„Der Nationalsozialismus war kein Vogelschiss, sondern einfach nur Scheiße“

Das könnte dich auch interessieren …

12 Antworten

  1. 10010110  sagt:

    Na wenn man ehrlich ist und die Dinge gesamtheitlich in astronomischen Dimensionen betrachtet, dann war der Nationalsozialismus tatsächlich noch weniger als ein Vogelschiss. Aber klar, man muss schon mal ein paar Phrasen dreschen, um sich der Bestätigung seiner sozialen Filterblase gewiss zu sein.

    • Jahrhundertflut sagt:

      Ist Man(n) auch un“ehrlich“? Zumindest wenn es um die Definition und Transformation der Geschichte in die Zukunft geht. Schön, wie immer wieder der Mensch bewußt dabei ignoriert wird! Ein Zusammenhang zwischen NS-Zeit und Kot lenkt schön davon ab, daß es „Alle“ wollten, aber damals nur Wenigen die Folgen bewußt waren, und heute wissen leider nur wenige, wie es dazu überhaupt kommen konnte. Bleibt weiter schön ehrlich, denn die Reset-Taste ist schon gedrückt.

    • Hfoertel sagt:

      Warum sollte man den Nationalsozialismus, den 2. Weltkrieg mit Millionen Toten und die Shoa mit Millionen toten Juden in „astronomischen Dimensionen“ betrachten? Warum sollte dieses Verbrechen an der Menschheit in einem zeitlichen Bezugsrahmen mit dem Lebenszyklus von Sternen und Galaxien stehen? Das ist Relativierung und Verharmlosung oder totaler Schwachsinn!
      Der Kontext ist die Menschheitsgeschichte und auch da natürlich nur die Zeit mit menschlichen Zivilisationen, also die letzten 20- oder meinetwegen auch 30000 Jahre! In diesem Rahmen stellen die vielen Millionen Toten in so kurzer Zeit und versuchten Auslöschungen von Menschengruppen nun wahrlich keinen Vogelschiss dar!

      • 10010110  sagt:

        Warum soll man das nicht im Kontext der gesamten Menschheitsgeschichte oder gar des Universums betrachten? Alles ist relativ.

        • Andreas sagt:

          Weil du dann keine Rolle spielen würdest und deine Kommentare logischerweise auch nicht. Du kannst aber nicht abstreiten, dass dir an beidem sehr, sehr viel liegt.

          Du kannst selbstverständlich Krieg und Genozid für belanglos halten, weil es im Kontext der gesamten Menschheitsgeschichte nicht weiter auffällt. Denk an diesen Maßstab, wenn du das nächste Mal wegen „Gender-Schwachsinn“ hyperventilierst oder ein Auto auf dem Radweg parkt.

          • 10010110  sagt:

            Wie denken wir denn heute über den dreißigjährigen Krieg oder den Krieg der drei Reiche oder die Mongolenfeldzüge? Da regt sich auch keiner so auf, wenn jemand das als „Vogelschiss“ bezeichnet. Warte mal noch ein paar Generationen, und dann wird das ganze schon etwas nüchterner betrachtet.

          • Andreas sagt:

            Weil niemand den 30jährigen Krieg als Vogelschiss bezeichnet. Dieser „Krieg“ bzw. das, was damit zusammengefasst wird, war ein kataklysmisches Ereignis, das ganz Europa und im Nachgang die sog. westliche Hemispähre bis heute prägt. Auch die drei Reiche und ihre Beziehungen zueinander sind zumindest in Asien weder ohne Auswirkungen noch sind sie an sich zu vernachlässigende Ereignisse der Menschheitsgeschichte. Im Gegenteil. Allein die Tatsache, dass du sowas durch beiläufiges oberflächliches Googeln findest, zeigt schon den zeitgeschichtlichen Impact. Das gilt auch für die Kreuzzüge, die Entdeckung Amerikas, die Mondlandung und den Einschlag von Yucatan.

            Gegen eine nüchterne Betrachtung spricht nichts. Wie du die flächendeckende Zerstörung riesiger Gebiete und ein paar dutzend Millionen Tote einschließlich der industriellen Tötung ganzer Volksgruppen in der Bedeutungslosigkeit verschwinden lassen willst, erfordert aber mehr als ein bisschen googeln und schnippisches kommentieren im Internet.

