Fahrraddemo am Freitag über die Hochstraße

Das könnte dich auch interessieren …

41 Antworten

  1. nix idee sagt:

    Endlich mal ein Bericht, der nicht polarisiert.

  2. begeisterter Hochstraßennutzer sagt:

    Also das widerspricht sich doch mit der BI die den Abriss der Hochstraße gefordert hat…

    • Andreas sagt:

      Nicht wirklich.

    • Wir hoffen einfach, dass diese BI bis zum Freitag noch keinen erfolgreichen Abriss durchgezogen hat. Andernfalls müssen wir halt auf die Mansfelder Straße ausweichen. Boote haben wir nicht dabei, das böte sich vielleicht eher bei einer gemeinsamen Demo mit der Seebrücke an.

    • Verkehrsplaner sagt:

      Für einen Kompromiss, mit dem die Hochstraße erhalten bleibt, aber nicht mehr von Kraftfahrzeugen genutzt werden darf (also quasi genau umgekehrt wie jetzt), wären sicher beide Seiten zu haben. Nur der Stadt fehlt noch der Mut.

      • Wilfried sagt:

        Nein, eher auch die rechtliche Handhabe. Die Hochstraße ist Bestandteil der Bundesstraße 80; die Stadt Halle trägt lediglich die Baulast für den in der Stadt gewidmeten Bereich. Für eine signifikante Veränderung müßte zuerst die B80 im Ortsbereich endwidmet werden.

  3. M.Ney sagt:

    Die sollen nach 0.00 Uhr fahren.Da stören die nicht.

  4. Herr sagt:

    Ach nee, sind es wieder die Radfahrer die eine Verkehrswende fordern? Und dazu noch auf der Hochstraße, die sie am liebsten abreißen würden? Das gestern kam es zu einem Zusammenstoß von zwei Rad fahren weil sie so vorbildlich sich im Straßenraum verhalten, und ich könnte noch mehr Vergehen aufzählen, die ich stets und ständig beobachte. Viele fahren so wie sie denken. Sicher machen auch Autofahrer Fehler, werden aber meist nicht so verletzt. Also Radfahrer = Musterknaben stimmt nicht.

    • G sagt:

      Radfahrer denken nicht…. Radfahrer treten…

    • wirf Hirn! sagt:

      Du kannst nicht noch mehr Vergehen aufzählen. Das ist gelogen.

      Sieh mal in die Statistik zu Verkehrsunfällen, wie „wenig“ durch Autofahrer verletzt werden, du Lügner. Und wie viele dabei erst getötet werden! Aber das ist dir sicher egal. Die wären ja sowieso bald gestorben, nicht wahr?

    • Radler sagt:

      Was für eine Logik „Sicher machen auch Autofahrer Fehler, werden aber meist nicht so verletzt.“ Man müsste Dir glatt den „Schlaumeier-Oskar“ übergeben. Autofahrer sind ja auch gesicherter als Radfahrer. Deshalb halten Autofahrer auch nicht den notwendigen Abstand beim Überholen eines Radfahrers.
      Und bei einem Unfall zwischen Autofahrer und Radfahrer sind nicht immer die Radfahrer schuld.
      Mein Kind wurde einmal fast überfahren, weil die Autofahrerin mehr mit ihrem Handy beschäftigt war, als auf den Verkehr zu achten.

    • Hast du mal ne Quelle dafür, dass Die Radfahrer die Hochstraße abreißen wollen?

  5. M.Ney sagt:

    Ich bin für eine Quoten Regelung für Radfahrer.Diese sollten nur jede Woche einmal ihre Mifa Räder in Halle bewegen. Dadurch weniger Stau und Unfälle.

  6. Werner Lundenberg sagt:

    Lass doch mal die verhassten Autofahren mit ihren Fahrzeugen auf den Radwegen fahren und die Radfahrer dann die breite Fahrbahn benutzen. Mal sehen, zu wie vielen Fahrradunfällen ist in einer Woche kommt. Fahrradfahrer demonstrieren für eine autofreie Innenstadt, alles illusorisch. Die Leute sollten sich einmal überlegen, warum einst das Kraftfahrzeug entwickelt wurde. Doch nicht nur zum Vergnügen, wie die demonstrierenden Radfahrer meinen

  7. Karli sagt:

    Diese Wichtigtuer nerven zunehmend.

    • Falko sagt:

      Volle Zustimmung, diese Troll und Hasskommentare machen einen Dialog unmöglich.
      Man stelle sich nur mal vor Auto und Radfahrer würden sich vertragen und Verantwortungs und Respektvoll miteinander umgehen. Oder Auto und Radfahrer würden sich eine Straße teilen und sich mit ähnlicher Geschwindigkeit fortbewegen, weil sie durch die vielen roten Ampeln eh nicht schneller voran kommen. Sozusagen Gleichberechtigt…am Ende bräuchte man nicht mal gesonderte Radwege…

      • Susi sagt:

        Für Radfahrer gelten aber keine Ampeln.

