„Gegen Staat und Kapital – Klimaschutz Radikal“: Geburtstagstorte aus Pappe für 1 Jahr Klima-Demos in Halle

Das könnte dich auch interessieren …

81 Antworten

  1. engagierte Aktivistin sagt:

    Meine Parolen am nächsten Freitag bei der Klimademo lauten:

    „Für Klimaschutz und gegen unkontrollierte Einwanderung und konsequente Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern. Gegen Gewalt!“

    Wer macht bei dieser Aktion von uns Klimaschützern mit?

    • Seb Gorka sagt:

      Ich freue mich darauf. Und bitte richtig laut rufen! Aber warum bist du gegen konsequente Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern? Diese Ablehnung ist irgendwie inkonsequent.

  2. farbspektrum farbspektrum sagt:

    Interessant, wie FFF schleichend von anderen Kräften geentert wird.
    Macht nichts, der Begriff „Aktivist“ ist ja soooo positiv besetzt.
    Die Medien sind ja so geil drauf, ständig Meldungen von „Aktivisten“ zu bringen, da interessiert doch der normale Steuerzahler überhaupt nicht mehr.
    Wer würde sich für einen Beitrag über einen Menschen interessieren, der früh aus dem Haus geht, um zu arbeiten, am Nachmittag zurückkommt und dessen Wochenende der Familie gewidmet ist.

  3. mirror mirror sagt:

    „Auch die Aussagen, wonach die städtischen Gebäude seit Jahresanfang mit Ökostrom versorgt werden sollen, haben sich als Nullnummer herausgestellt.“

    Bei Dunkelflaute bitte Licht und Heizung in den Schulen abstellen. Anstatt auf der Strasse rumzulatschen, sollten sich die Kids etwas mehr mit dem Thema beschäftigen. Es soll den ein oder anderen Lehrer geben, der ihnen die Zusammenhänge erklären kann.

    Welche roten Socken in der Elternschaft haben den Kids den ein oder anderen Spruch untergeschoben? Liebe Kids, nur weil Eure Eltern im Leben nichts erreicht haben, müsst Ihr das Neidgejammere gegen SUV nicht mitmachen.

    • Seb Gorka sagt:

      Du weißt wirklich nicht, wie das mit der Stromerzeugung, -verteilung und -versorgung funktioniert, oder? Macht nichts. Der Energiesektor ist eben nicht für jeden geeignet. Kannst du wenigstens (d)einen Namen tanzen?

    • rupert sagt:

      @mirror

      Ihre Forderung zur „Dunkelflaute“, Zitat:

      „Es soll den ein oder anderen Lehrer geben, der ihnen die Zusammenhänge erklären kann.“

      Lauschen wir doch mal gemeinsam Prof. Dr. Claudia Kemfert vom DIW:

      „Der Begriff „Dunkelflaute“ ist eine weitere Wortschöpfung aus der Welt der Energiewende-Gegner. Gemeint sind Zeiten, in denen der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint. Kombiniert wird das Wort gern mit der Behauptung, dass es keine Speicher gibt – und zwar weil das technisch nicht möglich sei und/oder weil die so riesig sein müssten, dass das gar nicht geht. Zahlreiche Studien haben das widerlegt.

      Wenn man wollte und dafür die Rahmenbedingungen schaffen würde, könnten heute schon Pumpspeicherkraftwerke, Wasserstoff-, Wärmespeicher usw. ohne weiteres zum Einsatz kommen, wenn man die Hemmnisse beseitigt. Es gibt dafür ausreichend viele geeignete Speicher-Technologien (…).

      Aber für die Energiewende braucht man gar nicht so viel Speicher, wie gern behauptet wird. Die sogenannte Residuallast, also die Differenz zwischen benötigter Leistung und von nicht regulierbaren Kraftwerken erbrachter Leistung, ist ein Bruchteil dessen (…), was durch die Mythen verbreitet wird.“

      https://www.capital.de/wirtschaft-politik/energiewende-mythen-reloaded?article_onepage=true

      Lieber mirror, nur weil Sie nichts ausser SUV im Leben erreicht haben, müssen Sie nicht beim Fake-News-Gejammere gegen die Energiewende mitmachen.

      • mirror mirror sagt:

        „Wenn man wollte und dafür die Rahmenbedingungen schaffen würde … “

        Und mit steter Regelmäßigkeit verwechseln Sie Futur mit Präsenz.

        • Außer dir unterstellt niemand, dass morgen früh ohne alle Begleitmaßnahmen jeglicher Kohlestrom abgeschaltet werden soll.

          Aber außer wenigen Fossil-Lobbyisten (mit einem in Milliarden Euro messbaren Antrieb ihrer Weltsicht) behauptet auch niemand, dass wir bis 2035 Kohlestrom im geplanten Ausmaß brauchen.

          Also immer schön aufpassen, was Wahrheit und was Lüge ist.

          Wahr ist: Es wird unglaublich teuer, wenn wir weiter im heutigen Ausmaß Kohle und Öl und Gas verbrennen. Und zwar teuer in Geld, Ressourcen, Arbeit, und teuer in Katastrophen, Missernten, Zerstörung, Leid, Not und Tod. Sehr teuer.

          Jeder kann und muss sich heute entscheiden, ob er sich aus Dummheit oder Gier oder Bequemlichkeit an unglaublich großem Leid mitschuldig machen will, oder ob er endlich anfängt, sich mal mit den Hintergründen zu befassen.

          Es wird wirklich Zeit, dass die Wissenschaft nicht mehr in vor-aufklärerische Glaubenskriege zurückgezerrt wird, wie des das direkte offensive Ziel der Heartland und EIKE ist.

          Die Naturwissenschaften haben spätestens seit der Befreiung aus religiös-ideologischer Unterdrückung klare Methoden entwickelt, wie sich saubere und sichere Erkenntnisse gewinnen lassen.

          Genau das alles soll jetzt zerstört werden. Die Grundlage all unserer technischen Fortschritte, die alle auf tiefgründigen physikalischen Erkenntnissen beruhen.

          Es bleibt dabei: Die vorsätzlichen Leugner der Klimakrise und des menschlichen Einfluss auf den Energiehaushalt der Erde sind die größten Schurken des 21. Jahrhunderts. Und Mirror gehört dazu.

