Amerikaner schlägt dem Kulturausschuss vor: Kulturmittel streichen, um Haushalt zu entlasten

Das könnte dich auch interessieren …

42 Antworten

  1. Leser sagt:

    Amis und Kultur; das passte noch nie! Fängt schon bei der nicht vorhandenen Esskultur an.

    • Uppercrust sagt:

      Sie sind genau auf die gewollte unanständig nationalpolemische Provokation hereingefallen. Aber ich als Deitscher sage exakt dasselbe wie der Ami: Mindestens die Hälfte der Mittel sollten sich die Wolters und Co selbst besorgen. Das ist doch ausgesprochen fair ( in Normalzeiten, jetzt ist natürlich Ausnahme).
      Ich habe eh nie verstanden, warum Rock-Konzerte ( ja das ist angelsächsische Kultur!!) wirtschaftlich laufen müssen, aber Oper – meist von Wohlhabenderen wie mir besucht – subventioniert wird. Das ist zweierlei Mass.
      Der Vorschlag des Herrn ist gut und sollte nicht abgewoltert werden, wird er aber vermutlich und weiter unser Steuergeld verschwendet. Wer gegen so eine Kofinanzregel ist, aber die Fahne der Subvention hochhält sollte sich fragen, warum er nicht bereot ist selbst mehr für Kultur zu zahlen, wenn sie ihmso wichtig ist? Davon das manches linke Irgendwas-Gedöns als Kultur gefördert wird mal ganz abgesehen.

      • Malte sagt:

        Warum Oper subventioniert werden muß? Ganz einfach: damit sich auch weniger Wohlhabende als Sie sich einen Opern- oder Konzertbesuch leisten können. Kultur ist nämlich nicht nur für „Besserverdienende“.
        Und nein, in Kultur finanziertes ist keineswegs Verschwendung. Sie zeigt vielmehr, was uns zum Leben wichtig ist, und was für (fast) alle zugänglich sein muß.

        • Sorry sagt:

          Wenn ich mir was nicht leisten kann, kann ich es nicht haben. So einfach ist das 🤷
          Dabei ist es egal, ob es um Oper, Urlaub, Auto etc. geht. Wenn ich in die Oper gehen will, muss ich dafür bezahlen. Wenn ich in den Urlaub fahren will, muss ich dafür bezahlen. Wenn ich ein Auto/Fahrrad haben will, muss ich dafür bezahlen. Wenn ich ins Restaurant essen gehen will, muss ich dafür bezahlen. Schön essen gehen ist auch Kultur 😊 Oper und Konzert kann man auch zu Hause am TV oder PC verfolgen, da wird niemand ausgeschlossen.

      • Achso sagt:

        Wenn man Herrn Thomas glauben will, dann tragen sich Rock-Konzerte deshalb selbst, weil „der Künstler etwas Wichtiges zu sagen hat“. Also je kommerziell erfolgreicher, desto künstlerisch wertvoller.

  2. Iffets sagt:

    Sehr geehrter Herr Rodney Thomas, Sie gestatten mir Kritik auf Grund des Beitrages! Deutschland ist ein Land historisch betrachtet der Dichter und Denker. Dem Einzelhandel, den Gastronomen geht es schon ganz ganz übel! Die Kulturschaffenden sind seit dem 13.03.2020 in unserer Stadt ausgenockt! Ich werde nachfragen, was Sie hier tatsächlich vorschlagen. Es wirkt grad auf mich so, als würden Sie eine Zensur für Kulturschaffende verhängen wollen. Ich unterstütze die Meinung von Frau Marquardt.

  3. Iffets sagt:

    Sehr geehrter Leser, was soll dieser r e s p e k t l o s e. Kommentar? Warum beleidigen Sie die Amerikaner???

