Diskussionen nach dem Todesfall von Köthen

42 Antworten

  1. W. Molotow sagt:

    Hauptsache, das ZDF kann laut verkünden, daß der Bruder(!) des Toten einen rechtsextremistischen Hintergrund haben soll(!)

  2. Veit Zessin sagt:

    Köthen wird nicht zu einem zweiten Chemnitz gemacht, es ist es bereits. Wieder ein Toter durch Migrantengewalt. Die von Zeugen beschriebenen Tritte gegen den Kopf des Opfers scheinen laut Autopsie in keinem Zusammenhang mit dem Herzversagen zu stehen. Wer soll das glauben? Die Politiker aus CDU und SPD, die 2015 der unkontrollierten Migration aus Arabafrika das Tor geöffnet haben, winden sich nun in Unschuld. Als wäre das massenhafte Auftauchen von gewaltbereiten Orientalen in unseren Städten ein Naturereignis. Es ist an der Zeit, dass der Staat die Kontrolle über die innere und äußere Sicherheit zurückgewinnt. Nur so ist auch die zunehmende Polarisierung der deutschen Gesellschaft wieder zu kitten. Ansonsten werden Gewalttaten zwischen Deutschen und Migranten sowie unter radikalisierten Deutschen immer mehr den Alltag beherrschen. Unser Land hat sich bereits jetzt bis zur Unkenntlichkeit verändert.

  3. farbspektrum farbspektrum sagt:

    Zuerst wurde als Todesursache „Herzinfarkt“ verkündet. Dann muss jemandem aufgefallen sein, dass das bei einem 22jährigen unglaubwürdig ist, also wurde die Ursache in „Herzversagen“ umgewandelt.

  4. Wilfried sagt:

    So’n Quark. natürlich gibt es Herzinfarkte auch bei jungen Leuten. Sollte aber inzwischen sattsam bekannt sein, Vielleicht mal medizinische Fachliteratur lesen anstelle von Dummpostillen…

  5. Konsensstoerung Konsensstoerung sagt:

    @Molotow, auch für die MZ war das in den ersten Meldungen offenbar der wichtigste Punkt – der Bruder des Opfers ist angeblich ein Nazi. Aha. Und was soll damit suggeriert werden? Dass es ein Fall von „selbst schuld“ war? Dass es zumindest die richtige Familie erwischt hat?
    Bezeichnend, dass es das erste was den Genossen Medienschaffenden an diesem Abend einfällt ist, die Familie des Opfers in den Dreck zu ziehen.
    Und dann die Quade! Das erste was dann dieser bösen Frau einfällt, ist, zu einer „antifaschistischen“ Demo für heute Abend in Köthen aufzurufen. Andere Probleme hat die Linke nicht. Moralisch verrottet bis in die Knochen.

    Ca. 1.000 Köthener hatten heute Abend den Mut, gegen die permanente Gewalt auf unseren Straßen Gesicht zu zeigen, still und friedlich, nach dem was bisher bekannt ist – trotz der Beschimpfungen solcher Menschen als Lynchmob, Hetzmeute, Zusammenrottungen zur Durchführung von Pogromen und was sonst so Medien, Bundesregierung, Grüne, Linke und SPDler an Schmutz und Lügen ausgießen.

    Die Liste der Toten, Verletzten, Vergewaltigten, „Abgezogenen“, Bedrohten, Eingeschüchterten ist schon viel, viel zu lang geworden.

    Die Berichterstattung in der Volksstimme ist da etwas ausgewogener.

  6. Konsensstoerung Konsensstoerung sagt:

    Übrigens auch etwas perfide, wie sich die Staatsanwaltschaft ausdrückt:
    „Nach dem vorläufigen, mündlich übermittelten Obduktionsergebnis ist der 22-jährige Köthener einem akuten Herzversagen erlegen, das nicht im direkten kausalen Zusammenhang mit den erlittenen Verletzungen steht“, teilt die Staatsanwaltschaft mit.

    Damit ist auch ausgesagt, dass das Opfer Verletzungen aufwies. Welche wird natürlich nicht mitgeteilt.
    Aber man hat medizinisch schon glasklar erkannt, dass diese Verletzungen keinen „direkten kausalen“ Zusammenhang mit dem Herzversagen des jungen Mannes hatten, der aufgrund eines Herzleidens einen Herzschrittmacher trug.