  4. Gisela sagt:

    Ich bin Großmutter von zwei Enkelkindern, 16 und 18 Jahrr alt. Beide engagieren sich, genau wie ich, bei FFF. Seit einigen Wochen haben wir auf den Veranstaltungen ein ungutes Gefühl, weil die Stimmung von einigen Teilnehmern doch schon arg aufgeheizt ist. Ich kann nicht verhehlen, daß mich Angst beschleicht. Seit einigen Wochen werden hier bei DBH sehr unangenehme Kommentare deutlich, die mich beunruhigen. Diese Beleidigungen gegen diejenigen, die kritisch hinterfragen, finde ich beunruhigend. Ich will nicht von der ANTIFA instrumentalisiert werden, die in Leipzig am Boden liegende Polizisten tritt oder mit Steinen schmeißt oder anderweitig gewalttätig ist.
    Wir überlegen mittlerweile ernsthaft, nicht mehr bei FFF mitzulaufen. Wir betreiben Klimaschutz, indem wir mehr Bahn fahren, weniger Fleisch essen und sparsamer heizen. Zudem vermeiden wir Plastik und kaufen ausschließlich Ökostrom. Für die weiteren größeren ökologischen Forderungen treten wir demnächst der SPD bei. Diese Vorgehensweise erscheint mir vor dem Hintergrund der fortschreitenden gesellschaftlichen Aufheizung durch radikale Kräfte sicherer und vernünftiger.

    • farbspektrum farbspektrum sagt:

      Schön Gisela. Wenn es nur nicht so konstruiert wirken würde.

    • Seb Gorka sagt:

      Die beunruhigte Gisela wird nun auch noch Genosse. Danke Sarrazin!

    • Dirk Müller, Halle-Neustadt sagt:

      Gisela, ich kann sehr gut nachvollziehen, was Sie meinen. Der Schutz unseres Klimas und der Umwelt sind zu wichtig, als dass man dies ideologisiert und mit Angst betreibt. Und wie die Bundeskanzlerin völlig richtig festgestellt hat, sollten wir dieses Thema in all seinen Facetten ernst nehmen und verantwortungsvoll handeln, auch im privaten Umfeld und vor allem im konstruktiven Dialog.

      Ich finde es klasse, dass Sie einer Partei beitreten wollen, um sich hier mehr einzubringen (auch wenn ich gestehe, dass ich mich mehr freuen würde, wenn Sie sich in die CDU einbrächten… aber SPD ist ok ?).

      • Seit vielen Jahren wird das Thema ideologisiert und mit aller Kraft bekämpft, und in 2019 haben die CDU mit Altmaier und die CSU mit Scheuer wieder alles dafür getan, dass wir das 1,5 Grad Ziel massiv überschreiten.

        Zur Erinnerung: der Abstand von heute (ca +1,2 Grad) bis zum 1,5 Grad Ziel ist genauso groß wie der seit +0,9 Grad. Also ca 15 – 20 Jahre.

        Uns erwarten mindestens nochmal so große Sprünge wie seit 2005, auf alles oben drauf, was 2018 und 2019 schon „normal“ wurde. Und das, wenn wir die 1,5 schaffen.

        Allein die heute vertraglich fest zugesicherten und die laufenden Projekte treiben unsere Welt weit über 2 Grad, mit riesigen Kipppunkten.

        Meine ernsthafte und ehrliche Bitte: Befasst euch mit Restbudgets, befasst euch mit der kumulativen Natur der Sache, versteht endlich, dass es auch beim sofortigen Stopp aller Fossilverbrennung lange dauert, in das alte „Normal“ zurückzukommen, und dass JEDER Monat, in dem wir diese Probleme weiterhin ignorieren, viele zusätzliche harte Jahre voller Entbehrungen und harter Arbeit für die heutigen Jugendlichen bedeuten.

        Jede Sekunde stößt Deutschland immer noch über 20 Tonnen CO2 aus, und jede davon kostet zur stabilen dauerhaften Rückführung im skalierbaren Maßstab ca 200-500 Euro, vorausgesetzt, wir entwickeln die dazu nötigen Techniken. Schon bei einem CO2-Preis von 30 Euro fällt Kohlekraft von allein weitgehend vom Markt, wir Deutschen aber schmeißen den Großkonzernen die Milliarden in den Rachen (was in der Form beispiellos ist).

        • mirror mirror sagt:

          Die Teilnehmer der Flaschendemo zum Hufi wollen einfach nicht akzeptieren, dass 2019 ein Jahr mit ganz normalen Niederschlagsmengen war. Ideologie, die die Fakten ausblendet ist Demagogie.

          Die CO2-Konzentration der Erdgeschichte verändert sich in Zyklen in einer Bandbreite von 180 bis 1.500 ppm, bei einer Meßgenauigkeit der Bohrkernanayse sind auch 2000ppm wahrscheinlich. Der Radler auf dem Bierdeckel der Provinz legt jetzt mal kraft eigener Wassersuppe den „normalen“ Wert fest. Hinzu kommt eine maßlose Selbstüberschätzung, dass der Mensch langfristig einen bestimmten Wert absichern kann. Naive Träumer!

          • rupert sagt:

            @mirror

            Ihre These: „dass 2019 ein Jahr mit ganz normalen Niederschlagsmengen war“

            Komisch…
            Der DWD schreibt was anderes…

            „Hinsichtlich des Niederschlags war das Jahr trocken. Mit 735 mm erreichte es 89,8 % (1981-2010) bzw. 93,2 % (1961-1990) der vieljährigen mittleren Jahressummen und war damit im Vergleich zu beiden Bezugsperioden (…) zu trocken. Als 49.-trockenstes Jahr seit 1881(…) ordnet es sich als trockenes Jahr in die Klimazeitreihen ein.“

            Und was schreiben die noch so?

            „Mit einer Mitteltemperatur von 10,3 °C war das Jahr 2019 zusammen mit dem Jahr 2014 das bisher zweitwärmste in Deutschland beobachtete Jahr seit (…)1881. Zum aktuellen Vergleichszeitraum 1981-2010 ergibt sich eine Abweichung von +1,4 K und gegenüber der international gültigen Klimareferenzperiode 1961-1990 eine Abweichung von +2,0 K.(…) Der Juni 2019 stellte einen neuen Monatsrekord auf. Mit dem Juni waren dann wieder alle Monate überdurchschnittlich warm. Für zehn Monate wurde eine Temperaturanomalie beobachtet, die über dem klimatologisch erwartbaren Bereich lag (25 – 75 % Quantil, entspricht 50 % der Messwerte). Alle Jahreszeiten waren wärmer als normal. (…) Außergewöhnlich war insbesondere das erstmalige Überschreiten der 40 °C-Schwelle an drei aufeinanderfolgenden Tagen (24.-26. Juli 2019) an zahlreichen Messstationen in westlichen Teilen Deutschlands und das Einstellen eines neuen deutschen Temperaturrekordes (42,6 °C am 25. Juli in Lingen).

            https://www.dwd.de/DE/klimaumwelt/klimaueberwachung/deutschland/brdmap_ubr_text_aktl_jz.html

            Wie sagten Sie so schon: Ideologie, die die Fakten ausblendet.
            Wieder naive Fake-News von Ihnen.

