Petition gegen Giftmüll-Einlagerung in Teutschenthal

Das könnte Dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Einwohner sagt:

    Gute Aktion!
    Den Machenschaften der GTS muss endlich Einhalt geboten werden.
    Behörden und Politik haben zu lange weg geschaut.

  2. Homer sagt:

    Ich sage nur 11.09.1998 und dann haben wir den Salat 🙁

  3. GTSler sagt:

    Was war denn am 11.9.1998 ?

  4. Oberwurstmeister sagt:

    Was heißt hier „Behörden und Politik“ hätten weggeschaut? GTS hat GENEHMIGUNGEN von BEHÖRDEN. Und der Politik ist alles recht, was Mehrwertsteuer generiert – sprich WACHSTUM, WACHSTUM, WACHSTUM…! Wen interessierte dabei Angersdorf?! Oder wie heißt der Ort? DIE DA OBEN schauen nicht weg, sie schauen auf uns herab. Das nennen sie Führung. Und ÖFFENTLICHES INTERESSE. Und so durfte der Dreck von überall her nach Sachsen-Anhalt gekarrt werden. WEIL ES SICH LOHNT! Für DIE DA OBEN. Und wir hier unten haben DIE doch gerade gefeiert. 28 Jahre Deutsche [Gem]Einheit und das „Land in dem wir gut und gerne leben“! Die Angersdorfer haben doch die Leute gewählt, die solche Zustände jahrelang wohlwollend genehmigt haben und die haben (auch) Regierungen gebildet. Jetzt stinkt es bis ins Eigenheim. Jetzt wird gemault. Und da bald Wahlen sind, zeigt sich Politik jetzt „betroffen“ und „bemüht“. Passieren wird nichts, die ziehen ein paar Wände ein (wie beim Grubenbrand) und weiter gehts. „Es kann nicht sein, dass die Emissionen von Giftmülldeponien die Atemluft belasten und damit die Lebensqualität der Bürger in einem unerträglichen Maß beeinträchtigen!“ Doch, das kann sein. Es ist schon so. In Angersdorf. In Sachsen-Anhalt. In Deutschland. Willkommen in Deutsch-Apulien! Hauptsache, der Rubel rollt … ähh also die Zechine zecht, die Drachme lacht, das Pfund wuchert … „Money makes the world go around, the world go around, the world go around …“.

  5. Seveso sagt:

    Es wird Zeit, dass jemand etwas unternimmt.
    Hoffentlich werden die Verantwortlichen dieser Firma und bei den Behörden zur Rechenschaft gezogen.
    Es handelt sich um einen Umweltskandal ersten Ranges.

    • Wilfried sagt:

      Nur muß sie da jemand dafür verklagen, es muß (jahrelang) ermittelt werden und die Prozesse, wenn es man zu diesen kommt, werden sich hinziehen bis zum St.Nimmerleins-Tag. Bestes Beispiel Tongrube Möckern und Finzelberg…
      Die haben alle ihr Schäflein schon im Trockenen und lachen sich scheckig über die blöden Bürger…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.