Warnung zum Islamischen Opferfest: Schlachtung von Tieren ohne vorherige Betäubung nicht zulässig – bis zu 25.000 Euro Strafe

Das könnte dich auch interessieren …

54 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Schlimm, dass solche Warnungen neuerdings überhaupt notwendig sind.

    Menschen, denen ihr Glaube das Schächten von Tieren zwingend vorschreibt, […]

    Was ist das denn für ein Blödsinn? Und mein Glaube schreibt mir vor, alle ungläubigen zwingend zu töten. Bekomme ich jetzt eine Genehmigung? Glaubensfreiheit, ihr wisst schon. 🙄

    • nix idee sagt:

      Wenn es nur auf die unterschiedliche Art und Weise der Tötung ankommt, bekämst du sicher eine Genehmigung. Aber das Töten von Menschen ist generell verboten, das Töten von Tieren zur Nahrungsgewinnung eben nicht.

      Äpfel und Birnen sind übrigens auch nicht das Gleiche. Ich sags nur für den Fall, dass du das als nächstes „überzeugendes“ Beispiel anbringen willst.

      • 10010110 sagt:

        Es ging mir nicht um die Tötung, sondern darum, dass Glaube einem angeblich irgendetwas zwingend vorschreibt (noch dazu ggfs. etwas ethisch fragwürdiges). Wer Wahnvorstellungen hat, sollte lieber einen Psychologen aufsuchen.

        • nix idee sagt:

          Wenn du das Schlachten (das ist Töten!) von Tieren zur Nahrungsgewinnung für ethisch fragwürdig hältst, solltest du dich auf industrielle Großbetriebe konzentrieren. Herr Tönnies ist für deine Tipps sicher dankbar.

          Wirst du etwa nicht mit zwingend einzuhaltenden Vorschriften in deinem Alltag konfrontiert? Ich wette, keine davon hast du dir selbst auferlegt. Du machst es einfach (bzw. nicht), weil du die „Wahnvorstellung“ hast, es müsse so sein.

          • 10010110 sagt:

            Nochmal: es ging mir primär um die Ausrede, etwas tun zu müssen, weil angeblich ein Glaube einem zwingend etwas vorschreibt. Ob das nun Tiere töten, kleine Kinder anfassen oder laut rumschreiend auf dem Marktplatz rumstehen ist, ist nebensächlich.

          • nix idee sagt:

            Es gibt also keine Vorschriften und Verbote, an die du dich nur hältst, weil du glaubst, dich daran halten zu müssen. Kann ich nach ganz glauben (sic!), aber warum solltest du lügen. Nur um einen Denkfehler nicht einzugestehen oder den offensichtlichen Widerspruch nicht zuzugeben? Das sieht dir nun wirklich nicht ähnlich.

      • Alt-Dölauer sagt:

        Äpfel und Birnen sind beides Rosaceae.
        Aber abgesehen davon kümmert man sich wieder mehr um Tiere, die eine Minute leiden, dafür bleibt die unsägliche lebenslange Verstümmelung von Jungen (Beschneidung) ungesühnt. Das ist der schlimmste Skandal.
        Bei Mädchen und Tieren regt man sich auf, aber männliche Kinder .. Verrückte Welt.
        Wer Beschneidung unbedingt will, kann das ja ab 21 und ohne Verwandteneinfluss nachholen.
        Soviel zu Menschenverletzung ist nicht zulässig.

    • Paulaner sagt:

      Im Koran steht: Töte nie einen Ungläubigen, denn irgendwann findet ein jeder zum rechten Glauben. Wirst du aber angegriffen so töte den Angreifer.
      Also ist dieser Kommentar unter Lukas 23 zu verbuchen: „Vater, vergib ihnen, sie wissen nicht, was sie tun„

      • farbspektrum sagt:

        An welcher Stelle im Koran steht das denn?

        • Paulaner sagt:

          Koran, 109, 6 ; 18, 29; 10, 41; 2, 256.

