“Do it yourself”: Kritik an Schnelltests in den Kitas

Das könnte dich auch interessieren …

14 Antworten

  1. Kammer für Ärzte sagt:

    Interessante Rechtsmeinung, Herr Dock Ter! Bitte halten Sie doch mal einen Vortrag vor unserem Rechtausschuss! Bringen Sie dazu bitte Ihre Aprobationsurkunde mit!

    • rellah sagt:

      Bei welcher Ärztekammer bist du denn? Vielleicht die der QuakQuakfroschärzte?
      Da braucht vielleicht keine ApProbation?

    • Vip sagt:

      Endlich ein Arzt und Doktor der mal handelt. Ich kenne Herrn Doktor Wendt sehr gut er ist ein hervorragender Kinderarzt und ich finde es gut, dass er endlich mal einen anständigen Standpunkt in Zeiten von einer Pandemie vertritt. Vielleicht sollten sich einige Ärzte aus der Ärztekammer mal ein Beispiel daran nehmen die meisten Ärzte verkriechen sich in ihrer Praxis und Test nicht einmal auf Corona.

    • Vip sagt:

      Endlich ein Arzt und Doktor der mal handelt. Ich kenne Herrn Doktor Wendt sehr gut er ist ein hervorragender Kinderarzt und ich finde es gut, dass er endlich mal einen anständigen Standpunkt in Zeiten von einer Pandemie vertritt. Vielleicht sollten sich einige Ärzte aus der Ärztekammer mal ein Beispiel daran nehmen die meisten Ärzte verkriechen sich in ihrer Praxis und Testen nicht einmal auf Corona.

  2. Mux Mastermann sagt:

    Detlef Wend sollte mal sein Gehirn anschalten. So eine dumme Aussage:
    „Er kenne keinen Erzieher, der wegen Verabreichung von Hustensaft als Körperverletzung im Gefängnis saß.“
    Find ich vollkommen logisch, dass die Erzieher bei „Husten“, wobei das wieder breit definierbar ist, nicht einfach so irgendwelchen Dreck meinem Kind reinkippen.
    Nur weil es ihrer Meinung das Beste für sie ist. Ursachen, Allergie, etc. abklären ist halt Aufgabe des Arztes in Absprache der Eltern und kann nicht jeder „Aufpasser“ übernehmen.

    • A.B. sagt:

      Hustensaft darf nur gegeben werden mit Vollmacht der Eltern und in genauer Dosierung. Da wird nichts einfach gegen den Willen der Eltern ins Kind hineingekippt.

      • Mama sagt:

        Nur mit Attest vom Arzt. Deshalb unsinnige besuche im Wartezimmer. Wenn Eltern das für ihr Kind entscheiden dürften, für kita und Schule. Müssten Ärzte nicht Atteste attestieren.

  3. Lotte sagt:

    Corona-Schnelltest oder wie??? Witzig. Den hatte ein Bekannter auch und er viel positiv aus. Bei einem anschließenden Test im Krankenhaus war der dann negativ. Was soll man denn da glauben und woraud vertrauen?

  4. Kopfschüttel sagt:

    Auch wenn es Herrn Doktor Wend unbegreiflich ist und ihm wie auch immer geartete Repressalien unbekannt sind, scheint es diese auf welche Weise auch immer gegeben zu haben, sonst hätten sich die Vorschriften nicht in so einschneidender Weise geändert. Und die Verabreichung von Hustensaft lässt sich meiner Meinung nach nur schwerlich mit dem Einführen eines Teststäbchens in den Nasen- Rachenraum eines Kindes vergleichen. Ich denke, ich hätte selbst nach dem Studium des viel beworbenen Aufklärungsvideos größte Bedenken. Auch wurde ja oft genug vorgebetet, dass ein aussagekräftiges Testergebnis nur mit einem richtig durchgeführten Abstrich erreicht werden kann. Dies scheint dann ja jetzt nicht mehr so nötig zu sein.

  5. G sagt:

    Ich bin dabei, ch wollte schon immer meiner hübschen Kollegin was reinstecken….

  6. 07 sagt:

    Na dann geh doch zu deinem Arzt wenn du es da besser findest. Lehrer und Erzieher sind ja so verabtwortungslos findest Du, dann geh doch zum Arzt

  7. Merk sagt:

    Frau Gellert kennt das Video auch nicht nicht, doppelte Verneinung. Übrigens ist das schon eine körperverletzung das Einführen eines Stäbchens? Unglaubliche Gesetze gibt’s in Deutschland, das haben wir sicher den Grünen zu verdanken, sollen die doch die Stäbchen einführen die grünen Männchen.

    • Merzel sagt:

      Wenn es rot wieder rauskommt, kannst du von einer Verletzung ausgehen. Sonst eher nicht. Kommt halt drauf an, wie mans macht und ob man Ahnung hat.