    Selbstverständlich hat das Zusammenschlagen und Zusammentreten eines herzkranken Menschen keinen kausalen Zusammenhang zu einem in diesem Moment eintretenden Herzinfarkt. Niemals. Das sagt einem ja schon der vernebelte Unmenschenverstand, der in diesem Land inzwischen zur ersten Bürgerpflicht erklärt worden ist.

    Aber die Staatsanwanltschaft ist ja bauernschlau. Sie hat ja vor kausal noch „direkt“ gesetzt. Klar, den Herzinfarkt ganz direkt hat sicher das Adrenalin ausgelöst. Und hey, da kann man dann halt nichts machen.

    Man stelle sich das alles nur mal mit der umgekehrten Täter/Opferkonstellation vor… nur mal so…

  7. farbspektrum farbspektrum sagt:

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/521819/umfrage/mortalitaetsrate-aufgrund-von-herzinfarkten-nach-altersgruppe-und-geschlecht/
    Wenn du eine Statistik speziell für 22jährige hast, kannst du sie gern posten.
    Ersatzweise kannst du dich fragen, warum die Todesursache in Meldungen geändert wurde.

  8. Fenton sagt:

    Heute auf Zeit online:

    „Joi Itō leitet das MIT Media Lab, eines der einflussreichsten Tech-Forschungsinstitute: …

    Gerade in den frühen Tagen des Internets. Da habe ich noch gedacht: Könnte jeder Mensch nur seine Stimme erheben, dann käme der Weltfrieden. Das ist ja eigentlich auch die richtige Idee. Es stellte sich bloß heraus: Gibt man jedem eine Stimme, sind die Arschlöcher die Lautesten. Sie übertönen alle anderen.“

    So isses…

  9. Lucia sagt:

    Ein deutsches Herz hat aufgehört zu schlagen, ohne vernünftigen Grund. Jeder kann nun nachfühlen, wie es ist, wenn Kinder im Meer ohne vernünftigen Grund ertrinken. Nur Nazis eben nicht.

  10. Bollwerk sagt:

    Die Ernte wird nun eingeholt. Wer sich der muselmanischen Messermanngesellschaft mit ihrer ganzen Bereicherung entgegen stellt, wird erstochen. „Die Deutschen“ machen das ja auch, entgegnet da der linke Berufskrakeler. Selbstverständlich. Dafür ist „der Deutsche“ ja im Ausland gut bekannt. Immerhin steht mit diesem erneuten „Einzelfall“ nun der nächste Showevent der Toten Hosen fest. Diesmal ist Köthen der Austragungsort. Das sorgt für reichlich Publicity. Win win.

  11. HansimGlueck sagt:

    Na da habt ihr ja was zum spekulieren.
    Ich werf mal was in den Hut, was ihr ab und zu so auch von euch gebt.
    Wenn man ein schwaches Herz hat, sollte man sich vielleicht nicht mit Menschen in Rage bringen. Auch nicht vor der Tastatur.

  12. Thomas MORITZ sagt:

    Wie machte uns die SPD mit Peter Struck einst weis; “ Deutschland wird am Hindukush verteidigt“. Das sind die Ergebnisse ihrer Politik meine Damen und Herren der großen Koalition und es wird noch viel schlimmer kommen. Und jetzt mal was ganz praktisches, warum ist es nicht möglich für Asylsuchende ein Messer und Waffenführungsverbot auszusprechen und bei Zuwiderhandlung sofort abzuschieben ? Weil Sie es nicht wollen, Sie wollen nämlich etwas ganz anderes. Sie sind mitverantwortlich meine Damen und Herren Politiker und auch wenn Sie das nun weit von sich weisen, wie ein Kampfhundbesitzer der das liebe Tier zum Kindergartenfest mitgebracht hat. Sie befördern durch Ihre lächerliche Inkonsequenz den neuaufkommenden Faschismus und das ist es, was die Strippenzieher im Hintergrund auch wollen. Na ja, nur eine dumme Verschwörungstheorie.

    • ? ? ? sagt:

      „warum ist es nicht möglich für Asylsuchende ein Messer und Waffenführungsverbot auszusprechen und bei Zuwiderhandlung sofort abzuschieben ?“

      Warum ist es für sogenannte Schutzsuchende nicht möglich, von sich aus ohne Messer rumzulaufen und sich wie ganz normale Menschen zu benehmen?