            Kriegen Sie eigentlich wirklich kein Geld dafür?
            Bei dem Aufwand und den Arbeitszeiten würde ich mir das aber bezahlen lassen.
            Nur so als Tipp.

          • Ach der Fossillobbyist mal wieder mit seinen alternativen „Fakten“.

            https://www.ufz.de/index.php?de=37937

            Vor lauter Freude über deinen „durchschnittlichen“ Niderschlag hüpfen die Bäume aus ihren Wäldern.

            Die Erde war auch schon eine glühende Vulkankugel, das macht aber das Leben auf glühenden Vulkankugeln nicht attraktiv für nackthäutige eiweißbasierte Lebensformen wie die Menschen. „Zyklen“ ist auch witzig.

            In 100 Mio Jahren wurde viel vom atmosphärischen CO2 dauerhaft gebunden, und wir verbrennen jetzt große Teile davon in 100 Jahren. „Zyklen“.

            Jetzt musst du schon den Masseerhaltungssatz verleugnen.

            Ab welcher Stufe wird es dir eigentlich peinlich? Musst du für das Rumlügen an über 2000 Gigatonnen CO2 wenigstens etwas stärker bezahlt werden?

            Seitdem die Menschheit existiert, gab es noch nie über 320 ppm CO2. Und wir prügeln es in läppischen 150 Jahren von 270 auf 415 ppm.

            Tendenz stark steigend.

            Für wie grenzenlos bescheuert hältst du eigentlich die Leser hier?

          • mirror mirror sagt:

            @rupert
            Die Niederschlagsmenge an der Meßstation Bernburg (ziemlich nah an Halle) in 2019 war innerhalb der Standardabweichung vom Mittelwert. Jetzt will sich die Natur einfach nicht genau an die Mittelwerte der Theoretiker halten. Sowas aber auch.

          • mirror mirror sagt:

            @halleverkehrt
            Die Analyse der historischen Klimadaten müsste auch den bildungsfernen Schichten zeigen, dass die Ganglinien für Temperatur und CO2 zwar ähnlich, aber bei weitem nicht gleichförmig sind. Die Aussage X CO2 folgt Y CO2 ist eine Vereinfachung, um Kleinkindern den Klimawandel zu erklären.

            Schon die katholische Kirche hat mit solchen Weltuntergangsszenarien gearbeitet. Trotz Zivilisationsfortschritt der letzten Jahrhunderte gewinnt die AfD Wahlen mit dem Untergangsszenario durch Überfremdung und die Grünen gewinnen durch die Vorhersage des Untergangs mal gleich der gesamten Menschheit.

            „Wir müssen CO2 einsparen um die dramatische Beschleunigung der Klimaänderung zu dämpfen“ würde wohl nicht ausreichen, um den Bürgern das Geld aus der Taschee zu ziehen. Die internationale Politik konnte sich nur auf den Fetisch 1,5 Grad einigen, wohl wissend, dass die gemessene Erwärmung der Landmassen zwischen 0 und 4,5 Grad schwankt und der weltweit gemittelte Referenzwert keine Aussage zum Klima zulässt.

          • rupert sagt:

            @ mirror

            Den Deutsche Wetterdienst als „Theoretiker“ (weil mit Mittelwerten operierend) abzuqualifizieren, muss man sich erst mal öffentlich trauen.

            Wenn Sie richtig suchen, finden Sie vielleicht noch eine Wetterstation, die „ganz nah bei Halle“, aber vielleicht nicht in Bernburg ist.

          • mirror mirror sagt:

            @rupert
            Haben Sie eine Ganglinie einer Meßstation für Niederschläge in Halle? Immer her damit!
            Vielleicht werden die Oberradlerphantasien Wirklichkeit und die Saalewüste beschränkt sich auf das Stadtgebiet von Halle. Sandwüste würde gut zu Kompetenzwüste passen.

          • Mirror: wenn man ein System mit vielen verschiedenen Einflussgrößen auf eine einzige Eingangsgröße reduziert, kommt natürlich Unsinn heraus.

            Noch dazu, wenn man jegliche Ursache-Wirkungs-Beziehungen ignoriert.

            Wir sind hier nicht beim Rätselraten über Börsenkurse, sondern sprechen über gut messbare physikalische Größen, über unglaublich große Energiemengen, die innerhalb kurzer Zeit den Ozean erwärmt und sehr große Eismassen geschmolzen haben.

            Und außer einem unglaublich dummen oder vorsätzlich unehrlichem Menschen kommt niemand auf die Idee, dass nach 50 Jahren intensiver Klimaforschung kein Wissenschaftler je auf die Idee gekommen ist, mal die Einstrahlung der Sonne zu messen und zu berücksichtigen.

            Die brauchen keine historischen Kurven vergleichen, sondern die messen einfach.

            Historisch ist belegt, dass die Atmosphäre noch nie während der Existenz des Menschen so viel CO2 hatte und dass die Erde noch nie so warm war. Längerfristig gab es seit Millionen von Jahren keinen so schnellen starken Anstieg der Temperatur, und auch keinen so schnellen starken Anstieg des CO2.

            Wir spielen hier Experimente mit geologischen Größenordnungen im extremen Zeitraffer durch. Und zwar mit unserer ganzen Erde und zwar bisher sehr genau im prognostizierten Bereich.

            Seit 50 Jahren ist klar, dass mehr CO2 die Erdtemperatur erhöht. Und seit 50 Jahren ist das super nachweisbar.

            Mirror: Man MISST die Strahlungswerte. Wir haben Wissenschaft und Satelliten, wir sind nicht mehr in der Steinzeit, wo man sinnlos rätselraten musste.

            Und Du verbreitest wider besseren Wissens immer weiter deine plumpen Lügen!

          • mirror mirror sagt:

            „Mirror: wenn man ein System mit vielen verschiedenen Einflussgrößen auf eine einzige Eingangsgröße reduziert, kommt natürlich Unsinn heraus.“

            Es keimt Hoffung auf! Die Reduktion des Themas auf 1,5 Grad und ein paar Gigatonnen wird dem komplexen System mit vielen Einflußparametern nicht gerecht.

            „Historisch ist belegt, dass die Atmosphäre noch nie während der Existenz des Menschen so viel CO2 ….“

            Die Erde existiert nunmal etwas länger als der Homo Sapiens. Mit Bildugsniveau 8. Klasse bleibt der Zugang zur Erdgeschichte leider verschlossen.