          • farbspektrum sagt:

            Sure 2, Vers 191:
            „Und tötet sie, wo immer ihr auf sie trefft, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben, denn Verfolgung ist schlimmer als Töten! Kämpft jedoch nicht gegen sie bei der geschützten Gebetsstätte, bis sie dort (zuerst) gegen euch kämpfen. Wenn sie aber (dort) gegen euch kämpfen, dann tötet sie. Solcherart ist der Lohn der Ungläubigen.“
            Sure 2, Vers 193:
            „Und kämpft gegen sie, bis es keine Verfolgung mehr gibt und die Religion (allein) Allahs ist. Wenn sie jedoch aufhören, dann darf es kein feindseliges Vorgehen geben ausser gegen die Ungerechten.“
            Sure 4, Vers
            „Diejenigen, die glauben, kämpfen auf Allahs Weg, und diejenigen, die ungläubig sind, kämpfen auf dem Weg der falschen Götter. So kämpft gegen die Gefolgsleute des Satans! Gewiss, die List des Satans ist schwach.“
            Sure 4, Vers 84: „So kämpfe auf Allahs Weg – du wirst nur für dich selbst verantwortlich gemacht und sporne die Gläubigen an. Vielleicht wird Allah die Gewalt derjenigen, die ungläubig sind, zurückhalten. Allah ist stärker an Gewalt und an Bestrafung.“
            Sure 4, Vers 89: „Sie möchten gern, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, sodass ihr (alle) gleich seiet. Nehmt euch daher von ihnen keine Vertrauten, bevor sie nicht auf Allahs Weg auswandern! Kehren sie sich jedoch ab, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet, und nehmt euch von ihnen weder Schutzherrn noch Helfer (4)“
            Sure 5, Vers 33:
            „Der Lohn derjenigen, die Krieg führen gegen Allah und seinen Gesandten und sich bemühen, auf der Erde Unheil zu stiften, ist indessen (der), dass sie allesamt getötet oder gekreuzigt werden, oder dass ihnen Hände und Füsse wechselseitig abgehackt werden, oder dass sie aus dem Land verbannt werden. Das ist für sie eine Schande im Diesseits, und im Jenseits gibt es für sie gewaltige Strafe.“
            Sure 8, Vers 12-13:
            „Da dein Herr den Engeln offenbarte: Ich bin mit euch; so festiget denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde ich Schrecken werfen. Treffet (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen die Fingerspitzen ab. Dies, weil sie Allah Trotz boten und seinem Gesandten. Wer aber Allah und seinem Gesandten Trotz bietet – wahrlich, Allah ist streng im Strafen.“
            Sure 8, Vers 39:
            „Und kämpft gegen sie, bis es keine Verfolgung mehr gibt und (bis) die Religion gänzlich Allahs ist. Wenn sie jedoch aufhören, so sieht Allah wohl, was sie tun.“
            Sure 8, Vers 65: „O Prophet, sporne die Gläubigen zum Kampf an! Wenn es unter euch zwanzig Standhafte gibt, werden sie zweihundert besiegen. Und wenn es unter euch hundert gibt, werden sie Tausend von denen, die ungläubig sind, besiegen, weil sie Leute sind, die nicht verstehen.“
            Sure 9, Vers 29:
            „Kämpfet wider jene von denen, welchen die Schrift gegeben ward, die nicht glauben an Allah und an den Jüngsten Tag und nicht verwehren, was Allah und sein Gesandter verwehrt haben, und nicht bekennen das Bekenntnis der Wahrheit, bis sie den Tribut aus der Hand gedemütigt entrichten.“
            Sure 9, Vers 73:
            „Du o Prophet, kämpfe gegen die Ungläubigen und die Heuchler und sei streng gegen sie. Ihre Wohnung soll die Hölle sein.“
            Sure 9, Vers 123:
            „O die ihr glaubt, kämpft gegen diejenigen, die in eurer Nähe sind von den Ungläubigen! Sie sollen in euch Härte vorfinden. Und wisset, dass Allah mit den Gottesfürchtigen ist.“
            Sure 47, Vers 4:
            „Wenn ihr auf diejenigen, die ungläubig sind, (im Kampf) trefft, dann schlagt den Hals. Wenn ihr sie schliesslich schwer niedergeschlagen habt, dann legt (ihnen) die Fesseln fest an. Danach (lasst sie) als Wohltat frei oder gegen Lösegeld, bis der Krieg seine Lasten ablegt. Dies (soll so sein)! Und wenn Allah wollte, würde er sie wahrlich (allein) besiegen. Er will aber damit die einen von euch durch die anderen prüfen. Und denjenigen, die auf Allahs Weg getötet werden, wird er ihre Werke nicht fehlgehen lassen.“

      • 10010110 sagt:

        Ich habe nicht vom Koran geredet.