    • 10010110 sagt:

      Unglaubliche Gesetze gibt’s in Deutschland, das haben wir sicher den Grünen zu verdanken

      Nein, das haben wir denen zu verdanken, die wegen Lapalien vor Gericht geklagt und möglicherweise noch Recht bekommen haben. Deswegen haben wir auch ein Gesetz, das Kinderlärm nicht grundsätzlich als schädliche Umwelteinwirkung definiert. 🤦‍♀️

  8. rellah sagt:

    Dann sollten die Kitas den Eltern schriftlich fragen, ob sie die Kinder testen dürfen. Bei Ablehnung müssten dann die Eltern sich selbst um einen Test kümmern.

    Was ist eigentlich, wenn ein Kind sich verletzt?

  9. Lotte sagt:

    Ach, zum einführen von Stäbchen in gewisse Körperöffnungen von Kindern… Mag sein, dass das bei älteren Kindern gut klappen mag aber wer kleine Kinder hat weiß ganz genau wie schwierig es sein kann entsprechendem Kind Medizin zu geben etc.. Was wenn das Kind da nicht mitmacht und der Mund bleibt zu??? Mit Gewalt nachhelfen? Wäre ich Erzieherin würde ich mich darauf auch nicht einlassen.

  10. Martha sagt:

    Von Frau Gellert ist auch keine Rede. Das ist Frau Brederlow, die sowieso von nichts Ahnung hat.
    Außerdem sollen NICHT DIE KINDER getestet werden, sondern die Lehrer und Pädagogen. (https://dubisthalle.de/kostenlose-corona-tests-fuer-lehrer-und-erzieher) Von denen als erwachsene und gebildete Personen sollte man meinen, dass die in der Lage sind, einen solchen Test untereinander durchzuführen. Wenn aus jeder Einrichtung ein oder zwei Leute eine Einweisung bekommen, dürfte das machbar sein. Allerdings würde ich mich weigern, dieses Test durch die Nase zu machen, sondern ausschließlich im Rachenraum. Das scheint weniger „gefährlich“. Selbst in den Krankenhäusern wird das jedenfalls nur im Rachen gemacht, und die sollten es ja wissen.

  11. Hallenserin1979 sagt:

    Hustensaft verabreichen ist Sache der Eltern und nicht der Erzieher. Wenn ein Kind Hustensaft benötigt um gesund zu werden ist es Krank und hat im Kindergarten nichts verloren. (Punkt) Mit Attest nen Asthmaspray betätigen oder ne Insulinspritze (nach Einweisung) ist ne ganz andere Hausmarke, da dies nicht zeitlich begrenzt ist.
    Wenn man die Schnelltests nicht selbst durchführen kann, dann sollte Betriebsarzt oder vom Gesundheitsamt jemand den Test durchführen. Aber eh alles Zukunftsmusik…. wie viele Tests müssten den dazu in allen Kitas und Familienzentrenten, Kinderheimen und Betreuten Wohngruppen bereitgestellt werden?

  12. UM sagt:

    Geht gar nicht!!! Hatte irgendwo gelesen, dass diese Tests nur von Fachpersonal durchzuführen sind, wegen der richtigen Ergebnisse. Zweifle allerdings daran, dass dem immer so ist . Und die Brederlow verweist auf ein Video 🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️Völlig daneben

    • Faktenprinz sagt:

      Meines Wissens funktioniert der derzeitig verfügbare Schnelltest nur mit einem Abstrich durch die Nase. Ich finds ne ziemliche Zumutung, dass man sowas an Kollegen anhand eines Videos durchführen soll. Wenns wehtut noch 5cm…

      • Faktenkönig sagt:

        Es gibt nicht „den“ verfügbaren Test, sondern „die“ verfügbaren Tests. Je nach Hersteller sind verschiede Varianten der Testung möglich.
        Manche sind ausschließlich für die Nase und andere sowohl für Nasen- oder Rachenraum geeignet.
        Fakt ist, wenn man sowohl Rachen- als auch Nasenraum abstreicht, erhält man das meiste verwendbare Material um ein weitgehend verlässliches Ergebnis zu erhalten.
        Und der Nasenabstrich ist bei Weitem nicht so dramatisch wie er hier gerne dargestellt wird.

  13. Fakt ist Kaiser! sagt:

    Nasenabstrich: nach Rotz kommt Blut! Viel Spaß im Körperverletzungsverfahren, Du Relativatorenkönig!

    (Wir reservieren gerne Plätze auf der Anklagebank, der Stuhl neben dem Wenderlein ist noch frei!)

    • JS sagt:

      Genau. Weil der Abstrich mit nem Schaschlikspieß vorgenommen wird. Vergiss nicht zu erwähnen, dass bei manchen schon versehentlich Gehirn mit entnommen wurde. Apropos. Schon so nen Test gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.