  13. farbspektrum farbspektrum sagt:

    Es gab in den Pressemeldungen 3 verschiedene Todesursachen: Gehirnblutung, Herzversagen und Herzinfarkt. Es gab eine Augenzeugin, die vor der Kamera von Tritten gegen den Kopf sprach.

  14. Blacky sagt:

    „Wenn man ein schwaches Herz hat, sollte man sich vielleicht nicht mit Menschen in Rage bringen. “

    Also ist er ja dann selbst Schuld wenn er versucht einen Streit zu schlichten oder anderen zu helfen……macht er es nicht wird er dafür verurteilt, ihr dreht alles so wie ihr es braucht.

  15. Konsensstoerung Konsensstoerung sagt:

    @Lucia, @HiG, Glückwunsch zu euren Kommentaren. Sinnlose Vergleiche, Relativierungen, „selbst schuld“-Täter-Opfer-Umkehrung – die ganze Bandbreite linker Heuchelei, Kaltherzigkeit und moralischer Versumpftheit in wenigen Sätzen präsentiert.

    Aber wenns für die gute Sache und den Weltfrieden ist?

    Wie sagte der Genosse von den Grenztruppen, als sie den letzten Mauerflüchtling aus Halle erschossen haben? „Jetzt blutet sie aus, die Sau.“ Linke Moral halt – gestern wie heute besonders wertvoll.

  16. gurkenkönig sagt:

    typisches Verhaltensmuster von HiG und Wilfried … linkes vertuschungsgeschwurbel und relativierungsgeschreibsel …
    einfach widerderlich die typen

    man sollte alle Afghanen einfach rausschmeißen ..können offensichtlich nix anders als andere umzubringen .. siehe ganz aktuell Paris

    • 10010110 sagt:

      Wieviele Afghanen gibt’s denn in Deutschland, und wieviele bringen andere um? Warum sollte man alle rausschmeißen, wenn ein paar jemanden umbringen? So funktioniert unser Rechtssystem nicht – nichtmal als es noch funktionierte.

  17. Lucia sagt:

    Ist es nicht Heuchelei, einen Trauermarsch für einen Menschen zu machen, den man gar nicht kannte? Hat man auch nur einen der Angehörigen dazu gefragt? Wo bleiben die Trauermärsche für die Opfer der NSU. DU BIST EIN ELDENDIGER HEUCHLER!

  18. Irgendwas stimmt mit HaSi nicht sagt:

    Wo waren die Ritters?! Wollten die nicht für Recht und Ordnung auf den Straßen Köthens sorgen ?!

  19. HansimGlueck sagt:

    Ist ja super, dass ausgerechnet nur ihr allein wisst, was wirklich passiert ist, sonst weiß es nämlich noch niemand, nicht mal der Mann mit dem Trafofetisch.
    Farbspektrum bringt mal wieder eine Zeugin, die nur er kennt.
    Streit wird natürlich auch immer geschlichtet.
    Verdreht ist das aber natürlich alles nicht. Und alle anderen, die euren Hass nicht mitmachen wollen, werden in die böse linke Ecke geschoben. Vielen Dank, aber da möchte ich gar nicht hin.

  20. Blacky sagt:

    „Wo bleiben die Trauermärsche für die Opfer der NSU.“

    Bin ich im falschen Film ??? Trauermärsche etc. für Opfer rechter Gewalt gibt es ja wohl zu Hauf,diese werden sogar nach Jahren noch durchgeführt,für die Opfer linker Gewalt oder Migrantenstraftaten seh ich so etwas nicht.Gras wächst schnell……

  21. PechimHans sagt:

    Hansi, lies doch ein paar Berichte in den Zeitungen. Gibt einen ganzen Haufen davon. Aber vermutlich alles Nazis.

  22. farbspektrum farbspektrum sagt:

    Merkwürdig, dass die Medien schon wieder wissen wollen, dass er an Herzversagen gestorben ist, wo doch der Staatsanwalt gestern sagte, dass die Untersuchungen zur Todesursache noch andauern.

