Fast 120.000 Ausländer in Sachsen-Anhalt, Syrer sind die größte Gruppe

Das könnte Dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. Annegret sagt:

    Wichtig ist, dass diese zugewanderten und mit Bleiberecht ausgestatteten Menschinnen und Menschen zuverlässige Integrationsmöglichkeiten erhalten. Dazu müssen wir aus der Vergangenheit lernen

    • mirror sagt:

      Muss nicht wieder gelernt werden; ist alles bekannt. Arbeitsplätze für die Zugewanderten, kleine Probleme, Arbeitslosigkeit große Probleme. Kein Unterschied zwischen Einheimischen und Zugewanderten.

    • Hans G. sagt:

      Die Möglichkeiten zur Integration gibt es reichlich, sie werden aber nicht genutzt. Man sollte also aus der Vergangenheit lernen und die Unwilligen schnellstmöglich rückführen. Aktuell gibt es ja genug freie Flugkapazitäten.

  2. Uppercrust sagt:

    Stimme Mirror völlig zu. Arbeitende und in Ausbildung oder Studium befindliche Ausländer sind kein Problem, im Gegenteil, in vielen Bereichen werden Sie dringend gebraucht. Auch die Integration und Sozialisierung von Ausländern erfolgt fast ausschließlich über den Arbeitsplatz, Schule oder Uni. Wer das nicht hat lebt oft in einer eigenen Parallelwelt, kommt nie in D an. Auch die Religion spielt leider, je nach Ausprägung, oft eine desintegrative Rolle.
    Und die oft gescholtenen Rumänen/Bulgaren sind auch kein Problem bis auf bestimmte Untergruppen und Clans, die alle kennen, deren Nennung aber nicht mehr opportun ist, weshalb die vielen ordentlichen SO-Europäer unter diesem durch einige Untergruppen der Bevölkerung erzeugten Ruf leiden. Das erzeugt dann den Humus für AFD und Co.

    • farbspektrum sagt:

      „Das erzeugt dann den Humus “
      Der Humus wurde durch falsche Darstellungen, Schönreden und verschweigen von Problemen erzeugt. Kennen wir alles noch von früher. Bis dann 1989 das Fass übergelaufen ist.

  3. farbspektrum sagt:

    Deutschland ist eine Hochleistungs-Gesellschaft mit hochqualifizierten Arbeitskräften, die von Kindheit an an in die Arbeitswelt herangeführt wurde. Da gibt es eben Probleme wenn man das Land mit Menschen aus einer archaischen Gesellschaft flutet. Da nutzt auch das Schönreden mit schwülstigen Worten nichts.Sicherlich sind die Syrer diejenigen, die noch die beste Bildung haben. Aber wenn sie in einem Schnellbesohlungskurs lernen, wie man auf Deutsch eine Tasse Kaffee bestellt, reicht das noch lange nicht für das Berufsleben.

    So sieht die Wirklichkeit abseits von Geschwafel aus:
    „Nach Bundesagentur-Angaben hatten zuletzt im April 7,7 Prozent der arbeitslosen männlichen Flüchtlinge einen Job oder einen Ausbildungsplatz gefunden. Ihre Zahl sei in den vergangenen drei Jahren von 24.000 auf 118.000 gestiegen. Dagegen stieg die Quote bei weiblichen Flüchtlingen zwischen Frühjahr 2016 und 2019 lediglich um 0,2 Punkte auf 1,4 Prozent, ihre Zahl um 7.000 auf 11.000 Frauen. Die Zahlen beziehen sich auf Flüchtlinge aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern.“ (Handeslblatt Mai 2019)

    • mirror sagt:

      Mit der Hochleistungsgesellschaft ist es nicht soweit her. Die Deutschen brauchen zum Spargelstechen schon Abitur, was wir mit 15 vor und nach der Schule mal erledigt haben.

      Zitat Spargelbauer aus Brandenburg: „„Wer jetzt pauschalisiert: ‚Spargelstechen kann jeder….‘ – Nein, das ist ein Lehrberuf. Klingt doof, man kann jetzt Spargelstechen wie in einer Ausbildung lernen. Aber doch, es sind ausgesuchte, talentierte Leute. Die sind bei mir schon jahrelang in der Ernte.“

  4. korsberg sagt:

    Syrer?
    Wie viele von denen haben ihre Herkunft hieb- und stichfest nachgewiesen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.