Lettin, Heide-Nord, Schiepzig: “abgehängt” vom Straßenverkehr

Das könnte dich auch interessieren …

89 Antworten

  1. Avatar Rj sagt:

    Eröffnet ruhig noch ein paar Baustellen mehr in Halle, damit kommt der Verkehr zum Stillstand. Ihr habt sie doch wohl nicht mehr alle

  2. Avatar Alt-Dölauer sagt:

    Super koordiniert das Ganze. Muß nur ein Baumbruch an der Salzmünder sein und man muß aus Dölau über Eisleben nach Halle.

  3. Avatar Altstädter sagt:

    Autoarmer Stadtrand. Auch ein Anfang. 🙂

  4. Avatar Gut gemacht sagt:

    Ein durchaus gelungener Sabotageakt, tatsächlich fast ohne Ausweichmöglichkeiten, das ist von der Planung bis zur Genehmigung eine absolut runde Sache, Glückwunsch!
    Wenn nur alles so rund laufen würde!

  5. Avatar Kritiker sagt:

    Ja, da haben wieder ein paar ganz schlaue Planer, am Zeichenbrett etwas konzipiert und sitzen jetzt auf Mallorca am Strand und lachen sich kaputt.
    Sinnlos…
    Und das nur, damit sich der Betongürtel um Halle schließt!

  6. Avatar 10010110 sagt:

    Zu Fuß oder mit dem Fahrrad kommt man überall lang.

    • Avatar Malte sagt:

      Das mag vlt so sein, allerdings ist das mit Einkäufen am Arm doch ganz beschwerlich, besonders, wenn man keine 35 mehr ist…

      • Avatar Noch mehr Ausreden? sagt:

        Hawazuzi oder Gepäckträger.

        • Avatar Texas sagt:

          Viel Spass beim Getränkekauf.

          • Avatar Noch mehr Ausreden? sagt:

            Im Ort kaufen, Lieferdienst.

          • Avatar Texas sagt:

            Eine Getränkekiste ist auch schwer wenn man sie im nächstmöglichen Laden kauft und sie passt nicht auf einen Gepäckträger. Ansonsten hab ich noch mehr Ausreden: kein Fahrrad, keine Lust mehr Zeit als nötig mit Einkaufen zu verschwenden, wozu liefern lassen wenn man eh Lebensmittel einkaufen muss, die Umweltbelastung geht mir am Allerwertesten vorbei.

          • Avatar .PUNKT. sagt:

            Lieferdienst ja klar das macht sinn statt selber mit dem Auto zu Rewe einfach Rewe mit dem Auto nachhause kommen lassen.

            Im Ort kaufen auch ganz geil mal eben den Wochen-Einkauf für 4 Personen 2 KM nach hause tragen. 🙂 🙂 🙂

          • Avatar Noch mehr Ausreden? sagt:

            Nicht alle sind körperlich so schwach, dass sie an einer Kiste schon scheitern.

            Notfalls einzelne Flaschen kaufen

            Mit der Familie einkaufen fahren oder gehen. Zwei Kilometer sind etwa 15 Minuten Fußweg.

            Den Nachbarn aus Texas bitten.

          • Avatar noch mehr Sinnlosigkeit sagt:

            ertrag ich heute nicht, mach das wie es dir gefällt trag dein Zeug bis nach Istanbul aber lass die anderen in Frieden!!!

            Ansonsten hör auf Co2 zu produzieren in dem du Strom verbrauchst / Wasser usw. bring alles was du besitzt zum Recycling und lebe ohne jeglichen Co2 Ausstoß!

            Oder was ist deine Ausrede dafür das du mitverantwortlich bist für den Klimawandel?

          • Avatar Ausreden alle! sagt:

            Na endlich.

          • Avatar JS sagt:

            @Noch mehr Ausreden

            Die normale durchschnittliche Schrittgeschwidigkeit beträgt etwa 4 km/h.
            Du gehst mit Wasserkasten und Einkauf doppelt so schnell? RESPEKT!

