Teil-Lockdown: Halle will Erlaubnis, bei sinkenden Inzidenz-Werten die Maßnahmen zurückzunehmen

Das könnte dich auch interessieren …

21 Antworten

  1. matzel sagt:

    Respekt Herr Wiegand !

  2. Kevin sagt:

    Dann soll er es machen viel Spaß….

  3. Haleluja sagt:

    Ja Herr Wiegand, einfach weniger testen, dann klappt es schon.
    „Er will deshalb bei der Berechnung der Inzidenzzahlen auf die Werte der Hotspots zum Beispiel in Pflegeheimen nicht mit einberechnen lassen.“
    Da wird geschwurbelt und geschwurbelt, bis es passt.
    Herr Wiegand, Sie werden immer unglaubwürdiger!

  4. Freier Bürger sagt:

    Erkenne ich bei Herrn Wiegand sowas ähnliches wie Bürgerverbundenheit? Ich bin verblüfft und wäre freudig überrascht. Bekomme ich meine Heimatstadt doch wieder ein Stückchen zurück?

  5. Kurt Hefe sagt:

    Er möchte unbedingt cool sein, aber es ist nur problematisch.

  6. Pg sagt:

    Ich glaube hier am nichts mehr tut mir leid
    Ist nur gemache um die leite zu ermutigen

  7. Corola sagt:

    Jaja, schnelles Handeln .. wenn es mal so wäre… Quarantäne ist seit über 2 Wochen vorbei und immer noch keinen Bescheid vom Gesundheitsamt!! Arbeitgeber hätte diesen gerne wegen Lohnfortzahlung…
    Es wird geworben wegen Plasmaspende
    von Menschen welche von Corona genesen sind, das würde Leben retten, aber man soll nachweisen, dass man erkrankt und genesen war… Kann man nicht wegen fehlenden Schreiben vom Gesundheitsamt….
    Naja….

    • Insider sagt:

      Wer zwei Wochen zu Hause rumsitzt und es nicht schafft, mit den zuständigen Stellen Kontakt aufzunehmen, ist vor allem eins: selber Schuld.

    • amsel sagt:

      Geht mir ähnlich, kein Bescheid für den Arbeitgeber. Quarantäne seit 5.11.beendet.

      • eseppelt eseppelt sagt:

        Gibt es auch nicht automatisch. Wer einen solchen Bescheid benötigt, muss diesen beim Gesundheitsamt anfordern.

        • Hallo sagt:

          Gesundheitsamt sagte in meinem Fall, dass es „sehr lange“ dauert, bis der Bescheid per e Mail zugeschickt werden kann. Egal, ob der Arbeitgeber ihn jetzt für die Abrechnung benötigt.

          • Amsel sagt:

            Also, emailantwort kam am anfang während der Quarantäne schnell, jetzt keine Antwort mehr. Telefon entweder Dauerbesetzt, oder der arme Mitarbeiter aus anderem Resort kann nicht helfen,da Bescheide nur bestimmte Mitarbeiter ausfüllen dürfen. Die der Mitarbeiter aber auch nicht telefonisch erreichen kann. Aber als insider kannst du ja gerne mal die Telefonnr. Rausgeben um an den Schein zu kommen, lustig ist das nicht mehr.

  8. keinHallenser sagt:

    Frei nach dem Motto: “Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.”

  9. kitainsider sagt:

    Wer die PKs verfolgt, der weiß, dass der aller 2 Tage seine Richtung wechselt. Es hat in Halle nie einen exponentiellen Anstieg gegeben, seine Allgemeinverfügung musste er korrigieren und in seinem Gesundheitsamt herrscht Chaos, weil die Amtsärztin jeden Tag an seiner Selbstbeweihräucherung teilnehmen muss.

    • Beobachter sagt:

      Was soll denn die Leiterin des Gesundheitsamtes machen?

      Sie ist nur dafür zuständig, dass andere die Arbeit machen, und wenn jetzt so viele Infektionsketten zu verfolgen sind…

  10. ???? sagt:

    Unser OB kann doch machen was er will. Er lebt und arbeitet immer im Gegenwind. Ist halt sein Job. Ich denke das weiß er, und er macht es aus meiner Sicht bislang sehr gut. Was ist falsch an der Idee, möglichst viel Freiheit für möglichst Viele zuzulassen? Was ist falsch daran die Hotspots herauszurechnen? Warum ist für mich irgendeine Einschränkung von Nöten, wenn es bei wem auch immer oder sonstwo nach einer „Coronaparty“ zu mehr Erkrankten kommt?
    Warum harte Einschränkungen bei uns, weil es in Bayern schlecht aussieht?

    • Franz2 sagt:

      Sehe ich genau so. Wäre ich umgekehrt in Bayern und hätte deren Zahlen, würde ich auch sagen: wenn in Halle oder sonst wo die Zahlen sehr niedrig sind, dann lasst doch Lockerungen zu. Ich selber habe in meiner Region nichts davon, wenn woanders gelockert wird – aber die Leute dort haben was davon. Da könnte aber wieder der typische Neid durchkommen, so nach dem Motto: wenn ich nicht darf, dann darf keiner !“

    • Sachverstand sagt:

      „Was ist falsch daran die Hotspots herauszurechnen? Ich sage es mal so: In Straße A brennt es im Haus Nr.B und in Straße C rückt die Feuerwehr an und „löscht“ das nicht brennende Haus D. „Was ist falsch an der Idee, möglichst viel Freiheit für möglichst Viele zuzulassen?“ Meine Meinung: Unser MP meinte das Gleiche ja schon vor ein paar Wochen und die geringen Infektionszahlen lösten sich kurz danach in Wohlgefallen auf. Ohne Reiseverbote aus hochzahligen Gebieten in Niedrigzahlige und umgekehrt wird Das nicht funktionieren. Damit, bei Unterstellung Öffnung Kneipen, Bars, Clubs z.B., hätte man Anreize für „Partytouristen“ geschaffen und damit Chancen für einen „Virenimport“ erhöht. Kann man getrost auch auf „Kulturtourismus“, Museen, Theater, Kinos etc.pp. übertragen. Sicher nicht so risikobehaftet wie Beispiel „Party“, aber eben auch.

      • Franz2 sagt:

        Da hast du nicht ganz Unrecht. Eine große Anzahl an Bürgern ist so drauf, dass sie aus einem Gebiet mit hohen Zahlen in ein Gebiet mit niedrigen Zahlen fährt, um gewisse Annehmlichkeiten zu erfahren, ohne das es ihnen bewusst ist oder ihnen egal ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.