    • Rat Suchender sagt:

      Weil der ständig Endlostexte voll mit Müll von sich gibt. Als Amerikaner soll er das Verständnis für europäische Kultur akzeptieren. Wenn ihm hier so wenig passt, weshalb lebt er dann hier?
      Ihm scheint ja Old Europa wohl besser zu gefallen. Dann soll er aber nicht immer diesen Mist im Rat abgeben

  4. BW sagt:

    Sehr interessant, was dieser Herr vorschlägt. Wurde nicht schon im vergangenen Jahr schon alles Mögliche an „Kulturmitteln“ gestrichen, äh, eingespart? Noch interessanter, dass Frau Quarkwas bemerkt „Kultur ist wichtig…… Seelenheil…“??, soweit man das irgendwann wieder ungeimpft wahrnehmen darf. „ZUSAMMENHALT DER GESELLSCHAFT „Wer verarscht hier wen??

  5. Iffets sagt:

    Sehr geehrter BW, die Würde des Menschen ist unantastbar. Jeder darf Kritik üben und seine Meinung äußern! Dennoch gilt R e s p e k t im Umgang.. „Quarkwas“ halte ich für unangemessen! Und es steht Ihnen ja völlig frei, sich politisch zu engagieren und Entscheidungen zu beeinflussen. Sie können sich ja die Programme der Parteien und der Vereine anschauen und dann für Ihre Überzeugungen aktiv werden. Ich werde das in Kürze tun, mal schauen, mit wem ich mich am Besten identifizieren kann!

  6. Kulturbanause sagt:

    Kultur hat einen anderen Stellenwert als die Linken gern hätten. Wird euch jeder Doomer bestätigen. Deshalb auch nur ganz hinten im ser Öffnungsliste

  7. 10010110 sagt:

    Was ist denn das für ein bescheuerter Titel? Man kann ja von Rodney Thomas halten, was man will, aber was hat denn die Nationalität von einem, der schon seit Jahren bei uns lebt und lokalpolitische Vorschläge macht, für eine Relevanz? Das befeuert doch wieder nur fremdenfeindliche Einstellungen, zumal Rodney ja im Prinzip nichtmal mehr ein Fremder ist.

    • Achso sagt:

      Ich finde die Überschrift auch unangemessen. Okay, man könnte argumentieren, dass Kultur in Amerika stärker privat und weniger aus öffentlichen Mitteln finanziert wird als hier. Auf dieser Linie scheint sich Herr Thomas zu bewegen. Aber ich bin mir sicher, dass auch viele Amerikaner die Kulturpolitik hierzulande schätzen. Herr Thomas ist ein Unikum und spricht für sich selbst.

    • Premiumabonnent sagt:

      Interessante Denkstrukturen hast du. Warum glaubst du, dass andere genauso verquer denken?

    • Rat Suchender sagt:

      Es ist egal woher er kommt, aber unverständliche Endlostexte im Rat abzugeben ist respektlos gegenüber den Bürgern seines Gastlandes. Ich würde mehr Respekt und Zurückhaltung wahren, wenn ich in einem anderen Land leben müsste und nicht unqualifiziertes Zeuch von mir geben. So geschehen mit seiner Aussage über tausende Impftote und ähnlichem Mist. Es steht im frei, sich ein besseres Land zu suchen. Aber hier ist er nicht gerade besonders willkommen. Es gibt viele Migranten, welche in ruhiger und sachlicher Art Kritik äußern, ohne beleidigend zu werden. Er kann das nicht.

  8. Iffets sagt:

    Letzter Kommentar für heute! Was heißt denn „Den“ Linken „ Diie“ Amerikaner? Ich habe eine Frage, die ich gern an das Team von „ Du bist Halle“ zur Weiterleitung an die zuständige Stelle bitte.

    Ist es nach der jetzigen Corona-Verordnung gestattet, dass Kulturschaffende/ Musiker als Straßenkünstler im öffentlichen Raum auftreten dürfen? Dürfen Kulturschaffende im kleinen Stil auf Auftragsbasis in Unternehmen auftreten? Ich meine das alles unter Einhaltung der Regeln!