      • Leeserin sagt:

        @Paulaner
        das steht doch im Koran, aber hat keine wirkung.
        Als Schwertvers hat alle vorherige Regeln unwirksam gemacht

        „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf!“

        https://de.wikipedia.org/wiki/Schwertvers

  2. mirror sagt:

    Wieviel fremde Kultur wollen wir in der von RRG immer wieder geforderten multikulturellen Gesellschaft zulassen? Sollten vielleicht die Protagonisten der kulturellen Vielfalt in Halle beantworten.

    • vielfältiger Protagonist sagt:

      Gehst du eigentlich auch mal arbeiten? Egal, hast bestimmt „Home-Office“. 😉

      Hast du auch Argumente für oder gegen das Schächten? Das ist nämlich Thema hier.

    • xxx sagt:

      „Wieviel fremde Kultur wollen wir in der von RRG immer wieder geforderten multikulturellen Gesellschaft zulassen?“

      Ähm, wer hat damals nochmal die 1,2 Millionen Flüchtlinge hereingewunken? Frau Merkel von der SPD, ach nee, von den Grünen, nee, auch nicht, aber Linke?!
      Wer ist seit vielen Jahren an der Regierungsmacht? „RRG“ ist es jedenfalls nicht.

  3. Tradidio sagt:

    Wer soll denn das kontrollieren? Das sind die doch so gewöhnt, ein Tier zählt da genauso wenig wie die Frau, aber dad ist eben Tradition und wir wollen ja, dass sie sich integrieren, aber der Glaube steht über allem, ob das Tier erbärmlich leidet oder nicht, dazu wird gefeiert und geklatscht, und für die Tradition sollen sie 25 000 € Strafe bezahlen? Woher sollen die so viel Geld haben?

  4. Barth sagt:

    Wer will dass denn Kontrollieren? Es wird den Tieren wieder unnötig Leid zu gefügt und niemand wird bestraft werden. So ist es doch immer wieder.

    • Hallo Barth,

      das Vollzugsdefizit ist tatsächlich ein großes Problem. Haben Sie Ideen, wie man das angehen kann?

      Wie viele Angler begehen jeden Tag kleine „Kavaliersdelikte“ mit einer zu kleinen Plötze oder Schleie? Wo ist da der Staat?

      Unser Gemeinwesen funktioniert dann und nur dann, wenn viele daran glauben, dass das klappt. Dies sind die Voraussetzungen, die der Staat braucht, sie aber selbst nicht schaffen kann. Hier können Sie helfen.

      Vielen Dank!

  5. Recht sagt:

    Keinen Menschen interessiert das, wie die armen Viecher geschlachtet werden.
    Kontrolliert wird eh nicht.
    Fazit : Es wird weiter so geschlachtet wie bisher.
    Diese 25000 Euro Strafe halte ich für ein Gerücht. Der größte Blödsinn und Schwachsinn den ich bisher gelesen habe.

  6. Karl sagt:

    Ist es nicht laut Gesetzgebung nicht allgemein auch verboten dass Tiere von irgendjemanden einfach geschlachtet werden können?Bei Hühnern etc vielleicht nicht,aber grössere Tiere?

    • Schlachtross sagt:

      „Ein Wirbeltier töten darf nur, wer die dazu notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten hat.“ (§4 Abs.1 S.3 TierSchG)

      „Wer Tiere betreut, ruhigstellt, betäubt, schlachtet oder tötet, muss über die hierfür notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten (Sachkunde) verfügen.“ (§4 Abs.1 S.1 TierSchlV)

      Gilt also auch für Hühner und alle anderen Vögel, wie auch für Fische, Krebstiere, Amphibien.

      Was möchtest du denn schlachten? Es gibt übrigens Dienstleister, die das für dich übernehmen können, sowohl bei dir zu Hause, als auch Schlachtbetriebe, wo du das Tier hinbringst und in Stücken wieder mitnimmst.

  7. Tierschutz sagt:

    Schächten von Tieren ist grundsätzlich verboten in Deutschland.
    Wer das nicht akzeptieren will, soll in seine Heimat zurück gehen.

