreten nachweisbaren Erkenntnissen wurde der Wochenmarkt geschlossen?

    • Faktencheck sagt:

      Es waren einfach zu viele Menschen auf dem Markt. Ganz einfach. Und Abstände wurden, ebenso wie in der Gastronomie, nicht eingehalten. Es geht schlicht und einfach um die Reduktion von Kontakten. Auch wenn ich die Entscheidung nicht gut finde, kann ich sie verstehen. Es wird halt alles getan, um zu verhindern, dass Betriebe geschlossen werden. Nur scheint hier niemand zu begreifen, dass man Kontakte nicht reduziert, wenn man fleißig mehrfach pro Woche einkaufen geht.

      • eseppelt eseppelt sagt:

        Als Anwohner und regelmäßiger Nutzer des Wochenmarkts: jetzt bin ich noch auf deine Erklärung gespannt, was der Unterschied ist, wenn ich mit 5 Mann an der Supermarktkasse stehe und mir im Supermarkt keuchende Omis mit ihren Einkaufswagen entgegenkommen?

        • Faktencheck sagt:

          Es gibt keinen Unterschied. Jedoch hat die Stadt offensichtlich einen Besseren Hebel beim Wochenmarkt als bei Problemen mit dem Abstand in Supermärkten. Und wenn Hygienevorschriften, dazu gehört auch der Abstand, nicht eingehalten werden, gibt es ja Stellen, an die sich auch Journalisten wenden können. Da ist anscheinend beim Wochenmarkt der Fall gewesen. Nach Ihrer Argumentation könnte man übrigens sämtliche Restaurants/McFits etc. wieder öffnen, da es ja immer „schlimmeres“ gibt. Das ist aber nicht das Ziel der Maßnahmen. Man verhindert Infektionen nur zu 100%, wenn Kontakte gemieden werden. Toll finde ich es nicht, ich würde lieber auf dem Wochenmarkt einkaufen als z.B. bei Edeka. Nur haben sich das wohl zu viele so gedacht.

          • Texas sagt:

            Natürlich gibt es einen Unterschied: auf dem Wochenmarkt steht man an der frischen Luft in der Schlange und im Lebensmittelladen in einem geschlossenen Objekt! Und welche der Situationen war jetzt gliech nochmal problematrischer?^^

          • Faktencheck sagt:

            Es geht nicht um problematischer. Es geht darum, dass Kontakte vermieden werden. Dass objektiv ein Wochenmarkt an der frischen Luft besser ist als ein unbelüfteter Aldi sollte jedem klar sein.

          • 10010110 sagt:

            Aber die Kontakte werden ja nicht vermieden, weil die Leute ja trotzdem einkaufen gehen (müssen); sie werden nur stärker konzetriert, was eigentlich nicht Sinn der Sache sein kann.

        • Haleluja sagt:

          Also Herr Seppelt, bitte etwas mehr Respekt vorm Alter!

          „…im Supermarkt keuchende Omis mit ihren Einkaufswagen entgegenkommen?“

          Im Supermarkt kommen mir ganz andere Gestalten entgegen, derentwegen ich normalerweise die Straßenseite wechsele. 😉

        • ???? sagt:

          Wer kommt mir an einer Supermarktkasse entgegen? Ich empfinde die Luft in allen Supermärkten als schlecht. An vielen Regalen wird es eng. An den Kassen hat man Abstand nach vorne und hinten, aber zur Schlange der Kasse danneben?? Da war mein Einkauf auf dem Marktplatz wirklich erholsamer. Bei gutem Wetter auch gerne zu Fuß.

      • Wulgand sagt:

        Faktencheck? Okay. Deine sogenannten Fakten sind Schall und Rauch. Punkt.

  2. Hastalavista sagt:

    Die Sorgen dieses Stadtrates und seine völlig deplatzierten Anfragen
    die möchte ich mal haben. Macht den Markt für die Händler und Bürger
    dieser Stadt wieder auf. Man lässt sich mit haarsträubenden Aussagen
    hinhalten. Ihr tut nichts für die Bürger dieser Stadt. Verwaltungsanfragen
    zu Rathausinterna sind ihnen wichtiger und Streusalz am Riveufer, alle
    Achtung. Wahnsinn ihr Helden.

  3. nilo sagt:

    „Sofortprogramm“ -> „kommendes Jahr“. Haha.

  4. Übet sagt:

    Was quackt ihr denn da

  5. Auch mal ein Lob! sagt:

    Sehr gute Berichterstattung, fühle mich besser informiert als – naja, wissenschon!

  6. Sachverstand sagt:

    Hinweis zu Anfrage Hr. Wels: Der Mann heißt Andreas. Zu Hinweis Hr. Wolter, Riveufer->Salz->Linden: Generell richtig, ist jedoch ein generelles Problem. Wird im Straßenraum zumeist über Spritzwasser oder Schmelzwasser seitens Gehwegbereiche, hier durch wohl verbotenes Salzen der Räumungspflichtigen, eingetragen. Davon ab rettet es den zumeist stark vorgeschädigten Bestand am Riveufer auch nicht mehr. Die „prächtigen“ und „gesunden“ Linden zeigten sich durch den 2020er Wegfall der obligatorischen „Aufhübschung“ zum Laterenefest in ihrer ganzen vitalen Angegriffenheit. Trockenholz in den Kronen, schüttere Belaubung, Stammaustriebe als gut erkennbare Symptome abnehmender Vitalität.

  7. Ich sagt:

    Was bitte macht denn ein „Koordinator für Demokratieförderung“??? Kann das jemand erklären?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.