          • Avatar xxx sagt:

            „… Lieferdienst.“

            Kommt der Lieferdienst über den Luftweg?

          • Avatar letzte Strohhalme? sagt:

            Nein, über die Umleitung. Wie auch die Post, die Müllabfuhr, der Pflegedienst, das Taxi, Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, Handwerker, Angehörige – kurz: alle.

      • Avatar Maxx sagt:

        @Malte: Lasten-E-Bike

        • Avatar Malte sagt:

          Achja, Klugsch… das kauf ich mir dann einfach mal so für lau. Und laden kann ich es auch nicht; keine Steckdose im Keller.
          Ich hab da eine viel bessere Lösung: Mein Auto! Fährt bei jedem Wetter, ist angenehm in der Luftzirkulation, bringt Corona-Abstandsregeln auf den Zentimeter… und schleppt…

      • eseppelt eseppelt sagt:

        In Heide-Nord gibt es doch ein Einkaufszentrum …

    • Avatar Ralf sagt:

      Nein, die Kreuzung ist auch für Fußgänger und Radfahrer gesperrt. Die Bauarbeitenden haben mich heute weggeschickt…

    • Avatar .PUNKT. sagt:

      @0815
      Nee da für alle auch für dich auf allen vieren sich fortbewegende dort gesperrt ist!

    • Avatar Snoopy sagt:

      Stimmt schon, aber z.B. mit Kindern von Heide-Nord nach Kröllwitz zum Arzt macht sich momentan schlecht. Zu groß für den Fahrradsitz, zu klein, um selbst zu fahren.

      Ich will nicht jammern, aber viele Menschen hier stehen erstmal etwas hilflos da.

      • Avatar Rustica sagt:

        Die Alten erzählen von einem großen Haus voller Ärzte irgendwo in Dölau. Dort sollen sämtliche medizinische Fachrichtungen vertreten sein und sogar mit einer extra Abteilung für Notfälle. Sicher nur ein Ammenmärchen, das abends am Feuer erzählt wird. Genau wie die Geschichte von Kindern, die zu Fuß bis zur Bushaltestelle gehen können…

    • Avatar Raketenmann sagt:

      Das erzähl doch mal den weit über 100 behinderten MitarbeiterInnen der Halleschen Behindertenwerkstätten.

  7. Avatar Freddy sagt:

    Irre Planer. Dumm wie Kojodensch…….

  8. Avatar Hundilein sagt:

    PLANUNG, was ist das?
    Man hätte wirklich die Baustellen nach einander ausführen können, wenn diese überhaupt notwendig sind. Beides geht schon seit Jahren so, da muss man den Verkehrs-Kollaps in der Stadt nicht so hinnehmen. …und die Ferien sind schneller vorbei als gedacht …und was wird dann? KATASTROPHE!

    • Avatar Mach Platz! sagt:

      Mit dieser „intelligenten“ Vorgehensweise des gemütlichen Nacheinanders würde die Stadtmauer von 1400 noch nicht fertig sein.

    • Avatar kammerjäger sagt:

      nach den ferien rollt die 4. welle und der lockdown ist garantiert.
      Alles in den „planungen“ berücksichtigt 🙂

  9. Avatar Keine Panik sagt:

    Leute, regt euch nicht auf, die paar Kilometer sind mit dem Fahrrad ein Klacks. Aber Vorsicht, schon nach wenigen Tagen ist mit erhöhter Fitness zu rechnen.
    Außerdem ist es dort schön ruhig auf den Straßen, genießt doch mal die Vorteile, als immer nur zu meckern.

    • Avatar Texas sagt:

      Der komplette Bereich ist auch für Radler und Fussgänger gesperrt. Abgesehen davon: schon Mal dran gedacht, dass Leute aus Lettin oder Dölau vielleicht nicht in die Stadt sondern durch die Stadt zur Arbeit müssen? Es gibt 30.000 berufliche Auspendler aus Halle.