  23. HansimGlueck sagt:

    Vorläufiger Obduktionsbericht.
    Farbspektrum schaut anscheinend keine Krimiserien. 😉

  24. Normalo sagt:

    Apropos falscher Film. Das frage ich mich schon lange. Vor allem weil der Journalismus nicht mehr neutral ist. Es wird so berichtet, wie es der politischen Verblendetheit der sog. „Willkommenskultur“ reinpasst. Fakten sind leider zu oft etwas anders gelagert. Es nicht mehr darüber berichtet, dass jemand umgebracht wurde, nein, nur darüber, dass es dazu Trauermärsche gibt. Und dann muss man naütrlich alle Verblendeten und Antifanten aktivieren um gegen die Trauermärsche zu protestieren. Mein Gott was für ein Bananenstaat sind wir geworden. Anstatt man sich fragt, wie sind in Zukunft solche Messerstechereien zu verhindern, fragt man sich, wie kommen Leute dazu Trauermärsche für die Opfer zu initiieren. Unglaublich. In Chemnitz wurden über alle Kanäle der Nachrichtensender Hetzjagden der Rechten verkündet und was man gegen die sog. Fremdenfeinlichkeit alles tun kann. Immer wenn ein Deutscher Opfer einer Straftat wird, dann scheint das nicht so schlimm zu sein. Wo waren denn diese Hetzjagden? Kein einziger Verletzter. Keine Straftaten gegen sog Rechte. Die in der Zwischenzeit vorliegende Straftaten kamen aus Auseinandersetzungen der Folgeveranstaltungen Demo/Gegendemo.
    Und das sage ich bewusst und mit der Überzeugung, dass ich jede Form von Extremismus verabscheuungswürdig halte. Selbstverständlich ist und bleibt „Rechte Gewalt“, so denn vorliegend, zu ächten und zu verfolgen und zu bekämpfen. Da gibts nicht schönzureden.
    Aber was ist denn die Realität? Genau das Gegenteil ist der Fall. Es wird öffentlich nichts anderes mehr toleriert wie die uneingeschränkte Unterstützung dieser katastrophalen Flüchtlilngspolitik. Alle anderen werden diskreditiert, in die rechte Ecke geschoben und exkommuniziert. Dabei gibts viele ganz normale Leute die sich die richtigen Fragen stellen. Die sich eine Ausrichtung der Politik auf die Sorgen der Bürger wünscht. Und die Sorgen sind groß und begründet. Tagtäglich gibt es Messerattacken, viele Verletzte und Tote. Das ist deutlich mit der Asy- und Flüchtlingsproblematik in Verbindung zu bringen. Alles andere ist totaler Unsinn.
    Und linke Gewalt wird schöngeredet, geradezu toleriert. Selbst von Leuten aus der Politik wird sogar öffentlich zu Aktionen gegen AfD`ler aufgerufen. Ich bin kein AfD-Mitglied auch kein AfD-Anhänger, allerdings finde ich solches Verhalten zutiefst verabscheunungwürdig.
    Das schlimme ist, dass von den Linken über die Grünen, der SPD und neuerdings auch Großteile der CDU für ein und dasselbe einsetzten, nämlich weiterhin den unkontrollierten Zuzug von Flüchtlingen/Asylanten zu forcieren. Warum fragt man sich nicht mal was ein Großteil der Bürger dazu meint. Warum fragt man sich nicht, ob wir diese extrem schnelle Überfremdung sowohl kulturell als auch sozialverträglich meistern können? Warum fragt man sich nicht, inwiefern der Zuzug von so vielen unqualifizierten und kulturfremden Personen die Gesellschaft überlastet? Wie soll das funktionieren?
    Zuwanderungsländer waren niemals „Wohlfartsstaaten“. In allen Ländern mussten diese „Neuankömmlinge“ den Arsch zusammenkneifen und für ihren Lebensunterhalt selbst sorgen. Was läuft denn hier ab. Vollkaskomentalität vom ersten Moment. Alle Rechte einfordern, allerdings zu nichts einen Beitrag leisten (können). Wie bitte soll das in Zukunft funktionieren. Und da ist ein weiter Faktor, nämlich der religiösen Radikalisierung, unsere Werte ablehnen, ihre Werte hier bei uns einfordern und ausleben, nicht mal berücksichtigt. Hier wird auf einmal Vielweiberei geduldet, ja sogar wenn die Viertfrau erst 13 Jahre alt ist darf sich im Rahmen des Familiennachzugs auch nach Deutschland einreisen. Was ist denn das bitte? Jeder hier lebende kommt dafür in den Knast. Unser ganzes Rechstsystem wird aus den Angeln gehoben. Aber die öffentliche Medien und die regierende Politiker verkünden immer noch „wir schaffen das“.
    Also ich wünsche mir schon lange eine CDU wieder zurück, welche die Belange ihrer Bürger vertritt. Die links-grüne Kanzlerin macht Politik wie sie sich das wünscht. Was diese Frau treibt bleibt vielen ein Rätsel. Vor Jahren noch vertrat sie im CDU-Wahlprogramm noch genau dieselben Interessen die jetzt die AfD vertritt. Aber die ist ja inzwischen als rechtspopulistisch abgekanzelt worden. Eine Rückbesinnung aufs Wesentliche und vor allem eine Rückkehr zur Rechtsstaatlichkeit sowie die Wiedereinführung des staatlichen Gewaltmonopols rate ich dringend an. Ferner müssten wieder offene Diskussionen auch über das sensible Thema der Asylpollitik bzw. der Migration erlaubt sein, ohne sofort als fremdenfeinlich dargestellt zu werden.
    Und dann fragt man sich, warum die bürgerliche Parteien Wähler verlieren.
    Ich bin einfach nur frustriert was das anbelangt.