  2. Fadamo Fadamo sagt:

    Und wer war nach 1945 verantwortlich, die Scheiße endgültig zu entfernen? Die Alliierten und die ersten Regierungen in Ost-und Westdeutschland.
    Hätten sie damals ein echtes Interesse an der Beseitigung der Scheiße,hätten wir heute nicht das Problem Nationalsozialismus.
    Heute wird auf dem höchsten Niveau gejammert.

    • Jahrhundertflut sagt:

      Das Problem ist nicht der Nationalsozialismus an sich, sondern die ‚Gestaltung‘ dessen! Das Wort Demokratie definiert für sich schon alleine die „Herrschaft“. Mach Dir also lieber Gedanken, wie es demokratisch „bleibt“ als jetzt die in der Vergangenheit „gefundenen“ Geister“ und „Verantwortliche“ irgendwie anprangern zu versuchen! Getreu der Aussage von Willi Brandt’s „Mehr Demokratie wagen!“ Geschlossen bleibt ein Volk, wenn es gerecht, solidarisch, mitbestimmend „behandelt“ wird! Dafür ist völlig unerheblich, ob im Kapitalismus oder Sozialismus das tägliche Leben stattfindet. Ist Deine Meinung ein klein wenig durch ‚Gestapo‘ oder ‚MfS‘ geringst eingeschränkt, dann liegt der fertige Keim im Saatbett und es braucht nur noch wenig ‚Sonnenschein‘ ! Das zumindest habe ich im Geschichtsunterricht gelernt. Du brauchst unbedingt „Nachhilfe“ oder Dein LEBEN wird weiter „Bildungslücken“ enthalten. Jeder Einzelne hat die Wahl !

      • Coole Anna sagt:

        So ein verschwurbelter Schwachsinn. Das Gemeinwesen in Deutschland ist stabil demokratisch. Niemand denkt hier über Umsturz nach. Ja, ein paar kranke Geister laufen auch frei herum, aber das zeigt doch gerade, wie tollerant das Gemeinwesen aufgestellt ist.

        Nationalsozialismus kannst Du nicht gestalten. Der wird geführt. Das ist schon genetisch im faschistischen Kern angelegt. Sowas kannst Du nicht demokratisieren oder gestalten. Vielleicht willst Du das „führen“? Na, dann wiel Spass dabei. Am Ende steht dann wieder eine Reise gen Nürnberg.

        „Nachilfe“ Dich doch selber, Du wortreiche „Bildungslücke“!

        • Jahrhundertflut sagt:

          Mal nicht frech werden! Du scheinst auch Biologie studiert zu haben und in der Genetik-Vorlesungszeit hast Du die Stura-Demos organisieren müssen! Anders kann ich mir nicht erklären, wie Du eine Verbindung von Genetik zur Demokratie herschwurbelst. Biologe und Politik, das ging doch bei der letzten Wahl schon schief . Lerne und Denke, dann Kanditiere !!!!

          • Coole Anna sagt:

            Och nee, jetzt wird der Faschistenrelativierer frech. Aber für so einen unterbelichteten Mitbürger gerne im Detail: ich hab nur Anleihen bei der demokratie-erprobten Ministerpräsidentin und Verteidigungsministerin AKK genommen. (https://www.n-tv.de/der_tag/AKK-Klimaschutz-liegt-in-der-DNA-der-CDU-article21250079.html)
            Seitdem viruliert der Begriff in CDU-Debatten. Und hier im Forum wurde der DNA-Bezug von „Dirk Müller, Halle-Neustadt“ am 8. Februar 2020 um 04:03 Uhr gepostet: „Es liegt in der DNA der CDU, gegen jede Art von Unterdrückung und Gewalt einzutreten. “ (https://dubisthalle.de/cdu-verband-postet-luegen-ueber-thueringens-linke-chefin) Da hast du nicht gemault.

            Also bin nicht ich hier die Einzige mit dem Genetikbezug und nur ein kleines Licht. All die erprobten Demokraten reden offenbar so … und du machst mich hier schräg an. Dass du davon nichts mitbekommen hast, liegt daran, dass du nur plumpe Hetzthesen breittreten willst, dabei Tunnelblick hast und nicht anderes mitkriegst.

            Und der Bezug auf Hendrik Lange: erbärmlich und dümmlich! Shame on you!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.