      • Avatar Ordre sagt:

        An der Baustelle Waldstraße/Nordstraße (hier seltsamerweise Waldstraße/Dölauer Straße genannt) können Fußgänger und Radfahrer ganz bequem vorbei.

        Bitte keine Fakenews!

        Leute aus Lettin und Dölau, die durch die Stadt zur Arbeit müssen, können das bequem über Nietleben und Neustadt weiterhin tun.

  10. Avatar En sagt:

    Wer ist denn für den Unfug verantwortlich und kann belangt werden?

  11. Avatar passant sagt:

    Was ist eigentlich aus dem Vorhaben geworden, auf Höhe des Klärwerks einen weiteren Saaleübergang in Richtung Trotha zu bauen? Zumal demnächst ja neue Wohngebiete in Heide-Nord und Lettin entstehen sollen und diese Leute müssen ja auch dann zur Arbeit kommen.

    • Avatar Föhnt sagt:

      Warum sollten die alle im Klärwerk arbeiten? Da ist gar keine Stelle frei.

      • Avatar passant sagt:

        Total verföhnt!

        • Avatar Ja, klar doch ... sagt:

          Ohhh, aber du hattest wohl eine prima Idee? Klar doch, warte mal, in zwei Wochen haben wir da eine Brücke gebaut! Ganz bestimmt!

          • Avatar passant sagt:

            Die Idee hatten andere schon vor mir, da der eine Saaleübergang (Giebichensteinbrücke) schon immer ein neuralgischer Punkt war. Ja, eine Brücke wird nicht in zwei Wochen gebaut. Aber, wie schon gesagt, immer mehr Menschen werden in Heide-Nord und Lettin angesiedelt- das Verkehrsproblem aber bleibt. Auch die Pendler aus Dölau nutzen teilweise diese Strecke. Es hätte ja sein können, dass der Vorschlag mit einer weiteren Saaleüberquerung im Zuge der Stadtentwicklung wieder aufgegriffen wird.

          • Avatar An Siedel sagt:

            @Passat
            Also bisher sind immer mehr Menschen von dort weggezogen, weshalb auch etliche Häuser abgerissen wurden. Wenn jetzt ein paar EFH hinzukommen sollten (was noch lange nicht der Fall ist) sind das trotzdem ein paar tausend!! Menschen weniger als noch vor 20 oder 30 Jahren.

            1992: 12706
            2000: 9773
            2020: 6882

    • Avatar Horch und Guck sagt:

      Brücken sind sehr teuer…

      • Avatar passant sagt:

        Leider ist eine Antwortmöglichkeit auf Herrn Seppels Einlass oben nicht gegeben. Deshalb hier:
        Guten Abend, Herr Seppelt, danke für den Link aus dem Jahre 2019. Damals war Herr Stäglin noch Beigeordneter für Stadtentwicklung/Umwelt. Jetzt haben wir 2021. Und genau deshalb hatte ich angefragt, ob der neue Verantwortliche, Herr Rebenstorf, im Zuge der Ansiedlungen in Heide-Nord/Lettin das Thema des Saaleübergangs evtl. nochmal aufgegriffen hat. Solche Sachen werden ja leider oft erst kommuniziert, wenn die Unterlagen in irgendwelchen Hinterzimmern zur Besichtigung auslegen und schon alles so gut wie in Sack und Tüten ist.

        • eseppelt eseppelt sagt:

          Das ist egal wer Dezernent ist. Zu halten haben diese sich an einen Stadtratsbeschluss

          • Avatar passant sagt:

            Vielen Dank für die Info, Herr Seppelt!
            @An Siedel
            Danke für die interessanten Zahlen zur Entwicklung im Raum Heide-Nord/Lettin. Wenn doch zahlreiche Häuser in diesen Wohngebieten abgerissen worden sind, so fragt man sich als Laie, warum dann NICHT zuerst dort (z. B. in Lettin) neu gebaut wird, anstatt auf wertvollen Ackerflächen.