    • Schutztier sagt:

      Für die meisten in Deutschland ist Deutschland die Heimat.

      Das Töten von Tieren ist grundsätzlich verboten, nicht nur das Schächten.

    • Beerhunter sagt:

      Einfach Mal Polizei und Ordnungsamt im entsprechenden Zeitraum am Kanal und sonstigen Plätzen verstärkt patrouillieren lassen,und fragen wo diese Speisen herkommen. Die Reste findet man bestimmt wieder auf m Parkplatz oder sonstwo🙈😉😇

  8. Armes deutschland sagt:

    25000 euro von was sollen die das bezahlen😂
    Wird eh gemacht ist ihr glaube.
    Also Augen zu und durch. B. Z. W mal die Maske höher ziehen😷

  9. Rück sagt:

    Ach gucke an, wenns um das Schlachten von Tieren geht, schickst Du sie wieder nach Hause. So einfach geht das. Bei Gesetzesverstößen ist das Zurückschicken wegen der Verhältnisse dort nicht möglich. Vielleicht können sie zum Schlachten in ihr Heimat reisen, wäre das eine Möglichkeit? Vielleicht gefällt es ihnen da und sie bleiben dort.

  10. Joker sagt:

    Glaubt jemand wirklich ernsthaft das diese Strafen verhängt und vollstreckt werden ?

  11. Ghost sagt:

    Woher wisst ihr so genau dass das hier trotzdem gemacht wird in Halle? Also unbetäubtes Schächten/Schlachten?
    Zurecht regen sich viele über illegales Schächten von Muslimen auf aber über Massentierhaltung zu unwürdigen Bedingungen und mitunter auch bewusst durchgeführter Tierquälerei hört man wenig.
    Die wenigsten werden auch überprüfen woher ihre Wurst kommt von den Haltungsbedingungen her.

  12. schade sagt:

    Ich frage mich, wo in Halle die lebenden Tiere für das Opferfest herkommen und wo sie geschlachtet werden. Eigentlich gelten ja auch noch die Coronabestimmungen.

    • Ingo S. sagt:

      Sie werden auf Weidegrundstücken oder in Ställen im näheren oder weiteren Umland gestohlen und dann in der Badewanne, der Dusche oder auch in aller Öffentlichkeit geschlachtet, je nach Gusto und Selbstbewusstsein.

  13. farbspektrum sagt:

    „Wo nötig, muss der Rechtsstaat sich wieder Respekt verschaffen. Auch Migranten haben sich an Recht und Gesetz zu halten. “
    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-zur-migration-damit-deutschland-nicht-scheitert-16880088.html

  14. Strafe sagt:

    Ghost wir regen uns auch über die unwürdige Tierhaltung auf und verurteilen die aufs Schärfste.

  15. Tomate sagt:

    Vom Prinzip passiert so eine Schächtung doch tausendfach täglich in unseren „deutschen“ Tiertötungseinrichtungen a.k.a. Schlachthof. Der Bolzenschuss sitzt nicht richtig oder der Stromschlag wurde falsch angesetzt und ups ist schon die Kehle aufgeschlitzt und das Tier strampelt noch fröhlich am Haken. Wir sind so die besseren Menschen. Yeahhh

    • Andreas sagt:

      Im Vergleich zum Bolzenschuss (auch wenn dieser sitzt) ist ein Schnitt mit einem Skalpell schmerzfrei. Auch der Eintritt des Todes durch Ausbluten erfolgt nahezu stressfrei, zumal das Tier nicht einfach bei Bewusstsein auf eine Haken aufgespießt wird. Das möglichst stressfreie Töten ist ja gerade das Ziel des Schächtens.

      Wer schonmal in einem Schlachtbetrieb war, kann bestätigen, dass es dort alles andere als stressfrei zugeht und nach der Geräsuchkulisse wohl auch nicht so schmerzfrei, wie gern behauptet. Wobei Rinder aufgrund ihrer Größe noch ganz gut weggkommen, sieht es bei Schweinen schon ziemlich finster aus und Geflügelschlachten ist ein ziemlich brutaler Anblick, wenn es am Fließband vorgenommen wird. Da ist Kükenschreddern noch die „harmlosere“ Variante.

