Essensverbot in den Klassenräumen: Halle protestiert beim Ministerium

18 Antworten

  1. AlterWalter sagt:

    Die sollten nur noch im Keller essen und trinken dürfen… Bzw. nur auf einem Baum hockend, falls kein Keller vorhanden!

  2. Tam Usta sagt:

    Essensverbot im Klassenraum hätte ich mir mal zu meiner Zeit jewünscht. Ständig hat eener seinen Döner jefressen. Das hat so gemäfft.

  3. R sagt:

    Die müssen doch nicht in den Klassen essen. Ich weiß nicht was es da zu protestieren gibt.

    • Berta sagt:

      Und wo dann? Vor der Klassenraumtür? Alle Klassen, die auf einem Flur sind? Geh in die Schulen, mache einen Plan, wann wer Essen und Trinken darf, jeder einzelne. Bitte mit genauer Zeitangabe. Oder auf dem Pausenhof. Musst eben nur schnell anbauen. OMG. Wenn Leute kommentieren, die von der Realität 0 Ahnung haben.

    • DerAndere sagt:

      Nee, stimmt schon Schüler sind ja kaum in Klassenräumen. Leute gibt‘s…,

  4. Rh sagt:

    Die können doch auf dem Hof essen, wo gibt’s da ein Problem

    • DerAndere sagt:

      Hmm. Da war doch noch etwas Anderes. Irgendwas mit Flüssigkeit. Leute gibt‘s…

    • TheDuke sagt:

      Weil die Kinder i.d.R. in der kleinen Pause ihr Stulle essen. Optimal bei Doppelstunden.
      Weiterhin hatten Schule das Mittagessen in die Klassenräume verlegt, um einen besseren Abstand als im Speiseraum zu bekommen.
      Weiterhin ist auf dem Schulhof Maskenpflicht. Nun sind das Kinder. Die beißen von der Schnitt ab und vergessen ihre Maske aufzusetzen – blub Tadel vom Lehrer. Ergo: Essen auf dem Schulhof wurde ganz eingestellt.

      • Achso sagt:

        Warum können die Schüler nicht in der Hofpause ihre Stulle essen? Müssen sie sich jede Stunde Essen nachschieben?
        Man kann und sollte den Umgang des Bildungsministeriums mit der Pandemie auf jeden Fall kritisieren. Aber wenn wir uns diese Regel anschauen: Wo ist die Belüftung wohl besser? In den Klassenräumen oder auf dem Schulhof?

  5. Manfred Mustermann sagt:

    Das spielt doch keine Rolle. NMS Pflicht im Klassenraum, auf dem Flur und Schulhof, da geht das mit dem Essen gar nicht. Achso in der Turnhalle mit sogar zwei Klassen nicht…? und in der Mensa auch nicht. Spielt auch keine Rolle. Essensversorgung in der Schule IGS m. E. mit der ersten Welle eingestellt. Dort gibt es wenn ich mich nicht täusche seit Frühjahr für die 5. bis 13. Klassen kein Schulessen mehr!

    • StER Halle sagt:

      So falsch ist diese Regel dann doch nicht, zugegeben in der derzeitigen Form handwerklich keine Glanzleistung, sind wir aber vom MB gewohnt, die versuchen mal soeben ein Gesetz mit einem Erlass zu verändern, na ja. Es müssen hier aber ein paar Dinge doch klargestellt werden.
      1. mit dem neuen Rahmenplan ist die Maskenpflicht auf dem Schulhof nicht mehr zwingend, sie ist nur noch die zweite Wahl grundsätzlich gilt nun neu unter 7.2 Verkehrswege und Pausen

      Im Freien ist vorrangig der Mindestabstand von 1,5 Metern zu gewährleisten, um dem Personal und den Schülerinnen und Schülern eine Pause vom Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung zu ermöglichen. Dazu sind die Pausenzeiten so anzupassen, dass spätestens nach jeweils 90 Minuten ein Verlassen des Schulgebäudes möglich ist – ausgenommen hiervon sind Prüfungen (vgl. Nr. 6.1).

      Leider hat das MB nicht die örtlichen Gegebenheiten als auch die Unterrichtsplanung an den Schulen im Blick gehabt. Welche Schule verfügt über einen Pausenhof, der Abstände von 1,5 m ermöglicht?

      2. Essen im Klassenraum (hier das Mittagessen) ist eine unnötige Zumutung, denn Assietten sind nicht nur teurer für die Eltern und die Unternehmen, sie sind eine ökologische Katastrophe. Hinzu kommt, dass es für alle Lernenden und Lehrenden, die nicht an der Schulspeisung teilnehmen vom Geruch, na sagen wir mal, eine unangenehme Situation ist. Vor allem wer schon mal Hunger hatte und dann in einem Raum sitzt in dem es „penetrant“ nach Essen duftet, der weis eine Konzentration auf den Unterricht ist kaum noch möglich. Von dem Hygienestandpunkt ist dieses ebenso ein unhaltbarer Zustand.

      Zur IGS nun da täuschen Sie sich, bis zum vollständigen Lockdown gab es Essen. Im Lockdown konnte es keins geben war ja niemand da. Seit Schuljahresbeginn sind die Verantwortlichen mit der Stadt am Verhandeln, wie eine Schülerspeisung unter den derzeitigen Vorgaben ermöglicht werden kann. Nach vielen Versuchen (unsinnige vonseiten der Stadt) die keine Lösung ergaben, weil die Stadt nicht bereit ist, Geld in die Hand zu nehmen, wird nun über den Förderverein eine Containerlösung finanziert. Die aber leider erst zum 11.01.2021 nutzbar ist, da durch Corona Container schwer zu bekommen sind.

      Die Stadt hingegen macht es sich sehr einfach, weil Sie die Assiettenvariante favorisiert, kostet ja kein Geld der Stadt.

      Wenn Sie Elternteil/Großelternteil eines Kindes an der IGS sind, dann würde sich der Förderverein über eine Spende freuen um die Container finanzieren zu können und nicht andere Projekte des Vereins verschoben werden müssen.

      Danke.

  6. wiegandfreund sagt:

    Aber Glühweintrinken und Essen in Massen am Heidesee ist erlaubt.
    Es handelt sich ja auch um den Prinzen des OB

  7. W.Holt sagt:

    Die haben große Pausen und können draußen essen und rauchen. In Klassenräumen sammelt sich außerdem durch Essensreste Ungeziefer.Basta.So ein Theater.

  8. Hajo sagt:

    Und was ist mit der Maskenpflicht auf dem Schulhof? Wenn alle Schüler in den Pausen auf dem Hof essen, dann trägt aber auch keiner mehr seine Maske. Es gibt sogar Schulen da müssen die Kinder ihr eigenes Besteck mitbringen.

  9. Hazel sagt:

    Schwachsinniger Kommentar. Iss Du doch selber im Winter Deine Mahlzeiten draußen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.