            Ich wiederhole mich gerne: Sie sind kein Lügner, aber eine selten vorkommende Instanz der Dämlichkeit.

    • Ted Striker sagt:

      ‚… treten wir demnächst der SPD bei.‘

      Made my day !!! Fast hätte ich ihre Geschichte geglaubt.

    • Karl sagt:

      Wo wird in Halle bitte FFF von „der ANTIFA“ instrumentalisiert? Nur weil auf dem Markt stand, dass FFF antifaschistisch ist (und das zurecht, da sehr viele Übergriffe gegen FFF von Rechts vorgekommen sind und die soziale Gerechtigkeit durch rechte Ideologien gefährdet ist) heißt das noch lange nicht, dass sich Jugedliche mit Gewaltätern solidarisieren.

      Ich bitte da um weniger Oberflächlichkeit, denn zwischen antifaschistisch sein (was jede und jeder ist, der oder die sich klar gegen den Faschismus positioniert oder die Taten des NS verabscheut) und mit Gewaltätern unter einer Decke zu stecken ist ein riesiger Unterschied.

      Liebe Gisela, Sie brauchen keine Angst zu haben weiter auf FFF Demos zu gehen. FFF wird sich weiter von Gewalt distanzieren und immer friedlich bleiben, denn das ist der Schlüssel zum Erfolg.

      • Paulaliebtesbunt sagt:

        Karlchen, finde dich damit ab, dass es eine Tatsache ist, dass eure Truppe von der terroristischen Antifa gekapert worden ist, mir genügt für diese Feststellung die Aufzählung der Slogans, welche neuerdings geplärrt werden. Die dreiste Behauptung, diese abgedroschene Selbstbezeichnung „antifaschistisch“ zu sein, das bringt definitiv jeder klar denkende Mensch mit der Antifa in Verbindung, da kannst du machen, was du willst. Viele Grüße

  5. Fritz sagt:

    „Es gibt kein Recht, ein SUV zu fahren“ sollten die Kids ihren Eltern mal sagen…

  6. mirror mirror sagt:

    „Antikapitalista“, „Gegen Staat und Kapital, Klimaschutz radikal“.

    Wann erklärt den bildungsfernen Kids in der Provinz mal einer, dass ohne das Kapital von weltweiten Investoren es nichts wird mit dem Klimaschutz. Die Staaten alleine können das nicht stemmen.
    @rupert, bitte googeln: „The years 2010-2019 will have seen $2.6 trillion invested in renewable energy capacity (excluding large hydro), more than treble the amount invested in the previous decade. Solar is set to have attracted the most in 2010-2019, at $1.3 trillion, with wind securing $1 trillion and biomass and waste-to-energy $115 billion. .(Frankfurt School-UNEP Centre/BNEF. 2019.)
    So viel zur Lügengeschichte, es wird nichts getan.

    • Daniel M. sagt:

      Aha…das Kapital schützt das Klima. Sehr interessante Deutung. Bildungsfern erscheinen mir diese Kids ganz und gar nicht. Zumindest im Vergleich zu Ihnen, Herr Mirror.
      Auch wenn ich einige Slogans sonst eher im linksradikalen Millieu vernehme.

      • mirror mirror sagt:

        Noch einer der keine Vorstellung hat, wie die ganzen Projekte zum Klimaschutz finanziert werden.

        • Die Abschaltung der englischen Kohlekraft zum Beispiel? Die wurde „finanziert“, indem sich die Verursacher von CO2-Emissionen mit einem sehr kleinen Beitrag (25€?) an den anfallenden Schäden und Kosten beteiligen.

          So was nennt man „Verursacherprinzip“ oder „Internalisierung externer Kosten“. Irgendeiner Deiner Propaganda-Kollegen ist vielleicht schon mal an irgend einem Wirtschaftsbuch vorbeigegangen und kann dir das erklären.

          • mirror mirror sagt:

            Was ist jetzt an der UK-Strategie so toll? Atomstrom wird beibehalten, Kohle-CO2 durch Gas-CO2 ersetzt, geringerer Anteil an Erneuerbaren und mehr CO2.
            Wieviel zahlt Putin für seine Influencer?

          • Ach die nächste offene Lüge.

            Der abnehmende Kohlestrom wurde weitestgehend durch zunehmenden Wind- und Solarstrom ersetzt.

            Aber die Existenz dieser Energiequellen kannst du ja als ideologisch verbohrter Fossilist nicht zugeben.

          • mirror mirror sagt:

            Sie sind kein Lügner, sondern nur zu blöd ein Diagramm zu lesen.

        • Oder das Divestment? Im Wesentlichen wird Dekarbonisierung erreicht, indem man aufhört, Geld in Fossilverbrennung zu investieren. Daimler wird vielleicht demnächst demonstrieren, wie das praktisch aussieht.

          Außer den Verbrennungsmotor-Museumsstücken haben sie wenig auf Lager, die kommenden Strafen der EU werden nicht mal von der Leyen gestoppt werden können, dazu waren die Flottengrenzwerte viel zu lange bekannt.

          Die Folgen des Missmanagement wird aber wie immer nicht auf dem Rücken der zuständigen Manager ausgetragen, sondern auf Entlassungen derer hinauslaufen, die am wenigsten für die ganze Misere können.

          • Kronprinz sagt:

            Haben Sie mal gelesen, wofür Sie nach Meinung von „Farbi“ alles verantwortlich sind? ???

            Weiter unten sichtbar, weil er nicht weiß, wie man wo kommentiert. Dafür ist er aber ganz allein verantwortlich.

          • mirror mirror sagt:

            Die EU wird sich in den nächsten Jahren 2.000.000.000.000 € von den Bürgern holen, durch die klebrigen Hände der EU-Bürokraten schleusen und der Öko-Lobby in den Rachen werfen.. Da sind die Strafzahlungen ein Fliegenschiß.

          • Wie man ernsthaft noch auf Farbi reagieren kann, ist mir ein Rätsel.

            Dagegen ist ja mirror noch ein gebildeter Mensch (aber leider einer, der eine plumpe Lüge an die andere hängt).

  7. farbspektrum farbspektrum sagt:

    “ sondern auf Entlassungen derer hinauslaufen “
    Du bist doch für Elektroautos?
    Du bist somit für Entlassungen verantwortlich, weil dafür weniger Arbeitskräfte benötigt werden.
    Du bist doch für Einschränkung des MIV?
    Du bist somit für Entlassungen verantwortlich, weil weniger Arbeitskräfte für die PKW-Produktion benötigt werden.