      • farbspektrum sagt:

        „In einem Bericht des Eidgenössischen Bundesamts für Veterinärwesen (BVET), der nach einem Besuch im Schächthof in Besançon entstand, wird berichtet, dass die Aussagen, „wonach das Schächten nicht tierquälerisch sei, nicht bestätigt werden. Zahlreiche Tiere, an denen der Schächtschnitt korrekt ausgeführt wurde, zeigten nach dem Schnitt heftige Abwehrreaktionen; der Augenreflex (Cornealreflex), dessen Ausbleiben als anerkanntes Maß für den Verlust des Bewusstseins gilt, war teilweise bis 30 Sekunden nach dem Schnitt noch deutlich festzustellen.“[7]“ (wikipedia)
        Wir brauchen kein importiertes Mittelalter, auch wen die Gutmenschen 100 Ausreden finden.

        • Lesezirkel Halle sagt:

          „Wegen des Verdachts auf Tierquälerei darf in einem Schlachthof im Kreis Stade bis auf weiteres nicht mehr geschlachtet werden. Das ordnete der Landkreis am Mittwoch an.“
          „Das Ministerium teilte mit, es habe Strafanzeige erstattet. Ministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) informierte den Agrarausschuss des Landtags über den mutmaßlichen Verstoß gegen das Tierschutzrecht. In den vergangenen Monaten hatte es bereits ähnliche Vorwürfe gegen Schlachtbetriebe in Bad Iburg, Oldenburg und in der Region Hannover gegeben. Otte-Kinast will über den Bundesrat erreichen, dass Schlachthöfe mit einer Kameraüberwachung ausgestattet werden.“

          „Doch die Entscheidung gegen den Rückenmarkszerstörer wegen der BSE-Gefahr kann für die Tiere quälend sein. Die Bilder von Rindern am Schlachthaken lassen an einer ausreichenden Betäubung nur durch den Bolzenschuss zweifeln. Ein Schlachter antwortet auf die Frage, ob die Tiere noch etwas empfänden: „Würde ich sagen, ja, ….., möchte ich sagen.“

          Nicht einmal die Schlachter selbst glauben also, dass die Bilder von zappelnden Tieren nur die letzten Reflexe gut betäubter Rinder zeigen. Zu häufig kommt es vor, dass ein Tier nach einem schlecht gesetzten Bolzenschuss bereits vor dem eigentlichen Schlachten wieder zu sich kommt.

          Ein Schlachter beschreibt: „Die 15 oder 20 Sekunden, die die liegen, können ohne Rückenmarkszerstörer ausreichen, dass das Bewusstsein stückchenweise zurückkommt, zumindest so weit, dass sie Schmerzen empfinden und grobe Wahrnehmungen haben.““

          „“Ich denke, es ist eindeutig zu erkennen, dass die Tiere nicht effektiv betäubt sind. Es ist Augenzwinkern zu sehen, es sind Lautäußerungen zu hören, die Tiere ziehen seitlich den Kopf hoch. Das sind also Anzeichen dafür, dass das Empfindungs- und Wahrnehmungsvermögen nicht ausgeschaltet ist.“

          Der Reporter fragt nach: „Heißt das, dass die Tiere Schmerz empfinden? Kann man das sagen?“ Klaus Troeger: „Ich denke, so kann man das ausdrücken, ja.““

          • farbspektrum sagt:

            „dass ein Tier nach einem schlecht gesetzten Bolzenschuss bereits vor dem eigentlichen Schlachten wieder zu sich kommt.“
            Steht doch eindeutig geschrieben: Handwerklicher Fehler.

            Das hat alles nichts damit zu tun, dass es in Deutschalnd Gesetze gibt, die einzuhalten sind. Wenn die Gesetze sich als schlecht erweisen, müssen die Gesetze geändert werden. Es kann nicht jeder nach eigenem Gutdünken handeln. Dann ist es ein Gesetzesverstoß.
            Auch religiöser Wahn steht nicht über den Gesetzen. Es gibt eine Vielzahl von Religionen. Wie schaffen es nur die anderen, ohne Gesetzesverstoß in Deutschland zu leben?