          • eseppelt eseppelt sagt:

            das hängt damit zusammen, dass es für den Abriss Fördergelder gab und es deshalb eine Bausperre gibt

          • Avatar Frager sagt:

            „das hängt damit zusammen, dass es für den Abriss Fördergelder gab und es deshalb eine Bausperre gibt“

            Das soll wohl verhindern, dass man sich auf Kosten der Steuerzahler unliebsamer Immobilien lediglich entledigt, nur um das freigewordene Land gewinnbringend mit teuren Neubauten vollzustellen?

          • Avatar E.V.P. sagt:

            Privateigentum – für manche immer noch ein großes Mysterium

        • Avatar Werni sagt:

          Solche Unterlagen liegen öffentlich aus.

          Herr Rebenstorf ist seit 2018 Beigeorndeter.
          https://dubisthalle.de/stadtspitze-tagt-am-holzplatz

          Welche Ansiedlungen in Heid-Nord/Lettin? Dort gab es bisher einen Schwund von ca. 6000 Einwohnern.

          • Avatar passant sagt:

            Es geht hier um die kürzlich von Herrn Rebenstorf vorgestellten neuen Eigenheimgebiete auf dem Ackerland bei Lettin (bis evtl. zur ehemaligen Porzellanfabrik) und in Heide-Nord (Schafschwingelweg). In diesem Bereich wurden zu DDR-Zeiten für damalige Verhältnisse großzügige Wohnungen gebaut (WBS 70, mit 6m-Balkon und Küche mit Fenster zu bezahlbaren Mieten). Ebenso stand dort eine schöne Einkaufspassage mit Klinkerfassaden (Leo-Einkaufspassage) und ein Jugendklub, der als Treffpunkt sehr gut besucht war (Fassadengestaltung Moritz Götze). Einige Wohnblöcke, die Einkaufspassage und der Jugendklub wurden abgerissen. Jetzt wird neu gebaut…

          • Avatar Werni sagt:

            Heide-Nord Schafschwingelweg ist seit 1985 schon kein Ackerland mehr. Du redest nur wirres Zeug. Das Missverhältnis bleibt: Wenn 12Tausend Menschen ohne eigenen Saaleübergang zurecht kommen, schaffen das auch 6Tausend.

          • Avatar passant sagt:

            @Werni, 22.44 Uhr
            Es steht nicht in dem Text, dass es sich in Heide-Nord um Ackerland handelt (das bezieht sich nur auf Lettin)! Bitte genau lesen!

  12. Avatar Maxx sagt:

    Meine Idee: Als Entschädigung/Ausgleich für die längeren Fahrzeiten sollte der Takt der Buslinie 21 von 15 Minuten auf 10 Minuten verbessert werden.

  13. Avatar Allwetterradler sagt:

    Das Fahrrad fährt im Individualtakt, quasi völlig unabhängig von sämtlichen Verkehrsverhältnissen.

  14. Avatar Ckast sagt:

    Bei ordentlicher Arbeit wäre das nicht nötig gewesen und vor allem nicht so lange. Da müssen verschiedene Baufirmen zusammenarbeiten. Ohr zur immer so als ob es nur Papenburg gibt. Wenn die nicht ausreichen müssen andere helfen

  15. Avatar Ckast sagt:

    Bei ordentlicher Arbeit wäre das nicht nötig gewesen und vor allem nicht so lange. Da müssen verschiedene Baufirmen zusammenarbeiten. Ihr tut immer so als ob es nur Papenburg gibt. Wenn die nicht ausreichen müssen andere helfen

  16. Avatar Wer muss denn nun gehen? sagt:

    Irgeneiner muss doch schuld sein, an dem Chaos!

  17. Avatar Mullei sagt:

    Ich habe noch ein Baustellenvorschlag. B100 beidseitig Sperren.

