Umweltschützer in Halle gründen Klimabündnis

Das könnte dich auch interessieren …

28 Antworten

  1. Radfahrer sagt:

    Macht der ADFC jetzt wirklich gemeinsame Sache mit Extremisten? Werde meine Mitgliedschaft beenden.

    • Faktencheck sagt:

      Du warst nie Mitglied. Da gehe ich jede Wette ein.

    • Radfuchs sagt:

      Radfahrer SIND Extremisten. Als Leser dieses Forums müsstest du das doch wissen.

    • Der ADFC will doch gar nicht mit der Werteunion zusammenarbeiten? Oder gar der Afternative für Toitschland? Verwechselst du da was?

      • Böllberger sagt:

        Extinction Rebellion – Radikal fürs Klima (ZDF Doku)

        „Sie fordern, dass Klimaschutz zum wichtigsten politischen Ziel werden muss. Doch das stößt auch auf Kritik. Der britische Gründerkreis der Bewegung nehme dieses Ziel etwas zu ernst, so der Vorwurf. Wenn die Gesellschaft so unmoralisch handelt, wird 🚨 DEMOKRATIE IRRELEVANT 🚨, sagt Mitbegründer Roger Hallam, der zuletzt mit einem Holocaust-Vergleich für internationale Empörung sorgte. Kaum geboren, ist die Bewegung bereits in ihrer ersten Krise.“

        Intolerant, Gewaltbereit, Totalitär und Undemokratisch

        • XR ist weder intolerant (sonst wäre sie in dem Bündnis gar nicht aufgenommen worde) noch gewaltbereit (verwechselst du das mit den Rechtsextremen in der AfD?) noch totalitär (im Gegenteil, eine Bürger*innenversammlung soll gemeinsam Lösungen ausarbeiten, wie man innerhalb der physikalisch und biologisch gegebenen Grenzen bleiben kann!) noch undemokratisch.

          Ganz im Gegenteil will XR ja die Demokratie erhalten und ein dringend notwendiges Gegengewicht zur Fossillobby sein.

          Und ob Ziviler Ungehorsam von dir als „Gewalt“ eingestuft wird oder nicht, ist wirklich irrelevant. Und uralter Kaffee. https://www.youtube.com/watch?v=6gFBX3Bmjvg

  2. Tolle Sache! sagt:

    Ich freue mich bereits auf die Kommentare derer, die von diesem wunderbaren Vorhaben getriggert sein werden und auf persönliche Beleidigungen zurückgreifen müssen, da sie keinerlei Argumente haben.

  3. Benjo sagt:

    Super!
    Nur gemeinsam ist man stark.
    Und je besser man sich untereinander organisiert, umso eher kann man vielleicht auch etwas politisch erreichen.

  4. Lui Dega sagt:

    Als Logo auf der Fahne würde ich ein Fahrradventil, einen Frosch und eine Qualmwolke platzieren.

  5. Weltuntergang sagt:

    Dank an alle Aktivisten.
    Nur so werden wir den 30. Mai überleben.
    „Am 30.Mai ist der Weltuntergang , wir leben nicht mehr lang , wir leben nicht mehr lang“ usw.

    • 𝕽𝖊𝖒𝖚𝖘 𝕷𝖚𝖕𝖎𝖓 sagt:

      Ꝁɇɨnɇ ⱣȺnɨꝁ! ωιя ωєя∂єη αℓℓє ѕтєявєη! 🅽🅰🅲🅷 🅳🅴🅼 🆆🅴🅻🆃🆄🅽🆃🅴🆁🅶🅰🅽🅶 🅸🆂🆃 🆅🅾🆁 🅳🅴🅼 🆆🅴🅻🆃🆄🅽🆃🅴🆁🅶🅰🅽🅶.

  6. Halle sagt:

    Nach den Demo`s dann bitte gleich den eigenen Müll mitnehmen.

  7. Elke sagt:

    Es gibt ja fast mehr Klimasekten als Sportvereine in Halle, Prima.

    • Hast du mal nen Link zu irgendeiner Klimasekte?

      Ich kenn vor allem irrationale Antiwissenschaftssekten, zum Beispiel Teile der CDU (Bareiß, „Berliner Kreis“, „Werte“union). Klimasekte beinhaltet ja einen irrationalen Glauben.

  8. Peter sagt:

    Das Bündnis bekennt sich zu Toleranz?

    Bisher haben sich die Bündnispartner gerade dadurch ausgezeichnet, andere Überzeugungen oder Einstellungen nicht zu tolerieren. Sondern diese per Gesetz verbieten zu wollen.

    • Peter hat ja gar nichts verstanden. Wieso ist der Peter so?

      • Peters Ranzen war leer sagt:

        Meist ist das Elternhaus schuld, weil keine/schlechte Werte vermittelt/vorgelebt wurden und/oder bei der Erziehung versagt wurde. Deshalb schreit der Peter auch als Erwachsener noch.

        Zumindest kann er tolle Kurzgeschichten erzählen. Bin echt gespannt auf die genannten Gesetze!