  25. Köthener sagt:

    Welche Zusammenhänge was und wie in diesem Fall bestehen, ist noch nicht geklärt.

    Herzschwacher Bürger hat Zoff mit 2 anderen, körperliche Auseinandersetzung, Herzstillstand.

    1. Zoff ging von wem aus? (rechtfertigt zwar niemals Gewalt aber wenn jemand pöbelt, dann begibt sich jeder in Gefahr)
    2. Gewalt von Afghanen wahrscheinlich sehr brutal und in Überzahl (2vs1) und Waffen ist verfolgungswürdig, allerdings auch bei jedem anderen Bürger. Das Verhalten kennt man auch zu Genüge von Deutschen und vor allem von Radikalen, rechts oder links.
    3. Herzstillstand, ursächlicher Zusammenhang? Wenn die Körperverletzung so massiv waren, dass es zur Todesfolge kam, dann verfolgt die Staatsanwaltschaft es auch, egal welche Nationalität und egal wer wie mit dem Zoff begonnen hat.

    Hier wird immer so getan, dass Deutsche, sonstige Europäer, Amerikaner, Australier oder Asiaten niemals so brutal sind, sondern nur Deutsche mit Migrationshintergrund Afrika/arabische Staaten oder Ausländer Afrika/arabische Staaten die Täter dieser Art von gewalt sein können.

    Die Anzahl der Mordopfer, haben sich von 2000 bis 2015 signifikant veringert ab 2015 wieder gestiegen, allerdings immer noch unter den Zahlen von 2000. Weder Verringerung noch Anstieg stehen nachweislich im Zusammenhang mit Migration. War die gesellschaft 2000 noch verrohter als heute? Die Aufklärungsrate ist konstant bei ca 95%.

    Gefährliche Körperverletzung sind aktuell auf dem Stand 2012, nach Absinken wieder Anstieg, allerdings gab es 2012 keine masseneinwanderung oder Massenflucht von Kriminellen.

    Einzig sex. Nötigung und Vergewaltigung ist 2017 deutlich gestiegen fast um 50% und lässt den Schluss zu, dass es hier Akzeptansprobleme zu Frauen gibt.

    Außerdem lässt sich feststellen, dass die kriminellen Strukturen der organisierten Kriminalität meistens deutsche Pässe besitzen.

    Dieser Tod ist genauso tragisch wie von jedem anderen Menschen und bedarf keiner rechten Huldigung als einem „Heldentod“ eines besonders deutschen Bürgers.

    Die Rechten (und auch Linkenradikalen) sollen sich beim Thema Gewalt immer schön an ihre eigene Nase fassen.

  26. farbspektrum farbspektrum sagt:

    Die Ossis haben immer noch nicht alle gelernt, dass Einmischung eher Schaden bringt, aber niemals Nutzen.