    • Kronprinz sagt:

      Farbi, diesmal haben Sie es aber mit den Worten ganz besonders schwer, oder? Erst kommentieren Sie „ins Blaue“ hinein, obwohl sie ganz offensichtlich „HalleVerkehrt“ meinen. Aber Sie lernen eh nicht mehr, wie man wo kommentiert, das weiß ich.

      Dann behaupten Sie auch noch, dass „HalleVerkehrt“ „verantwortlich“ dafür wäre, wenn Leute entlassen werden sollten. Wirklich? Wenn also jemand zum Beispiel keine Fahrerlaubnis hat, ist er nach Ihrer schrägen Ansicht Schuld, wenn Leute entlassen werden müssen? Wenn jemand kein Auto möchte, ist er Schuld, wenn Leute entlassen werden müssen? Im Übrigen ist es nach Ihrer (nach wie vor schrägen) Ansicht egal, weswegen jemand kein Auto haben möchte. Nein, Farbi, diese Konstruktionen ihrerseits funktionieren nicht. Ich schlage vor, bei Ihren ständigen „Copy and Paste“ Aktionen schauen Sie mal, was „Verantwortlichkeit“ bedeutet.

      Ich weiß aber, wofür SIE wirklich und direkt verantwortlich sind! Ahnen Sie es? SIE posten an anderer Stelle, dass Sie nahezu alles online bestellen und sich dann nach Hause liefern lassen. Damit sind SIE verantwortlich für das Sterben der kleinen Geschäfte, des Fachhandels, des Aussterbens der Innenstädte. SIE.

      DAS IST VERANTWORTUNG.

      • farbspektrum farbspektrum sagt:

        „Haben Sie mal gelesen, wofür Sie nach Meinung von „Farbi“ alles verantwortlich sind? “
        Hast du es nun gelesen? Hast’es gelesen?
        Sonst muss @Kronprinz noch für dich antworten.
        Ganz einfach:
        @HalleVerkehrt: „So was nennt man „Verursacherprinzip“
        FFF hat schon jetzt haufenweise Arbeitslose geschaffen.
        Das mit den Leiharbeitern ist eine tolle Idee. Wenn die ihre Arbeit verlieren fällt das gar nicht auf,

        Nun glaub bloß nicht, dass ich auf das ganze andere Geschwätz eingehe.

        • Kronprinz sagt:

          Sie sind doch darauf eingegangen, obwohl ich selbstverständlich nicht von Geschwätz reden möchte. Sind halt Ihre Worte und Ihr Bild, was Sie hier abgeben.

          Aha, jemand, der KEIN Auto kauft, ist also „Verursacher“ für Arbeitslose? Ich hätte eher gedacht, dass das die Hersteller sind, die veraltete Technik unter Anwendung von Lügen sind. Die Abgasmanipulationen im großen Stil sind so ein Beispiel.

          Übrigens bin ich dann zum Beispiel verantwortlich für den schlechten Stand der Automobilindustrie der Republik Kongo. Ich habe nämlich noch nie ein Auto aus dem Kongo gekauft.

          Nebenbei: Ich hatte auch noch nie einen Saab. Schöne Autos waren das, aber zu teuer für mich. Bin ich also verantwortlich für den Niedergang von Saab? Oder wer ist hier der „Verursacher“?

          Und als Nachbemerkung: Schön, dass Sie sich an „HalleVerkehrt“ wenden, aber den Kommentar habe ich geschrieben. Steht auch deutlich da.

          Heute ist es wirklich nicht so doll mit Ihrer Wahrnehmung, ich würde an Ihrer Stelle mal aussetzen… ?

  8. 45Arbeitsjahre sagt:

    Diese FFF Clicke hat bis jetzt nur dumm rumgelabert nichts dafür getan. Die sollen lieber in der Schule lernen das sie was für das Klima tun können, als nur Schule schwänzen und dem Staat auf der Tasche liegen. Ich bin ein Steuerzahler der eure Lehrer finanziert. Wenn das so weitergeht fordere ich sie von den Schulschwänzern zurück. Es kostet alles Geld und ihr denkt das liegt auf der Straße wie euer Müll jeden Freitag.

    • rupert sagt:

      @ 45Arbeitsjacke

      „Dumm rumgelabert?“
      Aha.

      Im Fachlehrplan Sachsen-Anhalts für Gymnasien (10. Klasse) finden Sie als Kompetenzschwerpunkt im Fach Sozialkunde: „Die Inszenierung von Politik und Protest als Herausforderung für Politik beurteilen“.

      Konkret ist dort als Handlungskompetenz für die SchülerInnen folgende Empfehlung angegeben, Zitat:
      „mit Blick auf ein politisches Ereignis mögliche Inszenierungen von Politik oder Protest unter Berücksichtigung verschiedener Kommunikationsabsichten erproben“

      https://lisa.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Politik_und_Verwaltung/MK/LISA/Unterricht/Lehrplaene/Gym/FLP_Gym_Sozi_LTn.pdf

      Mit anderen Worten:
      Die SchülerInnen sind auch Freitags voll auf Linie.

      Danke für Ihre Steuern, die machen das alles erst möglich.

      Schmökern Sie ruhig noch etwas durch die anderen Lehrpläne. Sie können da sicher auch noch eigene Fähigkeiten auffrischen: https://lisa.sachsen-anhalt.de/unterricht/lehrplaenerahmenrichtlinien/gymnasium/
      (Deutsch ist gleich das vierte Fach von oben!)

    • Gut, dass du dich so fleißig gegen FFF engagierst, im Gegensatz zu deren Demos bringt dein Tweet richtig was für den Klimaschutz!

      Wenn du wissen willst, wo deine Steuergelder vor allem hingehen, dann informier dich über CumEx, über CumCum, darüber, wieso das meiste davon verjähren wird und warum ein Fernsehsender mehr über komplizierte Steuerhinterziehung rausfinden kann als die dafür eigentlich vorhandenen Experten.

      Oder vergleiche, wie viele Fachleute den 3€ eines Arbeitslosen hinterherrennen, inklusive Detektiven und allem, wie viel Geld dafür ausgegeben wird, und wie wenige Steuerfahnder sich um die großen Brocken kümmern können.

      Oder frage dich einfach, wieso man im Jahr 2019 den Ausbau der Windkraft plattmacht, wobei zehntausende Zukunfts-Jobs ohne Entschädigung wegfallen. Und wieso man im Jahr 2020 die Förderung der Energieforschung um 90% reduziert.

      Und warum >50 Mrd Subventionen pro Jahr dafür draufgehen, unsere Fossilverbrennung zu verstärken – also uns komplett selbst zugrunde zu richten.

