Keine neuen Corona-Infektionen in Halle, noch 7 Infizierte

Das könnte Dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. 123 sagt:

    32 Abstriche? Da steht die Chance, eine Corona-Infektion zu entdecken ähnlich gering wie ein Sechser im Lotto zu landen.

    • Mathe-Bedepperter sagt:

      Von Wahrscheinlichkeitsrechnung hast du offenbar keine Ahnung.

      Die Wahrscheinlichkeit auf sechs Richtige liegt bei rund 1:14 Millionen pro Tipp.

      Jetzt denke nochmal scharf nach, wieviel Einwohner Halle hat.

  2. Ulrike sagt:

    Die Frage nach der Berechtigung der Überschrift ist gestattet? Ich setze sie voraus.
    Ich bin womöglich infiziert, also eine Infizierte ( als Beispiel), jedoch resultierend aus gesunder Lebensweise o.a. NICHT erkrankt.Da ich keinen Test durchführen ließ, gelte ich als Nichtinfizierte, obwohl ich es DOCH bin, wo bei nicht klar ist, ob neu infiziert ist oder alt.

    Stimmt die Feststellung, dass man auch Substantive steigern kann ?Etwa so: Lüge, Bericht, Statistk? 🙂
    Sollte man nicht die Veröffentlichungen konkretisieren und die festgestellten Infizierten ( durch Test ermittelt) sowie die Anzahl der getesteten Personen zur Kenntnis geben?
    Für sachdienliche Hinweise bedanke ich mich im Voraus und zwar schon deshalb, weil sich die Frage in anderer Form auf einem anderen Portal stellte und sie nicht beantwortet bekam.

    • Remus Lupin sagt:

      Wann gehen wir üblicherweise zu einem Mediziner? Dann, wenn wir seine Hilfe brauchen. Letztlich ist es für den Betroffenen (!) egal, was der Arzt feststellt; der Kranke will gesund werden (Das ist allerdings untertrieben; natürlich wollen wir den Namen des Zipperleins erfahren, um uns informieren zu können, was da noch so an Üblem auf uns zukommt). Primär hilft die Diagnose aber dem Mediziner, das richtige »Mittel« auszuwählen, etwas anzubieten, das uns hilft wieder gesund zu werden.
      Bei Corona (aber auch bei altbekannten Infektionskrankheiten) können wir dummerweise andere anstecken, bevor wir uns krank fühlen. In diesem Zusammenhang (und nur in diesem Zusammenhang!) machen Tests durchaus Sinn – ganz besonders dann, wenn die Mediziner noch nicht das richtige Mittel, die richtige Therapie haben (… und stattdessen lieber in aller Öffentlichkeit exihibitionistisch – Pfui! – die Größe ihrer Pfauenschwänze vergleichen).
      Die Berichterstattung in den Medien zielte irgendwie auf die Auslösung einer Alarmstimmung in der Bevölkerung (Lassen wir offen, ob das wirksam gelungen ist). Sie sollte der – erhoffte – Auslöser für ein den besonderen Umständen angepaßtes Verhalten sein; sollte zu mehr Vorsicht mahnen. Beim »Alarm-Marketing« kann man – wie wir sehen konnten – eine Menge richtig falsch machen. Das ist wie beim Versuch, eine Weltrevolution anzuzetteln. Manche Menschen werden erst munter und fragen »War was?«, wenn alles schon vorbei ist … und die Skeptiker finden ganz schnell die Haare im Zahlensalat und genügend Möglichkeiten sich zu artikulieren. Ein weiterer Grund für die »Ausgeschlafenen«, den sich zankenden Forschern, den Politikern, den Massenmedien und deren Geldgebern zu mißtrauen.
      Die absoluten Zahlen der durch Test ermittelten Infizierten sahen wahrscheinlich ganz einfach bedrohlicher aus als ein Prozentsatz, der auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet wurden wäre; auch wenn die Freunde von Zahlenakrobatik hier jede Menge zu meckern finden können. Jede kritische Stimme störte, weil die das eh schon maue »Alarm-Marketing« noch mehr entblößt hätte.
      Zu all dem Übel kommt hinzu, das manche, nein viele Menschen positiv getestet wurden … und bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie dann erneut getestet werden, oft überhaupt keine Symptome gehabt haben (sich also nicht krank gefühlt haben)… Hmm?!
      Covid ist Neuland. Ich liebe Neuland, denn es schenkt uns die Möglichkeit, unseren Horizont zu erweitern und stärker zu werden … und auch das Verhalten derer, die sich im Verteilen von Maulkörben usw. übten, besser verstehen zu lernen.
      Das ist die Stelle, an der wir für gewöhnlich gemeinsam das Glas erheben.

  3. UM sagt:

    Erweiterte Öffnungszeiten. Oh wie nett, schön. Da kann ich wohl tatsächlich jetzt dort hin gehen und mich testen lassen?? Was kostet der Spaß??? Aber will ich das denn wirklich ?? Lasst doch Corona nun endlich Mal in Ruhe, zwischenzeitlich gibt es in Chinanesien Schweinegrippe und Beulenopest. Was nun???

  4. Elfriede sagt:

    Diese Tests sind für mich eine Momentaufnahme. Heute nicht infiziert- ich kann meinen Urlaub antreten z.B. Ich kann aber schon einen Tag später mich infizieren, erkranken, evtl. sterben. Rückkehr nach D ungewiss.
    Ich bleiwe heeme, nicht aus Angst vor der Krankheit, sondern aus Angst vor dem ganzen Wirrwar, der entstehen könnte.
    Früher war es den wenigsten Einwohnern Halles vergönnt, sich so einen Urlaub wie heute zu leisten. Halle war eine Arbeiterstadt. War es echter oder Galgenhumor, wenn sie nach dem Urlaub ihre Arbeit wieder aufnahmen und berichteten, sie wären in den Alpen gewesen, also den Giebichensteiner Alpen, oder auf der Insel Raben oder auf Balkonien?

    • Tim Buktu sagt:

      Genau Elfriede, Angst ist ein gutes Stichwort. Immer schön duckmäusern und am besten nach Söderland in den Urlaub fahren. Die „Mutti“ lacht sich platt, wie schön gehorsam und gefügig der deutsche Michel geworden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.