  27. farbspektrum farbspektrum sagt:

    „Außerdem lässt sich feststellen, dass die kriminellen Strukturen der organisierten Kriminalität meistens deutsche Pässe besitzen. “
    Volksverdummung aber nicht par excellence,
    „Mehr als die Hälfte der Verdächtigen aus diesen Clans habe inzwischen einen deutschen Pass.“
    https://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/20-grossfamilien-in-berlin-clans-haben-die-strassen-aufgeteilt-30986292

  28. Köthener sagt:

    @farbspektrum
    darauf spiele ich deutlich an! Das ist die 2. oder 3. Generation von „Alten“ Einwanderen. Blöderweise kann diesen „Spezialisten“ den pass nicht mehr nehmen. Und diese arabische Clanstrukturen zu infiltrieren ist faktisch unmöglich bzw. lebensgefährlich.
    Nur die werden unter den jungen zukunftslosen Migranten „neues Personal“ suchen und finden.

  29. Normalo sagt:

    ganz so lapidar darstellen geht überhaupt nicht. Herzschwacher Deutscher, etc. Man stelle sich vor ein „Flüchtling“ wäre nach einer Auseinadersetzung verstorben. Diese Schlagzeilen würden ganz anders aussehen. Da gäbe es wohl riesengroße Unterschiede in der Darstellung des Sachverhalts in der Öffentlichkeit durch die Medien. Da würde niemals in Frage gestellt werden, ob ein Kausalzusammenhang zwischen den erlittenen Verletzungen (in diesem Fall Hirnbluten, etc., das evtl. ebenfalls zum Tod bzw. zu schweren bleibenden Schäden geführt haben könnte) und letztendlich dem Tod des Opfers bestehe. Selbstverständlich gibt es da eine Kausalität. Jetzt daher zu kommen und zu behaupten, dass das Opfer ein schwaches Herz und einfach Pech hatte, geht gar nicht.
    Polizeiliche Kriminalstatistik sind für das Jahr 2015 (Jahr der Grenzöffnung) 3497 Fälle von z.B. Straftaten gegen das Leben aufgeführt. Für das Jahr 2016 sind es 3765 Fälle und für das Jahr 2017 3713 Fälle. Also dafür, dass sich diese Gesamtanzahl der Fälle von 2016 auf 2017 nahezu gleich blieb, ist eher ein marginaler Erfolg. Hier wird ein Minus von ca. 1,5 Prozent als super verkauft. Übersehen wird gerne, dass im Jahre der Grenzöffnung 2015 die Fälle bei 3497 lagen und im Jahre 2016 auf 3765 Fälle anstiegen. Das ist nun nicht nur unerheblich. Das ist eine Steigerung von satte 8 Prozent. Wenn dann dieser leichter Abfall von 2016 auf 2017 ganz toll angepriesen wird, dann gibt man sich mit einer hohen Fallzahl zufrieden und verkauft dies als Erfolg.
    Und wenn man bei der Anzahl der Gesamttatverdächtigen die Nationalitäten betrachtet, dann wirds noch klarer wo die Reise hingeht. Von den gewaltigen Anstiegen der Straftaten im Bereich sexuelle Nötigung/Vergewaltigung mal abgesehen. Hier ist die Entwicklung mehr als besorgniserregend.
    Also bitte nicht immer total verzerrt darstellen und interpretieren wie es einem gefällt.
    Den Einwand, dass sich feststellen lässt, dass die kriminellen Strukturen der organisierten Kriminalität meistens deutsche Pässe besitzen würden, verstehe ich nicht. Allerdings er stimmt bestimmt, aber wenn man da recherchiert kommt man drauf, dass es sich hierbei überwiegend um Deutsche mit Migrationshintergrund handelt.
    Neutralittät im Journalismus wünschte ich mir wieder zurück. Einen gesunden Journalismus würde unserem Land sehr gut tun. Letztendlich haben immer mehr Bürger den Eindruck, dass durch die Massenmedien versucht wird, massiv die Meinung der Öffentlichkeit in eine Richtung zu beeinflussen.

