Wasser für den Hufi

Das könnte Dich auch interessieren …

20 Antworten

  1. Natur sagt:

    Die Schildbürger in Aktion, immerhin stören sie dort nicht unnötig. Wenn sie eine Kette bilden, können die sich meinetwegen Wochenlang austoben.

  2. Khmer_vert sagt:

    Wirklich cleverer Schachzug! Wasser aus dem Wasserhahn in einen See zu kippen ist eine ökologisch sinnvolle Massnahme, um auf Wasserverschwendung aufmerksam zu machen…^^

    Demnächst die Aktion: Nachts Licht an für die Abschaltung von Kohlekraftwerken!

  3. Antigolf sagt:

    Stimmt. Würde spontan der Golfplatz besetzt werden, würde das dem einen oder anderen Hallenser sicherlich ein Schmunzeln ins Gesicht zaubern.

    • Schneeflöckchen sagt:

      Dann würde man sie entsprechend mit Nachdruck dem Rechtsstaat zuführen. Ich bin mir nicht sicher, ob unsere Taschentuchindustrie dem gewachsen wäre.

      • stekahal sagt:

        Warum? weil dann die Golfer weinen wegen ihrer zertrampelten wertvollen blumen-, vogel- und Insektenfeindlichen Graswüse ?
        Wenn die polzei mit wasserwerfern anrücken würde, wäre das Bewässerungproblem erstmal gelöst.

  4. teu sagt:

    Mädels, Pille einnehmen, es geht zum Liegebereich.

  5. Ted Striker sagt:

    Ja, genau – immer schön das wertvolle Trinkwasser aus den Talsperren wassereimerweise in irgend einen See schütten oder Bäume damit bewässern. Macht Sinn. 😉

  6. farbspektrum sagt:

    Bäume zu bewässern ist wohl zu profan? Lieber ein geiles Event.

    • 10010110​ sagt:

      Du hast’s erfasst, farbi. Es geht darum, mediale Aufmerksamkeit auf die Verschwendung wertvollen Wassers für einen dummen Golfplatz zu lenken, statt es für Bäume oder Felder zu verwenden. Dazu braucht es eben solche geilen „Events“, denn mit profanem Bäume bewässern merkt keiner diesen Unsinn, der für diesen Golfplatz betrieben wird.

  7. Der Sektbeautragte sagt:

    Was soll all der Spott? Das ist eine rituelle Handlung derer, die uns in Sachen Umwelt und Klima politisch, intellektuell und emotional überlegen sind. So etwas kann man nicht mit den Maßstäben des gesunden Menschenverstandes verstehen.

  8. mirror sagt:

    Die Parents for Future geben Anlaß zur Sorge über die Zukunft der Jungen Generation.

  9. Grün-Wähler sagt:

    Alle spinnerten Vorredner haben überhaupt nicht begriffen, worum es geht.

    Es geht schlichtweg darum, das wir auf eine Zeit mit knappen Grundwasser zusteuern und es prognostisch nicht mal im Ansatz vernünftig erscheint, einen gemähten Golfplatzrasen zu bewässern, damit er schön grün aussieht.

  10. Hauskatze sagt:

    Warum schütten sie das Wasser nicht gleich auf den Golfplatz?

  11. murphy sagt:

    Ich hatte nur das Thema überflogen. Mein erster Gedanke war : interessant.
    Hätte ich mal gelesen von wem das Ganze kommt. Dann hätte ich gewusst, wieder nur Blödsinn!

  12. farbspektrum sagt:

    Wie wäre es denn mit einer Aktion für die Umwelt: „Wir schalten unsere Handys für einen Monat aus“?
    „Bei einer durchschnittlichen Akkukapazität von 10,91 Wattstunden, täglicher Ladung und insgesamt 344.186.570 Smartphones in der EU, kommt man auf einen jährlichen Stromverbrauch von 1.330.062.550 Kilowattstunden. “
    http://www.areamobile.de/news/45437-so-viel-strom-verbrauchen-alle-smartphones-in-der-eu

    • 10010110​ sagt:

      Dann geh’ mal mit gutem Beispiel voran.

    • max sagt:

      Liest du auch mal was du hier verlinkst? Mal abgesehen von der Tatsache, dass die Quelle jegliche wissenschaftliche Gütekriterien vermissen lässt steht im letzten Absatz: „Im Vergleich zu einem Computer ist der Stromverbrauch von Smartphones deutlich geringer“.
      Du kannst ja mal gerne aufrechnen was es für die Umwelt bedeuten würde wenn wir die heutige Kommunikation wieder per Brief abhalten.
      Aber hauptsache erstmal wieder ein generisches „Handynutzung“ oder „SUV“ einwerfen.

  13. farbspektrum sagt:

    „Im Vergleich zu einem Computer ist der Stromverbrauch von Smartphones deutlich geringer“.“
    Denkst du bevor du schreibst? Wieviele Stunden ist denn ein Computer angeschaltet? Wieviel Strom brauchen denn die Funkmasten, die bei 5G noch dichter stehen müssen. Welche Ressourcen werden denn für die Speicherung der Datenflut gebraucht? Hat man denn einen Computer so oft gewechselt wie ein Handy?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.