Spontanparty am Kanal beschallt halbe Stadt

Das könnte dich auch interessieren …

28 Antworten

  1. g sagt:

    .. erstmal einen konfliktmanager hinschicken ….

    • Treffen sagt:

      Die Verwaltung und die Behörde ist nicht zuständig für Lärm !?
      Alle mal zum Arzt schicken.
      Ein Grillplatz auf dem Markt in Halle Saale ist eine super Idee !!!
      Straßenbahn fahren gratis um die Zeit.(22-8 Uhr)
      Die Stadt sorgt für den Stromanschluss.

  2. toka sagt:

    Dachte immer, da hinten ist Landschaftsschutzgebiet. Das ist nicht die erste Party dieser Art. Zelten im Wald, Müll überall und Musik laut, aber keinen interessiert es. Da hinten leben Eisvögel und andere seltene Tiere.Die Polizei kommt erst gar nicht.

  3. Toter Frosch sagt:

    @G
    Oder ein Schild aufstellen!!!

  4. Remus Lupin sagt:

    Regisseur, mir reicht’s!
    Das Drehbuch wird echt langweilig und erinnert stark an »Ewig grüßt das Murmeltier«. Es ist voraussehbar, was passiert. Stets die ewig gleichen Jokes der Verantwortlichen des Rathauses nebst ihrem Schilde vor der Tür: »Hunde und Journalopen müssen draußen bleiben«. OK, spontan wird denn zwar mal am Kanal »gebebelt« (Für die älteren Leser: In weniger euphemistischen Zeiten nannte man das Ruhestörung). Nicht mal der Vorstoß der AfD löst einen Heureka-Effekt aus.
    Schluß mit der Kunst des negativen Denkens! So kommen wir nicht weiter! Wir brauchen echt mal neue Gags auf der Bühne. Und kommt mir jetzt nicht einfach mit einem 1968 mit umgekehrten Vorzeichen! Allein die Kraft des positiven Denkens vertreibt die bösen Geister. Das müßte man im esoterischen Bebel-/Paulusviertel übrigens wissen.
    Zünden wir Hallenser einfach die Kraft der Kundalini und setzen uns bei unseren Yoga-Übungen die Klangschale mal verkehrt herum auf den Kopf! Wir machen selbst die Nacht zum Tag und feiern kräftig mit. Ab sofort ist früh um fünf 17 Uhr. Nur so wird aus der Bebelei ein wahres Megabeben!
    Mit Spontanpartys seitens der antiautoritär gebügelten Polizeiuniformen und ihren Trägern brauchen wir nicht zu rechnen. Lassen wir die Ordnungshüter also in Ruhe weiter blaugepinselte Modellautos für den nächsten Kindertag basteln. Oder lustige Katzen- und Katerstimmunsgbilder zwitschern.
    Als Überraschungsgast der Episode schwebt mir die Feuerwehr in phantasievollen Phantom-der-Rose-Kostümen vor. Sie rückt mit geballter Wasserkraft zur Löschung des sozialen Brandherdes an. Da werden alle – zur Witterung passend – richtig naß gemacht (und nicht nur im Schritt).

  5. Ur-Hallenser sagt:

    „Spontanparty“ !
    Das ich nicht lache.
    Das geht schon den halben Sommer, teilweise freitags UND samstags bis 6:00Uhr Früh!
    Die Polizei macht nichts, einmal haben sie keine Fahrzeuge, weil sie Brandwache halten müssen, ein anderes Mal ist die VA angeblich genehmigt.
    Das O-Amt hat Feierabend und das DLZ ist erst ab Montags wieder besetzt. Niemand hilft, wenn man um seinen Schlaf gebracht wird. Und das mitten im Landschaftsschutzgebiet. Bäume sind dort umgeknickt, Paletten liegen rum, ein Biertresen ist aufgebaut, Müll liegt überall,… von wegen „Spontan“-Party!!!!

    • Party-Time sagt:

      Nirgendwo ist die Jugend erwünscht. Offenbar warst du immer brav in deiner Jugend und hast im Sandkasten gespielt. Auf dich und deine spinnerten Ansichten kann man getrost sch….