      • Texas sagt:

        Nur leider hat der Peter vollkommen Recht! Ein Bündnis der Intoleranz, mehr nicht. Zum Glück weiterhin eine irrelevante Minderheit der Bevölkerung.

      • Nasenmann sagt:

        Ja, Peter hat leider keine Ahnung.

        • Texas sagt:

          Natürlich hat er Ahnung – Beispiel gefällig? Mir eist es völlig Wurscht, ob andere Leute zu Fuß, mit dem Rad, dem ÖPNV, dem Auto oder einem LKW zur Arbeit fahren! Die Klima-Jünger sind der Meinung, dies anderen vorschreiben zu wollen und das nur weil sie der Auffassung sind, dass ihre Meinung und ihre Lebensweise die einzig richtige wäre, der sich alle anderen anzuschließen haben.

          • Nasenmann sagt:

            Du kennst Peter gar nicht. Wie kannst du da für ihn sprechen?

          • Texas sagt:

            Das spielt überhaupt keine Rolle! Wenn jemand die Wahrheit spricht, stimme ich ihm zu und es spielt keine Rolle, ob ich ihn kenne oder nicht! Ich kenne viele Leute nicht persönlich, die sinnvolle Sache getan oder gesagt haben.

          • Mir ist auch völlig wurscht, wie jemand zur Arbeit fährt – so lange er damit weder wertvollen Stadtraum blockiert noch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet noch knappe Ressourcen verschwendet.

            Und vor allem natürlich, so lange er dabei keine vermeidbare Fossilverbrennung (Erdöl, Benzin, Diesel, Kohle und so weiter) verursacht.

            Die drastischen Folgen von zu viel CO2 sind doch mittlerweile selbst beim letzten Bildungsverweigerer angekommen, oder?

          • Texas sagt:

            Ja klar. Angeblich keine Vorschriften machen, aber die Fahrt zur Arbeit unter Nutzung fossiler Brennstoffe geht gar nicht. Wieder Mal typische grüne Scheinheiligkeit.

            Und ja: mein CO2-Fussabdruck ist mir vollkommen egal. Ich sehe keinen Grund, meine Lebensweise umzustellen.

    • Welche Einstellung oder Überzeugung wird denn nicht toleriert? Welche Einstellung soll denn verboten werden?

  9. Ordert sagt:

    Broder bereinigt euch, wie zu DDR Zeiten, Einigkeit macht stark, von Lenin lernen heißt siegen lernen, meint ihr das?

  10. Malte sagt:

    Solange sich meine Einkommensverhältnisse nicht absolut verbessern, kann ich diesen Gedanken keinen Sympathie entgegenbringen; weil sie eben wohlstandsbedingt und für mich nicht bezahlbar sind…

    • cogitoergosum sagt:

      Das ist ja das schlimme: durch die Folgen der Klimakrise wird die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander gehen. Ergo: alle Personen profitieren vom Aktivismus, selbst, wenn es nur die Wohlhabenden tun. Aber ja, Klimaschutz sollte nicht abhängig von Einkommen/Vermögen sein. Ebendiesen auf den individuellen Konsum zu reduzieren, halte ich auch für grundlegend falsch. Wir brauchen nun einmal einen Systemwandel 😉

  11. Irgendwie traurig, wie viele Forentrolle immer noch nichtmal ansatzweise begriffen haben, dass man Klimakrise und Biodiversitätskrise nicht einfach durch Ignorieren lösen kann. Und noch viel trauriger ist, dass draußen immer noch abgeholzt, betoniert, zugeparkt und verballert wird, als wäre „irreversibel“ ein altgriechicher Aberglaube und als wüchse das Essen und Trinken im Supermarkt – während die gestiegene CO2-Konzentration schon hunderte Zetajoule an Energie in die Biosphäre gepumpt hat und das Artenaussterben in einem wahnsinnigen Tempo vorangeht.

    Und nein – so eine ausgestorbene Art kann man nicht einfach durch ein paar fliegende Roboter ersetzen.

  12. Klima sagt:

    man kann es nicht mehr hören ständig diese Parolen aus dem MSM Klima Erwärmung Klima hier Klima da , ich komme mir vor wie in der DDR da gab es auch für alles Parolen, Jetzt lag Schnee und es war kalt Klimaerwärmung ist Schuld, ist der Winter warm… Mensch seid ihr nur alle bekloppt, kann den keiner mehr alleine denken

    • Beobachter sagt:

      Manche können nicht nur nicht alleine denken, sondern auch nicht richtig schreiben. Was Klima ist, wissen sie dann meistens auch nicht. Klima ist immer etwas langfristiges über viele Jahre, da geht es um Durchschnittswerte langer Zeitabschnitte und nicht aktuelle Wetterereignisse.

  13. Hintergedanken sagt:

    Da Extinction Rebellion Halle mitmacht, sollte wenigstens eine bayrische Biermarke noch mit dazukommen. Dann sind alle vollständig der Ehrlichkeit halber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.