  9. Iffets sagt:

    Sehr geehrter „ Rodney raus“, Aussagen wie „verpiss Dich“ sind r e s p e k t o s! Auch wenn Sie ihn nicht mögen und anderer Meinung sind!

  10. JEB sagt:

    Wieso misst man diesem Vorschlag überhaupt soviel Bedeutung zu und berichtet hier?
    Kann ja seine Meinung sein, aber nicht relevant für Halle. Unabhängig davon sollte und muss sich die Kultur zur Finanzierung / Eigenanteil stellen.

  11. Hornisse sagt:

    Iffets,die Dichter mögen noch da sein,denn es wird schnell jemandem was angedichtet(Nazi,Querdenker usw).Die Denker,glaube ich, sind eher auf der Strecke geblieben.Ha,ha.

  12. Er sagt:

    Dieser Ami soll zu Hause seinen Mund aufreißen und sich hier raushalten von Kunst versteht der eh nichts.

  13. Franz2 sagt:

    Kann mich mal jemand kurz abholen … wer ist der Typ und für welche Partei sitzt er im Stadtrat ?

    • Busfahrer sagt:

      @Franz2: 15.33 Uhr ab Hauptbahnhof fährt die Linie XY, wegen abholen und so ☺️

      Nein, im Ernst, den folgenden Satz aus dem obigen Bericht bitte mehrfach hintereinander lesen, dann wird klar, welche Rolle der Herr im Stadtrat spielt: „Das hat der US-Amerikaner Rodney Thomas dem Kulturausschuss in der Einwohnerfragestunde vorgeschlagen.“

      Falls es immer noch nicht klingelt: Das Wort „Einwohnerfragestunde“ ist der Schlüssel zum Glück 😉

    • 10010110 sagt:

      Rodney Thomas ist ein „besorgter Bürger“, der die Tätigkeiten der Lokalpolitik kritisch begleitet. Er hat auch eine Website, die mehr über ihn verrät: https://www.radiorodney.com/

      • Radio Gaga sagt:

        Die verrät vor allem, dass er nicht einfach ein „besorgter Bürger“ ist. Selbst die Eigenschaft „Bürger“ ist schon fraglich. Er nutzt die Freiheiten, die sich ihm bieten rigoros aus und beschimpft jeden, der es wagt, ihn auch nur im Ansatz zu kritisieren. Querulant mit Aufmerksamkeitsdefizit ist da noch eine wohlwollende Umschreibung. Gastrecht wäre da auch noch ein Stichwort…

        • Radio Pommes, der Erfinder selber sagt:

          Welch ein vollendeter Quatsch und Quark. Einfach nur dümmlich!

          • Spiesser sagt:

            Ja, aber der Rodney darf das trotzdem alles machen. Man muss halt nur wissen, wie man es einzuordnen hat und man muss ihn im Auge behalten, dass er sich nicht oder andere damit radikalisiert.

  14. Nathan sagt:

    …ich befürworte diesen Vorschlag sehr!
    Ich habe zwar nur HartzlV aber ich kann für Kunst&Kultur ja zum Fußball und zu Rechtsrockkonzerten gehen. Wer bitte braucht ein Phantom der Oper wenn’s die Lunikoffverschwörung und Traktor Braune Rübe gibt?! Da können wir ungeimpft unsere verschwitzten Männerkörper aneinander reiben wie im alten Griechenland und erledigen gleich einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft indem wir uns mit todbringenden Krankheiten gegenseitig anstecken. Komödie hoch 10….herrlich

  15. DELTA-Fan sagt:

    Klasse Rodney, weiter so !!!! Ganz klar, das Missverhältnis von Einnahmen und Ausgaben ansprechen…..Gruß aus Boston, MA (MBA Suffolk)