          • Lesezirkel Halle sagt:

            „Im Jahr 2019 wurden insgesamt 5.436.401 Fälle in der Kriminalstatistik erfasst, ein Rückgang um 2.1% im Vergleich zum Vorjahr. Es wurden gegen 2.019.211 Tatverdächtige Ermittlungen angestellt.“

            „Straftaten nach dem Naturschutz-, Tierschutz-, Bundesjagd- oder Pflanzenschutzgesetz (2019): 7.439“

            „Im Phänomenbereich der politisch-motivierten Straftaten wurden im Jahr 2019 als religiös-ideologisch motivierte Taten 425 Fälle festgestellt, bei einem Gesamtstraftatenaufkommen (PMK) von 41.177 Fällen.“

          • xxx sagt:

            „Wenn die Gesetze sich als schlecht erweisen, müssen die Gesetze geändert werden.“

            Soweit die logische Schlussfolgerung des gesunden Menschenverstandes. Aber wie sieht die Realität aus? Warum z.B. gibt es 70 Jahre nach Staatsgründung noch immer zweierlei Maß beim Brandschutz, obwohl in Wohnhäusern und Ställen jeweils Lebewesen beherbergt sind? Warum werden Tiere überhaupt juristisch als Gegenstände/ Sachen behandelt? Aus welchem umnachteten Jahrhundert mag wohl diese Einteilung stammen?

            „Auch religiöser Wahn steht nicht über den Gesetzen.“

            Offenbar doch, wenn es religiös begründbare Ausnahmeregelungen gibt für ein Tun, was allgemein eigentlich untersagt ist.

        • Tomate sagt:

          Na wenn man millionenfaches Töten von Tieren, welche vorher unter bestialischen Bedingen gehalten werden als Moderne sieht, im gleichen Augenblick aber das gleichwohl grausame aber in der Masse zu vernachlässigende Schächten von Tieren dem Mittelalter zuschreibt, dann will ich deine Vorstellung einer modernen Gesellschaft nicht wirklich kennen lernen. Dann mit so einem „Gutmenschen“ Mist noch hinterher schieben. Kehre doch erstmal in deinem Kosmos bevor du dir über andere zuviel Gedanken machst. Da hast du schon genug zu tun.

          • farbspektrum sagt:

            Wer Biologie abgewählt hatte, kennt auch nicht die natürliche Nahhrungskette der Natur.

          • Natural-Natur sagt:

            Die natürliche Nahrungskette der Natur: Massentierhaltung und industrielle Verarbeitung von Tierkadavern zu Billig-Hack und Abfall.

            Natürlich natürlich.

          • xxx sagt:

            „…die natürliche Nahhrungskette der Natur.“

            Die „natürliche Nahrungskette“ sieht also vor, millionenfach Tiere zu züchten, einzusperren, engst einzupferchen, manchmal auch verbrennen zu lassen, Unerwünschtes als Abfall zu schreddern oder sonstwie entsprechend zu behandeln und letztlich dann nach Belieben zu töten, ohne dass diese Tiere eine Chance hätten, ihrem „Schicksal“ durch Aufpassen, Flucht oder Kampf zu entgehen, wie es in der Natur üblich ist, oder zumindest vorher auch nur ansatzweise ein artgerechtes lebenswürdiges Leben zu führen?
            In der natürlichen Nahrungskette werden vor allem alte, kranke oder missgebildete Tiere „erwischt“. Das ist zwar auch nicht besonders schön, folgt aber immerhin einer logischen Ordnung, die man auch Darwinsche Auslese nennen mag. Vor allem ist sie natürlich. Das Folter- und Mordsystem, was der Mensch erschaffen hat, ist ein pervertiertes Konstrukt, was mit Natur so gar nichts mehr gemein hat.

          • farbspektrum sagt:

            „alte, kranke oder missgebildete Tiere “
            Träum weiter. So viele alte, kranke oder missgebildete Tiere gibt es gar nicht. Untere „Tiere“ versteht man nicht nur was zum Kuscheln.

          • xxx sagt:

            Ist das alles, was du dazu zu sagen hast?
            Übrigens wärst du in der natürlichen Nahrungskette auch Angehöriger der Risikogruppe.

  16. Gesetz sagt:

    Wir müssen bestimmen was hier erlaubt ist und was nicht. Basta. Er dad nicht akzeptiert, ab nach Hause. Einwanderungsgesetz! Aber die Politik lutscht den ganzen Tag nur Daumen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.