      • Ur-Hallenser sagt:

        Doch, ich war mal jung! Und wir hatten unseren Spaß.
        Damals wurden die „turntable days“ aus der Stadt verbannt, die Hallucination wurde erfolgreich eliminiert,…
        Diese Partys fanden allerdings nicht wöchentlich, oder täglich statt. Und Diese fanden auch nicht in Schutzgebieten statt und wir haben keinen Müll liegen gelassen und die Natur nicht geschändet.
        Es geht auch nicht um das Verbot einer Jugendbewegung, sondern um ein gerechtes Maß. ABER, wenn ich Ihre Wortwahl lese, siehe ich, dass sie radikalisiert sin und null Kompromissbereitschaft haben. Also bin ich genauso. WEG MIT DEN ILLEGALEN PARTYS IM LANDSCHAFTSSCHUTZGEBIET!!
        Freitags für das Klima die Schule schwänzen und uns belehren wollen, aber samstags die Natur vermüllen und Tiere in der Brut und Nachtruhe stören! Die pure Heuchelei.

        • iwonderhow sagt:

          Und wer hat die TTDs erfolgreich vertrieben? Und wer setzt sich für die Jugendlichen am August-Bebel-Platz ein? Verwundert nicht, dieselbe Person

          • Seb Gorka sagt:

            Wer ist denn diese ominöse Person?

            Die letzten Turntable Days auf der Peißnitz fanden vom 25. bis 28. Mai 2007 statt. Bis dahin türmten sich jährlich Beschwerden von Anwohnern, was letztendlich Grund genug für die Veranstalter war, auf weitere Iterationen zu verzichten.

            Frau Häußler, in deren Dienstzeit die Genehmigungen fielen oder Frau Szabados, in deren Dienstzeit keine weiteren Genehmigungen erteilt wurden? Die setzen sich nicht für Jugendliche und schon gar nicht für solche am August-Bebel-Platz ein.

            Vielleicht meinst du Herrn Wiegand, der unter Szabados Beigeordneter war? Der trat seinen Dienst allerdings erst am 1. Mai 2008 an. Acht Tage später fand zum ersten Mal die Nachfolge-Veranstaltung namens „Sputnik Spring Break“ auf der Halbinsel Pouch statt, also knapp ein Jahr nach den letzten TTD…

            Bist du dir sicher, dass du weißt, wovon du redest?

      • Paula liebt es bunt sagt:

        Nirgendwo würde ich nicht unbedingt behaupten, bei der Arbeit wäre die Jugend beispielsweise sehr erwünscht. Aber diese Variante ist sicher auch wieder zu kurz gedacht?

    • Schollek sagt:

      Anarchie, staatlich gefördert!

  6. W. Molotow sagt:

    Assi-Stadt!

    Mehr muß man dazu nicht sagen.

  7. Isab sagt:

    Remus Lupin, welche Drogen nimmst du? Sagenhaft .

  8. Mitteldeutscher sagt:

    Es bedarf eines neuen Oberbürgermeisters, welcher einfach nur die bestehenden Regeln, also die Stadtordnung und die darin festgelegten Nachtruhezeiten, durchsetzen lässt.

    • HansimGlueck sagt:

      Naja, der jetzige Oberbürgermeister hat die „Stadtordnung“ dahingehend geändert, dass „Spontanpartys“ einen Tag vorher angemeldet werden können und damit legal werden. Es dürfte somit seinen Regeln entsprechen.

  9. Fritz sagt:

    Ich finde es herrlich wenn ich Samstags oder Sonntags von Nachtschicht komme und dank der Musik bei dem warmen Wetter das Fenster schließen muß um in Ruhe zu schlafen. Und zum Müll: Man kann bei dem schönen Wetter ,täglich in den Abendstunden, die Strasse am Kanal entlangfahren um dort ganze Famillien unserer neuen Mitbürger zu sehen wie diese dort grillen und feiern. Da bleibt leider immer etwas liegen. Kontrollen gibts da wahrscheinlich weder durch OA noch Polizei. Dies allein dem Partyvolk zuzuschreiben finde ich nicht so toll…

    • Seb Gorka sagt:

      Wem denn noch, wenn nicht denen, die dort feiern? Du weißt ja sicher, wie das Wort „Party“ übersetzt werden kann.

      Wann fängt denn deine Nachtschicht an, wenn du in den Abendstunden noch am Kanal entlangfährst und warum fährst du überhaupt am Kanal entlang? Zum Kontrollieren? Nimm doch das nächste Mal einfach eine Mülltüte mit.

      Am Kanal befindet sich übrigens einer der offiziellen Grill- und Feierplätze der Stadt Halle, wo – du hast es sicher erkannt – gegrillt und gefeiert werden darf.

      • 10010110​ sagt:

        Wann fängt denn deine Nachtschicht an, wenn du in den Abendstunden noch am Kanal entlangfährst und warum fährst du überhaupt am Kanal entlang? Zum Kontrollieren?

        Was geht dich denn das an?