      Oder warum unsere CDU jetzt feilscht, dass sie den idiotischen Solardeckel nur dann aufgeben, wenn dafür noch mehr Hürden bei der Windkraft eingezogen werden. Und das obwohl seit langem klar ist, dass sich Sonne und Wind oft gut ergänzen.

      Wer was für das Klima tun will, muss die politischen und wirtschaftlichen Kräfte mit der größten Zerstörungswut und dem größten Potential identifizieren und dann wirksam ausbremsen.

      Mittlerweile ist mir auch ziemlich egal, ob es bodenloses Unwissen oder vorsätzliche große Bosheit ist, aus dem bestimmte politische Strömungen die Ökozide so schnell und so heftig wie möglich herbeiführen wollen.

      Wer im Jahr 2020 immer noch glaubt, dass es seit 2010 nur noch kälter geworden ist (Vahrenholt), und wer seine alternativen Fakten mitsamt alternativen „Wissenschaftlern“ huldigt, der gehört nicht mehr in verantwortungsvolle Posten.

      Was die Schule und das Lernen angeht: Wieso sollte es die Politiker an ihrem Amoklauf hindern, wenn die Schüler in der Schule Grundlagen lernen?

      Ganz ohne solche Kenntnisse und Fähigkeiten kann man doch wunderbar zum Minister oder Staatssekretär werden und Karriere machen.

    • Seb Gorka sagt:

      Dann bräuchte es kein Kraftwerk mehr. Win-Win.

      • farbspektrum farbspektrum sagt:

        Du hast wieder mal keine Ahnung.
        DOW gründet aus. Zudem hat das jetzige Kraftwerk eine Bahnstromturbine

        • Seb Gorka sagt:

          Dow zieht sich zurück, Dow „gründet aus“. Bis du selbst ermittelt hast, was du eigentlich sagen bzw. fragen willst, vielmehr ob du eigentlich etwas fragen oder sagen willst und das auch noch, ohne dir immer weider selbst zu widersprechen, vergeht wohl noch eine sehr lange Zeit.

          Bis dahin steht wahrscheinlich schon das neue Kraftwerk (mit Turbine für Bahnstrom). Ach, von dem weißt du noch gar nichts? Wie auch, du bist ja nicht aus der Gegend.

          • farbspektrum farbspektrum sagt:

            „Dow zieht sich zurück!“ und „Dow gründet aus“ schließt sich nicht gegenseitig aus. Vielleicht bildest du dich mal in deutscher Sprache.
            Die sich im MZ-Artikel Sorgen machen, haben dir etwas voraus. Sie haben Ahnung.
            „Wir befürchten, dass sich Dow von seiner Chemieparkfunktion mittelfristig verabschiedet und das negative Auswirkungen auf die anderen Firmen im Industriepark hat – bis hin zur Abwanderung“, erklärte die Gewerkschaft.
            Bring doch mal was von Substanz.

          • Seb Gorka sagt:

            Also ist es egal, ob sich Dow zurückzieht (was sie ja gerade nicht tun, würden sie nur „ausgründen“). Danke für deine hervorragenden Fachbeiträge voller Substanz. Dein Deutsch ist auch ganz brauchbar.

            Sollten Dow und die „anderen Firmen“ dennoch abwandern, braucht es das Kraftwerk nicht mehr. Win-Win. Da waren wir heute früh schon.

            Jetzt musst du wieder (uninformiert) Bahnstrom anbringen, wenn du dich weiter im Kreis drehen willst…

          • farbspektrum farbspektrum sagt:

            Wieso ist denn eine zweite Deindustriealisierung Ostdeutschlands einen Win-Win-Situation?

          • Seb Gorka sagt:

            Eine zweite Deindustrialisierung findet nicht statt. Es ist anzunehmen, dass die erste, was auch immer du damit meinst, ebenfalls keine war. Daher kann deine Frage schon ob ihrer fehlenden faktischen Grundlage nicht beantwortet werden.

            Zudem bezog sich „Win-Win“ auf die Stilllegung des Kraftwerks Schkopau im Zusammenhang mit der Ausgründung oder dem Rückzug von Dow (je nachdem, was von den unverstandenen Dingen du gerade wieder meinst), nicht auf Vorgänge und Vorhaben in „Ostdeutschland“.

            Es ist hilfreicher, du bleibst mal bei einem Thema und bringst nicht ständig neue und sachfremde Punkte an, die du gerade im Internet und im Videotext überflogen hast. Ich komme zwar damit zurecht, aber du hast offenbar große Schwierigkeiten. Es sei denn, du kannst einfach nur nicht zugeben, falsch zu liegen und versuchst deshalb immer wieder und weiter abzulenken.

  9. Anfang 2019 hatte ich auch noch Hoffnung, dass man „Den Kapitalismus“ reformieren und transformieren kann. Oder dass man wenigstens mal anfängt, es zu versuchen. Der Staat hat ja unglaublich viele sinnvolle Möglichkeiten in der Hand, und so gut wie heute werden die Bedingungen nie wieder sein.

    Ich fände es nach wie vor toll, wenn sich eine Lösung findet, die das Privateigentum an Produktionsmitteln bis zu einer bestimmten Ebene erhält. Ich finde eigentlich nicht verkehrt, dass ein Haus einen Eigentümer hat, der sich für den langfristigen Erhalt einsetzt und bestimmte Entscheidungen und Abwägungen trifft. Oder dass dem Bäcker seine Teigmaschine und sein Ofen selbst gehört.

    Allerdings fallen die meisten der Vorteile weg, wenn einem Finanzinvestor ganze Stadtviertel gehören.

    Oder wenn fast sämtliche Bäcker durch zentrale Fabriken ersetzt werden.

    Mit der Abschaffung der Windkraft hat „Der Kapitalismus“ aber in 2019 bewiesen, dass er sich selbst zu Tode besiegt hat.

    Es fehlt ein Gegenpol, es fehlt politische Verantwortung, es fehlt jede Begrenzung des ökonomischen Einflusses auf politische Entscheidungen.

    Das kann man am KBA und am Umgang mit der (immer noch fortgesetzten) Betrugssoftware erkennen, oder am Glyphosat, oder am Merkosur-Abkommen, oder Datteln 4, oder dem Solardeckel, oder 1000 anderen Beispielen.

    Und „Kapitalismus“ war nie dazu gedacht, ganz ohne äußeres Korrektiv zu funktionieren.

    Eigentlich ist Betriebswirtschaft nur die Linearisierung einer mehrkriteriellen Optimierungs/Steuerungs-Aufgabe mit hohem stochastischen Einfluss (aber so erklärt man das aus naheliegenden Gründen natürlich nur den wenigsten BWLern).