    Zudem sollte man die Anzahl der Fälle der Gewalttaten z.N. der schon länger hier Lebenden mal verfolgen. Das nimmt ständig zu. Die Abstände in denen mal nichts passiert werden immer kürzer.
    Und tatsächlich hätte es viele Taten ohne diese „Neuhinzugekommenen“ nicht gegeben. Nur beispielhaft diese eklige und extrem verabscheuungwürdige Tat in Berlin als ein 10-jähriger Deutscher von einem anderen 10-jährigen afghanischen Jungen vergewaltigt wurde und ihn zwei Elfjährige (syrischer und afghanischer Abstammung) festhielten. Es hat sich schon sehr viel in eine katastrophale Richtung entwickelt. Da hilft keine Schönrederei.

    Und zu guter Letzt, keine Frage, einzig und allein die Staatsanwaltschaft beibt neutral und tut selbstverständlich ihre Pflicht unabhängig von der Nationalität des Opfers bzw. des Täters. Das hat auch keiner anders behauptet.

  30. Normalo sagt:

    mit Bezug „Köthener mit Beitrag 12.24h“:
    Der Sachverhalt erhitzt die Gemüter. Schließlich passieren zunehmend mehr schwerwiegende Fälle, bei denen sich „Flüchtlinge“ mit Messerattacken strafbar machen. Und den Sachverhalt verharmlosen wie beschrieben „Herzschwacher Deutscher erleidet nach Streitigkeiten einen Herzinfarkt, etc.“ sollte man so eine Tat auf keinen Fall. Man stelle sich vor ein „Flüchtling“ wäre nach einer Auseinadersetzung verstorben. Diese Schlagzeilen würden ganz anders aussehen. Da gäbe es wohl riesengroße Unterschiede in der Darstellung des Sachverhalts in der Öffentlichkeit durch die Medien. Da würde niemals in Frage gestellt werden, ob ein Kausalzusammenhang zwischen den erlittenen Verletzungen (in diesem Fall Hirnbluten, etc., das evtl. ebenfalls zum Tod bzw. zu schweren bleibenden Schäden geführt haben könnte) und letztendlich dem Tod des Opfers bestehe. Selbstverständlich gibt es da eine Kausalität.
    Und zur Polizeilichen Kriminalstatistik folgendes: für das Jahr 2015 (Jahr der Grenzöffnung) sind 3497 Fälle z.B. von Straftaten gegen das Leben aufgeführt. Für das Jahr 2016 sind es 3765 Fälle und für das Jahr 2017 3713 Fälle. Also dafür, dass sich diese Gesamtanzahl der Fälle von 2016 auf 2017 nahezu gleich blieb, ist eher ein marginaler Erfolg. Hier wird ein Minus von ca. 1,5 Prozent als super verkauft. Übersehen wird gerne, dass im Jahre vor der Grenzöffnung die Fälle bei 3497 lagen und im Jahre 2016 auf 3765 Fälle anstiegen. Das ist nun nicht nur unerheblich. Das ist eine Steigerung von satten 8 Prozent. Wenn dann dieser leichte Abfall von 2016 auf 2017 ganz toll angepriesen wird, dann gibt man sich mit einer hohen Fallzahl zufrieden und verkauft dies als Erfolg.
    Und wenn man bei der Anzahl der Gesamttatverdächtigen die Nationalitäten betrachtet, dann wirds noch klarer wo die Reise hingeht. Von den gewaltigen Anstiegen der Straftaten im Bereich sexuelle Nötigung/Vergewaltigung mal abgesehen. Hier ist die Entwicklung mehr als besorgniserregend.
    Also bitte nicht immer total verzerrt darstellen und interpretieren wie es einem gefällt.
    Den Einwand, dass sich feststellen lässt, dass die kriminellen Strukturen der organisierten Kriminalität meistens deutsche Pässe besitzen würden, verstehe ich nicht so richtig. Allerdings er stimmt bestimmt, aber wenn man da recherchiert kommt man drauf, dass es sich hierbei überwiegend um Deutsche mit Migrationshintergrund handelt.

    Ich jedenfalls wünsche mir eine neutrale Berichterstattung zurück. Einen gesunden Journalismus würde unserem Land sehr gut tun. Letztendlich haben immer mehr Bürger den Eindruck, dass durch die Massenmedien versucht wird, massiv die Meinung der Öffentlichkeit in eine Richtung zu beeinflussen.

