„Meinungsfreiheit ist keine Freiheit der Rassismen“ – auch LAMSA fordert Nette-Rauswurf

Das könnte dich auch interessieren …

23 Antworten

  1. Avatar Es gibt nichts Gutes außer man tut es.... sagt:

    Wenn man sonst keine Probleme hat macht man sich eben welche…

  2. Avatar Geiersturzflug sagt:

    Wer ist den den LAMSA? Wen hat die Linke da aus der Tasche gezaubert?

  3. Avatar Hilde sagt:

    Als ob es nichts Wichtigeres gäbe. Geht das so weiter ? Nach der Apotheke wird der Gasthof umbenannt? Mohr war und ist kein Schimpfwort. Es wird erst durch diese Diskussion dazu gemacht.

  4. Avatar Malle sagt:

    Da haben sich die Herren Saubermänner aber ein schwarzes Ei in das Nest gelegt.

    Ich würde als Verein oder Organisationen keinen mehr von HH einladen.

    • Avatar Bloss nicht wundern sagt:

      Das schwarze Ei war wohl eher ein „Negerkuss“. Die Sauerei beginnt dann beim Brüten … der Dreck ist klebrig! Das werden die Linken und ihre Afrokumpels auch noch rausfinden!

  5. Avatar Eigentor sagt:

    Wenn Nette nur ein Fünkchen Anstand hätte , müsste er jetzt endlich sein Mandat niederlegen. Menke sei ermuntert dazu öffentlich Stellung zu beziehen u. nicht die Sache bis Montag auszusitzen.

    • Avatar 10010110 sagt:

      Wenn Nette nur ein Fünkchen Anstand hätte , müsste er jetzt endlich sein Mandat niederlegen.

      Warum sollte er das tun? Man sagt doch nicht mit Absicht Dinge, um im Nachhinein einen Rückzieher zu machen? Wenn man Aussagen macht, muss man auch dazu stehen.

    • Avatar Paparazzi sagt:

      Politiker und Anstand? Ich lach mich kaputt. Der Anstand wird bei der Wahl an der Tür des jeweiligen Parlaments abgegeben. Wenns nach anständigem Verhalten ginge, hätten die Alternativlosen im Bundestag keine andere Alternative, als geschlossen zurückzutreten. Oder sollte ich besser sagen mit völkischen Flügeln abzuflattern?

      Nette war nur Stimmvieh bei der AfD und Mittel zum Zweck bei den Menkschen Wählern. Nachdem Menke seinen Fraktionsstatus hat, ist er auf Nette nicht mehr angewiesen und wird sich eher darauf konzentrieren, die Jünger Bernd des Ersten und Einzigartigen nicht zu vergraulen.

  6. Avatar MN sagt:

    Wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Pferd.

  7. Avatar Petermann sagt:

    Der Deutsche ist nichts mehr wert im eigenen Land.

  8. Avatar Wuffi sagt:

    Ich hoffe nur das die Mohrenapotheke bleibt und auch das Lokal Zum Mohr. Früher habe ich Negerküsse gegessen und hatten eine Negerpuppe und niemand hat sich aufgeregt. Nichts ist daran rassistisch aber wenn man es den Leuten einredet glauben die es natürlich. Wie bekloppt ist Deutschland geworden. Habe schon mal gefragt wann wird Deutschland nun umbenannt, denn nun stehen wir für Beklopptheit, für die höchste Aufnahme von Migranten aber vielleicht nimmt man sich ein Beispiel an Dänemark es geht auch normal und mit mal Nachdenken.

  9. Avatar Mohr sagt:

    Ach wie schön, da wird über abgeblich diskriminierende alte deutsche Begriffe diskutiert, wer hat eigentlich den Migranten den Floh ins Ohr gesetz, daß diese Begriffe diskriminierend sind. Und anscheinend fühlen sich auch nur die politschen Vorzeigemigranten davon betroffen. Die wirkliche diskriminierung findet doch woanders statt. oder warum wird auf Baustellen kaum deutsch gesprochen, warum sind Reinigungskräfte in öffenlichen bereichen oder besonders schweren und schmutzigen Arbeiten oft dunkelhäutig? Nicht wegen Integrationsgutmenschen, sondern wegen bezahlung weit unter Tariflohn. Aber dem geht man lieber aus dem Weg, da ist es einfacher Mohr, Neger und Zigeuner als unwort zu verbannen.
    Und gerade in Halle könnten doch die dukelhäutigen auf den „Mohren“ stolz sein, hat u.a an unserer Universität der erste Schwarzafrikaner Anton Wilhelm Amo, geb. 1703 in Ghana, studiert.
    Er stellte die Ungleichheit von schwarzen Europäern in Frage und gilt als ein Vordenker des Antirassismus.

    • Avatar "politschen Vorzeigemigranten" sagt:

      Hast du noch die Kontrolle über deine Wortfluss? Willst du auch zurückgetreten werden???

    • Avatar xxx sagt:

      „Nicht wegen Integrationsgutmenschen, sondern wegen bezahlung weit unter Tariflohn. Aber dem geht man lieber aus dem Weg, da ist es einfacher Mohr, Neger und Zigeuner als unwort zu verbannen.“

      Als Sprachpolizei aufzutreten ist halt einfacher, als mühsam gegen Widerstände gegen Niedriglohn zu demonstrieren. Das eine wird ja auch gefördert und beim anderen Thema lässt man die Leute im Regen stehen – „System Tönnies“ halt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.