    Politik entscheidet, welche Arten von Kosten wie weit in diese Optimierung einbezogen werden, und Politik beeinflusst, welche der Kostenfaktoren wie stark belastet werden, und Politik setzt per Ordnungsrecht den Rahmen, wie viel und was emittiert werden darf, wie viel Gift im Produkt und im Müll sein darf etc. Also die Randbedingungen des Optimierungsproblems.

    Heute gibt es einen krassen Widerspruch zwischen den Randbedingungen, die die Politik der Wirtschaft setzen müsste (aus objektiv nachweisbaren Gründen), und den Interessen, die die stärksten wirtschaftlichen Player haben.

    Insgesamt ist es unglaublich bescheuert, 100000 Jobs in der zukunftsfähigen Windkraft zu zerstören, aber um 10000 Jobs in der untergehenden Kohleindustrie riesigen Wirbel zu machen. Auch und besonders in Sachsen-Anhalt, lieber Herr Dr. Haseloff.

    Erklärbar ist so was nur durch die massive Verzerrung: Auto- und Kohlekonzerne haben einfach eine solche Größe und so hohe Gewinne, dass sie über gute Verknüpfung in Presse und Politik ihre kurzfristigen Interessen über jede Vernunft stellen können. Und sich damit auch selbst sinnlos zerstören.

    Pyrrhus-Siege.

    Letztlich sind die ganzen fatalen und absolut widersinnigen Entscheidungen der letzten Jahre ein letzter und durchschlagend überzeugender Beweis, dass mit klassischen politischen und ökonomischen Mitteln allein das starre, stabile, festgefahrene System nicht auf einen Zukunftskurs zu bringen ist.

    Dennoch werden wir alles versuchen, um auf friedliche und gewaltfreie Weise so eine Transformation hinzubekommen.

    Aber ernsthaft: macht nicht FFF verantwortlich, dass „Der Kapitalismus“ sich immer mehr als tödlicher Gegner unserer Zivilisation positioniert hat.

    Und wenn jemand aussichtsreiche Wege für Reformen in Richtung einer zukunftsfähigen Marktwirtschaft anstrebt, bin ich auf jeden Fall gern dabei, auch wenn mich alle Linken dann als „naiven Bürgi“ auslachen. Damit kann ich leben.
    Vorausgesetzt natürlich, es läuft kompatibel mit den wissenschaftlich gesicherten Randbedingungen (3-4 Gigatonnen CO2 Restbudget für Deutschland).

    • Knecht Ruprecht sagt:

      Jetzt rede deine extremistischen Freunde nicht klein. Sie wollen den Staat zerstören wie RAF, NSU und andere Organisationen. Und genau so muss man alle deine Freunde behandeln.

    • mirror mirror sagt:

      „Mit der Abschaffung der Windkraft hat „Der Kapitalismus“ aber in 2019 bewiesen, dass er sich selbst zu Tode besiegt hat.“

      Selten so einen Schwachsinn gelesen. Eine subventionierte industrie hat zu wenig Anreize, um sich kontinuierlich weiterzuentwickeln. Hat die Technik eine gewisse Reife erlangt, können die Unternehmen die Lohnkostennachteile nicht mehr ausgleichen und die Industrie wandert ab. Ursache sind fehlende Innovationen, nicht der Kapitalismus.
      Dass es anders geht zeigt Herrenknecht. Die haben seit Jahrzehnten die Technologieführerschaft und verkaufen weltweit mit gutem Profit ihre Tunnelbohrmaschinen, völlig unabhängig wieviele U-Bahnen in Deutschland gebaut werden.

      Erneut ein Thema, wo Sie Ihre geballte Inkompetenz zu Markte tragen.

      • mirror mirror sagt:

        Nachtrag: Der Kapitalismus ist jeder Zeit in der Lage, die produktion von Windmühlen hochzufahren. Die Bürger möchten nicht nur beim Bau einer Autobahn mitreden, sondern auch beim Bau von Windkraftanlagen.
        Die Öko-Faschisten möchten natürlich gerne entscheiden, bei welchen Themen der Bürger seine Interessen wahrnehmen darf und wann er einfach de Fresse halten soll.

        • rupert sagt:

          Oha, der mirror wird bissig.

          Ich bin ja nicht so richtig kompetent, deshalb frage ich lieber den Profi:

          Können Tunnelbohrmaschinen eigentlich auch sauberen Strom erzeugen?

        • farbspektrum farbspektrum sagt:

          Genau das hat Altmaier angeführt.
          Die Grünen haben im ganzen Land Bürgerbeteiligungen ins Leben gerufen und jetzt passt es ihnen nicht, dass diese auch bei Standorten von Windkraftanlagen mitbestimmen wollen. Jetzt sollen sie praktisch gezwungen werden, die Standorte zu akzeptieren. Die Bewohner der Großstädte sind für Windkraftanlagen, wie alle Bürger die von etwas Unangnehmen nicht selbst berührt sind.

      • Die 1000m Abstands-Regel hat nichts mit Subventionen zu tun. Ein Bergwerk mit Sprengungen darf 300m neben Siedlungen sein, ein Windrad muss selbst von einem bewohnten Hühnerstall 1000m Abstand halten.

        Wie viele Subventionen in die Kohleverstromung gehen und gingen, ist dir natürlich auch egal. Ewigkeitskosten der Bergwerke, kostenlose Kohle für RWE, all diese „Kleinigkeiten“ im deutlichen Milliardenbereich.

        Hauptsache, keine zukunftsfähigen Energieträger zulassen – denn als echter Fossilist hängst du an deiner Kohle und vor allem deinem Erdöl. Egal, wer das alles ausbaden muss.

        Ihr wärt ja wirklich lustig (naja, wie Alfons Zitterbacke halt), wenn ihr nicht so unglaublich viel Leid und enorm viel Arbeit hinterlassen würdet, um das alles wieder aufzuräumen.

        • farbspektrum farbspektrum sagt:

          “ wenn ihr nicht so unglaublich viel Leid “
          Du meinst jetzt aber nicht die Arbeitslosen, wenn sie in Hartz IV abrutschen?

          „enorm viel Arbeit hinterlassen würdet“
          Ja, es wäre noch für ein paar Tausend Arbeit dagewesen,
          Aber die Politik rechnet doch sowieso , dass die meisten in Rente gehen und die Jugend wird dorthin gehen, wo Arbeitsplätze sind. Sie werden also weiterhin in den Westen flüchten.
          Die MIBRAG hat seit der Wende bestimmt über Tausend jungen Menschen eine solide Facharbeiterausbildung verschafft.

