Weniger Hochschulabschlüsse in Sachsen-Anhalt, vor allem Promotionen betroffen

Das könnte dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Avatar Tipp sagt:

    Bei der schlechten Wirtschaftsstruktur lohnt sich studieren in Sachsen-Anhalt auch überhaupt nicht.

  2. Avatar Ht sagt:

    Brauchen wir auch nicht, was wir brauchen sind Handwerker.

    • Avatar Ein Hoch auf die Landesregierung sagt:

      Begeistert uns doch fürs Handwerk. Nach meinem Abi war es lohnender während des Studiums zu arbeiten als eine Ausbildung zu machen.
      Zumal es ja in der Justiz offensichtlich auch an Personal mangel. Ein Hoch auf die vergangenen Regierungen, die keine Lehrer, Polizisten und Richter eingestellt haben. Wer war nochmal für einen starken Rechtsstaat?

    • Avatar was das Kollektiv braucht sagt:

      Wer ist denn mit wir gemeint? Das Volk? Die Käufer des von Bild beworbenen Volksstaubsaugers? Oder einfach nur die Menschenfamilie, die alle per du miteinander und eins sind?

    • Avatar Peter sagt:

      Stimmt. Wir brauchen keine neuen Lehrer, Ärzte und Wissenschaftler. Sollten lieber alle Maler werden.
      Und warum Ausbildungsberufe so unattrakraktiv geworden sind, liegt vor allem an der Politik der älteren Generationen.

  3. Avatar Leo2 sagt:

    Wenn sich die hallischen Studenten genau so um ihr Studium kümmern würden, wie um die wöchentlichen Demos aller Art, dann gäbe es auch mehr Abschlüsse.

    • Avatar Peter sagt:

      Dumme Aussage.

    • Avatar Faktencheck sagt:

      Wenn Leo eine Universität besucht hätte, würde er solche Kommentare nicht abgeben.

      • Avatar Leo2 sagt:

        Habe leider nur mein Diplom in KFZ-Technik gemacht, aber bei uns stand damals das Lernen im Vordergrund. Wir haben keine 10 Jahre und mehr für unseren Abschluss gebraucht, wie heute im Allgemeinen üblich.

        • Avatar Rufus sagt:

          Süß. Ein Diplom in KFZ-Technik mit einem vollwertigen Universitäts-Abschluss zu vergleichen ist schon etwas niedlich. 😀
          Will damit nicht sagen, dass wir keine KFZ-Techniker brauchen, aber ein Studium ist doch noch mal etwas anderes.
          Und wo du die 10 Jahre hernimmst, weißt du auch nur selbst.

  4. Avatar Lorenz sagt:

    Ich glaube, was hier einige vergessen ist, dass auch die Lehre spontan umgestellt werden musste. Da üblicherweise alles an der Uni auf den letzten Drücker und auf Kante genäht wird, sind Module weggefallen oder praktisch nicht studierbar geworden. Bei vielen Studiengängen führt dies zu einem Dominoeffekt, der sich auf das restliche Studium auswirkt.

  5. Avatar Hallenser 55 sagt:

    Mir egal ob da mehr oder weniger promovieren, dient doch eh nur dem eigenen Fortkommen und Ego.
    Aber wenn man keine Handwerker mehr kriegt dann ist das nicht egal sondern äußerst bedenklich und bezeichnend für diese gesellschaftlichen Strömungen hier.
    Die Schweizer schütteln schon den Kopf über uns weil Handwerk „abgewertet“ wird und alle nur noch irgendwas studieren wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.