Ausschuss für Uniring-Umgestaltung

9 Antworten

  1. Halles Katze sagt:

    Wenn der Uni Ring mal richtig gereinigt wird, kleine Stellen ausgebessert und einfach im allgemeinen sauber gehalten wird – könnte man diese Wahnsinnssumme an Euros auch für Halles Hauptstraßen bzw. ausgeschilderte Europastrassen verwenden !
    Straßen und Fusswege in Halle – stellenweise Katastrophen !!!
    Kanaldeckel oder querende Havagschienen – … in Halle teilweise absoluter Wahnsinn !!!
    … aber schon wieder 500 Meter scheissteure Flaniermeile planen …
    … fragt Halles Einwohner … 😥😭😭😭

  2. dbb sagt:

    ich finds gut

    der gebürtige nordseeinsulaner hat sich perfekt ins hallische stammvolk integriert:

    D A G E G E N ! ! ! ! !

  3. 10010110 sagt:

    „Simone Trettin vom Stadtplanungsamt sagte, man wolle ein einheitliches Gestaltungsbild im Altstadtring.“

    Ich finde es schade, dass alles vereinheitlicht und die Stadt so totsterilisiert wird. Die Zufälligkeit der historischen Entwicklungen macht den Charme einer Altstadt ja erst aus. Straßenbreiten und Kreuzungen waren nicht genormt, da gibt’s mal etwas ausladendere Kurven und Ecken und dann wieder kleinere, Gehwege sind unterschiedlich gepflastert, die Bordsteinkanten sind noch aus echtem Naturstein.

    Ich will nicht durch eine langweilige industrielle Einheitswüste gehen.

    • HansimGlueck sagt:

      Wo steht denn was von industrielle Einheitswüste, totsterilisiert und überhaupt Altstadt?
      Sie sagt, dass allein der Altstadtring ein Bild ergeben soll. Das heißt auch nicht, dass alles gleich aussehen soll, denn wie du etwas fehlgeleitet aber richtig beschreibst, geht das gar nicht. Aber es wäre doch wohl vernünftig, dass dort nicht alle 30m eine andere Lampe oder ein anderer Papierkorb steht. Für die genannte Summe werden große weltverändernde Sprünge auch nicht drin sein.
      Bitte erst mal richtig lesen, bevor man die Retro-Platte auflegt.

      • 10010110 sagt:

        Natürlich soll da nicht alle 30 Meter eine andere Laterne stehen, aber ich kann mir schon vorstellen, dass z. B. die alten Bordsteinkanten entsorgt und durch Kunststeine ersetzt werden; das sieht dann so steril aus wie am Steintorplatz oder in der Schulstraße.

        Und dann wird noch die platzartige Kreuzung Uniring/Unterberg verengt, weil man ja heutzutage keinem Autofahrer mehr eine uneindeutige Verkehrsführung zumuten kann. Die vorgestellten Änderungen zeigen deutlich, dass, selbst wenn es eigentlich nur um Fußgänger geht, Stadtplanung heute nur nach dem Autoverkehr ausgerichtet wird, und das ist ein weiterer negativer Aspekt der heutigen Standardisierungskultur.

  4. Klara sagt:

    Ich schließe mich 10010110 an.

  5. 🙈 🙉 🙊 sagt:

    „Porphyr Materialien aus Polen und China“

    Habe ich was verpasst? Hat die Porphyrbude am Petersberg dicht gemacht. Oder geht es wieder nur darum, dass dieses Gelumpe aus China 2 Cent pro kg billiger ist, trotz dass es wochenlange Schiffsreisen macht?

    Die Linden dort können aber weg, machen nur Dreck. Läuft sich dort mitunter wie auf einem Fliegenfänger. Statt dessen z.B. Platanen wären schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.