  10. farbspektrum farbspektrum sagt:

    „Anfang 2019 hatte ich auch noch Hoffnung, dass man „Den Kapitalismus“ reformieren und transformieren kann“
    Diese Versuche habe ich 40 Jahre lang erlebt.

  11. Ein weiterer Wissenschafts-Profi hat sich zum Thema Klimaschutzbewegung geäußert, und steht Mirrors Meinung bei. Wegen aller Objektivität wollte ich euch das nicht vorenthalten:

    https://www.welt.de/vermischtes/article205349833/Juergen-von-der-Lippe-Leute-haben-Greta-Thunberg-satt.html

    • Kritiker sagt:

      „Wenn sich so ein Mädel hinstellt und die Weltmächtigen anschreit: How dare you! und die dann kuschen, ist das für mich Comedy“, so von der Lippe und schob nach: „(Der Autor, d. Red.) Max Goldt hat mal gesagt: Wenn die Kritik an Zuständen mehr nervt als die Zustände selber, dann muss man aufpassen, und so weit sind wir gerade.““

      Man soll deine perfide Propaganda ja nicht undokumentiert lassen. Er hat sich nicht als Wissenschaftler geäußert, Comedy sollte er aber zur genüge kennen. Auch seine Zusammenfassung am Ende trifft doch genau auf die Klimahysterie zu. Wie ist noch mal unser exaktes Restbudget? Bitte aufs Kilo CO2 genau oder bist Du auch nur Komiker und hast mit Wissenschaft nichts am Hut?

      • Die meisten Leute, die uns erklären, dass mit der Klimakrise alles nicht so schlimm wird und dass zu viel CO2 ja schon deshalb vollkommen harmlos sein muss, weil ihre verkorkste privilegierte Vorstellung von „Freiheit“ sonst zusammenbricht, sind Journalisten, Philosophen, Soziologen oder selbsternannte Komiker.

        Wenn du eine einzige naturwissenschaftlich fundierte, ordentliche Veröffentlichung (Peer-Reviewed, also mit einem Mindeststandard an Qualitätskontrolle) nennen kannst, die belegt, dass wir einfach weiter so machen können, und die deutlich höhere Restbudgets ausrechnet, um die vereinbarten Ziele (1,5 Grad) einzuhalten, dann immer her damit.

        Im Bereich der Wissenschaft gibt es all diese Debatten nicht, weil seit Jahren die Grundlagen absolut klar sind.

        Man diskutiert auch nicht, ob die Erde vielleicht doch flach ist oder ob die Sonne um den Mond kreist.

        Offen ist in der Wissenschaft nur, wie schnell wir auf wie große Katastrophen zusteuern. Ob wir also bildlich gesprochen grade im vollbesetzten Cabrio ohne Gurt bei dichtem Nebel und Glatteis gerade 150 km/h oder 250 km/h fahren. Und ob der am Steuer dabei 0,4 oder 1,5 Promille hat.

        • mirror mirror sagt:

          Es gibt keine seriöse wissenschaftliche Studie, die den Untergang der Menschheit in 40 Jahren vorhersagt, wie es Hofreiter gestern erneut kommuniziert hat. Nur grüne Demagogen, die Ihre Bundestagsmandate retten wollen und die Geldmaschine der Öko-Lobby am laufen halten, reden so einen Unsinn aus den Märchenbüchern der Gretchen-Wissenschaft.

          • Für dich muss es gleich der Untergang der Menschheit sein. Andere sind schon echt nicht begeistert, wenn ein paar hundert Millionen Menschen betroffen sind.

            https://www.nationalgeographic.com/science/2019/10/billions-face-water-food-insecurity/

            Und nein: Leidende Menschen verschwinden nicht wie die Grauen Herren bei Momo mit einem Plop im nichts. Wer zu Hause nichts mehr zu essen findet, der macht sich auf den Weg.

            Und in Asien hast du mindestens vier Atommächte: Pakistan, Indien, China und Russland.

            Natürlich geht die Welt nicht unter, aber die Lebensgrundlagen von vielen hundert Millionen Menschen geht kaputt.

            Ganz abgesehen von kippenden Ökosystemen.

            Aber du wirst sicher gleich behaupten, dass es noch nie so viele Arten wie heute gab, dass die Insekten und Vögel zunehmen, und dass ohne Vögel und Insekten die Erträge der Felder zunehmen. Oder dass DOW schon lange an künstlichen Insekten forscht.

          • rupert sagt:

            @ mirror

            Wie machen Sie das nur immer?
            Diese Sprüche.
            „Es gibt keine seriöse wissenschaftliche Studie… “
            Wahnsinn.

            „Major Climate Report Describes a Strong Risk of Crisis as Early as 2040“

            https://www.nytimes.com/2018/10/07/climate/ipcc-climate-report-2040.html

          • mirror mirror sagt:

            @rupert
            Vestehen Sie eigentlich die Sätze, die Sie hier reinkopieren?
            „Major Climate Report Describes a Strong Risk of Crisis as Early as 2040“
            A „strong risk“ ist kein Ende der Menschheit.

    • farbspektrum farbspektrum sagt:

      Die Wissenschaftler meinen aber immer das CO2 in der Weltatmosphäre und nicht das in der deutschen Atmosphäre.

      • Seb Gorka sagt:

        Und das deutsche CO2 bleibt ausschließlich in der deutschen Atmosphäre, Deutschland muss sich also – global gesehen – gar nicht kümmern? Die Antwort darauf kennt sogar Herr Dohrenkamp…

        • farbspektrum farbspektrum sagt:

          Ich habe die deutschen Klimahysteriker immer so verstanden. Sie weigern sich strikt, das CO2 global zu sehen.

          • Seb Gorka sagt:

            Dann bist du wohl ein deutscher Klimahysteriker? Oder siehst du das deutsche CO2 jetzt etwa doch global? Und ja, die „nur“ 2% haben globale Auswirkungen.

          • farbspektrum farbspektrum sagt:

            Was haben denn dann die restlichen 98% erst für Auswirkungen?

          • Seb Gorka sagt:

            Eine Menge. Deutschland kann aber – zumindest unmittelbar – erstmal nur auf die eigenen Emissionen einwirken. Vielleicht folgen ja andere dann dem deutschen Beispiel. Wäre nicht das erste Mal.

  12. farbspektrum farbspektrum sagt:

    Für EE sah es aber die vergangenen Tage verdammt schlecht aus:
    https://www.energy-charts.de/power_de.htm
    Besonders Nachts gab es ja überhaupt keinen Solarstrom.
    Vielleicht sollte man Nachts die Straßenbeleuchtung ausschlten und dei Züge anhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.