        Am Kanal befindet sich übrigens einer der offiziellen Grill- und Feierplätze der Stadt Halle, wo – du hast es sicher erkannt – gegrillt und gefeiert werden darf.

        Aber deswegen darf da trotzdem nicht rumgemüllt werden, Gurkentroll.

        • Seb Gorka sagt:

          Ich habe natürlich kein Anrecht darauf, falls du das meinst. Ich möchte aber gern die Glaubwürdigkeit des Erzählers einschätzen können und frage deshalb nach weitergehenden Informationen. Die Einschätzung nach Bauchgefühl überlasse ich gern anderen. Auf dem Gebiet gibt es ja richtige Experten mit sehr viel Erfahrung.

          Von einer erlaubten Vermüllung war aber nirgends die Rede. Woher du das wohl wieder hast. Ich tippe (auch da) auf Expertenstatus.

  10. Fritz sagt:

    Lieber Seb Gorka. Meine Nachtschicht fängt 22 Uhr an und ich fahre gegen 21.45 los. Die Abendstunden fangen 18 Uhr an ( siehe Wiki). Somit hat man auch mal am Abend Zeit kurz eine Runde mit dem Fahrrad o.a. dort entlang zu fahren. Ich habe schon seit längerem diverse Kommentare von dir verfogt und irgendwie bist du immer gegen jeden der hier einfach nur seine Beobachtungen schreibt. Selbstverständlich könnte ich den Müll, welcher dort hinterlassen wird, aufräumen. Nur dann sagen sich die Verursacher :“ cool, unser Müll verschwindet ohne dass wir etwas tun müssen. Dann lassen wir ihn immer liegen.“ Hier wäre einfach der richtigere Weg, dem du eigentlich als ordnungsliebender Mitbürger völlig unterstützen müsstest, dass das OA den Verursacher, natürlich wenn er noch vor Ort ist, mit einer Verwahrnung oder einem Ordnungsgeld? belangt. Bitte jetzt keine Diskussion von dir wann Verwahrnung oder Ordnungsgeld, wie und warum duch das OA verlangt werden darf, es geht einfach nur darum dass jeder Verursacher entweder seinen Müll mitnimmt oder zahlt damit er es lernt keinen Müll zu hinterlassen! MfG

    • Seb Gorka sagt:

      Danke für die Informationen. Das hilft mir tatsächlich bei der Einschätzung.

      Statt also den dich störenden Müll zu entfernen, lässt du den dich störenden Müll liegen und dich weiterhin von ihm stören, weil sonst diejenigen, die den Müll liegen lassen, weiterhin Müll liegen lassen würden, der dich dann weiterhin stört. Ja, sowas in der Art hatte ich mir schon vorgestellt.

      Das OA belegt jeden Verursacher von illegalen Müllablagerungen mit einer Verwarnung oder Ordnungsgeld (Bußgeld), je nach Müll und Ablagerung auch ein Gericht mit Geldstrafe oder Haft. Du hast richtig erkannt, dass die Voraussetzung dafür die Feststellung des Verursachers ist. Dazu muss der nicht vor Ort sein, aber eben feststellbar. Das ist aber mit allen Verwarnungen, Ordnungsgeldern und Strafen so.

      Wichtige Lektion im Leben ist auch: Nicht immer warten, bis andere tätig werden. Oft wartet man vergebens. Wenn du dich also nicht bücken und das Problem sofort beseitigen willst oder kannst, dann informiere die zuständigen Stellen. Ein Kommentar im Internet als „Fritz“ zu schreiben, bringt da gar nichts. Und mach es nicht nur einmal, sondern jedes Mal, wenn du vor deiner anstrengenden Nachtschicht auf deinen abendlichen Fahrradtouren entlang des Kanals deine Entdeckungen machst. Nur dann kann sich auch etwas ändern. Sonst sagen sich die Verantwortlichen „Cool, der meldet sich nicht mehr. Dann ist wohl alles zu seiner Zufriedenheit.“

      Ich wünsche noch viel Spaß beim Verfolgen meiner diversen Kommentare. Nicht zuletzt für dich schreibe ich die schließlich.

  11. Fadamo Fadamo sagt:

    Erst wenn die dort lebenden Tiere sich beschweren,wird eingeschritten.Der Bürger hat diesen Krach zu dulden.

  12. farbspektrum farbspektrum sagt:

    Kontrollverlust des Staates.
    Schon länger geht es nicht mehr um die Bürger, die die Steuern erarbeiten und deshalb ihren Schlaf brauchen.

  13. Wilfried sagt:

    @Fritz
    Nimm ne gut geschliffene Kabelschere mit, damit läßt sich das Problem fix lösen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.