        • Falko sagt:

          Wenn man mal darüber nachdenkt, dass Ampeln vor allem für den Kraftverkehr gebaut wurden, wird man das ignorieren bzw (gucken ob Frei ist) als Wunsch eines Kraftfahrzeug-freien Verkehrs erkennen. Ich selbst zb muss auf einem 7.5km Stück durch die Stadt an bis zu 20 Ampelanlagen halten. Bei schätzen wir mal je 30 Sekunden sind das bis zu 10Min Stehzeit von insgesamt etwa 30Min die ich für die Strecke brauche. Das kann ziemlich frustrierend sein. Nochdazu sind Ampeln an sich asozial. Du musst dich mit niemanden mehr verständigen oder irgendwie auf jemanden achten. Genau das ist aber das was im Verkehr von allen Verkehrsteilnehmern gewünscht wird. Mehr Ampeln bringen mehr Sicherheit, aber auch mehr Egoisten (mich nicht ausgeschlossen), insofern würde ich mir wünschen deine Aussage wäre real, und Fahrradfahrer hätten (so wie manche Straßenbahnen) einfach an jeder Kreuzung Vorfahrt! (vielleicht würden dann alle lieber Fahrrad fahren^^)

    • 10010110 sagt:

      Dann machen sie ja alles richtig. Wenn du dein Auto stehen lässt und Fahrrad fährst, dann nerven die dich auch nicht mehr.

  8. Texas sagt:

    Halle braucht mehr Platz für den Autoverkehr. Dies würde zu weniger Staus und damit zu deutlich weniger Umweltbelastung führen!

    • So was wie eine „Osttangente“?

      • Knecht Ruprecht sagt:

        Du meinst die Umgehung die seit Jahrzehnten geplant und bis zur Unkenntlichkeit eingeschrumpft wurde und an den entscheidenden Stellen keinen Verkehr raus nimmt?

        Wir könnten da aber bestimmt einen Radweg hinsetzen und dafür ein paar Straßen in der Stadt für Radfahrer sperren, ist ja für dich eine akzeptable Lösung.

      • Wilfried sagt:

        Es gibt leider in Halle keine „Osttangente“. Falls du allerdings die „Haupterschließungstraße Ost“ meinst, so ist diese von einer richtigen Tangente weit entfernt… Der Berg kreißte und gebar ein Mäuslein…

  9. Abseits sagt:

    Ich fahre 2bis3 Tage jeweils die Woche mit dem Fahrrad oder Auto den Weg zur oder von der Arbeit nachhause vom Reileck über Bebel Platz Hansering Frankeplatz Ranischer Platz Vogelweide. Mit dem Fahrrad defensiv ist es wesentlich gefährlicher und es kommt häufig zu kritischen Situationen die ich als Autofahrer nicht erleb. Allein der Frankeplatz für Radfahrer eine Katastrophe.. trotzdem halt ich den Vorschlag der Einbahnstraße im Altstadtring für kritisch z.B. im Winter bei Frost Regen ist es noch gefährlicher und das Auto sicherer.

    • Wilfried sagt:

      Auch das. Weiterhin werden dadurch dann mehr CO2 und Feinstaub erzeugt, weil ja der Ring für bestimmte Verkehrsbeziehungen zweimal durchfahren werden muß. Inwieweit da überhaupt das LVA eine Zustimmung geben wird, ist wohl derzeit ungeklärt

      • 10010110 sagt:

        Die meisten Leute „müssen“ überhaupt nicht fahren, die machen es nur, weil es problemlos möglich ist. Und wenn es schwerer gemacht wird, dann werden unnötige Fahrten auch mal sein gelassen, was effektiv zu einer Abnahme des Verkehrs führt.

    • Verkehrsplaner sagt:

      Klingt nach einem guten Argument für die Attraktivierung des Radverkehrs auf Kosten des Autoverkehrs. Also genau das, was die Critical Mass fordert.

  10. UM sagt:

    Super, genau das brauchen wir, umweltbewusste, rücksichtslose Radfahrer, die noch mehr Raum für sich beanspruchen

  11. Der sagt:

    Endlich dürfen wir mal da fahren wo es sonst verboten ist

  12. Herr sagt:

    Eine autoarme Innenstadt ist ok, warum Radfahrer und Autofahrer nicht gemeinsam kämpfen verstehe ich eigentlich nicht, sind doch alles Verkehrsteilnehmer!

  13. Wer sagt:

    Gemeinsam sind wir stark Leute, Verkehrsteilnehmer vereinigt euch!

    • Und ich sagt:

      Das wird wohl in diesem Leben nicht mehr passieren, die Fronten sind verhärtet. Der gegenseitige Hass ist nicht mehr normal. Nichts gegen eine autoarme Innenstadt, aber die Einbahnstraßenregelung ist völliger Schwachsinn! Das sehen sogar ganz viele Radfahrende so, bis auf „die Harten“.

      • 10010110 sagt:

        Welche „Radfahrenden“ sehen das denn so? Es soll ja keine Einbahnstraße für Radfahrer geben, sondern nur für den Autoverkehr. Radfahrer sind also gar nicht betroffen.

  14. Hornisse sagt:

    Ich höre schon förmlich die Eselkarren über die Mansfelder Str. rumpeln,wenn das so weitergeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.