  18. Avatar Günther Hoffmann sagt:

    Stadtplanunsdeppen und Sperrkommisionsidoten dürfen eine Stad lahmlegen pravo zu zo viel Demokratie

  19. Avatar Oberlehrer sagt:

    „…Stadtplanunsdeppen und Sperrkommisionsidoten dürfen eine Stad lahmlegen pravo zu zo viel Demokratie…“

    Bravo zu so vielen Schreibfehlern! Aber andere Deppen nennen…

  20. Avatar Sebastian sagt:

    In meinen Augen völlig sinnlos einen Kreisverkehr an eine drei Seiten Kreuzung zu bauen da gab’s nie Probleme der verkersplaner sollte mal geprüfte werden. Auf Tauglichkeit. Wir haben in unserer Stadt weit aus größere Probleme. Und noch was macht erst mal eine fertig und dann die nächste. Man hat keine ausweich Möglichkeit mehr. Und weil wir grad dabei sind. Ampel Anlagen sollten mal auf Verkehrs Fluß geprüfte werden.

    • Avatar Unge staut sagt:

      Tja, was willst du jetzt machen? Jeden Tag unter einem anderen Namen den gleichen Mist hier aufschreiben? Mach nur. Wirst ja sehen, ob das was bringt. 😃

    • Avatar 10010110 sagt:

      Es gab vielleicht nie Probleme für dich aus Autofahrerperspektive. Aber es gibt noch mehr Menschen als dich in Halle. Für Radfahrer und Fußgänger war die Kreuzung durchaus schwierig zu überqueren, unter anderem wegen solcher Autofahrer, die kein Problem sehen und dort nur auf anderen Autoverkehr achten, zumal die Kurvenradien so groß waren, dass viele nichtmal wirklich langsam fahren mussten.

      Ampel Anlagen sollten mal auf Verkehrs Fluß geprüfte werden.

      Das werden sie. Jedes Mal. Aber wie schon gesagt, ist Autoverkehr nicht das einzige, was fließt; und auch nicht das einzige, was zählt.

  21. Avatar Hallunke sagt:

    Die Stadtplaner Rebensdorf und Co. sollten alle entlassen werden. Die Bürger und die Umwelt sind ihnen scheißegal. Hauptsache EU Gelder abfassen. Einfach nur noch kranke Idioten, mit ihren fetten Ärschen in ihren Sesseln.
    Haben null Ahnung von Planung, diese fettgefressenen…. 🤮

    • Avatar Wozny sagt:

      Nichts von dem was du schreibst stimmt.

    • Avatar Malte sagt:

      Was ist am Abfassen von zur Verfügung stehenden EU-Geldern ehrenrührig? Die sind ja dafür da, daß sie genutzt werden. Tun wir es nicht, tun es andere. Du wirst da nicht einen roten Cent bekommen

    • Avatar Radfuchs sagt:

      @Halunke

      Halle ist wie andere Kommunen auch chronisch unterfinanziert. Die Unterhaltung der Infrastruktur aus Eigenmitteln ist kaum möglich. Deshalb nutzt man Fördermittel und muss sich da nach der Decke strecken. Das anschaulichste Beispiel ist das Stadtbahnprojekt, das regelmäßig genutzt wird, ganze Straßenzüge vollzusanieren.
      Auch das Projekt an der Nordstraße hat mit Radverkehrsförderung nur peripher etwas zu tun.

  22. Avatar Wald sagt:

    Woher kommen diese Bauplaner eigentlich. Aus der Wüste? Zieht am besten um ganz Halle eine Mauer. Dann könnt Ihr Superhirne buddeln was das Zeug hält.

  23. Avatar Wald sagt:

    Was bist du denn für ein Hohlkörper? Weißt du eigentlich wie das Wort,Arbeit, geschrieben wird? Es gibt immer noch Menschen die für ihren Lebensunterhalt arbeiten müssen. Also entweder bist du ein Schmarotzer oder bist einer von den Superhirnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.