39 Birken im Pestalozzipark kommen weg

Das könnte dich auch interessieren …

15 Antworten

  1. Erinnerer sagt:

    „Derzeit prüfe man in der Verwaltung, ob nicht auch andere gleichartige Bäume in Betracht kommt, die mit der Trockenheit besser zurecht kommen.“

    Birke ist Birke, was soll es denn da „Gleichartiges“ geben? Entweder es ist ein Kulturdenkmal, also müssen auch wieder Birken hin, oder man schert sich nicht weiter darum, wäre in Halle nicht unüblich. Man könnte es ja auch mit Bewässern versuchen, wenn mal wieder eine Trockenphase kommt oder ist man da ebenso gut aufgestellt wie beim Winterdienst?

  2. Achso sagt:

    Wie wär’s mit Kakteen? Wir können auch den Pestalozzipark gleich in einen Steingarten umwandeln, dann hat das Grünflächenamt noch weniger zu tun.

  3. Fritz sagt:

    Hallo liebe Anwohner und Spaziergänger des Pestalozziparks…von den Neuanpflanzungen könnt ihr euch verabschieden es sei denn ein Politiker der Stadt wohnt bei euch in der Nähe und dann gibt´s natürlich welche…alle anderen Bewohner der Stadt, bei welchem im Viertel Bäume gefällt wurden, können sich Neuanpflanzungen z.B. am Kanal anschauen. Denn dort wo die Bäume einmal weg sind pflanzt die Stadt keine neuen…

  4. Klara sagt:

    Gleichartig könnte z.B. bedeuten:
    gleiche Wuchshöhe wie Birken
    gleiche Blattdichte wie Birken (die ja sehr licht sind)

    Die Birken im Pestalozzipark sind / waren (?) sehr schön, aber es wäre schon richtig da Bäume zu haben, die es ohne Unterstützung schaffen, zu wachsen, zumal wir eben nicht nur eine „Trockenphase“ haben, sondern uns dauerhaft auf Trockenheit einrichten müssen. Es sei denn … wir als Menschheit schaffen es, endlich gegenzusteuern.

  5. Trockene Birke sagt:

    Oliver Paulsen wer ist das? Wieder ein Lakaien von Berndi? Was so alles im Stadthaus rum tummelt. Ist er auch schon geimpft?

  6. Pestalozzi Park sagt:

    Hallo ihr Grünen und “ Umweltschützer wo seit ihr denn? Ach ja ihr pflanzt ja lieber Bäumchen auf der A 143. Und last die grüne Lunge von Halle zerstören 👌👌👌👌

  7. BW sagt:

    Oh wie schön, jetzt beschäftigen wir uns mit Bäumen. Alles Andere ist vergessen?? Impfdebakel??, gut aufgestellter Winterdienst……???

  8. Fe sagt:

    Birken machen viel Dreck und Allergien, also weg mit dem Mist

  9. Sachverstand sagt:

    Die biologische Systhematik, hier Baum: Gattung->Art->Sorte . Beispiel: Birke (Gattung)->Sandbirke (Art)->Säulenbirke (Sorte). Die in unseren Breiten und so sicher auch im Pestalozzipark anzutreffende Sand-/Warzen-/Weiß-Birke (Betula pendula) toleriert jede Bodenart, so auch sehr trockene, nährstoffarme Sandböden, sie ist außerordentlich trockenresistent und daher auch sehr gut als Pioniergehölz für. z.B. Tagebaurekultivierung geeignet. Das Absterben steht somit naheliegend mit der seit 2018 bestehenden Trockenheit in Verbindung. Da macht irgendwann auch der anspruchsloseste Baum schlapp. Und ja, Wässern von Altbäumen ist generell machbar, jedoch auf Dauer nicht zu realisieren. Der Aufwand ist einfach nicht stemmbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.