Landesverwaltungsamt will Wiegands Gehalt kürzen, der klagt dagegen

Das könnte dich auch interessieren …

10 Antworten

  1. Fadamo sagt:

    In Zeiten der Corona-Krise ,muss Bernd Verständnis und Opfer bringen. Viele AN müssen auch Opfer bringen.
    Ich finde ,dass alle Staatsdiener weniger Gehalt in durch Corona erhalten sollten. Der Bundesfinanzminister Scholz und Merkel würden es den Staatsdienern mit einem Dank würdigen.

  2. farbspektrum sagt:

    „Landesverwaltungsamt will Wiegands Gehalt kürzen“

    „hatte das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt bereits im vergangenen Jahr eine Kürzung des Gehaltes von Oberbürgermeister Bernd Wiegand um ein Fünftel für ein halbes Jahr verfügt.“

    Man muss schon den ganzen Artikel lesen, um alles zeitlich einordnen zu können.

  3. mirror sagt:

    Deichbau hat Papenburg den Schaden abgefangen, Scheibe muss die Sparkasse helfen. Die Filetstücke wurden zwar am Stadtrat vorbeigetrickst, den Schaden durch entgangenen Gewinn muss er nicht übernehmen; nur eine kleine Gehaltskürzung, soviel Übernahme von Verantwortung muss drin sein. Wenn es eng wird drückt der große Macher die Verantwortung gerne ab.

  4. Volker sagt:

    Wann und wo werden Politiker für Fehler in ihrem Dienst zur Kasse gebeten? Ich kenne keinen Einzigen. Ach so, natürlich sind es alles Parteigänger, da schützt die Partei.Ich denke nur an den Lehrermangel und die Kosten für den Tunnel des Leipziger Hauptbahnhof…!

  5. Elfriede sagt:

    Ein Bürgermeister sollte nur Dinge verfügen, wenn er den Rat hinter sich weiß.
    Der aber wurde nach meinem Wissen nicht befragt bei/ vor den Baumfällungen 2013, die ich übrigens symptomatisch finde für seine ganze Tätigkeit. Beweis: Flächen Charlottenviertel.

    • Genosse sagt:

      Also eine Art Ein-Parteien-System, wo immer ein mehr oder weniger einstimmiger Beschluss gefasst wird. Hm…das könnte funktionieren. Seltsam, dass das bisher noch niemand probiert hat.

    • Fadamo sagt:

      Wiegand ist Bürgermeister und kein Ratmeister. Wiegand soll das machen ,was die Bürger wollen und nicht was der Rat beschließt.Wie wir feststellen können,macht der OB weder das was der Bürger will noch was der Rat will.
      Daher liebe Elfriede, ist dein erster Satz verkehrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.