Paradiese der Artenvielfalt: Umweltministerium wirbt für Streuobstwiesen

4 Antworten

  1. Daniel M. sagt:

    Würde gern Land kaufen um eine Streuobstwiese anzulegen. Nur waren Investoren da deutlich schneller. Es gibt fast kein Land zu kaufen. Böden darf nicht in Hände von Investoren. Das ist Kultur- und Gemeingut. Dagegen muss man als erste vorgehen.

  2. mirror sagt:

    In Halle hat man lieber einen Golfplatz angelegt und keine Streuobstwiese.

  3. ichbinelvis sagt:

    Schon klar, Paradise für Biber und Eisvögel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.