  16. Matze sagt:

    Rodney, Sven und Yvette – das mental-akrobatische Trio ohne Fäuste

  17. Tim Buktu sagt:

    Na endlich, ein Anfang ist gemacht. So langsam werden die Fragen nach der Finanzierung des Lockdown-Wahnsinns beantwortet: Fangen wir doch mal bei der Kultur an. Hat sich ja als nicht systemrelevant herausgestellt. Folgen wir dem Beispiel von Boris Johnson: Steuererhöhungen. Ans Gesparte wird herangegangen mit der Abschaffung des Bargeldes. Strafzinsen, Strafgebühren, Transaktionssteuer… Sozialleistungen, Hartz IV? Da geht immer was. Wir haben doch Brot und Spiele. Häuslebesitzer? Zwangsabgabe (wird schon diskutiert) Vermögenssteuer/Erbschaftssteuer? Och nö, lieber nicht… 😉
    Ihr werdet euch noch wundern, was in den nächsten Jahren auf uns zukommt. Viel Glücck eich allen…

  18. Bürger sagt:

    US-Amerikaner Rodney Thomas , wer ist das eigentlich ? War mal ein professioneller American-Football-Spieler, der aber schon sieben Jahre tot. Müssen wir uns von Amerikanern sagen lassen, was richtig oder falsch ist, glaube die haben mit ihrem eigenen Land genügend Probleme.

    • Franz2 sagt:

      Es gibt Amerikaner, die werfen anderen Ländern Sozialismus vor, weil es dort keine Arztrechnungen i.H.v. 50.000 € gibt, die einen in den Ruin treiben und man sich 3x überlegt, ob man nen Krankenwagen ruft, weil dann ist das Angesparte fürn Urlaub ruckzuck weg, aber was wissen wir „armen“ Europäer schon vom „greatest country in the world“

      • Sachverstand sagt:

        Warum in die Ferne schweifen, sieh das Irre liegt so nah! Ich ergänze es mal. Nach der Wahl von Obama und (wohl) erstmaliger Einführung einer Sozialversicherung sollen ca. 50% der US-Amerikaner die Meinung vertreten haben, dass der Kommunismus ausgebrochen sei. Und die Abschaffung Selbiger in der Ära Trump wurde von den Verblendeten dann wieder gefeiert, um sich nach der Wahl von Biden wieder in der eigenen Kommunismusphobie zu suhlen. Ja,ja, das Land des (selbsternannten) Demokratieerfinders!

        • Bürger sagt:

          Trotzdem frage ich mich, wenn dieser „US-Amerikaner“ schon so lange in halle lebt und der meinung ist, hier immer seinen Senf dazu geben zu müssen, warum hat er sich nicht eindeutschen lassen, den deutschen Paß beantragt ?
          Erwartet er eventuel Amtshilfe von seinen Besaterkameraden aus Ramstein ?

  19. Irgendwer sagte mal irgendwas sagt:

    Und als nächstes kommt der Vorschlag: Wer arbeitslos ist, der hat halt Pech gehabt. Kein Geld für Arbeitslose mehr!
    Wer kriminell ist, der hat halt Pech, im Knast ist jeder für seine eigene Versorgung verantwortlich. Mensch, was man da so sparen kann.
    Und zu aller letzt könnte die Stadt Halle ja auch einfach irgendein reiches Ölland zerbomben und einnehmen! Da kommt ordentlich Kohle rein. Ami-approved

  20. Rat Suchender sagt:

    Alle denken Migranten kommen nur aus Syrien oder Afrika. Aber es gibt auch deutsche Migranten in den USA oder Australien. Migration ist nicht gleich Flucht
    Was meine Aussagen mit Fremdenfeindlichleit zu tun hat, erschließt sich mir nicht

  21. Hallenser 55 sagt:

    Ich finde der Mann hat recht.
    Es gibt Wichtigeres jetzt als das.
    Kann ich nicht bewohnen, kann ich nicht essen etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.