    Zudem sollte man die Anzahl der Fälle der Gewalttaten z.N. der schon länger hier Lebenden mal verfolgen. Das nimmt ständig zu. Die Abstände in denen mal nichts passiert werden immer kürzer.
    Und tatsächlich hätte es viele Taten ohne diese „Neuhinzugekommenen“ nicht gegeben. Nur beispielhaft diese eklige und extrem verabscheuungwürdige Tat in Berlin als ein 10-jähriger Deutscher von einem anderen 10-jährigen afghanischen Jungen vergewaltigt wurde und ihn zwei Elfjährige (syrischer und afghanischer Abstammung) festhielten. Es hat sich schon sehr viel in eine katastrophale Richtung entwickelt. Da hilft keine Schönrederei.

    Und zu guter Letzt, keine Frage, einzig und allein die Staatsanwaltschaft beibt neutral und tut selbstverständlich ihre Pflicht unabhängig von der Nationalität des Opfers bzw. des Täters. Das hat auch keiner anders behauptet.

  31. Konsensstoerung Konsensstoerung sagt:

    @Normalo, natürlich wäre der Spin der Berichterstattung ein ganz anderer, wenn das Opfer ein Flüchtling wäre und die Täter Deutsche. Wenn dann einer als „Entschuldigung“ für die Täter damit ankommen würde, das Opfer wäre halt eh herzkrank gewesen und nix hätte mit nix was zu tun, vor allem nicht ein Zusammenschlagen und Zusammentreten mit einem Herzinfarkt, dann würden die Grünlinken aber komplett ausrasten und von „unerträglicher und zynischer Relativierung“ sprechen. Übrigens zu recht! Auch an der Kausalität würde niemand zweifeln. Ebenfalls zu recht.

    Nur liegt der Fall hier eben spiegelverkehrt und da ist es für für diese Lumpen klar: „In Köthen hat jemand mehr oder weniger zufällig einen Herzinfarkt erlitten.“ So what?

    Übrigens hat ein deutsches Gericht einen ähnlichen Fall schon mal ganz anders beurteilt, als die Qualitäts- und Wahrheitsmedien heute.

    Nämlich so:

    „Im Prozess um den gewaltsamen Tod des Managers Dominik Brunner ist der 19-jährige Markus S. wegen Mordes zu neun Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. Gegen den 18-jährigen Sebastian L. verhängte das Landgericht München I am Montag sieben Jahre Gefängnis wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge.

    Die beiden hatten Brunner vor fast genau einem Jahr, am 12. September 2009, am Münchner S-Bahnhof Solln zusammengeschlagen und getreten, nachdem er sich schützend vor eine Gruppe Schüler gestellt hatte. Der 50-Jährige starb aber nicht an den Verletzungen, sondern an einem Herzstillstand infolge der Schläge. Brunner hatte ein krankes Herz, ohne davon zu wissen. Der Manager hatte zu Beginn der tödlichen Schlägerei am Bahnsteig selbst den ersten Schlag gesetzt, offenbar um einen aus seiner Sicht drohenden Angriff abzuwehren.“

    Quelle ist die taz. Leider kann man hier nicht (mehr) verlinken?

    Man darf gespannt sein, wie der Köthener Fall beurteilt werden wird. Vertrauen in unsere Justiz habe ich wenig.

  32. Wende 2018 sagt:

    >>Die Berichterstattung in der Volksstimme ist da etwas ausgewogener.<<

    So ist es.
    https://www.volksstimme.de/sachsen-anhalt/nach-todesfall-liveticker-zu-ereignissen-in-koethen?strytlpage=14

  33. Wende 2018 sagt:

    >>Erneute Demo in Köthen verläuft ruhig<<

    https://www.volksstimme.de/sachsen-anhalt/demonstration-erneute-demo-in-koethen-verlaeuft-ruhig

    Mal sehen, was sich die Systempropaganda dazu wieder anspinnt…

  34. HansimGlueck sagt:

    Wo hin wendest du dich eigentlich? Nur im Kreis oder kommt auch noch Inhalt?

  35. farbspektrum farbspektrum sagt:

    In Leipzig wurde eine neue Folge aus der Serie „Die Kultur der langen Messer“ gedreht und gestern im „Deutschen Theater“ uraufgeführt. Nur soviel sei verraten: Ein junger Algerier wird von einem Landsmann(?) mit einem Messer lebensgefährlich verletzt. (MDR)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.