Lesung und Gespräch mit Lothar Rochau: „Marathon mit Mauern“

Das könnte dich auch interessieren …

Keine Antworten

  1. Rathaus sagt:

    Nächstes Bild bei der Lesung, Arm in Arm mit unserem OB.
    Rochau ist auch einer aus der Clique Wiegand, Ernst und Paulsen.

    • Wulgand sagt:

      Da sieht man mal, wir arm das Demokratieverständnis ist und dafür das Populistentum hoch gehalten wird.

      • Ahhh, der Vulgär-Garant wieder! sagt:

        Du und deine Freunde, ihr habts grade nötig! Ausser Dreckwerfen könnt ihr doch gleich garnichts! Äußert sich hier bei dir wieder mal der Neid?

        • Wulgand sagt:

          Erinnerung an Wahlversprechen = Kritik = Dreck. Mehr geht nicht? So stelle ich mir die Wiegand-Anhängerschaft vor.

          • Ahhh, der Vulgär-Garant wieder! sagt:

            Von Wahlversprechen stand nichts in deinem Post. Da musst du was verwechselt haben: „Mehr Demokratie wagen!“, das war der Brandt. Und das war schon um 1969! Wiegand hat sich dagegen auf das Glatteis der „Transparenz“ begeben. Aber auch dazu hast du dich nicht geäussert.

            Unter dem Strich gesehen hast du dich garnicht geäußert. Du hast mit Dreck geworfen: „Populismus“ … oh, wie böse! Zeter-Mordrio!

            Nun versuchst du das Thema zu drehen und den Ablauf zu verbiegen. Wie ärmlich!

          • Wulgand sagt:

            Bist du eigentlich in den Herrscher und Gebieter verknallt? Ich meine so richtig.

  2. Glücklicher DDR-Bürger sagt:

    Warum man sein persönliches Unglück veröffentlichen muss, verstehe ich bis heute nicht. Ich vermisse vielmehr die Erzählungen, über die glücklichen Tage in der DDR. Es gab nicht nur Stasi, Regime und Verfolgte.

  3. Wenn man überschäumend gegen den Staat agiert ... sagt:

    … kommen irgendwann dessen kleine Teufel vorbei. Das war im Osten so, das ist im Westen so. Wer da nicht aufpasst, geht kaputt und sucht anschliessend nur noch nach alten Feinden. Oben stehend, auf einer Woge pseudodemokratischen Schaums, werden dann belehrend Weisheiten formuliert, die mit dem wirklichen Leben und der geübten politischen Praxis nichts mehr gemein haben. Leider kommt Hr. Rochau von einer solchen Schaumwoge auch nicht mehr runter. Das macht ihn zuweilen unausstehlich.

    Lothar Rochau, du hast immer noch nicht verstanden, warum die Wessis dich „freigekauft“ haben! Oder hast du dich doch mit den Wessiteufeln eingelassen? Hast du vielleicht dort unterschrieben …? Na dann!

  4. mehrgamschenalsmoral sagt:

    So richtig bespitzelt werden wir erst heutzutage , unter dem besten Datenschutz aller Zeiten.
    Alexa kann nach jedem GV vorschläge für Potenzmittel machen.
    Jeder Computer u. jedes Fon ist praktisch eine Wanze , wo man Fingerabdrücke u. alle möglichen Infos über sich hinterlässt.
    Das wäre wert mal angesprochen zu werden , traut der sich aber nicht.
    Die Stasi war dagegen ein jungfräuliches Klosterstift.
    Es ist keinem geholfen , ständig die ollen Kamellen zu erzählen. Außer er will sich selbst würdigen.

    • Ebbe04Sand sagt:

      Gut beschrieben, will aber in der Diktatur des Großindustrie-und Finanzkapitals, der Globali- und Digitalisierung kaum jemand wahr haben.

    • mehrwhataboutismalsnormal sagt:

      Lothar Rochau muss sich nicht zu jedem Thema äußern. Deine Erfahrungen mit Alexa sind auch kein Geheimwissen, und es ist nicht allzu schwer darauf zu verzichten. Du musst diese Geräte nicht kaufen, und wenn du sie besitzt, musst du nicht ständig in ihrer Nähe sein.

      • mehrgamschenalsmoral sagt:

        Das offiziell anzusprechen traut sich kein Beamter in diesem Land , am wenigsten die sogenannten Datenschutzbeauftragten.
        Das wäre ein Fall für den Bürgerrechtler . Wenns ihn nicht interessiert , ist er keiner.

        • mehrwhataboutismalsnormal sagt:

          Vielleicht interessiert es ihn ja und trotzdem spielt er sich nicht als Experte für alles auf. Willst du behaupten, dass es in Deutschland niemanden gibt, der sich öffentlich für digitale Bürgerrechte ausspricht? Woher hast du denn dein Wissen?

  5. Malte sagt:

    Bis man quasi Berufsverbot von seinem Arbeitgeber Kirche erhielt, mußte man schon besonders dicke Bretter gebohrt haben… Da gab es nicht viele, noch nicht mal Brüsewitz.

  6. Exilhallenser sagt:

    „Doch als Lothar Rochau die Nachrichten vom Mauerfall hörte, kehrte er sofort nach Halle (Saale) zurück, begann sich, nachdem er in der DDR wieder eingebürgert wurde, politisch zu engagieren.“

    Lothar Rochau gehört zu Wiegand-Clique, so schaut sein politisches Engagement aus. Rochau zeigt damit sehr deutlich, was er von Demokratie hält. Wer einer Gruppierung angehört, die von einer Büroleiterin des OB gegründet wird, um dem Letztgenannten als Jubelkulisse zu dienen, der braucht sich über die ehemalige DDR nicht beschweren.

    • gelobtseijesuschristus sagt:

      Für Rochau ist Wiegand der Heiland aus dem Gelobten Land (Westgermoney).Als Heiland muss man kein Demokrat sein.
      Da geltenn andere Maßstäbe. An den Heiland muss mann glauben.
      Der steht als Heiland auch ausserhalb jeglicher Kritik und Rochau als Diakon ist ein Heilandjünger u.Heiland- Apostel. Das ist seine Berufung.

  7. Muchti sagt:

    Märtyrer Rochau , in dieser Rolle stellt er sich am liebsten dar.
    Da kann einem schlecht werden. Der arme Lothar….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.